Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

50 Gruppierungen gehen gegen Bill Gates‘ Landwirtschafts‑, und Technologiepläne vor

Milliardär, „Philanthrop“ und Impffanatiker Bill Gates gehört wohl zu den bekanntesten Proponenten der Agenda des „Great Reset“. Vor allem seine massiven Ankäufe von landwirtschaftlicher Nutzfläche rund um den Globus und seine transhumanistischen Vorhaben rufen aber immer mehr Widerstand hervor. So haben sich nun 50 Organisationen zusammengeschlossen, die sich für Ernährungssouveränität und ‑gerechtigkeit einsetzen, um gegen Bill Gates wegen seiner jüngsten Behauptung vorzugehen, Technologie sei die Lösung für den Hunger in der Welt und die Ernährungssouveränität.

Gates krude Thesen werden zurückgewiesen

In einem „offenen Brief“, der Anfang des Monats veröffentlicht wurde, gingen die Gruppen auf die Kommentare ein, die Gates in Interviews mit der New York Times und der Associated Press über den Bericht 2022 der Bill & Melinda Gates Foundation gemacht hatte.

Die Hauptautoren des Briefes, Community Alliance for Global Justice/AGRA Watch und die Alliance for Food Sovereignty in Africa, schrieben:

„In beiden Artikeln stellen Sie eine Reihe von Behauptungen auf, die unzutreffend sind und in Frage gestellt werden müssen. In beiden Beiträgen wird eingeräumt, dass die Welt derzeit genug Nahrungsmittel produziert, um alle Bewohner der Erde ausreichend zu ernähren, dennoch diagnostizieren Sie das Problem grundsätzlich falsch, da es mit der geringen Produktivität zusammenhängt; wir müssen die Produktion nicht so sehr steigern, sondern vielmehr einen gerechteren Zugang zu Nahrungsmitteln sicherstellen.“

Die Autoren kritisierten auch die Behauptungen von Gates, dass wir „zu wenig in landwirtschaftliche Innovationen investiert haben“ und dass die Grüne Revolution „eines der größten Dinge war, die je passiert sind“.

Gates sagte der New York Times:

„Die Unterstützung der Landwirte muss ganz oben auf der Agenda der Klimaanpassung stehen. Und innerhalb dieser Agenda gibt es eine Menge Dinge wie Kredite für Dünger, billigen Dünger, besseres Saatgut, auf die wir sehr bedacht sein sollten – um diese Dinge zu finanzieren und ehrgeizige Ziele zu setzen.“

Die Verfasser des offenen Briefes waren jedoch anderer Meinung:

„Es gibt bereits viele konkrete, laufende Vorschläge und Projekte zur Steigerung der Produktivität und Ernährungssicherheit – von Produktionsanlagen für Biodünger und Biopestizide über agrarökologische Schulungsprogramme für Landwirte bis hin zu Experimenten mit neuen Wasser- und Bodenbewirtschaftungstechniken, landwirtschaftlichen Systemen mit geringem Input und schädlingsabtötenden Pflanzenarten.

Kritik an Propaganda für gentechnisch verändertes Essen

Sie widersprachen auch der Behauptung von Gates, die Grüne Revolution sei ein „durchschlagender Erfolg“ gewesen:

„Während [die Grüne Revolution] in den 1940er bis 1960er Jahren eine gewisse Rolle bei der Steigerung der Getreideerträge in Mexiko, Indien und anderswo spielte, trug sie nur sehr wenig dazu bei, die Zahl der Hungernden in der Welt zu verringern oder einen gerechten und ausreichenden Zugang zu Nahrungsmitteln zu gewährleisten“.

Die Autoren erinnerten Gates daran, dass mit der Grünen Revolution „eine Vielzahl anderer Probleme einherging, von ökologischen Problemen wie der langfristigen Bodendegradation bis hin zu sozioökonomischen Problemen wie der zunehmenden Ungleichheit und Verschuldung (die maßgeblich zu der Epidemie von Selbstmorden unter den Landwirten in Indien beigetragen hat).“

Die Monopolisierung von Saatgut 

Sie kritisierten auch Gates‘ Vorstoß für gentechnisch verändertes Saatgut und erklärten, dass „klimaresistentes Saatgut bereits existiert, von Bauern entwickelt und auf informellen Saatgutmärkten gehandelt wird.“

„Sie sind Teil des Problems, das Sie benennen“, schrieben die Gruppen. „Die AGRA-Initiative (Alliance for a Green Revolution in Africa), die von Ihrer Stiftung weiterhin finanziert wird, hat auch eine restriktive Saatgutgesetzgebung vorangetrieben, die die Innovation von Nutzpflanzen auf gut ausgestattete Labore und Unternehmen beschränkt.“

Diese Initiativen fördern nicht die Innovation auf breiter Ebene, sondern tragen vielmehr zur Privatisierung und Konsolidierung von Unternehmensmonopolen über die Saatgutentwicklung und die Saatgutmärkte bei, sagten sie.

Die Gruppen forderten Gates auf, „einen Schritt zurückzutreten und von den Menschen vor Ort zu lernen“, und forderten die Medien auf, zu überlegen, wie sie über Gates und seine Vision für die Zukunft der Ernährung berichten.

Sie schrieben: „Wir fordern die Medien auf, vorsichtiger zu sein, wenn es darum geht, den fehlerhaften Annahmen, der Hybris und der Ignoranz eines reichen weißen Mannes Glaubwürdigkeit zu verleihen, und zwar auf Kosten der Menschen und Gemeinschaften, die in diesem Moment mit diesen Realitäten leben und sich an sie anpassen“.

Ex-Hollywood-Star als Globalisten-Kritiker 

Der ehemalige Hollywood-Star und Schauspieler Russel Brand, der mittlerweile ein ausgewiesener Globalisierungs‑, und „Great Reset“-Kritiker ist, lobte die Verfasser des Briefes, indem er seinen Zuschauern mitteilte:

„Es ist ein schöner Brief. Er ist brillant formuliert, und der Grund, warum wir ihn Ihnen heute präsentieren wollen, ist, dass er zeigt, dass Kritik an Bill Gates Sie nicht zu einem Verschwörungstheoretiker macht, und er zeigt auch, dass Bill Gates‘ Handlungen und sein Einfluss schändlich und schädlich sind.“

Brand machte sich über Gates lustig, indem er seinen YouTube-Podcast mit Schnipseln des Milliardärs auf der jüngsten Goalkeepers 2030 Conference seiner Stiftung verband:

„Ah, Bill Gates, er ist die Antwort auf alle Probleme der Welt und jeder, der ihn kritisiert, ist ein Verschwörungstheoretiker oder ein besorgter Akademiker, der sich Sorgen macht, dass er die Ressourcen der Welt kolonisiert und monopolisiert.“

Dies sei jedoch „keine Verschwörungstheorie“, sagte Brand. „Es handelt sich um eine schädliche Politik, die darauf abzielt, die Macht zu zentralisieren und die Nahrungsmittel zu kontrollieren, und es gibt Leute, die aus einer Position der Autorität, der Integrität und des Fachwissens heraus antworten.“

Er fügte hinzu:

„Was Sie tun, ist Gaslighting – Sie stellen praktische, laufende, von Landwirten getragene Lösungen als irgendwie phantasievoll oder lächerlich dar, während Sie Ihre eigenen bevorzugten Ansätze als pragmatisch präsentieren.“

Brand wiederholte das Argument der Gruppe für Ernährungssouveränität, dass es „bereits Maßnahmen gibt, die von den Gemeinschaften selbst kontrolliert und umgesetzt werden können und nicht die Zentralisierung von Macht, die Patentierung von Saatgut und Nutzpflanzen, die Technologisierung des landwirtschaftlichen Prozesses erfordern – alles übrigens von einem Kerl, der gerade Ackerland aufzukaufen scheint – zufällig!“

Und Brand fügte hinzu:

„Gates mag es, die Welt als einfache Daten zu betrachten. Was ich Ihnen vorschlage, ist diese Frage: Versucht Bill Gates zu helfen? Oder schlägt Bill Gates einfach vor, dass die Lösung für all diese Probleme darin besteht, Bill Gates mehr Macht zu geben?“


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x