Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Aktuelle Nachrichten

Arbeitgeber sauer auf Regierung:„Wir brauchen keine Sitzkreise!“

Arbeitgeber sauer auf Regierung:„Wir brauchen keine Sitzkreise!“

Es wird, es kommt, wir tun, wir schauen… Der Worte sind genug gewechselt, mit weiteren Versprechen von der Regierung, die keine schnellen wirksamen Verbesserungen zur Folge haben, werden die Österreicher bald nicht mehr hinzuhalten sein. Denn neben den Arbeitnehmern, für die sich das Leben trotz Energiebonus nicht erleichtert hat, begehren nun auch die Arbeitgeber der Industriebetriebe auf, denen vor allem wegen der galoppierenden Teuerungen auf dem Energiesektor das Wasser bis zum Hals steht.

„Ich bin mit einem vielfach verteuerten Energiepreis konfrontiert, der es mir nicht mehr ermöglicht, kostendeckend zu produzieren, klagt ein Unternehmer aus dem Welser Raum und seufzt: „Ich fühle mich schachmattgesetzt!“ Warum? „Weil ich mich im internationalen Wettbewerb behaupten muss und den Preis meiner Erzeugnisse nicht einfach erhöhen kann.“ Es müsse etwas geschehen…

Produktion wird gedrosselt

Wirtschaftsminister Martin Kocher hat zwar Hilfe versprochen, doch darauf können weder der Welser noch andere Unternehmer warten. Die Ausgestaltung der Richtlinie für den Energiezuschuss sei zwar in Arbeit, hieß es in der Vorwoche noch aus dem Wirtschaftsministerium, doch da diese von Brüssel noch genehmigt werden müsse, wird es vermutlich noch dauern. „Bis dahin sind wir pleite“, monieren andere Arbeitgeber aus dem Zentralraum. Um dies zu vermeiden, haben schon einige mit dem Drosseln ihrer Produktionen begonnen, wie beispielsweise der Autozulieferer Polytec.

Wo bleibt Hilfe?

Fünf oberösterreichische Ziegelproduzenten werden ihre Werke in der nächsten Zeit noch stilllegen. Schnelle Hilfe sei also nötig, fleht der Präsident der Industriellenvereinigung, Georg Knill, sonst drohen steigende Arbeitslosigkeit und Insolvenzen und auch Michael Fürtbauer, der Landesobmann der Freiheitlichen Wirtschaft, konstatiert: „Wir brauchen keine weiteren Sitzkreise und Expertenmeinungen. Wir brauchen rasch Hilfe.” Doch die Regierung scheint es nicht eilig zu haben, was die schnelle Hilfe betrifft, was immer mehr Unternehmern den Kragen platzen lässt. Einer von ihnen ist der Trauner Küchenhersteller Gerhard Hackl. Während sich Bundeskanzler Karl Nehammer mit einigen Regierungsmitgliedern bei der UNO in New York tummelte und nebenher noch ein wenig Sightseeing machte, ließ Hackl auf seinem Haka-Werksgelände in Traun seine Firmenfahnen auf Halbmast setzen – aus Protest gegen die Untätigkeit und wohl auch Unfähigkeit dieser Regierung. Angesichts der vielen Teuerungen fühlt sich der Unternehmer von der Politik im Stich gelassen. Seinen 200 Beschäftigten und ihren Familien wie auch weiteren 300 zuliefernden Kleinbetrieben würde die Existenzgrundlage mutwillig entzogen, wettert Hackl und fordert betroffene Kollegen auf, ebenfalls ein Fahnenzeichen zu setzen. Einer davon könnte vielleicht der Betreiber der Friseurkette Klipp sein, die auch mit exorbitanten Energiepreisen zu kämpfen hat. Der Handel ist nicht viel besser dran. In dieser Branche werden vom KSV1870 bis Jahresende 900 Pleiten erwartet.

Neue Belastung

Im Vergleich zu den ersten drei Quartalen des Vorjahres sind die Firmenpleiten in Oberösterreich um 165 Prozent gestiegen. Nach Ansicht von Gerhard Weinhofer, dem Geschäftsführer des Creditreformverbands, ist die Verunsicherung enorm. Das hindert die Regierung aber nicht daran, die Österreicher ab 1. Oktober auch noch mit der CO2-Steuer zu belasten, was Arbeitgeber und Arbeitnehmer zusätzlich unter Druck bringen wird, weil die Preise für Benzin, Diesel und Heizöl spürbar teurer werden. Mit dem bereits erhaltenen Klimabonus sei das ja wohl zu verkraften, ließ der Kanzler sinngemäß aus New York verlauten. Wörtlich sagte er zum Vertreter eines mitgereisten Mainstream-Mediums vorm Ground Zero: „Der Klimabonus und die CO2-Steuer hängen zusammen und der Klimabonus ist bereits ausgezahlt.“ Soll das heißen, dass nun nichts mehr passieren muss, fragen sich verstörte Unternehmer. Einer von ihnen will sich jetzt sogar eine Firmenfahne machen lassen, um sie auf Halbmast hängen zu können.

Unterm Radar: Wie die Massenmedien 85 Prozent der Menschheit übersehen

Unterm Radar: Wie die Massenmedien 85 Prozent der Menschheit übersehen

Ungeheuerliche Wassermassen haben ein Drittel Pakistans überschwemmt, mindestens 1.500 Todesopfer gefordert und zahllose Menschen ins Elend gestürzt. In Presse, Funk und Fernsehen bekommt man praktisch nichts davon mit. Ein bedauerlicher Einzelfall? Im Gegenteil: die traurige Regel. Der Germanist und Historiker Ladislaus Ludescher liefert mit seiner Langzeitstudie über „Vergessene Welten und blinde Flecken“ ein beschämendes Lagebild einer „westlich“ dominierten Medienlandschaft, in der für den Globalen Süden mit über 800 Millionen Hungernden nur ein Nischenplätzchen übrig ist. Schuld seien „Fehler im System“ und ein „Diskurskarussell“, das sich immer um sich selber dreht, erklärte er im Interview mit den NachDenkSeiten. Mit ihm sprach Ralf Wurzbacher.

Zur Person

Ladislaus Ludescher, Jahrgang 1983, hat Germanistik, Geschichte und Europäische Kunstgeschichte in Heidelberg studiert und wurde 2017 mit einer Arbeit über die Rezeption der Amerikanischen Revolution in der deutschen Literatur promoviert. Aktuell habilitiert er an der Goethe-Universität Frankfurt (Main) über die Rezeption der US-amerikanischen Präsidenten und ist unter anderem am Historischen Institut der Universität Mannheim als Lehrbeauftragter tätig. Seit fünf Jahren widmet er sich der Langzeitstudie „Vergessene Welten und blinde Flecken. Die mediale Vernachlässigung des Globalen Südens. Quantitative geografische Mediendiskursanalyse über die Berichterstattung der Tagesschau und ausgewählter Leitmedien.“

Herr Ludescher, Ihr Herz schlägt für den Globalen Süden unserer Erde, von dem Sie sagen und dies belegen Sie anhand akribischer Recherchen, dass er in der medialen Berichterstattung in Deutschland beziehungsweise den Ländern des sogenannten Westens deutlich zu kurz kommt. Ganz taktlos gefragt: Muss man sich für diese Erkenntnis 5.000 Folgen der ARD-Tagesschau reinziehen?

Einen Eindruck von der Unausgewogenheit in der Medienberichterstattung gewinnt man schon, wenn man sich nur regelmäßig die einschlägigen Formate, also etwa die Tagesschau oder die ZDF-heute-Sendung anschaut. Noch extremer sieht es in den Nachrichtensendungen der Privatsender aus. Ich wollte allerdings meine persönlichen Erfahrungen auf eine wissenschaftliche Datenbasis stellen und dafür habe ich tatsächlich viel Material gesichtet, nicht nur weit über Tausend Stunden Tagesschau. In die Auswertung kamen auch der Deutschlandfunk, die Süddeutsche Zeitung, Der Spiegel oder die TV-Sendungen Brennpunkt, Anne Will, Hart aber Fair, Maischberger, Maybrit Illner sowie für eine internationale Perspektive CBS Evening News, die Washington Post, Time, The Guardian und Le Monde.

Wie hat man sich Ihre Arbeit vorzustellen? Sie hocken stundenlang vor der Glotze mit der Stoppuhr im Anschlag?

Zum Beispiel habe ich mich aus dem Archiv der Tagesschau bedient und die entsprechenden Sen-dungen heruntergeladen. Das alles anzusehen und auszuwerten, ist schon herausfordernd. Zur Sichtung habe ich dann häufig längere Zugfahrten genutzt.

Aber wirklich überrascht haben die Ergebnisse Ihrer Arbeit Sie nicht?

Mein subjektives Gefühl, dass die Medien einseitig und vornehmlich aus dem Blickwinkel des sogenannten Westens berichten, wurde bestätigt. Dennoch war es für mich überraschend, in welcher Intensität andere Weltregionen vernachlässigt werden. Begleitend zu meiner Studie gibt es eine Wanderausstellung, die schon in zahlreichen Städten Station gemacht hat. Vielen Besuchern, mit denen ich gesprochen habe, ist es wie mir ergangen: Sie haben sich sehr wohl gedacht, dass der Globale Süden medial unterbelichtet wird. Dass die Ungleichgewichte aber so eklatant sind, war für viele doch schockierend – auch für mich.

Können Sie diese Unwucht anhand von Beispielen beziffern?

Ich spreche immer vom „Verschwinden der 85 Prozent“. Der Globale Süden beheimatet mit schätzungsweise 6,7 Milliarden Menschen 85 Prozent der Weltbevölkerung. Von der Gesamtberichtszeit der Tagesschau in der ersten Jahreshälfte 2022 wurden den betreffenden Staaten jedoch bloß sechs Prozent gewidmet. Selbst der Sport nahm einen leicht größeren Raum ein als der Globale Süden.

Greift man sich das Thema Hunger heraus, der ja fast ausnahmslos die Länder der südlichen He-misphäre betrifft, dann wird die Bilanz noch düsterer. Dabei hat ja die Zahl der Hungernden im Gefolge der Corona-Pandemie laut Vereinten Nationen massiv zugenommen und beträgt inzwischen weit über 800 Millionen. Hier zeichnet sich eine furchtbare Katastrophe ab und trotzdem nehmen wir kaum Notiz davon. Auf den globalen Hunger entfielen im ersten Halbjahr gerade einmal 0,5 Prozent der Tagesschau-Sendezeit. Über Sportereignisse wurde 13 mal mehr berichtet und sogar das briti-sche Königshaus – lange vor dem Tod der Queen – erschien der Redaktion offenbar wichtiger als der drohende Hungertod von Millionen von Menschen.

Welche anderen Ereignisse neben dem Hunger bleiben für gewöhnlich unter dem Radar der Leitmedien, obwohl sie eigentlich erhöhte Aufmerksamkeit verdient hätten?

Ganz allgemein alle Arten von Katastrophen, die im Globalen Süden stattfinden. Es heißt ja sehr treffend: Sobald etwas Schlimmes im Westen passiert, sind sofort die Kameras da. Dagegen braucht es in den ärmeren Weltregionen schon ein viel größeres Unheil, bis sich die Augen der Weltöffentlichkeit darauf richten.

Aktuell steht ein Drittel Pakistans unter Wasser, etliche Millionen Menschen sind obdachlos und von Seuchen bedroht. Anfangs war das für kurze Zeit ein Randthema in den Medien, aber heute ist es praktisch irrelevant. So verhielt es sich mit nahezu allen großen Überflutungen in diesem Jahr. Die Medien nahmen sie allenfalls kurz zur Kenntnis, mehr aber auch nicht. Dabei enden die Probleme nicht, sobald der Pegel sinkt. Und die Spendenbereitschaft der Menschen im Westen hängt ent-scheidend davon ab, wie präsent eine Krise auf dem Bildschirm ist.

Wobei Naturkatastrophen, auch die in großer Ferne, ja durchaus ihren Platz haben in den Nachrichten. Zu denken wäre an den Hurrikan Katrina, der 2005 große Teile von New Or-leans unter Wasser setzte.

Es gibt so etwas wie einen Filter, der bestimmt, was berichtenswert ist und was nicht. Nachrichten-formate sind damit sogenannte Gatekeeper. Größeren Nachrichtenwert hat offenbar alles, was sich im Westen beziehungsweise im Globalen Norden ereignet. Mehr noch gilt das, sofern Deutsche unter den Opfern sind. Ein Beispiel, das zeigt, wie mit zweierlei Maß gemessen wird: 2017 forderte Hurrikan Harvey in Texas etwa 100 Todesopfer. Das lief über alle Kanäle. Zeitgleich wurden Bang-ladesch, Indien, Nepal und Pakistan von gewaltigen Fluten heimgesucht. 45 Millionen Menschen waren davon betroffen und es gab über 2.100 Tote. Von dem menschlichen Leid erfuhr die westliche Welt damals kaum etwas. Das Berichtsverhältnis im Vergleich beider Ereignisse betrug etwa zehn zu eins.

Nun besteht die bittere Ironie Ihres Unterfangens darin, dass die Medien, die Sie der Einseitigkeit überführen, sich für Ihre Forschung genauso wenig interessieren wie für die „Ver-gessenen Welten“ unterhalb des Äquators. Die meisten der wenigen bei namhaften Presseerzeugnissen erschienenen Beiträge zu Ihrer Studie haben Sie als Gastautor selbst geschrieben. Sind Sie frustriert?

Ja, bis zu einem gewissen Grad. Natürlich wünsche ich mir, dass meiner Studie beziehungsweise meinem Anliegen größere Beachtung zukommt. Eine Fernsehsendung darüber, worüber das Fernsehen nicht berichtet, wäre einmal etwas Neues. Ich habe meine Ergebnisse wiederholt an die Tagesschau geschickt, geändert hat das ihr Berichtsschema aber nicht.

Hat die Redaktion auf Ihre Eingaben reagiert?

Meine Beschwerden wurden an die ARD-aktuell-Redaktion weitergereicht und ich habe auch in zwei Schreiben Rückmeldung erhalten, zuletzt Anfang August. Sinngemäß heißt es darin, dass sich Nachrichtenwürdigkeit nicht primär daran bemessen würde, wie viele Einwohner etwa ein Staat hat, sondern dass andere Faktoren ausschlaggebend wären. Man müsste einmal nachhaken, welche diese Faktoren sind. Mir jedenfalls stellen sich Fragen: Ist das Leben eines Menschen im Westen mehr wert als das eines Menschen aus dem Globalen Süden? Oder wird beispielsweise über die USA so viel berichtet, weil sie politisch, ökonomisch und militärisch so mächtig sind? Den Nachrichtenwert eines Ereignisses ausschließlich daran zu bemessen, fände ich sehr bedenklich.

Aber ans Aufgeben denken Sie nicht. Sie machen immer weiter und bringen die Analyse vor dem Hintergrund neuerer weltpolitischer Entwicklungen wie der Pandemie oder des Ukraine-Kriegs ständig auf den neuesten Stand. Wie sehr drücken allein diese beiden Er-eignisse der deutschen Nachrichtenwelt ihren Stempel auf?

In den Jahren 2020 und 2021 war die Pandemie das absolut dominante Thema, wobei wiederum nur ein Bruchteil der Berichte, rund fünf Prozent, auf die Staaten des Globalen Südens entfielen, dafür um so mehr auf Deutschland, Länder des Globalen Nordens, insbesondere die USA und die EU-Staaten. Dabei waren Länder wie etwa Brasilien und Indien extrem betroffen von der Krise. Aber die Medien interessierte das nur ganz am Rande.

Und dasselbe Muster zeigt sich seit dem russischen Angriff auf die Ukraine?

In den ersten Wochen war der Krieg an sich das alles beherrschende Thema. Inzwischen hat sich der Fokus auf die Energiekrise verlagert, vor allem die Situation in Deutschland. Bezeichnend war die Art, wie über die Weizenkrise und die wieder aufgenommenen Ausfuhren aus Odessa berichtet wurde. Dabei lag der Schwerpunkt auf technischen, militärischen und politischen Aspekten. Dass die Liefereinbrüche verheerende Auswirkungen auf die Ernährungslage im Globalen Süden hatten, wurde so gut wie gar nicht thematisiert. Das erinnert an die Flüchtlingskrise im Jahr 2015. In den Medien erfuhr man viel über die Flüchtlinge in Deutschland und Europa, aber praktisch nichts über die Situation in den Herkunftsländern, darüber, was die Menschen dazu nötigt, ihre Heimat zu verlassen.

Ticken die Medien unter dem Eindruck von Corona und dem Ukraine-Krieg noch einmal anders als davor?

Die Konzentration auf ein einziges Thema in dieser Intensität ist in der Tat etwas Neues. Verschärft hat sich damit natürlich die „Blindheit“ für andere Ereignisse. Der Globale Süden ist seither nahezu vollständig aus der Berichterstattung verschwunden. Zum Beispiel in der Tagesschau: Von den über 3.000 Beiträgen, die 2020 in der Hauptsendung ausgestrahlt wurden, befassten sich knapp 1.300 mit der Pandemie und lediglich neun mit dem Thema Hunger.

Jetzt könnte man sagen: Ich lebe in Deutschland – was interessiert mich der Sack Reis, der in China umfällt. Womit halten Sie dagegen?

Das ist eine sehr kurzsichtige und zynische Sichtweise. Durch die Globalisierung sind die Staaten der Erde miteinander verbunden und gerade wir im Westen profitieren sehr stark von Produkten aus Übersee oder seltenen Erden aus Subsahara-Afrika. Dass diese Rohstoffe unter häufig menschenunwürdigen Arbeits- und Lohnbedingungen gewonnen werden, ist dabei wieder so ein blinder Fleck in der Berichterstattung. Von Interesse wäre das dann wohl erst, wenn es plötzlich beim Nachschub an Rohstoffen für Handys hakt.

2017, zur Zeit dieser großen Überschwemmungen in Asien, nannte es der Auslandskorrespondent Arne Perras in einem Kommentar der Süddeutschen Zeitung „verstörend, wie unterschiedlich der Westen Leid wahrnimmt“. Außerdem schrieb er: „Wenn mediale Aufmerksamkeit auch ein Gradmesser für Werte einer Gesellschaft ist, muss sich Europa einige Sorgen machen.“ Das gilt heute vielleicht mehr denn je.

Die Nöte des Globalen Südens hängen wesentlich mit dem kolonialen Erbe zusammen, was sich bis heute in ausbeuterischen Machenschaften westlicher Konzerne fortschreibt. Liegt hier nicht der entscheidende Beweggrund für diese mediale Nabelschau des Westens. Man tut den Teufel, die Verantwortung der führenden Industrienationen für den Hunger in der Welt oder die Verwüstungen durch den Klimawandel an die große Glocke zu hängen. Will man solche Zusammenhänge dem Publikum vielleicht schlicht nicht vermitteln?

Ich glaube nicht an eine irgendwie geartete Intention der Medienmacher, Themen und Ereignisse zu verheimlichen oder zu unterdrücken. Ich wehre mich gegen die Vorstellung, dass hier dunkle Kräfte im Hintergrund wirken würden, um die Menschen mit nichts als Propaganda abzuspeisen. Das Problem liegt im System selbst, speziell bei der Verteilung der Ressourcen.

Die Standorte der Korrespondenten der ARD decken sich sehr weitgehend mit den Orten ihrer Berichterstattung. Ein Beispiel: Die in Prag sitzenden ARD-Reporter sind für zwei Länder – Tschechien und die Slowakei – mit 16 Millionen Einwohnern zuständig. Das Team in Nairobi kümmert sich hingegen um 38 Staaten mit 870 Millionen Einwohnern. Natürlich fällt die Berichterstattung in Europa damit viel dichter aus als in Afrika.

Aber nun könnte man doch mehr Korrespondenten nach Afrika entsenden?

Das ist natürlich auch eine Frage des Geldes oder der Sicherheit, die in solchen Ländern, etwa dort, wo ein Bürgerkrieg wütet, nicht immer gewährleistet ist. Und ein Argument lautet eben auch immer, dass sich die deutschen Zuschauer mehr für das interessieren, was geographisch und kulturell näher liegt.

Dazu kommen Automatismen, in der Form, dass bestimmte Themen, Regionen und Personen so etabliert in den Medien sind, dass immer wieder darauf zugegriffen wird, sobald es entsprechende Neuigkeiten gibt. Wollte man aber über den Hunger im Kongo eine Talkshow machen, würden die meisten Zuschauer die geladenen Experten nicht kennen und man müsste zunächst viel erklären, um die Hintergründe zu beleuchten. Und dann stellt sich natürlich gleich die Frage: Schalten dann die Menschen ein?

Eher nicht …

Vielleicht ja doch. Die Grundsatzfrage ist, ob wir länger Medien haben wollen, die nur einen stark begrenzten Ausschnitt der Welt abbilden. Oder wollen wir Medien, die uns die ganze Welt mit all ih-ren Menschen, Problemen, Katastrophen und Zusammenhängen zeigen? Ich bin guter Hoffnung, dass sehr Viele eigentlich Letzteres wollten. Dafür müssten sich die Medien aber zunächst der Welt öffnen. Im Moment können viele Leser, Zuschauer und -hörer gar nicht ahnen, was sie alles verpassen.

Abseits der genannten Faktoren, die die Beschränktheit der Medien erklären mögen, existieren aber doch sehr wohl auch ideologische Motive, die die Berichterstattung prägen. Es ist ja fraglos so, dass bestimmte politische Denkmuster, die den polit-ökonomischen Status quo stützen, absolut dominant in den Leitmedien zum Ausdruck kommen, während etwa Kapitalismuskritik keine Schnitte macht.

Das will ich nicht abstreiten, ich sehe dahinter aber eben keine Verschwörung oder einen bösen Masterplan. Entscheidend sind für mich diese festgefahrenen Muster und Gewohnheiten, wodurch wiederum ein Publikumsinteresse geschaffen wird, das nach immer Demselben verlangt. Wenn die Tagesschau oder Der Spiegel ein Thema setzen, greifen die anderen Medien das auf. Aus diesem Diskurskarussell, das sich so herausbildet und immer weiter verstärkt, ist nur schwer auszubre-chen. Und so kommt es, dass, sofern einmal abseits des Mainstreams berichtet wird, entspre-chende Sendungen und Artikel in Spartenkanälen oder auf den hinteren Seiten der Zeitungen lan-den, wo es nur Wenige mitbekommen.

Aber wäre es nicht auch eine Untersuchung wert, die Medienschaffenden auf den Zahn fühlt, ob und wie sie sich durch Vorgaben der Chefredaktion, der Geschäftsführung oder ein politisch-ideologisches Meinungskorsett in ihrer journalistischen Freiheit eingeschränkt sehen?

Da müsste man in der Tat vielleicht einmal mit Journalisten darüber reden, inwieweit sie sich einge-schränkt fühlen. Allerdings ist mein Metier die Betrachtung der quantitativen Berichterstattung in den Medien.

Welche Projekte stehen auf Ihrer Agenda?

Mich würde sehr interessieren, wie die Medien in China oder Russland die Welt wahrnehmen oder in den Ländern des Globalen Südens selbst. Zunächst aber führe ich meine Analyse für 2022 fort unter besonderer Berücksichtigung des Hungers in der Welt. Das Welternährungsprogramm der UN hat Hunger als das größte lösbare Problem der Welt bezeichnet. Aktuell gibt die Staatengemein-schaft jährlich zwölf Milliarden Dollar für die Hungerbekämpfung aus. Nach Schätzungen von Hilfsorganisationen und Forschungsinstituten könnten pro Jahr weitere 14 Milliarden Dollar genügen, um den Hunger bis 2030 weitgehend zu besiegen.

Wir haben ja von der Absicht der Bundesregierung gehört, ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr einzurichten. Vielleicht könnte man darüber nachdenken, ein Sonderver-mögen von 100 Milliarden Euro zugunsten der Bekämpfung des globalen Hungers einzurichten?

Titelbild: Asianet-Pakistan / shutterstock.com

JETZT LIVE: BPE-Kundgebung mit Michael Stürzenberger in Kiel

JETZT LIVE: BPE-Kundgebung mit Michael Stürzenberger in Kiel

maxresdefault.jpg

Auch von Wind und Regen im hohen Norden lässt sich das Team der Bürgerbewegung Pax Europa (BPE) am heutigen Samstag nicht davon abhalten, die Bürger der Stadt Kiel über die Gefahren des Politischen Islam aufzuklären. Nach der erfolgreichen Kundgebung am Freitag in Flensburg (PI-NEWS berichtete) werden Hauptredner Michael Stürzenberger und die zahlreichen Ex-Moslems in Reihen […]

Ist Neutralität überhaupt möglich? Hans Gaiswinkler bei “Soldaten für Neutralität”

Ist Neutralität überhaupt möglich? Hans Gaiswinkler bei “Soldaten für Neutralität”

Zweiter Sprecher bei der Kundgebung am 21.09.2022 – dem Tag des Weltfriedens – war Hans Gaiswinkler, dessen Rede heute publiziert wird. Gaiswinkler ist hauptberuflichaktiver Berufssoldat, adressierte das Thema Neutralität in Wien aber philosophisch. Der Titel seiner Rede lautete: “Ist Neutralität überhaupt möglich? Der Versuch einer philosophischen Annäherung”.

Wie es dazu kam, erläutert er folgendermaßen “Als mich vor einigen Wochen ein Bekannter im Zuge einer Diskussion nach meiner Haltung zur Neutralität Österreichs in der jetzigen geopolitischen Lage befragte und ich ihm ein klares Bekenntnis hierzu gab, erhielt ich eine Antwort, die ich so nicht erwartete. Er meinte, dass in der nunmehrigen Lage dieses Bekenntnis für ihn ein klares Zeichen der Parteiung sei. Weiter führte er aus, dass man mit der Neutralitätshaltung automatisch Russland bzw. Präsident Putin unterstütze. Für ihn ist klar, dass Neutralität ein Begriff in der Theorie sei, aber real nicht existieren könne. Dieser Diskurs ist der Hintergrund meiner Ausführungen.”

Die Rede

Zur Person

Der Tiroler Familienmensch mit fünf Kindern und vier Enkelkindern und Naturmensch – er ist leidenschaftlicher Bergführer – sieht sich der nächsten Generation verpflichtet. Er setzt sich schon lange sehr kritisch mit gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen auseinander. Bekannt wurde er durch seine Auftritte in der mittlerweile zensurierten Youtube Plattform Quo Vadis, bei Oval Media oder im Corona Ausschuss. Seine kritischen Auftritte haben ihm sehr viele berufliche bzw. persönliche Nachteile, sowie Verfolgung durch die Medien gebracht. Trotz alledem war er bei der Kundgebung dabei und wird nicht müde für seine Überzeugung aufzutreten.

Hintergrund-Informationen zu der Kundgebung und ihrer Motivation findet man unter www.soldaten-fuer-neutralitaet.at

Bundespolizei: „Wir stecken mitten in einem neuen 2015!“

Die Bundespolizei schlägt Alarm! Mit dramatischen Worten wendet sich Heiko Teggatz, Vorsitzender der Bundespolizeigewerkschaft DPolG, jetzt an die Öffentlichkeit: „Wir stecken mitten in einem neuen 2015!“ In einem Brandbrief an Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) fordert er die Einführung von Kontrollen an der zum Schengen-Raum gehörenden Grenze zu Tschechien.

Der Strom illegaler Migranten nach Deutschland reißt nicht ab. Die Zugstrecke Prag–Dresden ist inzwischen eine der Hauptrouten. Teggatz wirft den Tschechen laut „Welt“ Untätigkeit vor. Da die deutsche Bundespolizei mittlerweile aber in den Zügen kontrolliert, weichen viele Migranten auf die Mitnahme mit dem Auto über Landesstraßen aus. Die Einreise mit dem Auto kostet ca. 400 Euro Schleusergebühr pro Person.

DPolG-Chef Teggatz dringt auf die Einführung zumindest temporärer stationärer Grenzkontrollen zur Tschechischen Republik. In einem Brief an Bundesinnenministerin Faeser berichtet er von „explosionsartig ansteigenden Feststellungen“ unerlaubter Einreisen nach Deutschland. „Wir stecken mitten in einem neuen 2015“, warnt der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft.

Die Zugstrecke Prag–Dresden ist dabei eine der Hauptrouten, soweit die Migranten nicht auf Landstraßen ausweichen. Bis zu siebenmal am Tag verkehrt der Eurocity von der tschechischen Hauptstadt in die sächsische Landeshauptstadt. In Papieren der Sicherheitsbehörden ist die Region als Hotspot klar benannt. Sie spiele eine gewichtige Rolle bei der stetig steigenden Anzahl von Migranten, die nach Deutschland wollen: 36.100 verbotene Grenzübertritte wurden in der ersten Jahreshälfte festgestellt – knapp 50 Prozent mehr als im Vorjahr!

Die Lage sei schon wieder so wie 2015, bestätigen auch Beamte vor Ort. Mit anderen Worten: Der Herbst 2015 ist zurück, ohne dass es jemand angesichts der Überlagerung durch das weltpolitische Geschehen (Ukraine-Krieg, Energiekrise) groß bemerkt hat! 

Alarmstufe Rot auch in Österreich

Auch an der österreichisch-ungarischen Grenze eskaliert die Lage. Der Strom von Migranten ins Burgenland hält unvermindert an. Laut der Landespolizeidirektion werden pro Tag im Schnitt 400 Illegale aufgegriffen. Allein in dem Städtchen Deutschkreutz (Bezirk Oberpullendorf) gab es in der vergangenen Woche einen wahren Ansturm illegaler Migranten aus Syrien, Indien, der Türkei und Afghanistan. „Polizei und Bundesheer standen im Dauereinsatz, kamen mit dem Aufgreifen der Fremden kaum hinterher“, berichteten österreichische Medien (Krone.at).

Doch zurück an die deutsch-tschechische Grenze. Ein Bundespolizist, der verständlicherweise nicht genannt werden möchte, wirft vor Ort eine sehr berechtigte Frage auf: „Was sollen Grenzkontrollen überhaupt bewirken, solange das Zauberwort ‚Asyl‘ die Eintrittskarte ins Sozialparadies Deutschland ist.“

The post Bundespolizei: „Wir stecken mitten in einem neuen 2015!“ appeared first on Deutschland-Kurier.

Interview mit Dr. Wolfgang Schuhmayer – “Können 100 Ärzte lügen?”

Interview mit Dr. Wolfgang Schuhmayer – “Können 100 Ärzte lügen?”
01.10.2022, 11:23 Uhr. apolut.net – https: – “Ist die Pharmaindustrie schlimmer oder die Mafia?” Diese Frage stellte ich Dr. Wolfgang Schuhmayer, als ich ihn vergangenen Winter persönlich in Österreich besucht habe. Seine Antwort lautete: „Wo ist der Unterschied?“ Diese Antwort hat es in sich, zumal sie nicht von irgendjemanden ohne tiefere Einblicke in die Strukturen und Vorgehensweise…

Hier einige weitere Interviews mit Ärzten zur Coronakrise:

Interview mit Dr. Paul Brandenburg – “Können 100 Ärzte lügen?”
22.09.2022, 09:19 Uhr. apolut.net – https: – Im Zusammenhang mit der Reihe “Können 100 Ärzte lügen?“ präsentieren wir Ihnen heute den Arzt und Publizisten Paul Brandenburg. Paul Brandenburg hat in Berlin und Japan studiert und wurde für seine medizinische Forschung mehrfach ausgezeichnet. Er ist selbstständiger Arzt mit den Schwerpunkten Notfallmedizin und Tauchmedizin. Während…

Interview mit Prof. Dr. Dr. Harald Walach – “Können 100 Ärzte lügen?”
10.09.2022, 19:38 Uhr. Blauer Bote Magazin – Wissenschaft statt Propaganda – blauerbote.com – Interview mit Prof. Dr. Dr. Harald Walach – “Können 100 Ärzte lügen?”10.09.2022, 19:12 Uhr. apolut.net – https: – Prof. Dr. Dr. Walach ist klinischer Psychologe, Wissenschaftstheoretiker und -historiker. Neben seinem Studium der Psychologie, hat er zudem Philosophie studiert. Walach beschäftigt sich seit mehr als 30 Jahren mit…

Neues Interview mit Dr. Gudrun Ströer – “Können 100 Ärzte lügen?”
07.09.2022, 09:07 Uhr. apolut.net – https: – Frau Dr. Ströer ist eine resolute, mutige und dabei auch eigenwillige Medizinerin, die vor Kraft und Stolz nur so strotzt. Nachdem sie öffentlich Markus Söder und die Corona-Maßnahmen kritisierte, folgte eine Hausdurchsuchung. Ihre jahrzehntelange Erfahrung als Betriebsärztin gibt ihr eine große Expertise, diese Corona-Krise einzuschätzen. Man…

Interview mit Dr. Michael Nehls – “Können 100 Ärzte lügen?”
05.09.2022, 13:25 Uhr. apolut.net – https: – Immer wieder wird im Zuge der ganzen Überlegungen, was Krankheit und Gesundheit in der sogenannten Corona-Zeit angeht, über einen Zusammenhang von einem gut eingestellten Vitamin-D3-Spiegel und entsprechenden Krankheitsverläufen gesprochen. Diese Woche möchten wir Ihnen aus der Reihe “Können 100 Ärzte lügen?” das Interview mit Dr…

Aktuelle Videos

Kolumbien wehrt sich

Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro hat diese Woche eine leidenschaftliche Rede bei der UNO Generalsversammlung in New York gehalten. Wir…

Trump MAGA Live heute

translatedPressDE überträgt heute LIVE die MAGA Rally von Präsident Trump aus Warren, MI NUR BEI RUMBLE. Link hier: https://rumble.com/v1m8a5s-maga-rally-live-heute.html Folge…

Orkan “IAN” LIVE aus Florida

TranslatedPressDE überträgt per LIVE Kamera die Entwicklung des Orkans “IAN” aus Florida. Folge uns auf Telegram: https://t.me/TranslatedPressDE 🔴 Jetzt abonnieren…

Wer hat Nordstream2 zerstört?

Während in den USA mehr als die hälfte der Medien darüber berichten das Joe Biden wahrscheinlich Nordstream2 zerstört hat, berichten…

Amerika zerbricht

Am letzen Samstag hat ein jugendlicher Mob in Philadelphia ein Wau Wau Geschäft geplündert und mitten drin ist jemand an…

Geheime Dokumente – Präsidentenprivileg

Donald Trump beruft sich auf den Presidential Records Act und behauptet das es kein Gesetz gibt, das einen ehemaligen Präsidenten…

Aktuelle Podcast

Deckert Live Folge 2: Neue Steuern, die sich korrupte Politiker ausdenken – und wie man diesen Herrschaften ganz legal die Energie – sprich: das Geld entzieht.

Ich grüße Sie! In der heutigen Episode geht es um neue #Steuern, die sich korrupte Politiker ausdenken – und wie…

Deckert Live Folge 3: Welche Folgen hat es, wenn die Steuerfahndung einfach nur Unterlagen anfordert?

Ich grüße Sie! In der heutigen Episode geht darum, welche Folgen es hat, wenn die Steuerfahndung einfach nur Unterlagen anfordert!…

Deckert Live Folge 4: Kindergeld 2020

Ich grüße Sie! In der heutigen Episode geht es ums Kindergeld. Wenn Sie keine Kinder haben, dann geben Sie die…

Podcast

Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Auch lesen x