Horst D. Deckert

Robert F. Kennedy: Wir müssen mit Putin verhandeln, wie mein Onkel JFK mit Chruschtschow. Wir sind einem nuklearen Konflikt näher als je zuvor – VIDEO.

Ich grüße Sie. Mein Name ist RF Kennedy Jr. und ich möchte allen Organisatoren von Humanity for Peace dafür danken, dass sie diese Konferenz organisiert haben und mir die Gelegenheit geben, zu Ihnen zu sprechen.

Mein Onkel John F. Kennedy antwortete einmal einem seiner beiden engsten Freunde, Ben Bradley, dem Herausgeber der Washington Post. Als Bradley ihn fragte: „Welche Inschrift soll auf Ihrem Grab stehen?“, antwortete mein Onkel: „Er hat für Frieden gesorgt“.

Als Bradley nachhakte, antwortete mein Onkel, dass es die erste Pflicht eines Präsidenten der Vereinigten Staaten sei, dafür zu sorgen, dass das Land nicht in einen Krieg verwickelt werde. Das ist ihm in den drei Jahren seiner Amtszeit auch gelungen. Er hat nie Kampftruppen über die Grenze geschickt. Er hat das Land aus dem (Konflikt) in Laos herausgehalten, er hat uns zweimal aus Kuba herausgehalten. Er hielt uns 1961 von Berlin fern und er hielt uns vom Vietnam(konflikt) fern. Er schickte nur 16.000 Militärberater dorthin, hauptsächlich von den Green Berets, und am 22. Oktober durften sie nicht kämpfen, obwohl einige von ihnen es taten. Im Oktober 1962 erfuhr er, dass einer der Green Berets gefallen war, und bat seinen Adjutanten, ihm eine Liste der Kriegsopfer zu schicken. Dieser kam zurück und teilte ihm mit, dass bis zu diesem Zeitpunkt bereits 75 Menschen gestorben waren. Einen Monat später, Ende November, wurde er eine Woche nach diesem Rückzug getötet.

Präsident Johnson widerrief den Befehl. Im Laufe des nächsten Jahres schickte Johnson die 250.000 Soldaten, die die Armee von Anfang an angefordert hatte.

Eines hat mein Onkel über den Krieg verstanden, und das müssen wir heute verstehen, denn wir sind einem Atomkonflikt näher als je zuvor seit der Kubakrise im Oktober 1962.

Mein Onkel verstand, dass man sich in die Lage des Gegners versetzen muss, wenn man sein Land aus einem Krieg heraushalten will.
Als er sein Amt antrat, wussten die Geheimdienste und die Menschen um ihn herum so gut wie nichts über Nikita Chruschtschow.
Präsident Eisenhower sagte, dass er kein Soldat sein würde, also ein Präsident, der ursprünglich Soldat war, der Amerika in den Dritten Weltkrieg führen würde, denn Soldaten wissen alles über Krieg. Auch er war Soldat gewesen. Mein Onkel war Soldat. Er war der einzige Präsident, der die militärische Auszeichnung „Purple Heart“ erhielt. Chruschtschow war auch Soldat und nahm an der blutigsten Schlacht des Zweiten Weltkriegs in Stalingrad teil.

Aber die CIA wusste fast nichts über ihn, denn es gab einen „Maulwurf“ in der Behörde, der alle Personen, alle Kreml-Agenten, die in die Vereinigten Staaten geflohen waren oder versucht hatten, als Spione für die Vereinigten Staaten zu arbeiten, sofort identifizierte. Die CIA wusste also fast nichts über Chruschtschow und ging davon aus, dass jeder im Kreml unantastbar sei.

Mein Onkel fühlte sich durch diesen Mangel an Wissen entmutigt. 1961 nahm er in einer schwierigen Situation Kontakt zu Chruschtschow auf. Sie trafen sich in Wien, und Chruschtschow war kämpferisch und großspurig und provozierte meinen Onkel praktisch, mit ihm in den Krieg zu ziehen.

Mein Onkel merkte rasant, dass er selbst von militärischen Kriegsbefürwortern umgeben war, die dem militärischen Geheimdienst des Pentagon angehörten und einen nuklearen Konflikt mit den Russen nicht nur für unvermeidlich, sondern auch für wünschenswert hielten.
Meinem Onkel wurde mehrmals angeboten, in den Krieg zu ziehen. Sie sagten ihm, wir würden den Krieg gewinnen, weil wir mehr Raketen hätten als die Russen, die wir heute nicht einmal haben. Die haben 1000 mehr als wir. Diese Offiziere sagten ihm, dass es „nur“ 30 Millionen amerikanische Opfer und 150 Millionen russische Opfer geben würde, und das würde den Sieg bedeuten.

Mein Onkel verließ dieses Treffen mit den Worten: „Und wir nennen uns die Menschheit?“ Er wusste, was zu tun war.

Im August 1961 kam es zu einer Konfrontation in der Nähe der Berliner Mauer, amerikanische Panzer trafen am Charlie Crossing auf russische Panzer, der Krieg war „so nah“, an einem Atomkrieg.

Mein Onkel stellte eine direkte Verbindung zu Chruschtschow her und forderte ihn auf, seine Panzer abzuziehen. Chruschtschow schickte ihm über den Kommunikationskanal eine Nachricht zurück, in der es hieß: „Ich stehe mit dem Rücken zur Wand. Ich kann mich nirgendwohin zurückziehen“.

Mein Onkel verstand in diesem Moment, dass Chruschtschow in der gleichen Situation war wie er. Er war umgeben von militärischen Kriegsbefürwortern, die ihn in einen Konflikt mit den USA drängten.

Beide erkannten, dass sie die Einzigen waren, die einen verheerenden nuklearen Schlagabtausch verhindern konnten.

Mein Onkel machte ihm einen Vorschlag, ein Versprechen, dass mein Onkel in den nächsten Stunden dasselbe tun würde, wenn Chruschtschow seine Truppen, das Panzerbataillon, abziehen würde. Das taten sie, und am Ende vertrauten sie einander.

Sie erkannten, dass sie direkt miteinander kommunizieren mussten.

Sie begannen eine Serie von 26 Briefen, die sie untereinander austauschten, sehr persönliche Briefe, die von einem sowjetischen GRU-Spion namens Georgi Bolsakov übermittelt wurden, der ihre eigenen Außenministerien, diplomatischen Korps und militärischen Geheimdienste umging, so dass sie direkt mit jedem anderen sprechen konnten.

Er installierte auch „Hotlines“ in Cape Cod, wo ich auch lebte, und diese Leitungen kommen immer noch aus dem Inneren des Sommerleuchtturms, der jetzt meinem Bruder gehört, und andere „rote Leitungen“ im Weißen Haus, Orte, an denen sie den Hörer abnehmen und direkt miteinander sprechen konnten.

Das ist heute wichtiger als je zuvor.

Heute sind wir in einer ähnlichen Situation, in der wir Wladimir Putin mit dem Rücken zur Wand stehen lassen.

Jetzt ist es wichtiger denn je, miteinander zu reden.

Ich habe seit vielen, vielen Monaten, seit fast einem Jahr nicht mehr versucht, mit der russischen Führung zu sprechen.

Die russische Führung hat sich sehr bemüht, uns und die Ukraine in die Friedensverhandlungen einzubeziehen. Und wir haben das abgelehnt.
Heute wissen wir, dass die Russen und die Ukrainer ein erstes Friedensabkommen auf der Grundlage der Minsker Vereinbarungen unterzeichnet haben und dass die Russen bereits mit dem Abzug ihrer Truppen begonnen haben.

Und dennoch haben wir, die Vereinigten Staaten und Boris Johnson, dieses Abkommen untergraben.

Wir müssen genau das Gegenteil von dem tun, was wir getan haben.
Wir müssen direkt mit Wladimir Putin und allen Beteiligten sprechen und diesen Wahnsinn beenden, bevor wir einen weiteren nuklearen Konflikt beginnen, der die gesamte Menschheit zerstören wird.

Ich möchte Ihnen für all Ihre Bemühungen danken, und ich möchte Ihnen gratulieren und meine Dankbarkeit dafür zum Ausdruck bringen, dass Sie dies zu einer Priorität für die gesamte Menschheit gemacht haben.

Vielen Dank.

Ähnliche Nachrichten