Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Urologe sieht Anzeichen von Unfruchtbarkeit und Prostatakrebs bei geimpften Männern

Ein Urologe aus Palm Beach County in Florida warnt, dass Corona-Impfstoffe zu erhöhten von PSA-Werten führen können. Normalerweise kann das ein Zeichen für Prostatakrebs oder Unfruchtbarkeit sein.

Urologe Diego Rubinowicz sagte dem Sender CBS 12, dass einige Männer, die kürzlich der experimentelle Impfstoff verabreicht wurde, „unfairerweise“ erhöhte PSA-Werte haben. Er hat Patienten gehabt, die sechs Wochen nach der Impfung immer noch erhöhte Werte hatten. Als der Arzt diese Patienten ein paar Wochen später testete, waren ihre Werte wieder „normal“.

Der PSA-Wert eines Patienten stieg innerhalb eines Monats von 0,4 auf 3,4. Ein paar Wochen später fiel der Wert auf 1,5, das ist aber immer noch viel höher als normal.

Dr. Rubinowicz sagte, dass er den Menschen nicht davon abrät, den Corona-Impfstoff zu nehmen, sondern sie nur über mögliche Nebenwirkungen informiert. Er rät, den PSA-Wert erst einige Wochen nach der Corona-Impfung messen zu lassen.

Die Frage ist nun, wie sich diese Nebenwirkung auswirkt und ob sich die Werte bei allen Patienten wieder normalisieren. CBS 12 berichtete, daß erhöhte PSA Niveaus häufig in den Männern mit Prostatakrebs gesehen werden. Reporterin Lena Salzbank behauptete, dass die Impfstoffe „sicher“ sind und „Nebenwirkungen extrem selten sind“.

Der Beitrag Urologe sieht Anzeichen von Unfruchtbarkeit und Prostatakrebs bei geimpften Männern erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x