Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Wenn eine weitere Verschwörungstheorie wahr wird: WHO-Mitarbeiter bestätigt Forschung an tödlichen Viren im Labor

In einem Video, das kurz vor Beginn der Corona-Pandemie aufgenommen wurde, diskutiert ein WHO-Forscher die Experimente mit Coronaviren an menschlichen Zellen und humanisierten Mäusen des Wuhan Institute of Virology.

Das Video wurden am 9. Dezember 2019 aufgenommen, drei Wochen vor dem Ausbruch des Virus. Der Virologe Vincent Racaniello spricht im Video mit dem britischen Zoologen und Präsidenten der EcoHealth Alliance Peter Daszak. Seit 2014 hat Daszaks Organisation Millionen von Dollar von den US National Institutes of Health NIH erhalten. Das Geld floss an das Wuhan Institute of Virology zur Erforschung von Coronaviren.

Zwischen 2014 und 2019 koordinierte Daszak die Forschung mit Shi Zhengli, besser bekannt als die „Fledermaus-Dame“. EcoHealth Alliance erhielt 3,7 Millionen Dollar von den NIH, und 10 Prozent davon gingen an das Wuhan Institute of Virology, schrieb NPR. Gain of Function-Forschung wurde auch im Jahr 2019 vom Institut durchgeführt.

In dem Interview sagte der WHO-Forscher, dass einige Coronaviren im Labor in menschliche Zellen eindringen können und andere bei humanisierten Mäusen Sars verursachen können. Er warnte, dass solche Coronaviren nicht mit Antikörpern behandelt werden können und man nicht mit einem Impfstoff dagegen impfen kann.

Ironischerweise sagte er, sein Team suche nach einem Spillover, also der Übertragung eines Virus von Tieren auf Menschen, das die nächste Pandemie auslösen könnte.

Aus den Aussagen von Daszak geht hervor, dass das Wuhan Institute of Virology im Labor mit Coronaviren experimentiert hat. „Man kann sie im Labor ganz einfach manipulieren“, sagte er.

Daszak war auch Teil des WHO-Teams, das Anfang des Jahres nach Peking reiste, um den Ursprung des Coronavirus zu erforschen. Das WHO-Team, zu dem auch Marion Koopmans gehörte, sagte nach der Untersuchung, es sei „extrem unwahrscheinlich“, dass das Coronavirus aus einem chinesischen Labor stamme.

Der Beitrag Wenn eine weitere Verschwörungstheorie wahr wird: WHO-Mitarbeiter bestätigt Forschung an tödlichen Viren im Labor erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x