Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Wie soll das Pentagon China ins Visier nehmen und erhält den Befehl, den Nahen Osten aufzugeben und sich auf den Fernen Osten zu konzentrieren

Im Pentagon findet eine heftige Debatte statt zwischen zwei Visionen der Rolle der US-Streitkräfte gegenüber China. Sollen sie in der Ferne positioniert werden und nur Raketen fürchten, oder in der Nähe und möglicherweise von feindlichen Soldaten angegriffen werden?

Beide Optionen verlangen sehr unterschiedliche Stationierungen der Truppen und, im Falle von Stützpunkten an der chinesischen Grenze, sehr hohe Kosten.

Das Büro für Kosten- und Programmbewertung (Office of Cost Assessment and Program Evaluation – CAPE) und das Büro der strategischen Einschätzung (Office of Net Assessment – ONA) bestehen darauf, dass die Stützpunkte so weit wie möglich von China entfernt sind. Ihre Gegner bestehen auf das Bedürfnis der sofortigen Entsendung von Truppen, wenn China Taiwan angreift. Erstere antworten ihnen jedoch, dass die Annexion Taiwans durch Peking den USA nicht viel bedeuten würde.

General Ken Wilsbach, Kommandant der Luftwaffe der IndoPaCom, plädiert für eine Zerstreuung der Streitkräfte in einer Vielzahl kleiner Stützpunkte, die gleichzeitig schwer angreifbar sind.

Das Pentagon erhält den Befehl, den Nahen Osten aufzugeben und sich auf den Fernen Osten zu konzentrieren:

Die Arbeitsgruppe des US-Verteidigungsministeriums für China (China Task Force) hat soeben ihren Bericht erstellt. Dieser hier ist geheim. Man versteht jedoch, dass er die Kluft zwischen Erklärungen und Taten anprangert.

Diese Arbeitsgruppe war im Februar, wenige Stunden vor einem Telefongespräch zwischen den Präsidenten Biden und Xi angekündigt worden. Sie bestand aus 15 Mitgliedern, die hauptsächlich aus dem Pentagon und der Geheimdienstwelt stammten, unter dem Vorsitz von Ely Ratner. In der Obama-Regierung war dieser stellvertretender Nationaler Sicherheitsberater von Vizepräsident Biden.

Verteidigungsminister, General Lloyd J. Austin III, hat sofort mehrere geheime Richtlinien unterzeichnet. Er wandte sich an die Mitarbeiter des Pentagon, damit sie sie ohne neue Prioritäten abzuwarten, umsetzen. Es würde darum gehen, den Schwerpunkt nicht mehr auf den erweiterten Nahen Osten, sondern auf Asien zu legen. Kurz gesagt, zu tun, was man seit Jahren sagt, aber nicht tut.

Bis jetzt ist noch nichts über die gewählte Strategie gegenüber der Entwicklung Chinas durchgesickert.

Der Beitrag Wie soll das Pentagon China ins Visier nehmen und erhält den Befehl, den Nahen Osten aufzugeben und sich auf den Fernen Osten zu konzentrieren erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x