Horst D. Deckert

Aufklärung muss erzwungen werden, sie fällt nicht vom Himmel

Wer die Argumentationspirouetten der letzten Wochen und Monate noch im Kopf hat, die vielen Zusicherungen, die enttäuscht wurden, die falschen Versprechen von Freedom Day und Pandemie-Ende, dem fällt es naturgemäß schwer, daran zu glauben, dass es jemals so etwas wie eine Aufarbeitung der Corona-Pandemie geben wird. Denn was sollen die Pandemie-Treiber aus Politik, Medien und «der Wissenschaft» jetzt auch machen: sich selbst teeren, federn und rückwärts auf einem Esel aus der Stadt reiten?

Keine Aufklärung in Sicht

Wir haben zwei Jahre systemisches Versagen auf ganzer Linie erlebt. Kaum eine Institution gab es, die nicht Schuld auf sich geladen hatte: Politik, Medien, Wissenschaft, Kirchen, das Rechtssystem. Systeme erneuern sich jedoch nie aus sich selbst heraus. Sie sind träge. Sie können allenfalls durch äußere Erschütterung zur Reformierung gebracht werden. Dafür braucht es jedoch eine Art Nullpunkt, von dem man einen Neustart beginnen kann. Es bräuchte eine personelle und inhaltliche Grunderneuerung. Eine Art Frühjahrsputz und großen Kehraus für Institutionen. Nichts davon ist auch nur in Sichtweite. Kein Runder Tisch, keine Reform-, Historiker-, Wahrheitskommission, kein Untersuchungsausschuss. Nichts.

Die Debatte um die Aktion #ichhabemitgemacht zeigt es exemplarisch. Auf einer Webseite des Journalisten Burkhard Müller-Ullrich entsteht ein Archiv zur Sammlung von Corona-Unrecht. Dazu gehören menschenfeindliche und ausgrenzende Kommentare von Politikern, Journalisten, Ärztefunktionären, Wissenschaftlern und Prominenten an die Adresse von Kritikern, Zweiflern und vor allem Ungeimpften. Die Aktion schlug ordentlich ein. Der Hashtag #ichhabemitgemacht trendete in den letzten Tagen stark in sozialen Medien (hier eine Zusammenstellung). Und wie immer gilt: getroffene Hunde bellen. Sie winseln sogar. Hassrede sei das, und ein Pranger obendrein. Diejenigen, die groß austeilen konnten, können natürlich jetzt nicht einstecken.

Doch wieso soll eine Sammlung mit Zitaten auf einer Homepage überhaupt ein Pranger sein? Die Beteiligten hatten sich beflissentlich dem Pandemie-Narrativ angedient und ihre ausgrenzenden Kommentare mit vollem Vorsatz in die Öffentlichkeit posaunt als es besonders en vogue war. Jetzt wo die ganze Hässlichkeit geballt dokumentiert wird, ist es ihnen offenbar peinlich. Doch statt zu ihrem öffentlichen Mobbing von Ungeimpften zu stehen, flüchtet man sich in die Opferrolle. Offenbar scheint selbst die Berichterstattung über diese Aktion ein Tabu zu berühren. Die «Welt» hat einen Artikel über die Aktion wenige Stunden nach Veröffentlichung schon wieder gelöscht (hier die archivierte Version).

Alles spiegelverkehrt

Manche meinen, wir leben in komplexen, unübersichtlichen Zeiten. Für das Corona-Panik-Orchester gilt das nicht. Deren Strategie ist von einer so banalen Schlichtheit, dass man sich gar nicht mehr an Klarheit wünschen kann. Es genügt, die Aussagen einfach umzudrehen. Das Gegenteil des Gesagten liegt verlässlich näher bei der Wahrheit. So hat Karl Lauterbach letztens in einer Sendung von Radioeins versucht, den weltweit renommierten Evidenzforscher und langjährigen Stanford-Professor John P.A. Ioannidis in den Dreck zu ziehen, indem er ein System der Desinformation skizzierte, in welchem Wissenschaftler, die oftmals auch nur kurz an einer Eliteuni waren über soziale Netzwerke für ihre Thesen Aufmerksamkeit bekommen. Nichts anderes macht übrigens Lauterbach seit zwei Jahren, der sich nach einem kurzen Harvard-Aufenthalt und einem Master in Gesundheitsmanagement nun Epidemiologe nennt und auf Twitter jede noch so kleine Studie, die ihm in den Kram passt, aufbauscht. Auf Talkshow-Redaktionen wirkt derart fachfremdes Geraune eines wissenschaftlichen Nobodys aus irgendwelchen Gründen elektrisierend.

Eine weitere Argumentationspirouette ist die «hypothetische Kausalität», die im Grunde nichts als Voodoo-Logik ist, ein Taschenspieler-Trick der peinlichsten Sorte. Dabei vergleicht man einfach Äpfel und Birnen also das, was passiert ist und das was hypothetisch hätte passieren können und leitet daraus allwissend einen Nutzen von Impfung, Booster etc. oder eben das ab, was man propagieren will. Wissenschaftlich ist daran gar nichts, es ist reine Spekulation. Denn ein Vergleich zwischen einem echten und hypothetischen Ereignis ist wissenschaftlich gar nicht möglich, da es für das hypothetische Ereignis an einer Datenbasis fehlt. Trotzdem reden sich mehrfach Geimpfte, die sich trotzdem mit Corona angesteckt haben, nun massenweise ihren milden Verlauf schön, den Millionen Ungeimpfte schon vor 1,5 Jahren hatten, als es noch gar keine Impfung gab. Man kennt so ein Verhalten von Sektenangehörigen, die den Platzhalter der Fakten immer mit neuem Wunschdenken füllen, damit ihr Vorstellungsgebäude intakt bleibt.



Voodoo-Logik für die Impfpropaganda mit Zwangsgebühren: Mai Thi Nguyen-Kim

Nein, die Aufarbeitung wird noch einige Zeit dauern, und wie immer erst dann kommen, wenn es gar nicht mehr anders geht. Alles andere wäre für die Beteiligten beruflicher Selbstmord. Die zuletzt medial stärker werdende Kritik an Lauterbach ist ein Feigenblatt. Der Rücktritt von Anne Spiegel eine nette Nebelkerze: Seht her, Fehlverhalten hat Konsequenzen! Erst kommen die Bauernopfer, dann die Untergebenen in der zweiten Reihe. Ansonsten versuchen die Pandemie-Treiber durch die durchschaubare Strategie «Angriff ist die beste Verteidigung» den Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Aufklärung ist Selbstanzeige

Das wird besonders für die Medien gelten. Sie stehen vor der größten Herausforderung und einer echte Existenzprüfung. Oder will irgendwer von den Propagandisten des Narrativs die Ermittlung des Versagens in eigener Sache erwarten? Eine echte Aufklärung ist nur mit medialem Druck und entsprechender Unnachgiebigkeit möglich. Wenn Medien nicht dysfunktional wären, würden sie seit zwei Jahren nicht nur kritisch berichten, sondern spätestens jetzt den Transparenz-Prozess initiieren und anführen. Sie würden für Runde Tische plädieren, für Untersuchungsausschüsse, es gäbe Dokumentationen, Bücher und Brennpunkte über die vielen Ungereimtheiten.

Doch Aufklärung schadet hier der Reputation. Denn mit jeder Aufdeckung würden die Medien Selbstanklage betreiben, weil jeder Leser oder Zuschauer sich zurecht fragen würde: Wieso kommt ihr damit erst jetzt? Der Anspruch eines jeden ernst zu nehmenden Mediums beruht schließlich darauf, mehr oder weniger synchron in Tatsachenberichten und treffenden Analysen die Realität zu verhandeln. In den letzten Jahren hat man jedoch allenfalls ein Abbild eines politischen Narrativs erzeugt und das so weitgehend, dass damit der Weg zu massenhaften experimentellen medizinischen Eingriffen, zur Schädigung der Wirtschaft und zu Versorgungsengpässen und brechenden Lieferketten geebnet wurde. Fast die gesamte Presselandschaft hat sich bei Covid in eine Gaunerei verstrickt und ist einem Panik-Hoax nicht nur aufgesessen, sondern hat ihn gleich miterzeugt. Das ist nicht mehr nur Komplizenschaft zulasten des Bürgers (und Lesers). Das ist Mittäterschaft.

Die Lehre aus zwei Jahren Systemversagen in der Pandemie muss sein, dass die nötigen Impulse für Aufklärung nur aus der Zivilgesellschaft kommen können. Diese Kraft kann die Gesellschaft jedoch nur aufbringen, wenn sie die interne Spaltung überwindet, denn der gesellschaftliche Zusammenhalt war eines der ersten Opfer der Pandemie, neben den gesellschaftlichen Frühwarnsystemen. Eine Gesellschaft, die einen Angriff auf sich selbst nicht erkennen kann, verarbeiten kann oder beenden kann, sondern sich wie in einem schlechten Theaterstück als Real-Statisten beliebig verschieben lässt, ist nur noch Objekt, nicht aber Subjekt oder Gestalter der Wirklichkeit. Hieran lässt sich mit die wichtigste Frage für die Zukunft anschließen: Wenn wir jetzt schon offensichtlich nicht souverän sind, wie werden wir es?

********

Der vorliegende Text erschien zuerst auf dem Blog von Milosz Matuschek Freischwebende Intelligenz. Er hat ihn Corona Transition mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt. Den Newsletter können Sie auf seinem Blog abonnieren und seine Arbeit unterstützen.

Ähnliche Nachrichten