Horst D. Deckert

Versicherungsprämien für Elektroautos bereits doppelt so hoch wie für Verbrenner

In Großbritannien sind die Versicherungsprämien für Elektrofahrzeuge mittlerweile stark angestiegen. Inzwischen liegen sie bereits bei etwa dem Doppelten dessen, was Besitzer von Verbrennern bezahlen müssen. Der Grund dafür: höhere Reparaturkosten. Wie schlimm wird es wohl für die einfachen Leute, wenn das geplante Verbrenner-Verbot umgesetzt wird? Wer kann sich dann überhaupt noch ein Auto leisten?

Wie der britische Telegraph berichtet, sind die Versicherungsprämien für Autos im Vereinigten Königreich im letzten Jahr generell stark gestiegen. Dies liegt vor allem an der Inflation und den allgemein höheren Kosten für Reparaturen. Doch bei den Erhöhungen der Prämien stechen demnach die Stromer heraus. Offensichtlich beginnen die Versicherungskonzerne nämlich auch die deutlich höheren Reparaturkosten nach Unfällen entsprechend einzupreisen. Zudem, so der Bericht, beanspruchen die Besitzer von Elektrofahrzeugen offensichtlich auch häufiger Versicherungsleistungen, was sich ebenfalls auf die Kostenstruktur der Unternehmen auswirkt.

So sei die Versicherungsprämie für einen durchschnittlichen Verbrenner im Jahresabstand um 31 Prozent von 514 auf 676 Pfund (etwa 790 Euro) pro Jahr gestiegen. Das sind um 668 Pfund weniger als für einen vergleichbaren Stromer. Dort sind es nämlich bereits 1.344 Pfund (etwa 1.570 Euro) – oder um rund die Hälfte mehr als noch im Jahr 2022. Eine solche Entwicklung wurde bereits in der Vergangenheit angesprochen, da die harten finanziellen Fakten sich eben auch in den Bilanzen der Versicherungskonzerne niedergeschlagen haben.

Dies passt auch zu Berichten des britischen Guardian vom letzten Jahr, wo sich einige Versicherungsunternehmen sogar weigerten, Elektroautos überhaupt zu versichern – und wenn doch, dann teilweise sogar 4.661 Pfund (etwa 5.450 Euro) pro Jahr verlangten. Das sind enorme Summen, die sich viele Menschen gar nicht leisten können. Und es ist zu erwarten, dass diese Entwicklung nicht nur auf das Vereinigte Königreich beschränkt bleibt, sondern weltweit zum Standard wird. Damit jedoch wird die Elektromobilität einen weiteren Rückschlag erleiden, zumal sich die Stromer gerade in Nordamerika während des arktischen Kälteeinbruchs nicht gerade als wintertauglich erwiesen haben. Von den Batterieschäden ganz zu schweigen, die durch solche frostigen Temperaturen entstehen können.

Elektroautos sind damit nicht nur teurer in der Anschaffung, sondern auch im Unterhalt. Insbesondere in jenen Ländern, in denen die Strompreise bereits extreme Höhen erreichten, werden sich lediglich die wohlhabenderen Menschen solche Fahrzeuge überhaupt noch leisten können. Wie wird es wohl dann sein, wenn die Verbrenner ganz verboten werden?

Ähnliche Nachrichten