Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Wird 2021 noch ein Super-Jahr für Bitcoin?

Wird 2021 noch ein Super-Jahr für Bitcoin?

Hallo und willkommen im neuen Jahr 2021!!!

Als ich noch in der Schweiz lebte hatte mein Nachbar an seinem alten Holzchalet den weisen Spruch stehen: “Es wünsch mir einer was er will … dem gebe GOTT nochmal soviel“.

Ich wünsche euch jedenfalls für die Zukunft gute Gesundheit, die Liebe eines Mitmenschen und Gottes Segen. Möge das Jahr nicht zu schwer für uns alle werden.

Gibt es neben dem ganzen negativen Meldungen was die Corona- und Wirtschaftskrise betrifft auch mal eine gute Nachricht? Ja, in einem gewissen Sinne schon, denn der Preis für ein Bitcoin ist auf sagenhafte 34’000 Dollar gestiegen.

Bitcoin hat laut der Kryptowährungs-Börsenplattform Binance die Marke von 34’000 Dollar überschritten und erreichte am Sonntag gegen 05:30 Uhr GMT 34’102 Dollar.

Zur gleichen Zeit, nach der Website CoinMarketCap, die den Durchschnitt von mehr als 20 Börsen berechnet, stieg das Bitcoin um 16,56 Prozent und kam auf einem Durchschnitt von 34’193 Dollar.

In den letzten drei Wochen ist das Bitcoin rasant gestiegen. Zuerst lag der Preis noch unter 20’000 Dollar, stieg am Sonntag vor Jahresende auf 27’000 Dollar, um einen neuen Rekord zu setzen, durchbrach vor einem Tag die Marke von 30’000 Dollar und wurde heute mit über 34’000 Dollar gehandelt. 

Damit hat Bitcoin alle anderen Anlageformen haushoch 2020 geschlagen.

Bitcoin wurde 2009 als erste Kryptowährung eingeführt, die ein dezentrales, auf dem Blockchain basierendes Netzwerk verwendet, das sichere Peer-to-Peer-Transaktionen ermöglicht. Man kann mit Bitcoins Zahlungen senden oder empfangen, völlig anonym und schnell.

Produziert werden Bitcoins durch sehr hohe Rechenleistung, einem “Mining”-Prozess genannt, und der Vorteil der Währung, sie unterliegt keiner Zentralbankpolitik oder staatlicher Regulierung.

Ich möchte daran erinnern, vor mehr als sieben Jahren habe ich mit dem Artikel “Der Weg die Freiheit zu erlangen” erklärt, was Bitcoin ist, welche Vorteile es bietet und dabei empfohlen, sich diese Kryptowährung anzuschauen.  

Noch nie gab es ein Geld, dass nicht von einer zentralen Macht beherrscht wurde. Jetzt schon. Deshalb, schaut euch Bitcoin an, beschäftigt euch damit, lernt so viel wie möglich darüber, erkennt was für unglaubliche Möglichkeiten es bietet und fangt es an zu nutzen.

Als ich den Artikel am 2. November 2013 veröffentlichte, wurde das Bitcoin für 198,93 Dollar gehandelt. Heute wie oben gesagt für über 34’000 Dollar. Eine Steigerung habe ich damals vorausgesagt aber nicht so eine enorme wie jetzt, das 171-fache!!!

Warum steigt der Preis? Weil die Produktion der Bitcoins immer teurer wird (Stromverbrauch), dann das Vertrauen in die Fiat-Währungen durch die Gelddruckerei immer mehr schwindet und auch die institutionellen Investoren Bitcoins als Anlage vertrauen und grosse Mengen kaufen. 

Das grösste Problem mit Bitcoins ist der notwendige Strom der für das “Schürfen” benötigt wird. 2017 habe ich darüber diesen Artikel geschrieben: “Bitcoin-Schürfen ist ein Energieproblem geworden“.

Ich lebe in der Republik Abchasien, dass den billigsten Strom der Welt hat. Kostet nur 0,4 Rubel das Kilowatt, entspricht etwa 0,5 Eurocents. In D, A und CH kostet der Strom zwischen 15 und 30 Cent.

Wegen dem sehr billigen Strom sind viele grosse Computer-Anlagen zum “minen” in Abchasien über die Jahre installiert worden, was aber das Netz enorm belastet. Es ist zu Stromausfällen gekommen, deswegen hat das Parlament im Dezember beschlossen, alle Schürfanlagen stillzulegen.

Die Regierung ist der Meinung, dass “die Stromversorgung der Bevölkerung, der sozialen und industriellen Einrichtungen Priorität haben sollte.

Beispiel einer grossen Bitcoin-Schürf-Anlage in Abchasien

Am 25. Dezember ordnete der Stromproduzent RUE “Chernomorenergo” die Schliessung aller Kryptofarmen auf dem Gebiet Abchasiens an. Es handelt sich um fast 100 Anlagen.

Kryptowährungs-Mining-Aktivitäten sind in Abchasien bis zum 1. Juni 2021 verboten, und der Import von “Bergbaumaschinen” für denselben Zeitraum ist ebenfalls verboten.

Was bedeutet das für den Preis? Wenn keine Bitcoins in Abchasien produziert werden aber gleichzeitig das weltweite Verlangen nach Bitcoins immer mehr steigt, wird auch der Preis notwendigerweise steigen. 

Eine Prognose kann ich nicht abgeben, aber was ich so höre könnte dieses Jahr ein Bitcoin durchaus 50’000 Dollar kosten. Einen Abtaucher als Gewinnmitnahme wird es wohl zwischendurch geben, aber generell läuft der Trend steil nach oben.

2021 könnte auch wieder ein Super-Jahr für Bitcoin werden.

Copyright – Alles Schall und Rauch Blog

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x