Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Aktuelle Nachrichten

Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher

Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher

Der Druck auf Ungeimpfte wird immer größer. Die einen geben nach und lassen sich vakzinieren. Andere fälschen. Das ist leicht und praktisch risikofrei. Dafür hat die Bundesregierung gesorgt. Von Robert von Loewenstern.

Der Beitrag Digitaler Impfpass: Ein Fest für Fälscher erschien zuerst auf reitschuster.de.

Herdenimmunität als Ausrede für Gentherapie-Impfstoff bei Kindern

  • Trotz der Tatsache, dass COVID-19 nur geringe physische Auswirkungen auf Kinder hatte, bereiten die Gesundheitsbehörden die Voraussetzungen für eine weit verbreitete Impfung dieser Bevölkerungsgruppe vor
  • In Anbetracht der Tatsache, dass das Risiko für Kinder, an COVID-19 zu erkranken oder zu sterben, äußerst gering ist, birgt die Impfung für sie weitaus mehr Risiken als Vorteile, und die Eltern zögern verständlicherweise, ihre Kinder freiwillig für diese nicht zugelassene Gentherapie zu melden, die sich noch im Versuchsstadium befindet, obwohl der MRNA-„Impfstoff“ von Pfizer von der FDA vollständig zugelassen wurde
  • Die Gesundheitsbehörden haben jedoch deutlich gemacht, dass die Impfung von Kindern im Interesse der Herdenimmunität erwartet wird.
  • Studien deuten darauf hin, dass Kinder nicht die treibende Kraft hinter der COVID-19-Pandemie sind und dass sie sogar weniger wahrscheinlich COVID-19 übertragen als Erwachsene

Dieser Artikel wurde bereits am 18. März 2021 veröffentlicht und wurde mit neuen Informationen aktualisiert.

Bei Kindern und jungen Erwachsenen von der Geburt bis zum Alter von 19 Jahren liegt die Überlebensrate von COVID-19 bei 99,997 %. In den meisten Fällen sind die Symptome mild oder nicht vorhanden. Von den Kindern, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, starben 0,19 % an COVID-19. In einer Studie aus dem Jahr 2021 kamen die Forscher zu dem Schluss: „Krankenhausaufenthalte und Todesfälle im Krankenhaus sind bei Kindern, bei denen COVID-19 diagnostiziert wurde, selten.

Trotz der Tatsache, dass COVID-19 nur geringe physische Auswirkungen auf Kinder hatte, bereiten die Gesundheitsbehörden die Voraussetzungen für eine umfassende Impfung dieser Bevölkerungsgruppe vor. Die Universität Oxford, die gemeinsam mit AstraZeneca an einem COVID-19-Impfstoff arbeitet, nimmt bereits Kinder im Alter von 6 Jahren bis 17 Jahren und 8 Monaten in ihre britische Impfstoffstudie auf.

Ein COVID-Impfstoff für Säuglinge und Kinder ist genauso unnötig, gefährlich und töricht wie der Hepatitis-B-Impfstoff für Säuglinge, gegen den ich seit zwei Jahrzehnten ankämpfe.

Moderna nimmt ebenfalls 3.000 Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren auf, um ihren COVID-19-Impfstoff zu testen, wobei die gleiche Dosis wie bei Erwachsenen verwendet wird, während Pfizer seine klinischen Studien auf Kinder im Alter von 126 Jahren ausgeweitet hat und derzeit die FDA im Oktober 2021 um die Zulassung des Impfstoffs für Kinder im Alter von 5 Jahren bitten will.

Und Johnson & Johnson gab am 28. Februar 2021 bekannt, dass es seinen Impfstoff COVID-19 an Kindern, einschließlich Neugeborenen, Schwangeren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem, testen will.

„Sie sind nicht sehr ins Detail gegangen, haben aber deutlich gemacht, dass sie Studien zur Immunisierung von Kindern und Müttern gegen Coronaviren durchführen werden“, sagte Dr. Ofer Levy, ein Mitglied des FDA-Beratungsausschusses, der die Impfstoffdaten von Johnson & Johnson geprüft hat, gegenüber der New York Times.

mRNA-Impfstoffe sind eine Gentherapie – kein Impfstoff

Der mRNA-Impfstoff COVID-19 ist eigentlich kein Impfstoff im Sinne der medizinischen Definition eines Impfstoffs. Es handelt sich vielmehr um eine experimentelle Gentherapie, deren Wirksamkeit und Sicherheit noch lange nicht erwiesen ist. Tatsächlich bezeichnet Moderna sein Produkt in den SEC-Einreichungen als „Gentherapie-Technologie“. Auf Seite 70 finden sich auch die folgenden Angaben:

Derzeit wird die mRNA von der FDA als Gentherapieprodukt betrachtet. Im Gegensatz zu bestimmten Gentherapien, die die Zell-DNA irreversibel verändern und eine Quelle von Nebenwirkungen sein könnten, sind mRNA-basierte Medikamente so konzipiert, dass sie die Zell-DNA nicht irreversibel verändern; die bei Gentherapien beobachteten Nebenwirkungen könnten jedoch die Wahrnehmung von mRNA-Medikamenten trotz der unterschiedlichen Mechanismen negativ beeinflussen.

Das SEC-Filing für BioNTech (die mRNA-Technologie von BioNTech wird im Impfstoff von Pfizer verwendet) ist ebenso eindeutig und besagt auf Seite 21:

Obwohl wir erwarten, BLAs für unsere mRNA-basierten Produktkandidaten in den Vereinigten Staaten einzureichen, und in der Europäischen Union wurden mRNA-Therapien als Gentherapie-Arzneimittel eingestuft, könnten andere Gerichtsbarkeiten unsere mRNA-basierten Produktkandidaten als neue Arzneimittel, nicht als Biologika oder Gentherapie-Arzneimittel, betrachten und andere Zulassungsanträge verlangen.

In den USA und Europa werden mRNA-Therapien als Gruppe also als „Gentherapeutika“ eingestuft – nicht als „Impfstoffe“. Der springende Punkt scheint hier die Vorstellung zu sein, dass die mRNA-Therapie keine dauerhaften DNA-Veränderungen verursacht. Auf Seite 35 des SEC-Filings von BioNTech wird der angebliche Unterschied zwischen anderen, irreversiblen Gentherapien und der mRNA-Gentherapie näher erläutert:

Es gibt nur wenige Zulassungen von Gentherapieprodukten in den Vereinigten Staaten und in anderen Ländern, und es wurde über erhebliche unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit ihrer Erprobung und Anwendung berichtet.

Gentherapieprodukte führen neue DNA ein und können die DNA in einer Zelle irreversibel verändern. Im Gegensatz dazu ist es sehr unwahrscheinlich, dass mRNA im Zellkern lokalisiert wird, sich in die Zell-DNA integriert oder anderweitig dauerhafte Veränderungen der Zell-DNA bewirkt.

Folglich gehen wir davon aus, dass unsere Produktkandidaten ein anderes potenzielles Nebenwirkungsprofil als Gentherapien haben werden, da sie keine Risiken aufweisen, die mit einer irreversiblen Veränderung der Zell-DNA verbunden sind.

Die CDC hat ihre Definition von „Impfstoff“ geändert, um sie an die Gentherapie anzupassen

Ohne Ankündigung änderte Merriam-Webster im Februar 2021 still und leise die Definition von Impfstoff von „ein Präparat aus abgetöteten Mikroorganismen, lebenden abgeschwächten Organismen oder lebenden vollständig virulenten Organismen, das verabreicht wird, um eine Immunität gegen eine bestimmte Krankheit zu erzeugen oder künstlich zu verstärken“ in:

Ein Präparat, das (z. B. durch Injektion) verabreicht wird, um die Immunreaktion des Körpers gegen eine bestimmte Infektionskrankheit zu stimulieren:

  • a: ein antigenes Präparat eines typischerweise inaktivierten oder abgeschwächten … Krankheitserregers (z. B. ein Bakterium oder Virus) oder eines seiner Bestandteile oder Produkte (z. B. ein Protein oder Toxin)
  • b: ein Präparat aus genetischem Material (z. B. ein Strang synthetisierter Boten-RNA), das von den Körperzellen zur Herstellung einer antigenen Substanz (z. B. ein Fragment eines Virus-Spike-Proteins) verwendet wird.

Diese neue Definition umfasst nun eindeutig die gentherapeutische Wirkung der mRNA-Impfstoffe. Monate später beschloss die CDC, ihre Definition von Impfstoff ebenfalls zu ändern, nur eine Woche, nachdem Pfizers Comirnaty von der FDA die volle Zulassung erhalten hatte. Die neue Definition ist eine: „Präparat, das zur Stimulierung der körpereigenen Immunreaktion gegen Krankheiten verwendet wird“.

Die Änderung ist subtil, betrifft aber eindeutig die mRNA-Impfstoffe, die nicht darauf abzielen, Immunität zu verleihen, wie es die alte CDC-Definition vorsah, sondern vielmehr den Grad der Infektion und die Symptome zu verringern.

In den ersten sechs Wochen, in denen der Impfstoff zur Verfügung stand, wurden dem U.S. Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) mehr als 500 Todesfälle nach der Impfung und fast 11.000 andere unerwünschte Ereignisse gemeldet.

Bis zum 30. Juli 2022 zeigte das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS), dass 12.366 Amerikaner nach einer COVID0-19-Injektion gestorben sind. In einer Analyse der COVID-19-Impfstoff-Todesfälle aus dem VAERS fanden Forscher heraus, dass in 86 % der Fälle keine andere Ursache für den Tod infrage kam und der Impfstoff offenbar die Ursache war.

Und jetzt, da auch Kinder unter 18 Jahren diese Impfstoffe erhalten, melden sie ebenfalls schwere Reaktionen, darunter auch einige, die an den klinischen COVID-Studien teilgenommen haben.

Die Organisation Children’s Health Defense (CHD), Professorin Dolores J. Cahill, Ph.D., eine Molekularbiologin und Immunologin, sagt, dass sie bei noch jüngeren Kindern, die diese Impfstoffe erhalten sollen, „aufeinanderfolgende Wellen von unerwünschten Reaktionen auf die experimentellen Boten-RNA (mRNA)-Injektionen erwartet, die von Anaphylaxie und anderen allergischen Reaktionen bis hin zu Autoimmunität, Sepsis und Organversagen reichen“.

In Anbetracht der Tatsache, dass das Risiko für Kinder durch COVID-19 äußerst gering ist, bietet die Impfung für sie weitaus mehr Risiken als Nutzen, und Eltern dürften verständlicherweise zögern, ihre Kinder freiwillig für diese experimentelle und nicht zugelassene Gentherapie zu melden. Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens haben jedoch deutlich gemacht, dass eine Impfung von Kindern erwartet wird. CHD berichtete:

Bereits im April letzten Jahres – als so gut wie nichts über die Epidemiologie von COVID bekannt war und die Untersuchung von Impfstoffkandidaten gerade erst begonnen hatte – gab Bill Gates den Startschuss für den pädiatrischen Vorstoß, indem er erklärte, dass das Endziel darin bestehe, COVID-19-Impfstoffe „in den routinemäßigen Immunisierungsplan für Neugeborene aufzunehmen.

Dr. Anthony Fauci, Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID), erklärte ebenfalls, dass 85 % bis 90 % der US-Bevölkerung, einschließlich der Kinder, einen COVID-19-Impfstoff erhalten müssen, bevor das Leben wieder zur Normalität zurückkehren kann, und er schlug vor, dass Erstklässler bis Herbst 2021 geimpft werden dürfen.

Mit „Herdenimmunität“ die Impfung von Kindern rechtfertigen

Da es für Kinder selbst kaum einen Grund gibt, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen, behaupten die Gesundheitsbehörden, dass Kinder im Interesse der Herdenimmunität geimpft werden müssen. Sie wollen, dass man nicht nur die Menschen in der Umgebung als Krankheitsüberträger ansieht, sondern auch die Kinder, die als asymptomatische Überträger eine tödliche Krankheit stillschweigend zu Omas Haus bringen könnten.

Was jedoch weitgehend ignoriert wird, sind die Studien, die zeigen, dass Kinder nicht die treibende Kraft hinter der COVID-19-Pandemie sind und dass sie COVID-19 sogar weniger wahrscheinlich übertragen als Erwachsene.

„Kurz gesagt, die Verantwortlichen des öffentlichen Gesundheitswesens sagen, Eltern müssen ‚die Jungen impfen, um die Alten zu schützen‘. In Anbetracht der Schätzung der Bundesregierung, dass auf 39 verabreichte Impfstoffe ein Impfschaden kommt, scheint es klar zu sein, dass die Behörden von Kindern erwarten, dass sie 100 % der Risiken der COVID-Impfung tragen und dafür keinen Nutzen haben“, so CHD.

Die Herdenimmunität, die eintritt, wenn genügend Menschen eine Immunität gegen eine Infektionskrankheit erwerben, so dass sie sich in der Gemeinschaft nicht mehr weiter ausbreiten kann, wird anhand der Reproduktionszahl oder R-Zahl (R0) berechnet, d. h. der geschätzten Zahl der Neuinfektionen, die von einer infizierten Person ausgehen können.21

Ein R0-Wert von unter 1 (wobei R1 bedeutet, dass eine infizierte Person voraussichtlich eine weitere Person ansteckt) deutet darauf hin, dass die Zahl der Fälle rückläufig ist, während ein R0-Wert von über 1 bedeutet, dass die Zahl der Fälle zunimmt. Dies ist jedoch alles andere als eine exakte Wissenschaft, da die Anfälligkeit einer Person für Infektionen von vielen Faktoren abhängt, darunter ihr Gesundheitszustand, ihr Alter und ihre Kontakte innerhalb einer Gemeinschaft.

Die ursprünglichen R0-Berechnungen für die COVID-19-HIT basierten auf der Annahme, dass alle Menschen die gleiche Anfälligkeit haben und sich zufällig mit anderen in der Gemeinschaft vermischen würden. Eine in Nature Reviews Immunology veröffentlichte Studie legt jedoch nahe, dass der Schwellenwert für die Herdenimmunität bei COVID-19 möglicherweise angepasst werden muss, da Kinder weniger anfällig für die Krankheit sind:

Ein weiterer Faktor, der zu einer niedrigeren Herdenimmunitätsschwelle für COVID-19 führen könnte, ist die Rolle von Kindern bei der Virusübertragung. Vorläufigen Berichten zufolge sind Kinder, insbesondere Kinder unter 10 Jahren, möglicherweise weniger anfällig und ansteckend als Erwachsene, sodass sie bei der Berechnung der Herdenimmunität teilweise unberücksichtigt bleiben können.

COVID-Gentherapie verhindert die Übertragung möglicherweise nicht

Ein weiterer Punkt, der in den Mainstream-Medien weitgehend ignoriert wird, ist die Tatsache, dass neue Forschungsergebnisse zeigen, dass COVID-geimpfte Personen nicht nur an einem Durchbruch von COVID erkranken können, sondern die Krankheit, insbesondere die Delta-Variante, auch asymptomatisch verbreiten können – was ein großes Loch in die Bemühungen um eine durch Impfung erreichte Herdenimmunität reißt.

Ein Grund dafür ist, dass die COVID-19-Injektionen im Gegensatz zu herkömmlichen Impfstoffen, die ein Antigen der zu verhindernden Krankheit verwenden, synthetische RNA-Fragmente enthalten, die in einer Nanolipid-Trägerverbindung eingekapselt sind, deren einziger Zweck darin besteht, die mit dem S-1-Spike-Protein verbundenen klinischen Symptome zu lindern, und nicht das eigentliche Virus.

Sie verleihen weder eine Immunität noch hemmen sie die Übertragbarkeit der Krankheit. Mit anderen Worten, sie sollen nicht verhindern, dass man an SARS-CoV-2 erkrankt; sie sollen lediglich die Symptome der Infektion lindern, falls oder wenn man sich doch infiziert.

Es scheint fast prophetisch zu sein, dass Beamte der WHO auf einer virtuellen Pressekonferenz der Weltgesundheitsorganisation am 28. Dezember 2020 davor warnten, dass es keine Garantie dafür gibt, dass COVID-19-Impfstoffe Menschen davor bewahren, sich mit dem SARS-CoV-2-Virus zu infizieren und es auf andere Menschen zu übertragen.

In einem Interview mit Newsweek am Neujahrstag bekräftigte Fauci das Eingeständnis der WHO, dass die Gesundheitsbehörden nicht wüssten, ob COVID-19-Impfstoffe eine Infektion verhindern oder ob Menschen das Virus auf andere übertragen könnten, nachdem sie geimpft wurden.

Obwohl die US-Arzneimittelbehörde FDA im Dezember 2020 Pfizer/BioNTech29 und Moderna30 eine Notfallgenehmigung (Emergency Use Authorization, EUA) für die Freigabe ihrer experimentellen mRNA-Impfstoffe zur Verwendung in den USA erteilte, legten die Unternehmen lediglich Nachweise aus klinischen Studien vor, die belegen, dass ihre Impfstoffe bei geimpften Teilnehmern im Vergleich zu ungeimpften Studienteilnehmern leichte bis schwere COVID-19-Krankheitssymptome verhindern.

Die Unternehmen haben nicht untersucht, ob die Impfstoffe verhindern, dass sich Menschen asymptomatisch mit dem SARS-CoV-2-Virus infizieren und/oder es auf andere Menschen übertragen.

Wenn Sie oder Ihr Kind sich von COVID-19 erholt haben oder einen asymptomatischen Fall hatten, verfügen Sie wahrscheinlich bereits über eine gewisse schützende Immunität – ein weiterer Faktor, der bei dem Drängen auf die Impfung von Kindern weitgehend ignoriert wird. Tatsächlich legen Studien nahe, dass eine Impfung für diejenigen, die sich zuvor mit COVID-19 infiziert haben, keinen Nutzen bringt.

Faucis Verwicklung in medizinische Patente

Auch wenn Fauci auf dem mRNA-Patent von Moderna nicht namentlich genannt wird, ist das NIH zu 50 % daran beteiligt, und die Anerkennung, die eine erfolgreiche Einführung des Impfstoffs mit sich brächte, würde Fauci mit Sicherheit einschließen. NIH-Wissenschaftler können auch Tantiemen für Impfstoffe kassieren, an denen sie beteiligt sind.

Das obige Video mit David E. Martin, Ph.D., einem nationalen Geheimdienstanalysten, geht ebenfalls ausführlich auf Faucis Beteiligung an medizinischen Patenten ein. Martin hat darauf hingewiesen, dass Moderna, obwohl sie „ganz klar nicht das gesetzliche Recht, die vertraglichen Rechte und die Lizenzrechte“ hatten, die für den Abschluss eines Bundesvertrags erforderlich waren, dennoch irgendwie von den NIH und Fauci in den Vordergrund gedrängt wurden.

In dem von Martin erstellten Fauci/COVID-19-Dossier beschreibt er mehrere kriminelle Verstöße, die seiner Meinung nach mit dem „COVID-19-Terrorismus“ in Verbindung stehen, einschließlich der Gewinnung von Forschungsergebnissen, die vom NIAID unter Verletzung eines NIH-Moratoriums durchgeführt wurden. Ein Teil des Dossiers führt auch einige von Faucis Patenten im Detail auf, zusammen mit der „wirtschaftlichen Bonanza“ des NIAID:

Seit der Verabschiedung des Bayh-Dole-Gesetzes (Pub. L. 96-517, 12. Dezember 1980) ist die staatlich finanzierte Forschung eine wirtschaftliche Goldgrube für die US-Universitäten, die Bundesbehörden und ihre ausgewählte Klientel. Im ersten Jahrzehnt nach Bayh Dole verdoppelten sich die NIH-Mittel von 3,4 Milliarden Dollar auf 7,1 Milliarden Dollar. Ein Jahrzehnt später verdoppelten sie sich erneut auf 15,6 Milliarden Dollar.

Nach dem September 2001 stieg der direkte Etat des National Institute for Allergy and Infectious Diseases (NIAID) um mehr als 300 %, wobei die DARPA-Mittel in Höhe von 1,7 Mrd. $ jährlich ab 2005 nicht berücksichtigt sind. Im Jahr 2020 belief sich das Budget der NIH auf über 41 Mrd. $.

Was ist aus den 763 Milliarden Dollar an Steuergeldern geworden, die dafür bereitgestellt wurden, Amerika gesünder zu machen, seit die Erfinder kommerzielle Anreize erhalten haben? Wer hat sich bereichert? Die Antwort ist leider, dass es keine Rechenschaftspflicht gibt, um diese Fragen zu beantworten. Die NIH sind seit 1980 als Eigentümer von mindestens 138 Patenten genannt.

Das US-Ministerium für Gesundheit und Humanressourcen ist Namensinhaber von mindestens 2.600 Patenten. NIAID-Zuschüsse oder -Zusammenarbeit haben zu 2.655 Patenten und Patentanmeldungen geführt, von denen nur 95 eine Zuweisung an das Gesundheitsministerium als Eigentümer enthalten.

… Der Direktor des NIAID, Dr. Anthony Fauci, ist bei 8 erteilten US-Patenten als Erfinder aufgeführt. Keines dieser Patente wird in den Berichten des NIAID, des NIH oder des GAO über aktive Lizenzierung aufgeführt, obwohl Dr. Fauci Berichten zufolge gezwungen war, für seine Interleukin-2-‚Erfindung‘ bezahlt zu werden – Zahlungen, die er angeblich an eine ungenannte Wohltätigkeitsorganisation spendete.

Konflikte sind an der Tagesordnung

Es ist erwähnenswert, dass Moderna keine Rechte an einem Schlüsselpatent für sein Impfstoffverabreichungssystem hat, und Führungskräfte des Unternehmens gehören zu denen, die ihre Aktien abgestoßen haben. Sowohl Moderna als auch das NIH sind im Grunde genommen in Patentverletzungen verwickelt, da ein Kernstück der Technologie – die Lipid-Nanopartikel-Technologie (LNP), die Teil des Impfstoffverabreichungssystems ist – einem kleinen kanadischen Biotech-Unternehmen namens Arbutus gehört.

Moderna versuchte, das Patent von Arbutus Biopharma für ungültig zu erklären, verlor die Anfechtung jedoch Ende Juli 2020. Nachdem Moderna die Anfechtung verloren hatte, erklärte das Unternehmen, dass seine LNP-Technologie weitaus fortschrittlicher sei als die von Arbutus und behauptete, dass „die LNP, die zur Herstellung von mRNA-1273, seinem Covid-19-Impfstoffkandidaten, verwendet wird, nicht durch das Arbutus-Patent abgedeckt ist“.40 „Kurz gesagt“, heißt es im Dossier:

… während Moderna Hunderte von Millionen Dollar an finanzieller Unterstützung und Fürsprache von Anthony Fauci und seinem NIAID genießt, hat sich das Unternehmen seit seiner Gründung an illegalen Patentaktivitäten beteiligt und seine Verachtung für das US-Patentrecht gezeigt.

Erschwerend kommt hinzu, dass die US-Regierung das Institut finanziell unterstützt hat, obwohl die Risiken von Patentverletzungen nicht offengelegt wurden, so dass es möglicherweise zu genau den Patentverletzungen beiträgt, für die es entschädigt wird.

Interessenkonflikte sind auch bei den NIH weit verbreitet, wo seit 2012 Gesundheitsforscher, die Bundesmittel erhalten, mehr als 8.000 erhebliche finanzielle Interessenkonflikte im Gesamtwert von mindestens 188 Millionen Dollar gemeldet haben. Im Jahr 200643 wurden außerdem Beweise dafür aufgedeckt, dass 916 NIH-Forscher heimlich Lizenzgebühren für Medikamente und andere Erfindungen erhalten hatten, während sie für die Regierung arbeiteten.

Fauci gehörte zu denjenigen, die „Zehntausende von Dollar an Tantiemen für eine experimentelle AIDS-Behandlung [Interleukin-2] erhalten haben, die sie erfunden haben. Gleichzeitig hat ihr Büro Millionen von Steuergeldern ausgegeben, um die Behandlung an Patienten auf der ganzen Welt zu testen.“

Auch wenn es unvermeidlich scheint, dass die experimentellen COVID-19-Gentherapie-Injektionen bald Kindern verabreicht werden, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass diese Injektionen keine Impfstoffe sind. Sie verhindern keine Infektion, machen nicht immun und verhindern nicht die Übertragung der Krankheit.

Senatorin Warren droht Amazon mit dem Verbot von „Die Wahrheit über COVID-19“.

Seit der Veröffentlichung meines neuesten Buches „Die Wahrheit über COVID-19“, das auf Amazon.com sofort zum Bestseller wurde, haben die Forderungen nach Zensur und die rücksichtslosen Angriffe gegen mich erheblich zugenommen.

Vor kurzem hat die so genannte „progressive“ US-Senatorin Elizabeth Warren, D-Mass, in einem empörenden, verleumderischen und im Grunde verfassungswidrigen Versuch, die freie Meinungsäußerung zu unterdrücken, einen Brief an Amazon geschickt, in dem sie eine „sofortige Überprüfung“ ihrer Algorithmen fordert, um Bücher auszusortieren, die mit „COVID-Fehlinformationen“ hausieren gehen.

Warren nannte speziell „Die Wahrheit über COVID-19“ als Paradebeispiel für „hoch bewertete und positiv gekennzeichnete Bücher, die auf Unwahrheiten über COVID-19-Impfstoffe und -Heilmittel beruhen“, die sie aus dem Verkauf verbannt sehen möchte.

Zwei Tage später folgte der kalifornische Abgeordnete Adam Schiff dem Beispiel Warrens und schickte Briefe an Facebook und Amazon, in denen er eine stärkere Zensur von Impfstoffinformationen forderte. Sogar Präsident Joe Biden hat kürzlich einen entlarvten Bericht als einzige Quelle benutzt, um meine Zensur zu fordern.

Traurigerweise werden diese Angriffe ausgerechnet von den Leuten vorgebracht, die gewählt wurden, um die Demokratie und unsere verfassungsmäßigen Rechte zu schützen. Was sie fordern, ist im Grunde genommen eine moderne Bücherverbrennung. Wir leben in einer Demokratie, nicht in einer Monarchie.

Quellen:

Der Beitrag Herdenimmunität als Ausrede für Gentherapie-Impfstoff bei Kindern erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Der Intensivbetten-Abbau geht unvermindert weiter

Auch in Deutschland: Der Intensivbetten-Abbau geht unvermindert weiter

Intensivbetten werden in Deutschland nicht nur über das Schliessen von Krankenhäusern abgebaut – während der “Pandemie” wurden bereits 21 Krankenhäuser in Deutschland geschlossen. Sondern Intensivbetten werden auch innerhalb der verbleibenden Krankenhäuser abgebaut, so auch in Ravensburg:

Oberschwabenklinik schließt am 1. November 2021 die “Kardiologische Intensivstation” am Elisabethen-Krankenhaus – ersatzlos und für immer

In dem Landkreis, in dem bereits ein Krankenhaus geschlossen wurde, verschwindet also eine von zwei Intensivstationen im übrigen Kreiskrankenhaus.

Es sind dieselben Politiker, die Krankenhäuser schliessen und Intensivstationen dichtmachen, die die “Pandemie” am Laufen halten, weil angeblich zu wenig Krankenhaus- und vor allem Intensivbetten zur Verfügung stehen.

Übernommen von vb’s weblog. Dazu auch:

Corona-Krankenhausbelegung 2%: Die Bundesregierung wusste alles

§ 2 der SchAusnahmV dient dazu, die Statistik zu fälschen. Es soll der Eindruck einer “Pandemie der Ungeimpften” erweckt werden

Nach dem Mord von Idar-Oberstein: Die Jagdsaison ist eröffnet

Schauplatz des Mordes: Aral-Tankstelle in Idar-Oberstein (Screenshot:Youtube)

Der tödliche Angriff auf einen Studenten in Idar-Oberstein bestimmt gerade die Debatte in Nachrichten und sozialen Medien. Der Täter wird der Querdenker-Szene zugerechnet und weigerte sich im Verkaufsraum der Tankstelle, in welcher der junge Mann jobbte, eine Maske zu tragen. Der Streit eskalierte, schließlich zog der Täter seine Waffe und erschoss den Studenten. Ein Mann, der eine Tankstelle schon bewaffnet betritt – da kommen bei mir Fragen auf. Hatte der Täter es eventuell von Anfang an auf einen Überfall abgesehen? Wie dem auch sei, an der Tat selbst gibt es nichts zu beschönigen.

Allerdings ist die Reaktion darauf einmal wieder ein Zeichen dafür, wie totalitär unsere Gesellschaft inzwischen gestrickt ist. Vom Twitter-User über die Politik bis hin zum Verfassungsschutz: Man hat es gleich gewusst – diese Maskenverweigerer und Maßnahmen-Kritiker sind alle potentielle Mörder! Hinter der wohlfeilen Empörung steckt auch ein Stück Erleichterung und Schadenfreude. Endlich gibt es ein handfestes Ereignis, das alle Ängste gegenüber den renitenten Abweichlern rechtfertigt. Sogar Wolfgang Kubicki – obwohl er sich im Bundestag vor der Abstimmung über die Verlängerung der pandemischen Notlage drückte – wird wegen einer unfreundlichen Bemerkung über Karl Lauterbach plötzlich zum Mordbuben ernannt, der die Meute auf den standhaften SPD-Mann hetzt.

Erleichterung und Schadenfreude

Die Jagdsaison ist eröffnet. Das Juste Milieu, das sich tapfer weigert, eine Systematik hinter den Morden von Würzburg, der Enthauptung des französischen Lehrers Samuel Party und dem jüngsten Angriff auf einen Israeli in Hamburg zu erkennen – und es gibt noch unzählige weitere Beispiele – weiß mit einem Male ganz genau, wen es für die Tat von Idar-Oberstein in Mithaftung zu nehmen hat. Der Täter besaß noch schulderschwerend die Dreistigkeit, sich der Sprache der „Guten“ zu bedienen, indem er bekundete, er habe „ein Zeichen setzen wollen„. Nun wird gefahndet, welchen Autoren er in den sozialen Medien folgte. Kein Geringerer als Jan Böhmermann hat es auf sich genommen, eine „Liste der Schande“ zu erstellen.

Niemand, der seinen gesunden Menschenverstand noch einigermaßen beisammen hat, würde ernsthaft behaupten, Maßnahmen-Kritiker wie Vera Lengsfeld oder Roland Tichy hätten jemals zu irgendeiner Gewalttat aufgerufen – im Gegenteil, ihnen geht es darum, den Corona-Zwang zu beenden und staatliche Übergriffe auf den Bürger zu kritisieren. Aber solche Feinheiten werden außer Acht gelassen, wenn eine Gesellschaft in den irrationalen Panikmodus gewechselt ist und sich diesen auch nicht nehmen lassen will.

Die Sprache der Guten

Wer die Ambition hat, im Alleingang von Deutschland aus den Planeten vor der Klimakatastrophe zu retten, glaubt ebenso fest daran, durch rigide Maßnahmen auch ein Virus in den Griff bekommen zu können. Jeder, der diesem Glauben etwas entgegen setzt, wird von der heiligen Corona-Inquisition an den Pranger gestellt. Das Außergewöhnliche daran ist, dass die Notlage erst herbeigerechnet werden muss. In Kriegs- und Seuchenzeiten reagieren Menschen irrational, suchen Schuldige und geben den Druck, unter dem sie selbst stehen, ungehemmt an Schwächere weiter. Aber eine solche Situation besteht in Deutschland derzeit faktisch nicht, wir haben sehr gute Chancen, unsere Tage gesund, satt und mit einem Dach über dem Kopf zu verbringen.

Der Lockdown hat Deutschland diesbezüglich in einen Teufelskreis hineinmanövriert: Er hat ein Volk von „sensation seekers“ geschaffen, die im Grunde wissen, wie überzogen viele Maßnahmen von Anfang an durchgesetzt worden sind. Da man sich aber aus Gründen der Gesichtswahrung nicht eingestehen kann, falsch gehandelt zu haben – und es auch bequem für die Regierung ist, autoritär durchregieren zu können – kämpft man wacker gegen eine Phantomgefahr weiter an.

Es stimmt, was die Experten des Verfassungsschutzes sagen: Unsere Gesellschaft ist aggressiver geworden. Allerdings trifft das nicht nur auf die Querdenker zu. Auch die „Zeugen Coronas“ tragen viel heiligen Zorn in sich – aber sie merken es noch nicht einmal.

Österreichischer Bundeskanzler fordert mehr Fairplay mit Ungarn und Polen

In einer Zeit, in der der Zwist zwischen Budapest und Warschau einerseits und den europäischen Institutionen andererseits weiter eskaliert, fordert der ehemalige EVP-Partner von Viktor Orbán und österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, in einem am Samstag, den 18. September von der französischen Tageszeitung Ouest-France veröffentlichten Interview mehr Fairness gegenüber den „enfants terribles“ Mitteleuropas.

Gegen Doppelmoral

Auf die Frage, wie die Europäische Union reagieren solle, wenn die Regeln der Rechtsstaatlichkeit nicht eingehalten werden, wie es zum Beispiel in Polen oder Ungarn der Fall sein kann, antwortete der konservative Bundeskanzler, der seit Januar 2020 mit den Grünen regiert, offen, daß die Regeln der Rechtsstaatlichkeit und die Achtung der europäischen Grundwerte für den weiteren Erfolg der Europäischen Union unerlässlich seien.

Allerdings denke er jedoch, dass es nicht gut sei, nur über Polen bzw. Ungarn zu sprechen, denn dies müsse für alle Länder gelten. Nur wenn diese Normen überall in gleicher Weise angewendet werden, könne man die notwendige Energie entwickeln.

Schon heute gebe es ja die Möglichkeit, Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit zu sanktionieren, und das sei auch der richtige Weg.

Mit anderen Worten, er forderte seine westeuropäischen Partner auf, erst einmal vor der eigenen Haustür zu kehren, bevor sie Läuse auf den Köpfen der Ungarn und Polen suchen, ohne jedoch so weit zu gehen, seinen V4-Nachbarn echte Unterstützung anzubieten. Doch selbst diese zaghafte Erklärung ist für die österreichischen Liberalen und Linken inakzeptabel, die gleich darauf reagierten.

Liberale und linke Reaktionen

Die österreichische liberale Europaabgeordnete Claudia Gamon (Neos) erklärte in einer der APA zugesandten Stellungnahme:

Wenn Kurz nun meint, es sei falsch, in der Debatte um Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU immer nur über Polen und Ungarn zu sprechen, dann frage ich mich, ob er nicht mitbekommen hat, welche rechtswidrigen Vorgänge dort in den letzten Monaten und Jahren vonstattengegangen sind und wie Grund- und Menschenrechte zunehmend abgebaut werden.

Es ist vollkommen unangebracht, dass der Kanzler hier für Polen und Ungarn in die Bresche springt.

Der SPÖ-Europasprecher Jörg Leichtfried kritisierte seinerseits die Unterstützung von Sebastian Kurz für die

autoritären Regierungen in Ungarn und Polen“,

was seiner Meinung nach ihre Politik verharmlosen würde,

die die Pressefreiheit bekämpft, Demokratie abbaut und die Rechte von LGBTIQ-Menschen attackiert.“

Leichtfried nennt das einen „Tiefpunkt der österreichischen Außenpolitik“: „Offenbar fühlt sich Kurz von der Kritik an Ungarn und Polen selbst betroffen und will gleich seine eigenen Angriffe auf Justiz, Rechtsstaat und Kirche und seine Missachtung des Parlaments in Schutz nehmen und relativieren.“

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der VISEGRÁD POST, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


JF-TV Spezial: Deutschland vor der Wahl

JF-TV Spezial: Deutschland vor der Wahl

maxresdefault-35.jpg

In wenigen Tagen ist es so weit: Die Deutschen sind aufgerufen, einen neuen Bundestag zu wählen. Es geht um nicht weniger als die Frage, wie es für unser Land nach der Ära Merkel weitergehen soll. Doch statt des heftigen Wahlkampfs, den alleine diese Frage verdient hätte, erleben die Bürger seit Wochen einen schläfrigen Wahlkrampf. Ein […]

Aktuelle Videos

Putin und die Wirtschaftsvertreter.

Der russische Präsident W. Putin nahm an einem Wirtschaftsmeeting teil und besprach mit Regierungsvertretern das föderale Budget für die kommenden Jahre. Folge uns auf Telegram:…

„Ist die gesamte Querdenkerszene gewaltbereit? Und was Idar-Oberstein mit Maaßen zu tun?

Hier finden Sie die Bundespressekonferenz vom 22.9.21 in voller Länge: https://www.youtube.com/watch?v=UcYMql_L4vc Meine Arbeit ist nur mit Ihrer Unterstützung möglich – vielen Dank im Voraus! https://www.paypal.me/breitschuster…

Exklusiv. Dieses Dokument sollten Sie kennen. Vor dem Sonntag.

http://www.clubderklarenworte.de #denkeselbst #unabhängig #überparteilich #journalist #langemann #clubderklarenworte.de #netzwerk Zum Dokument: https://bit.ly/3hSTyd1 Foto Langemann: Ulrike Reinker, Düsseldorf Quellenverweis: Dokumente zu den Inhalten der auf diesem Kanal…

Der Anfang vom Ende: Chinas Blase platzt

Hier geht es zu meinen Telegram-Kanälen: LION Media TV (Videos) https://t.me/LIONMediaTV LION Media (News) https://t.me/LIONMediaTelegram Unterstützungsmöglichkeiten Paypal https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr?cmd=_s-xclick&hosted_button_id=9KV8CGPK6RQM6&source=url

Haben die kleinen Parteien eine Chance? INSA-Chef Blinkert über die Wahlen und die Wahlforschung

Unterstützen können Sie meine Arbeit hier: https://www.paypal.me/breitschuster https://reitschuster.de//unterstuetzung/ Ich empfehle Ihnen wegen der aktuellen Zensurwelle neben Telegram meine folgenden zensurfreien Social-Media-Kanäle: Telegram: https://t.me/reitschusterde https://gettr.com/user/reitschuster VK:…

Nur zwei Prozent Corona-Patienten 2020 in den Kliniken – und die Regierung schweigt zur Skandal-Zahl

Sehen Sie die Bundespressekonferenz vom 21.9.2021 hier in voller Länge: Meine Arbeit ist nur mit Ihrer Unterstützung möglich – vielen Dank im Voraus! https://www.paypal.me/breitschuster https://reitschuster.de//unterstuetzung/…

Aktuelle Podcast

Tipps, die Sie zu Geld machen können. Oder vor Schaden bewahren.

Ich grüße Sie. Deckert live liefert Ihnen Tipps, die Sie zu Geld machen können. Oder die Sie vor Schaden bewahren. Und wenn Sie Fragen haben,…

Deckert Live Folge 2: Neue Steuern, die sich korrupte Politiker ausdenken – und wie man diesen Herrschaften ganz legal die Energie – sprich: das Geld entzieht.

Ich grüße Sie! In der heutigen Episode geht es um neue #Steuern, die sich korrupte Politiker ausdenken – und wie man diesen Herrschaften ganz legal…

Deckert Live Folge 3: Welche Folgen hat es, wenn die Steuerfahndung einfach nur Unterlagen anfordert?

Ich grüße Sie! In der heutigen Episode geht darum, welche Folgen es hat, wenn die Steuerfahndung einfach nur Unterlagen anfordert! Das FG Bremen hat entschieden,…

Podcast

Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Auch lesen x