Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Professor Didier Raoult verklagt Gesundheitsbehörde

Der französische Mediziner, Mikrobiologe und Infektiologe Didier Raoult, Gründer und Chefarzt des Instituts IHU Méditerranée Infection in Marseille, geht gerichtlich gegen das Verbot, Hydroxychloroquin zur Behandlung von Covid-19-Patienten einzusetzen, vor.

Sein Anwalt Fabrice Di Vizio erklärte in einem youtube-Interview, alles deute auf einen Skandal im Gesundheitswesen hin. Während dem Arzneistoff Remdesivir des US-Herstellers Gilead eine EU-Sondergenehmigung zur Behandlung von Covid-19-Fällen erteilt worden sei, sei die Verschreibung von Hydroxychloroquin in Frankreich im Frühjahr verboten worden.

Studien bescheinigen Remdesivir nur eine geringe Wirksamkeit (wir berichteten). Hinweisen auf eine Nierenschädigung geht der Pharmakovigilanz-Ausschuss der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA derzeit in einer Sicherheitsprüfung nach.

Hydroxychloroquin sei Di Vizio zufolge hingegen ein Medikament, das seit vielen Jahrzehnten in der Malariaprophylaxe und bei Rheuma erfolgreich eingesetzt werde. Didier Raoult verabreiche in Marseille Covid-19-Patienten im frühen Stadium das Mittel zusammen mit dem Antibiotikums Azithromycin und erziele damit deutliche Behandlungserfolge.

Wie im youtube-Interview zu hören, habe Raoult zwei Verfahren gegen die französische Zulassungsbehörde Agence Nationale de Sécurité du Médicament (ANSM) eingeleitet. Raoult wolle eine Behandlungsverfügung für Hydroxychloroquin durchsetzen. Außerdem habe der Mediziner den ANSM wegen Fremdgefährdung verklagt.

In einem weiteren Verfahren klagt die Vereinigung der Coronavirus-Opfer (l’Association victimes coronavirus Covid 19 France) gegen den ANSM, weil dieser den Einsatz des Medikaments Ivermectin verhindere. Das Mittel wird zur Behandlung parasitärer Erkrankungen eingesetzt. Verabreicht wird es unter anderem bei einem Befall mit Fadenwürmern und Krätzmilben. Di Vizio behauptet, dass dieses Molekül «eines der vielversprechendsten ‘alten’ Moleküle» für die Therapie von Covid-19 sei.

In der Presseerklärung von MedinCell heißt es: «Ivermectin wird bereits in mehreren Ländern mit Genehmigung der Gesundheitsbehörden zur Behandlung von Patienten eingesetzt, so z.B. in Peru, Bolivien oder Australien.»

Kommentar der Redaktion: Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA warnte mehrfach vor der Verwendung von Hydroxychloroquin (und Chloroquin) zur Therapie von Covid-19 (wir berichteten). U.a. könnten schwere Nebenwirkungen von Herzrhythmusstörungen bis Herzstillstand auftreten. Auch die positiven Wirkungen seien bislang nicht erwiesen. Ohne den Nachweis von Sicherheit und Wirksamkeit von Medikamenten mit Hilfe von klinischen Studien nach den üblichen, hohen medizinischen Standards sind solche Erfolgsmeldungen deshalb eher mit Vorsicht zu betrachten.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x