Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

US-Gesundheitsbehörde: Mundschutz schützt nicht vor dem Coronavirus

Die CDC, das US National Institute of Public Health and the Environment, hat zugegeben, dass ein Mundschutz kaum hilft die Verbreitung von Corona zu verhindern, schreibt One America News. Die Regierung steht unter zunehmendem Druck, die Pflicht zum Mundschutz in den USA abzuschaffen.

Eine neue Studie der CDC zeigt, dass Mundschutz einen vernachlässigbaren Effekt auf Covid-19 hat, der innerhalb der Fehlermarge liegt. Laut der Studie reduzierte der Mundschutz die Zahl der Neuinfektionen um 1,5 Prozent. Sie waren in den ersten 20 Tagen nach Einführung der Mundschutzpflicht zu 0,5 Prozent und nach 100 Tagen zu weniger als 2 Prozent wirksam.

Die CDC sagte, dass sie immer noch das Tragen von Mundschutz empfiehlt, obwohl das Zentrum zugab, dass es statistisch gesehen keine Rolle spielt. Einige US-Bundesstaaten gehen langsam aber sicher zur Normalität zurück, indem sie die Mundschutzpflicht abschaffen.

Mittlerweile gibt es bereits 16 US-Bundesstaaten, die keine Maskenpflicht mehr haben. In keinem der Diagramme gab es einen Unterschied, nachdem die Maßnahme abgeschafft wurde.

NEW CDC REPORT: Mask mandates lower COVID cases by around 1.5% over a two month period pic.twitter.com/wcoKXlJkDN

— Breaking911 (@Breaking911) March 6, 2021

Der Beitrag US-Gesundheitsbehörde: Mundschutz schützt nicht vor dem Coronavirus erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x