Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

US-Behörden nehmen Chiropraktiker ins Visier, der seinen Patienten Vitamin D und Zink gegen Corona empfahl

Einschüchterung und Zensur sind allgegenwärtig. Zu spüren bekam diese auch der Chiropraktiker Eric Nepute, der sich nun gegen eine Klage der Bundeshandelskomission (Federal Trade Commission, FTC) verteidigen muss. Seiner Firma Quickwork LLC wird vorgeworfen, betrügerische Marketing-Praktiken in Bezug auf die Prävention und Behandlung von Covid-19 angewendet zu haben.

«Ich stehe nicht nur für mich auf, ich stehe auch für meine Patienten auf, ich stehe für andere Ärzte auf, die unterdrückt wurden», sagte Dr. Eric Nepute in einem exklusiven Interview mit LifeSiteNews. Und weiter: «Ich kann einfach nicht zulassen, dass meine Kinder und Enkelkinder … in einer Welt aufwachsen, in der medizinische Tyrannei herrscht.»

Das US-Justizministerium, das im Auftrag der FTC handelt, wirft Nepute vor, gegen das Corona-Konsumschutzgesetz (Covid-19 Consumer Protection Act, CCPA) verstossen zu haben. Das Gesetz wurde im vergangenen Dezember verabschiedet. Es besagt, dass es illegal ist, «irreführendes Marketing in Bezug auf die Behandlung, Heilung, Vorbeugung, Milderung oder Diagnose von Covid-19 zu betreiben», so eine Erklärung der FTC.

Die FTC behauptet, Neputes Firma habe Produkte mit Vitamin D und Zink zur Behandlung oder Vorbeugung von Covid-19 vermarktet. Dabei habe seine Firma darauf hingewiesen, dass der Nutzen der Produkte auch wissenschaftlich erwiesen und «genauso wirksam oder wirksamer als derzeit verfügbare Impfstoffe» sei.

Thomas Renz, der ebenfalls am Interview (mit LifeSiteNews, Anm. der Redaktion) teilnahm, sagte, dass selbst das National Institute of Health (NIH) den Zusammenhang zwischen Zink und einem gesunden Immunsystem an mehreren Stellen anerkennt. Renz ist Anwalt und in mehrere grosse Fälle involviert, die mit Covid-19-Sperren, Maskenpflicht und Geschäftsschliessungen zu tun haben…

Mit dem Hinweis darauf, dass die NIH angeblich die Hälfte der Patente für die Moderna-Injektionen besitze, sagte Renz:

«Warum denken Sie, dass sie Impfstoffe fördern und das unterdrücken, was Leute wie Nepute sagen? Es steht sogar auf der Website des NIH, dass Vitamin D das Immunsystem beeinflusst. Es steht auf ihrer Website, dass Zink das Immunsystem beeinflusst. Gleichzeitig verlangen sie, dass Nepute das nicht sagen darf… Sie sagen es doch selbst! Inwiefern ist es ein Verstoss gegen das Gesetz, wenn er es sagt? Es ist kein Verstoss. Sie wollen damit nur alles unterdrücken, was sie können, weil sie dieses stinkende Gift, die experimentellen Impfstoffe, so vielen Menschen wie möglich in die Arme drücken müssen… Das ist eine der korruptesten, ungeheuerlichsten Rechtsverletzungen, die ich je gesehen habe.»

Die FTC will nun mittels des CCPA Neputes Firma Quickwork eine Geldstrafe auferlegen und eine einstweilige Verfügung gegen den Beklagten erlassen. Diese sieht vor, dass Neputes keine gesundheitsbezogenen Behauptungen mehr aufstellen dürfe. Ausser: Sie sind wahr und können durch kompetente und zuverlässige wissenschaftliche Beweise untermauert werden. Untersagt werden soll dem Beklagten künftig die Behauptung, wissenschaftliche Beweise für die Wirkung von Vitamin D und Zink zur Prävention und Behandlung von Covid-19 zu haben.

«Ich würde gerne über die Wissenschaft sprechen, über die Zeitschriften, die medizinischen Papiere, die meine Aussagen untermauern. Aber die Bundesregierung versucht nun, mir einen Maulkorb aufzuerlegen…», sagte Nepute. «Wenn man sich die Wissenschaft anschaut, dann sind die Dinge, die die Bundesregierung mir vorwirft, absolut unglaublich», betonte er. «Wir wehren uns nun, damit wir die Wissenschaft tatsächlich zu den Menschen bringen können.»

Und weiter: «Wir könnten einfach aus der Sache rauskommen, indem wir den Vergleich annehmen würden, den sie angeboten haben. Und eine kleine Strafe auf uns nehmen und dann so tun, als wäre nie etwas passiert. Aber das können wir nicht tun», teilte er vor der Aufnahme des Interviews mit. «Mit unserer Rechtsverteidigung werden wir in der Lage sein zu beweisen, dass die Mächtigen die Bundesregierung bewaffnet haben, um Ärzte zu unterdrücken, zum Schweigen zu bringen und zu zensieren», sagte er weiter. «Das Ziel ist es, die Zensur zu stoppen. Zensur tötet buchstäblich Menschen. Ohne Wissen wird mein Volk umkommen», sagte Nepute.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier.

***********

Dieser Artikel stammt von LifesiteNews, einer englischen Website mit katholischem Hintergrund, die sich ursprünglich gegen die Abtreibung wandte. Die Website führt eine gute Nachrichtenübersicht zu Pandemiethemen.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x