Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Prominente zahlen $25.000 um nicht in der Schlange für COVID-19-Impfstoffe anstehen zu müssen

Die Los Angeles Times berichtet, dass Hollywood-Prominente, Silicon Valley Tech-Führungskräfte, und andere versuchen, ihre persönlichen Concierge-Ärzte zu bestechen, um sie an der Spitze der Schlange für Coronavirus (COVID-19) Impfung setzen, sobald die Impfstoffe verfügbar werden.

Dr. Ehsan Ali, der den Beverly Hills Concierge Doctor leitet, erzählte der Zeitung, dass sein Büro jeden Tag Hunderte von Anrufen“ von Kunden erhält, die VIP-Zugang zu COVID-19-Impfstoffen haben wollen – was bedeutet, dass sie sich vor Krankenhausmitarbeitern und älteren Menschen an die Spitze der Schlange stellen wollen.

„Dies ist das erste Mal, dass ich nicht in der Lage war, etwas für meine Patienten zu bekommen“, wird Ali zitiert, der darauf hinweist, dass seine hochkarätige Kundenliste prominente Namen wie Ariana Grande und Justin Bieber enthält.

In Kalifornien haben Beschäftigte im Gesundheitswesen und Bewohner von Pflegeheimen oberste Priorität bei der Impfung, gefolgt von Beschäftigten in der Grundversorgung und Menschen mit chronischen Gesundheitszuständen. Danach haben alle anderen Zugang zu den COVID-19-Impfstoffen.

Diejenigen, die im Fernsehen und in Filmen auftreten, halten sich jedoch offenbar für wichtiger als alle anderen und wollen an die Spitze der Schlange gestellt werden, weil sie sich selbst für sehr Wichtig halten.

Dr. Jeff Toll, der Berichten zufolge Zulassungsrechte am Cedars-Sinai Medical Center hat, einem der ersten Krankenhäuser, die den COVID-19-Impfstoff erhielten, erinnerte sich, dass einer seiner Patienten, ein reicher Prominenter, fragte: „Wenn ich 25.000 Dollar an Cedars spende, würde mir das helfen, in die Schlange zu kommen?“ Toll sagt, er habe mit einem einfachen Nein geantwortet.

Ist das ein Trick, um eine künstliche Nachfrage nach COVID-19-Impfstoffen zu schaffen?

Da die Medien den COVID-19-Impfstoff bereits als „knapp“ darstellen, steigt die Nachfrage angeblich so stark an, dass sich ein Schwarzmarkt für die Impfung bilden soll.

Leute mit Geld oder Beziehungen, oder beidem, könnten sich einen Weg bahnen, um früher als alle anderen geimpft zu werden, und der Großteil des Landes weiß nicht, was vor sich geht.

Patienten mit Geld stehen Berichten zufolge auf Wartelisten bei ihren Concierge-Ärzten, von denen einige bis zu 25.000 Dollar pro Jahr für den 24-Stunden-Zugang zur „besten“ Versorgung verlangen, die das westliche Medizinsystem zu bieten hat.

Einige dieser Concierge-Dienste, die wissen, dass der Pfizer-Impfstoff bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt gelagert werden muss, haben schon lange im Voraus Ultra-Tiefkühltruhen gekauft. Diese Gefrierschränke sind nun sehr knapp.

„Sobald wir hörten, dass der Impfstoff auf den Markt kommt, begannen wir mit der Suche nach Gefrierschränken“, sagt Andrew Olanow, Mitbegründer von Sollis Health, einer Concierge-Praxis mit Kliniken in New York, den Hamptons und Beverly Hills.

Vor sechs Wochen bestellte Sollis sechs Ultra-Niedrigtemperatur-Tiefkühlgeräte, die jeweils etwa 5.000 Dollar kosten. Sie sollen irgendwann im Januar eintreffen. Nachdem diese Gefrierschränke reserviert waren, sagte Sollis, dass „große Regierungsbestellungen“ den größten Teil des verbleibenden Angebots abdeckten.

Zurzeit kontrolliert die US-Regierung die Zuteilung der Impfstoffdosen von Pfizer und Moderna, die an alle 50 Bundesstaaten verteilt werden. Bis sich das ändert, müssen Concierge-Services, die sich um die Reichen und Berühmten kümmern, ihren wohlhabenden Kunden sagen, dass sie sich wie alle anderen in die Warteschlange stellen sollen.

„Wir unterliegen dem hippokratischen Eid, der Verantwortung, die Menschen zu versorgen, die es am nötigsten brauchen“, sagt Dr. Abe Malkin, Gründer von Concierge MD LA, einem medizinischen Hausbesuchsdienst, der über 750 Dollar pro Monat kostet.

„Aber gleichzeitig wird es natürlich auch Grauzonen geben, die auf den individuellen Bedürfnissen der Patienten basieren.“

Laut dem kalifornischen Gouverneur Gavin Newsom, der im November bei einer großen, maskenfreien Geburtstagsparty erwischt wurde und damit gegen sein eigenes Mandat verstieß, werden diejenigen mit „Mitteln“ und „Einfluss“ die weniger Glücklichen nicht verdrängen, wenn es darum geht, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Der Beitrag Prominente zahlen $25.000 um nicht in der Schlange für COVID-19-Impfstoffe anstehen zu müssen erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x