Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

USA sind an der Ausbreitung des Coronavirus beteiligt

Vertreter aus den USA und anderen westlichen Ländern nahmen nicht nur teil, sondern finanzierten auch die kontroversen und riskanten Experimente dieses Labors.

Das SARS-CoV-2-Coronavirus, das die Covid-19-Krankheit verursacht, wurde in einem Biolabor in Wuhan, China, entwickelt. Nach seinem Leck «versuchten die Chinesen, ihre Spuren zu verwischen» und «mit Hilfe von umgekehrten Versionen dieses Virus als Virus natürlichen Ursprungs auszugeben».

Der britische Professor Angus Dalgleish und der norwegische Wissenschaftler Birger Sorensen gaben eine solche Erklärung ab. Medienberichten zufolge werden sie in den kommenden Tagen einen detaillierten Artikel mit Beweisen für diese Hypothese im Quarterly Review of Biophysics Discovery veröffentlichen.

Der Artikel besagt, dass Wissenschaftler zu dem Schluss gekommen sind, dass das Virus künstlich entstanden ist, weil es eine Spitze hat, die eine Reihe von vier positiv geladenen Aminosäuren enthält, wodurch das Virus ansteckender wird und sich wie ein Magnet an negativ geladenen Teilen menschlicher Zellen festhält.

«Die Gesetze der Physik bedeuten, dass man nicht vier positiv geladene Aminosäuren hintereinander haben kann. Der einzige Weg, es zu bekommen, besteht darin, es künstlich herzustellen», glaubt Dalgleish.

Dalgleish und Sorensen sind überzeugt, dass «SARS-Coronavirus-2 keinen zuverlässigen natürlichen Vorfahren hat» und «ohne Zweifel» das Virus als Ergebnis von «Labormanipulationen» entstanden ist.

Es ist wichtig zu betonen, dass nicht nur die Chinesen an der «Labormanipulation» in Wuhan beteiligt waren. Vertreter aus den USA und anderen westlichen Ländern nahmen nicht nur teil, sondern finanzierten auch kontroverse und riskante Experimente in diesem Labor.

Im März 2015 haben Wissenschaftler aus fünf amerikanischen, schweizerischen und chinesischen Institutionen im Jahr 2015 ein künstliches Coronavirus entwickelt, das zu einem schweren akuten respiratorischen Syndrom (SARS) führt. Ein klarer amerikanischer Fußabdruck in der Coronavirus-Forschung in China ist die aktive Zusammenarbeit chinesischer Wissenschaftler mit der EcoHealth Alliance, einer in New York ansässigen Nichtregierungsorganisation. Sie arbeitet aktiv mit der berüchtigten Regierungsbehörde USAID am Programm Emerging Pandemic Threats zusammen und forscht in vielen asiatischen Ländern.

Die Spezialisten der EcoHealth Alliance führten gemeinsame Analysen durch und arbeiteten sowohl mit der Shenyang Agricultural University als auch mit dem Beijing Institute of Pathogenic Biology und dem Institute of Virology in Wuhan zusammen. Peter Daschak, Präsident der EcoHealth Alliance, hat bestätigt, dass amerikanische Wissenschaftler seit vielen Jahren Zugang zu chinesischen Labors haben.

Der Beitrag USA sind an der Ausbreitung des Coronavirus beteiligt erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x