Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Australische Beamte sind wütend auf Googles „experimentelle“ Sperrung von mehreren Nachrichten-Seiten

Bundeskanzlerin Merkel und Emmanuel Macron, beschuldigten Twitter, den Twitter-Account von Präsident Trump gesperrt zu haben, und beschuldigten das Silicon Valley, den Führer der freien Welt unangemessen zensiert zu haben.

Nun, wie sich herausstellt, haben auch die Verantwortlichen in Australien ihre Probleme mit dem amerikanischen Tech-Giganten, der diktiert, was auf seiner Plattform veröffentlicht werden darf und was nicht. Google steht derzeit unter Beschuss, weil es im Rahmen eines „Experiments“ einige lokale Nachrichteninhalte aus seinen Suchergebnissen in Australien entfernt hat.

Kritiker nannten dies jedoch eine „abschreckende Illustration“ der Macht des Unternehmens.

Der Vorfall ist der jüngste in einem andauernden Streit zwischen Google und der australischen Regierung, die abwägt, ob sie Facebook dazu zwingen soll, lokale Verlage für die Freigabe ihrer Inhalte zu bezahlen. Am Mittwoch sagte Google, es habe „einige Experimente durchgeführt, die jeweils etwa 1% der Google-Such-Nutzer in Australien erreichen“.

Die Australian Financial Review, die führende Wirtschaftszeitung des Landes, berichtete am Mittwoch über die Neuigkeiten.

Google versuchte, die Bedeutung einiger dieser Abschaltungen herunterzuspielen und bestand darauf, dass das Unternehmen jedes Jahr Experimente wie diese durchführt.

In einer weiteren Stellungnahme sagte der australische Verlag Nine Group: „Google ist ein effektives Monopol und durch die Vorenthaltung des Zugangs zu solch zeitnahen, genauen und wichtigen Informationen zeigen sie deutlich, wie sie den Zugang der Australier beeinflussen.“

„Gleichzeitig demonstriert Google jetzt, wie leicht sie australische Nachrichtenanbieter, die in ihrer Gunst stehen, effektiv aus dem Internet verschwinden lassen können – eine abschreckende Illustration ihrer außerordentlichen Marktmacht.

„Die digitalen Giganten sollten sich darauf konzentrieren, für Original-Inhalte zu bezahlen, nicht sie zu blockieren. Das ist meine Botschaft an diese digitalen Giganten“, sagte der australische Schatzmeister Josh Frydenberg.

„Wir haben erneut eine Gesetzgebung eingebracht, die jetzt einem Senatsausschuss vorliegt, um einen weltweit führenden verpflichtenden Kodex einzuführen, der dafür sorgt, dass diese digitalen Giganten den traditionellen Nachrichtenmedienunternehmen eine faire Summe für die Erstellung von Originalinhalten zahlen.“

Mit anderen Worten: Es wird keine Freifahrten mehr geben.

Der Beitrag Australische Beamte sind wütend auf Googles „experimentelle“ Sperrung von mehreren Nachrichten-Seiten erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x