Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Schweizer Swissmedic meidet heikle Fragen zum Impfstoff von Johnson&Johnson

Auf Fragen zur Gefahr des mRNA-Vakzins für Neugeborene, weicht die Swissmedic lapdiar aus und Antwortet mit Falschinformationen.

Mindestens 4000 Kälber starben europaweit an den Nebenwirkungen des Impfstoffs «PregSure BVD» von Pfizer, weil bei der Herstellung Zellen derselben Spezies verwendet wurden (wir berichteten).

In einer im Jahr 2011 publizierten Studie stellten die Wissenschaftler an der Justus-Liebig Universität und dem Institut für Biochemie im deutschen Giessen fest:

«Dies weist auf die potenzielle Gefahr für alle Impfstoffe hin, bei deren Herstellung Zellen derselben Spezies verwendet werden, für die der Impfstoff vorgesehen ist. Andere Impfstoffe gegen BVD mit anderen Zusammensetzungen verursachten diese Probleme nicht.»

Der Grund für die als «Blutschwitzen» benannte Krankheit der Kälber waren sogenannte Alloantikörper – verursacht durch den Impfstoff. Sie werden von einem Organismus gebildet und sind gegen ein fremdes Antigen gerichtet, das von einem anderen Organismus derselben biologischen Spezies stammt. Die Alloantikörper wurden über die Muttermilch an die Kälber übertragen. Mindestens 4000 davon starben an Thrombozytopenien und Blutungen. Die Krankheit wurde als «bovine neonatale Panzytopenie BNP» bezeichnet.

Die Wissenschaftler aus Giessen kamen zum Schluss:

Der Beitrag Schweizer Swissmedic meidet heikle Fragen zum Impfstoff von Johnson&Johnson erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x