Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Wer Gender will, bekommt es bis zum bitterbösen Ende

imago90004419h.jpg

Ach, wären wir doch bei den geschlechtssensiblen Spaßvögeln von einst geblieben, bei ihren Bums-Seminaren, queer-veganen Sexshops, den Gender*sternchen_Innen-Schreibweisen, den 60-LGBTQwas-auch-immer-Geschlechtern, bei den schwulen Mädchen auf ihren Unisextoiletten, den Ampelweibchen und Regenbogenfähnchen. All das hat zwar bereits Unmengen an Budgets und Ressourcen verbrannt, war aber dennoch harmlos und lächerlich im Vergleich zu dem, was inzwischen realpolitisch angerichtet wird, wenn man jenen freie Hand lässt, die sich im Kampf um sogenannte „Geschlechtergerechtigkeit“ weiter selbst ermächtigen. Wenn Gender sich an der Realität abarbeitet, wird es schnell bitterernst. Bis heute fehlt eine echte demokratische Legitimation – es gab keine einzige Bundestagsdebatte über die Frage: Wollen wir das überhaupt mehrheitlich, was im Namen von Gendergerechtigkeit auf allen politischen Ebenen und Institutionen getan und auch verboten wird?

Der Beitrag Wer Gender will, bekommt es bis zum bitterbösen Ende erschien zuerst auf Tichys Einblick.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x