Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Zivilisation und Souveränität gründen auf Grenzen

Von José Papparelli

 

In der heutigen immerwährenden und global grenzenlosen Gegenwart scheinen Grenzen ihre Daseinsberechtigung verloren zu haben. Die Grenzen des gesunden Menschenverstands einer ganzen Zivilisation fallen lautlos vor den verblendeten Augen ihrer Bürger. Der Diskurs der politischen Korrektheit über die Aufhebung von Grenzen, das Einreißen von Mauern und Grenzen, nicht nur nationaler, sondern aller Art – als ob es ein heiliges Mantra wäre – wird mit absoluter Normalität in der Kultur des Westens installiert. Auf der anderen Seite der Grenze ist die Barbarei.

Die Zivilisation gründet auf der Grenze, der Grenze des Territoriums, die das Eigene vom Fremden abgrenzt. Erinnern wir uns an die Gründung Roms mit der von Romulus geöffneten Furche, der nicht zögerte, sie gegen die Herausforderung von Remus, seinem eigenen Bruder, zu verteidigen. Die Grenze, die Begrenzung ist nicht nur territorial, sondern auch kulturell, natürlich, und wird in der Kontinuität der Tradition aufrechterhalten, die im Ursprung eines Volkes begründet ist.

Daher muss die Kultur der Annullierung und die No-Border-Globalisten die Grenzen abschaffen. Wenn Grenzen wegfallen, gehen die Regeln, die Gesetze, die das Zusammenleben, die Freiheit und die Sicherheit regeln, verloren. Alles ist verloren, wenn souveräne Staaten abgeschafft werden. Wenn Chaos herrscht, verschwinden die Grenzen zwischen Gut und Böse, und ohne Regeln gibt es keine Unterschiede; und ohne sie gibt es keine Identität, keine Würde, keine Souveränität, keine Freiheit, keine Zivilisation. Der Fall von Grenzen bedeutet den Verlust der Freiheit und macht Platz für Anarchie, Tyrannei oder Despotismus. Ohne Grenzen gibt es keine Zivilisation.

Die Medien und die Unterhaltung sowie die Bildung in all ihren Bereichen haben den einheitlichen globalen Gedanken als neue Ideologie der Aufhebung von Identitäten, Souveränitäten, Heimatländern und Nationen vermittelt, an deren Stelle die sogenannten offenen Gesellschaften getreten sind. Dieser Gedanke ist der neue tolerante Katechismus, der weltweit von Intellektuellen, Künstlern, Medienpersönlichkeiten und sogar vom Papst von Rom selbst verkündet wird. Kurzum, es ist das erlösende Aufkommen der Welt von John Lennons „Imagine“, als das wahr gewordene globale Modell des Weltverbesserertums. Die Werbung des Roten Kreuzes mit dem „marianischen“ Bild der weißen Freiwilligen, die den „christlichen“ schwarzen Migranten im Arm hält, ist ein Beispiel für die manipulative Perversion der Verwendung von Bildern für zweifelhafte philanthropische Zwecke.

Bildquelle: El Correo de España

Wir sehen in den Nachrichten die Bilder des unaufhaltsamen massenhaften Grenzangriffs und der folgenlosen Verletzung der Staatsgrenze. Das Besorgniserregende ist, dass dies nicht als Gefahr, als Bedrohung der Freiheit, als vollwertige Invasion mit allem, was dazugehört, wahrgenommen wurde, sondern als eine migratorische, humanitäre oder diplomatische Krise, die mit der Begrüßung derjenigen behandelt werden muss, die ohne Erlaubnis und mit Gewalt einreisen, derjenigen, die es wagen, die heilige Furche des Romulus zu überqueren.

Diese Erzählung ist die der globalistischen grenzenlosen Ideologie, ein Erbe des aufgeklärten und freimaurerischen Kosmopolitismus, des marxistischen Internationalismus, des postkonziliaren Katholizismus, der aus dem in Italien so genannten Katokommunismus stammt, und des ultraliberalen Finanzmarktkapitalismus in den Händen staatenloser Eliten. Die Welt ohne Grenzen ist die grüne, nachhaltige, widerstandsfähige und ökopazifistische Utopie der Enkelkinder von ’68, auf Befehl des techno-finanziellen Netzwerks der globalen Elite. Ein grausames Paradoxon der Geschichte, in der die Gegenkultur zur dominanten Kultur wurde.

Ohne Grenzen gibt es keinen religiösen und metaphysischen Sinn des Lebens, keine Ahnengeographie, keine Familienbande. Ohne Grenzen, Schutzmauern, Begrenzungen gibt es keine Transzendenz, kein Recht, keine Heimat, keine Ordnung, keine Kultur, keine Familie, keine Tradition, keine Identität, keine Freiheit, keine Souveränität, keine Würde. Wenn es all das nicht gibt, gibt es keine Menschlichkeit, weder als Mann noch als Frau, weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart noch in der Zukunft, und ohne sie gibt es nur die transhumane Dystopie, die uns im Austausch dafür angeboten wird, dass wir aufhören zu sein, wer wir sind.

Grenzen schützen, pflegen und retten Zivilisationen. Sie sind das Bollwerk und die souveräne Stütze der Völker und haben dazu gedient, den anderen anzuerkennen, den Dialog oder die Konfrontation zu führen und die Identität zu bekräftigen. Wenn Grenzen verletzt werden, werden sie überfallen. Wenn dies geschieht, gewinnt oder verliert man, eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Das Überleben oder Verschwinden von Zivilisation, Souveränität, Freiheit und Leben stehen bei der Verteidigung von Grenzen und kulturellen Grenzen auf dem Spiel. Nicht mehr und nicht weniger.

José Papparelli

Italienisch-argentinischer Journalist und Liebhaber der europäischen Identität, Spaniens und der Hispanidad. Ausgebildet in Kommunikationswissenschaften und Kulturmanagement, ist er ein Analytiker des politischen, sozialen und kulturellen Lebens.

Er arbeitet mit Radio Ya und ist spezialisiert auf die historische Untersuchung des hispanischen Erbes in Amerika.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei EL CORREO DE ESPAÑA, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x