Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Was ist „Islamo-Linksradikalismus“?

von Thierry Meyssan

In Frankreich und in geringerem Maße in mehreren anderen europäischen Ländern wird eine Debatte über den „Islamo-Gauchismus“ (Linksradikalismus) geführt: Linke Persönlichkeiten, die den politischen Islam trotz des Beispiels von Daesch unterstützen. Im Gegensatz zu dem, was man annehmen könnte, handelt es sich hier nicht um eine augenblickliche Wahltaktik, sondern um seine Folge einer Strategie des Kalten Krieges, die von der Regierung Biden wiederbelebt wurde.

Im 16. und 17. Jahrhundert unterschieden die Europäer die für alle sichtbare „öffentliche Sphäre“, von der intimeren „privaten Sphäre“. Im 18. Jahrhundert jedoch definierte die Französische Revolution diese beiden Begriffe anders: Die „private Sphäre“ wurde zum Bereich der Arbeit, der Familie und der Religion, während die „öffentliche Sphäre“ der Bereich der Politik und der Nation wurde. Wenn also politische Aktivisten in Religionen die Kraft ihres Engagements finden, erscheint es unpassend, dass sie bestimmte Religionen unterstützen.

Diese Denkweise wird nun jedoch durch die Unterstützung „islamistischer“ Bewegungen durch einige Persönlichkeiten und

Der Beitrag Was ist „Islamo-Linksradikalismus“? erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x