Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Slowenien liegt deutlich über dem EU-Durchschnitt

Von Vida Kocjan

 

Die wirtschaftlichen Aussichten sind sehr ermutigend und wir können optimistisch in die Zukunft blicken. Das ist die Grundaussage von Daten internationaler Institutionen, die auf Basis makroökonomischer Indikatoren ein überdurchschnittliches Wachstum von Bruttoinlandsprodukt (BIP), Investitionen und Beschäftigung für Slowenien prognostizieren. Slowenien liegt bei allen Indikatoren deutlich über dem Durchschnitt der EU-Mitgliedstaaten und der Länder der Eurozone.

 

Die aktuelle Situation und die Aussichten sind der beste Indikator für den Erfolg der Maßnahmen der slowenischen Regierung zur Unterstützung der Wirtschaft und der Bevölkerung während der COVID-19-Epidemie.

 

Es ist sehr ermutigend, dass die exportorientierten Aktivitäten in Slowenien weiter wachsen und dass der exportorientierte Teil der Wirtschaft positive Trends aufweist. Die Exporteure haben bereits Ende letzten Jahres das Vorkrisenniveau erreicht, und auch in diesem Jahr steigen die Exporte weiter an. Dies hängt auch mit der Entwicklung des Arbeitsmarktes zusammen. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist zwar immer noch angespannt, verbessert sich aber allmählich. Während der schlimmsten Krise aller Zeiten ging in Slowenien nur ein guter Prozentsatz der Arbeitsplätze verloren, und nach Erhebungen des Arbeitsamtes plant die Wirtschaft in der zweiten Hälfte dieses Jahres rund 29 000 Arbeitsplätze, davon 14 000 neue. Das bedeutet, dass wir auch im Bereich der Arbeitsplätze die verlorenen Stellen bis zum Ende des Jahres wieder aufholen werden.

 

Die Investitionen werden durch die europäische Förderung noch weiter steigen.

 

All dies wird sich in einem höheren Wirtschaftswachstum und einem höheren BIP niederschlagen, so dass das derzeitige Defizit in der konsolidierten Bilanz der öffentlichen Finanzen kein Grund zur Sorge ist. Sie wurde durch den Rückgang der wirtschaftlichen Aktivität und die Maßnahmen zur Abfederung der Auswirkungen während der Epidemie verursacht.

 

Die Maßnahmen haben sich als richtig, schnell und vor allem zeitnah erwiesen. Es ist also nicht zu befürchten, dass wir aus dieser Krise nicht efolgreich hervorgehen werden, insbesondere dank der Regierung von Janez Janša und einem wichtigen Teil der Wirtschaft.

 

Vida Kocjan ist Journalistin bei Demokracija.

 

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei DEMOKRACIJA, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x