Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Zur Lage in der Ukraine / Donbas – Tatsächliche Wiederaufnahme der Feindseligkeiten im Donbas

Aus dem Gebiet des Donbass kommen weiterhin alarmierende Nachrichten. Kürzlich sind die Kämpfe dort sogar wieder aufgenommen worden, was den Waffenstillstandsvereinbarungen widerspricht, die von den Parteien seit etwa einem Jahr mehr oder weniger eingehalten werden. Gleichzeitig sind beide Seiten daran gewöhnt, sich gegenseitig für den Zusammenbruch des Waffenstillstandsregimes verantwortlich zu machen.

Aus der Volksrepublik Donezk kommen Informationen, dass ukrainische Truppen aus verschiedenen Waffen in mehrere Richtungen gleichzeitig feuerten. Die ukrainischen Streitkräfte waren bei ihrem Beschuss, auch unter Einsatz von Mörsern, in den westlichen Vororten von Donezk und auch im Bezirk Nowoasowsk am aktivsten.

Die Volksmiliz der Donezker Volksrepublik hat durch feindlichen Beschuss Verluste erlitten. Es wird berichtet, dass mindestens drei DNR-Soldaten lebensgefährlich verwundet wurden. Ein weiterer Soldat wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo die Sanitäter bereits den zweiten Tag um sein Leben kämpfen.

Die ukrainischen Truppen setzen aktiv großkalibrige Maschinengewehre, Unterlauf-Granatwerfer (Gewehrgranatgerät), Mörser und andere Waffen ein. Unbemannte Luftfahrzeuge werden zur Aufklärung im Gelände eingesetzt. Die Leitung der Volksmiliz (VM) der Donezker Volksrepublik berichtet, dass die 58. Brigade der ukra. Armee eine Drohne mit einer Sprengvorrichtung ausgerüstet hat, um das Territorium der DNR anzugreifen. Dabei ließ ein ukrainischer Soldat durch ungeschickten Umgang mit der gefährlichen Ladung diese explodieren.

Die ukrainische Seite wiederum behauptete, von den DNR-VM-Stellungen aus beschossen worden zu sein, was nach dieser Aussage zu dem Verlust führte.

In der Zwischenzeit setzen die ukrainischen Truppen die Besetzung der an die Demarkationslinie angrenzenden Gebiete mit Kräften und Ausrüstung fort, was im Widerspruch zu den zuvor von Kiew eingegangenen Verpflichtungen steht. Aber wann hat Kiew diese Verpflichtungen überhaupt jemals eingehalten…

Auf dieser Grundlage könnte die Situation jederzeit zu umfassenden Kämpfen von ähnlicher Intensität wie bei den Kämpfen von 2015 (Gemeint ist der Kampf um Debalzewe), die kommen. Die ukrainische Seite, die erkannt hat, dass ohne westliche Kredite die Zeit dieser Regierung gezählt sein könnte, tut alles, um die Aufmerksamkeit wieder auf den bewaffneten Konflikt zu lenken, und heizt diesen mit aller Macht an. Erinnern Sie sich, vor nicht allzu langer Zeit kam der ukrainische Präsident Volodymyr Zelensky in die sogenannte Zone der „Durchführung von Operationen der vereinten Kräfte“ (sprich zur Kontaktlinie der Volkmilizen der DNR und LNR mit der der ukrainischen Streitkräfte). Zufall?

Fotos eines vergleichbaren Besuches aus dem Jahr 2020, 6. August (Quelle: https://www.president.gov.ua/…/za-dva-dni-v-zoni…)

►Ukrainische Truppen melden schwere Verluste im Donbas◄

Die Milizen der nicht anerkannten Donbass-Republiken zögerten nicht, von den Behörden die Erlaubnis erhalten habend, einen Präventivschlag auf die Feuerstellungen der ukrainischen Truppen zu führen. Die DNR-Behörden gaben nach zahlreichen Beschüssen durch die ukrainische Armee, was die OSZE-Beobachter ignorierten, den Befehl, das Präventivfeuer zu eröffnen. Und in der Nacht zum 7. März wurde, wie von Vertretern der Miliz berichtet, massives Artilleriefeuer auf feindliche Stellungen gerichtet. Die Medien berichten über schwere Verluste der ukrainischen Truppen.

Die Artillerieschläge wurden vom ersten stellvertretenden Informationsminister des DNR in seinem Telegrammkanal „Unofficial Bezsonov“ (Telegram-Kanal Daniel Bessonow Journalist berichtet über die Ereignisse im Donbas) gemeldet. „Die Hauptsache ist, nicht aufzuhören, damit das napoleonische Dreieck von Zelia (ukrainischer Präsident Vladimir Zelensky) für immer wegfliegt“, schrieb er.

Die Anzahl der beteiligten Waffen und die Richtung des Angriffs wurden nicht mitgeteilt.

Das Kommando der ukrainischen Truppen hat noch keine Verluste gemeldet. Gleichzeitig berichteten Augenzeugen im Netz, dass eine große Anzahl von ukrainischen Soldaten durch den Angriff getötet und verwundet wurde.

So berichtete Michail Chramkow in Kommentaren auf der Website Russkaja Vesna am Morgen des 7. März, dass 25 schwer verwundete Kämpfer nach Kiew gebracht wurden. Mehr als 20 wurden getötet.

Der Beitrag Zur Lage in der Ukraine / Donbas – Tatsächliche Wiederaufnahme der Feindseligkeiten im Donbas erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x