Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Schweizweite Maskenpflicht rückt näher

Die Schweiz benötige eine landesweite Maskenpflicht, um die Zunahme der Neuinfektionen zu stoppen. Das fordert Tanja Stadler, Mitglied in der wissenschaftlichen Corona-Taskforce des Bundes, in einem Online-Artikel von SRF.

Stadler: «Die Zeit-Komponente ist momentan sehr wichtig, denn wir sind in einem exponentiellen Wachstum. Die Fallzahlen verdoppeln sich ungefähr alle zehn Tage. Und auch die Anzahl der Hospitalisierungen steigt exponentiell.»

Zudem fordert die ETH-Wissenschaftlerin weitere Verschärfungen:

«Das heisst, ich plädiere für eine schweizweite Maskenpflicht in allen Innenräumen.»

Laut SRF gibt es weitere Forderungen an die Politik: Auch Linda Nartey, Berner Kantonsärztin und Vorstandsmitglied der Schweizer Kantonsärztinnen und -ärzte, fordere eine schweizweite Maskenpflicht. Sie gehe aber noch weiter und spreche gar von Masken draussen.

«Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass man es so macht wie zum Beispiel in Italien. Dass man selbst in Aussenräumen die generelle Maskenpflicht einführt.», zitiert SRF die Ärztin

Meinung der Redaktion: Stadler und Nartey basieren ihre Forderungen auf der Betrachtung der Neuinfektionen — die aber sagen nichts über die Zahl der Erkrankungen oder der Todesfälle aus. Erstaunlich ist auch, dass Tanja Stadler von der ETH-Zürich an jenen zwei ETH-Studien vom April beteiligt war, die nachwiesen, dass die ab Mitte März gültigen Massnahmen in der Schweiz – damals ohne Maskenpflicht – nicht zum Rückgang der Ansteckungsraten beigetragen haben (wir berichteten).

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x