Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Pamela Anderson bittet US-Präsident Trump, Julian Assange zu begnadigen

Die Schauspielerin Pamela Anderson hat US-Präsident Donald Trump erneut aufgefordert, den Wikileaks-Gründer Julian Assange in letzter Minute zu begnadigen.

Der in Kanada geborene „Baywatch“- und „Barb Wire“-Star, der auch Tierrechts- und HIV-Aktivist ist, forderte Trump auf, im Namen der Pressefreiheit zu handeln, bevor am Montag Richterin Vanessa Baraitser darüber entscheidet, ob er an die USA ausgeliefert werden kann.

Der kämpferische Journalist steht vor 18 strafrechtlichen Anklagen wegen der Wikileaks-Veröffentlichung von geheimen Pentagon-Akten, die die Tötung von Zivilisten durch die US-Streitkräfte im Irak dokumentieren und die von der inhaftierten Whistleblowerin Chelsea Manning durchsickert waren. Im Falle einer Verurteilung könnte er zu bis zu 175 Jahren Gefängnis verurteilt werden.

Der Fall ist einfach eine Kriminalisierung einer freien Presse,“ Anderson sagte der New York Post. „Julian wird wegen Journalismus angeklagt. Er hat Dokumente veröffentlicht, die Kriegsverbrechen und Menschenrechtsverletzungen aufgedeckt haben. Jetzt wollen die USA ihn dafür bestrafen, dass er Verbrechen aufgedeckt hat.“

Die Schauspielerin fügte hinzu: „Wenn diese Auslieferung erfolgreich ist, wird das bedeuten, dass kein Journalist vor Strafverfolgung sicher ist. Dies wird einen Präzedenzfall schaffen, bei dem jeder US-Journalist angeklagt und von jedem Land seine Auslieferung verlangt werden kann.“

Trump wird sein Amt am 20. Januar beenden, wenn der gewählte Präsident vereidigt wird. In seinen letzten Wochen hat er bereits mehrere präsidiale Begnadigungen ausgesprochen, unter anderem für seinen ehemaligen nationalen Sicherheitsberater General Michael Flynn, den Vater seines Schwiegersohns Jared Kushner und die vier Blackwater-Sicherheitsmitarbeiter, die wegen des Massakers auf dem Nisour-Platz im Irak 2007 inhaftiert wurden.

Anderson warnte andere Journalisten vor einer Duldung der Auslieferung von Assange und warnte, dass dies das dünne Ende des Keils für ihre eigenen Freiheiten sei.

Denken Sie nicht ‚das wird mir nicht passieren‘, denn es könnte durchaus eintreffen, und die Länder werden es nutzen, um alles zum Schweigen zu bringen, was ihnen nicht gefällt“, sagte sie.

„Jeder sollte Mr. Trump bitten, ihn zu begnadigen“, sagte sie. „Jeder, der Einfluss hat, sollte sich für seine Freiheit einsetzen, denn es ist auch unsere Freiheit. Fangen sie an auf Twitter einen Sturm zu entfachen“

Im vergangenen Monat hat Pamela Anderson, ein langjähriger Unterstützer von Assange, glamouröse Fotos getwittert mit einer Nachricht an Trump Assange freizulassen damit er in seine Heimat nach Australien zurückkehren kann.

⁦⁩ ⁦@POTUS⁩ please #pardonjulianassange pic.twitter.com/WZN63ClyqU

— Pamela Anderson (@pamfoundation) December 7, 2020

Der Beitrag Pamela Anderson bittet US-Präsident Trump, Julian Assange zu begnadigen erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x