Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Spekulationen um illegalen Einsatz von Theragrippern

Das Blog Orbisnjus berichtet in dem Artikel „WURMARTIGE OBJEKTE AUF MASKEN UND PCR-TESTSTÄBCHEN, TEXTILFASERN ODER JOHNS-HOPKINS ‚THERAGRIPPER‘? NANO-TECHNISCHE HAKENWÜRMER DIE BEI KÖRPERTEMPERATUR MEDIKAMENTE FREISETZEN..“ über Gerüchte beziehungsweise Thesen, die aufgrund von Videoaufnahmen von medizinischen Masken und PCR-Wattestäbchen davon ausgehen, dass in der Coronakrise bereits Theragripper im Einsatz sind.

Ich kann das nicht bestätigen (aber auch nicht „dementieren“) und auch wenn es vielen abwegig erscheint, sollte man es zumindest erwähnen. Denn die von der Johns-Hopkins-Universität erschaffenen Theragripper existieren tatsächlich und stellen eine wahre „Horrortechnologie“ dar, wie bereits vor einem Vierteljahr erwähnt:

Johns Hopkins-Forscher inspiriert von parasitärem Wurm: Sternförmige Mikrogeräte, die sich an Darmschleimhaut festkrallen

“Theragripper”, die winzigen formverändernden Maschinen, die Medikamente effizient in den Verdauungstrakt bringen

Inspired by a parasitic worm that digs its sharp teeth into its host’s intestines, Johns Hopkins researchers have designed tiny, star-shaped microdevices that can latch onto intestinal mucosa and release drugs into the body.

Inspiriert von einem parasitären Wurm, der seine scharfen Zähne in den Darm seines Wirts gräbt, haben Johns Hopkins-Forscher winzige, sternförmige Mikrogeräte entwickelt, die sich an der Darmschleimhaut festkrallen und Medikamente in den Körper abgeben können.

Den Bericht gibt’s hier.

The technology is available for licensing through Johns Hopkins Technology Ventures.

Die Technologie ist über Johns Hopkins Technology Ventures zur Lizenzierung verfügbar.

via vb’s weblog

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x