Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

BRI vs. New Quad für den kommenden Boom in Afghanistan

Von Pepe Escobar: Er ist ein brasilianischer Journalist, der eine Kolumne, The Roving Eye, für Asia Times Online schreibt und ein Kommentator auf Russlands RT und Irans Press TV ist. Er schreibt regelmäßig für den russischen Nachrichtensender Sputnik News und verfasste zuvor viele Meinungsbeiträge für Al Jazeera.

Der Wettlauf um den Auf- und Ausbau der zerstörten Infrastruktur Afghanistans hat bereits begonnen, da rivalisierende Mächte konkurrierende Initiativen vorantreiben.

Vor über einer Woche wurden die quälend langsamen Doha-Friedensgespräche zwischen der Regierung in Kabul und den Taliban wieder aufgenommen, und dann zogen sie sich zwei Tage lang hin, beobachtet von Abgesandten der EU, der USA und der UN.

Nichts geschah. Sie konnten sich nicht einmal auf einen Waffenstillstand während Eid al-Adha einigen. Schlimmer noch, es gibt keinen Fahrplan, wie die Verhandlungen im August wieder aufgenommen werden könnten. Der oberste Führer der Taliban, Haibatullah Akhundzada, gab eine Erklärung ab: Die Taliban „befürworten mit Nachdruck eine politische Lösung“.

Aber wie? Es herrschen unüberbrückbare Differenzen. Die Realpolitik diktiert, dass es keine Möglichkeit gibt, dass die Taliban die westliche liberale Demokratie annehmen werden: Sie wollen die Wiederherstellung eines islamischen Emirats.

Der afghanische Präsident Ashraf Ghani wiederum ist selbst in diplomatischen Kreisen in Kabul beschädigte Ware, wo er als zu stur, um nicht zu sagen als unfähig, sich der Situation zu stellen, verspottet wird. Die einzig mögliche Lösung auf kurze Sicht wird in einer Übergangsregierung gesehen.

Doch es gibt keinen Führer mit nationaler Anziehungskraft – keine Figur des Kommandanten Massoud. Es gibt nur regionale Warlords – deren Milizen ihre eigenen lokalen Interessen schützen, nicht das ferne Kabul.

Afghanische Milizen versammeln sich mit ihren Waffen, um die afghanischen Sicherheitskräfte gegen die Taliban zu unterstützen, im Haus des afghanischen Warlords und ehemaligen Mudschaheddin-Führers Ismail Khan in Herat am 9. Juli 2021. Bild: AFP / Hoshang Hasimi

Während die Fakten vor Ort auf eine Balkanisierung hindeuten, wissen die Taliban, selbst wenn sie in der Offensive sind, dass sie eine militärische Übernahme Afghanistans unmöglich durchziehen können.

Und wenn die Amerikaner sagen, sie würden weiterhin „afghanische Regierungstruppen unterstützen“, bedeutet das, dass sie immer noch bombardieren, aber von jenseits des Horizonts und jetzt unter neuer Centcom-Leitung in Katar.

Russland, China, Pakistan und die zentralasiatischen „stans“ – alle bemühen sich, die Pattsituation zu umgehen. Das Schattenspiel ist, wie üblich, in vollem Gange. Nehmen Sie zum Beispiel das entscheidende Treffen der Collective Security Treaty Organization (ehemalige Sowjetstaaten) – fast zeitgleich mit dem jüngsten Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit in Duschanbe und der anschließenden Zentralasien-Südasien-Verbindungskonferenz in Taschkent.

Der CSTO-Gipfel war 100%ig dicht. Und doch hatte man zuvor über „Möglichkeiten der Nutzung des Potenzials der OVKS-Mitgliedsstaaten“ gesprochen, um die höchst unbeständige tadschikisch-afghanische Grenze unter Kontrolle zu halten.

Das ist eine sehr ernste Angelegenheit. Eine Task Force unter der Leitung von Generaloberst Anatoli Sidorow, dem Chef des OVKS-Stabs, ist für „gemeinsame Maßnahmen“ zur Überwachung der Grenzen zuständig.

Jetzt kommt ein noch verblüffenderes Schattenspiel ins Spiel, das sowohl von Moskau als auch von Washington nicht dementiert wird.

Die Zeitung „Kommersant“ enthüllte, dass Moskau dem Pentagon eine gewisse „Gastfreundschaft“ auf seinen Militärbasen in Kirgisistan und Tadschikistan (beides SOZ-Mitgliedsstaaten) angeboten hat. Das Ziel: ein gemeinsames Auge auf das sich schnell entwickelnde afghanische Schachbrett zu werfen – und zu verhindern, dass Drogenmafia-Kartelle, Islamisten der Sorte ISIS-Khorasan und Flüchtlinge die Grenzen dieser zentralasiatischen ’stans‘ überschreiten.

Worauf die Russen abzielen – Dementi hin oder her – ist, die Amerikaner für das „Chaos“ (Copyright Sergej Lawrow) in Afghanistan nicht vom Haken zu lassen und sie gleichzeitig daran zu hindern, irgendeinen Ableger des Imperiums der Basen in Zentralasien wieder zu errichten.

Sie errichteten nach 2001 Basen in Kirgisistan und Usbekistan, die aber später, 2004 und 2014, wieder aufgegeben werden mussten. Klar ist, dass es absolut keine Chance gibt, dass die USA erneut Militärbasen in den Mitgliedsstaaten der SCO und CSTO errichten.

Geburt eines neuen Quad

Auf dem Zentralasien-Südasien-Treffen 2021 in Taschkent, gleich nach dem SCO-Treffen in Duschanbe, geschah etwas ziemlich Faszinierendes: die Geburt eines neuen Quads (vergessen Sie das im Indopazifik).

So wurde es vom afghanischen Außenministerium gesponnen: eine „historische Gelegenheit, florierende internationale Handelsrouten zu eröffnen, [und] die Parteien beabsichtigen, zusammenzuarbeiten, um den Handel zu erweitern, Transitverbindungen aufzubauen und Business-to-Business-Beziehungen zu stärken.“

Wenn das wie etwas direkt aus der Belt and Road Initiative klingt, nun, hier ist die Bestätigung durch das pakistanische Außenministerium:

„Vertreter der Vereinigten Staaten, Usbekistans, Afghanistans und Pakistans haben sich grundsätzlich darauf geeinigt, eine neue vierseitige diplomatische Plattform einzurichten, die sich auf die Verbesserung der regionalen Konnektivität konzentriert. Die Parteien betrachten langfristigen Frieden und Stabilität in Afghanistan als entscheidend für die regionale Konnektivität und sind sich einig, dass Frieden und regionale Konnektivität sich gegenseitig verstärken.“

Die USA machen Belt and Road direkt in Chinas Gasse? Ein Tweet des Außenministeriums hat es bestätigt. Nennen Sie es einen geopolitischen Fall von „wenn Sie sie nicht schlagen können, schließen Sie sich ihnen an“.

Dies ist wahrscheinlich das einzige Thema, bei dem sich praktisch alle Spieler auf dem Schachbrett Afghanistan einig sind: ein stabiles Afghanistan, das den Frachtfluss durch einen wichtigen Knotenpunkt der eurasischen Integration beschleunigt.

Taliban-Sprecher Suhail Shaheen war sehr konsequent: Die Taliban betrachten China als „Freund“ Afghanistans und sind begierig darauf, dass Peking „so schnell wie möglich“ in den Wiederaufbau investiert.

Die Frage ist, was Washington mit diesem neuen Vierer – vorerst nur auf dem Papier – bezweckt. Ganz einfach: der von Russland-China geführten SCO, dem Hauptforum, das eine mögliche Lösung für das afghanische Drama organisiert, einen Strich durch die Rechnung zu machen.

In diesem Sinne passt der Wettstreit zwischen den USA und Russland-China im afghanischen Theater ganz und gar zum „Build Back Better World“-Gambit (B3W), das – zumindest in der These – darauf abzielt, einen alternativen Infrastrukturplan zu „Belt and Road“ anzubieten und ihn den Nationen von der Karibik über Afrika bis zum asiatisch-pazifischen Raum schmackhaft zu machen.

Unbestritten ist, dass ein stabiles Afghanistan für die Herstellung einer vollständigen Schienen- und Straßenverbindung vom rohstoffreichen Zentralasien zu den pakistanischen Häfen Karatschi und Gwadar und darüber hinaus zu den globalen Märkten unerlässlich ist.

Für Pakistan ist das, was als Nächstes passiert, eine zertifizierte geoökonomische Win-Win-Situation – sei es über den chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridor, der ein Vorzeigeprojekt des Gürtel- und Straßenprojekts ist, oder über den neuen, im Entstehen begriffenen Quad.

China wird die hochstrategische Autobahn Peshawar-Kabul finanzieren. Peshawar ist bereits an CPEC angebunden. Die Fertigstellung der Autobahn wird Afghanistan symbolisch als Teil von CPEC besiegeln.

Und dann ist da noch der reizvolle Name Pakafuz, der sich auf das im Februar unterzeichnete trilaterale Abkommen zwischen Pakistan, Afghanistan und Usbekistan über den Bau einer Eisenbahnlinie bezieht – eine grundlegende strategische Verbindung zwischen Zentral- und Südasien.

Die vollständige Konnektivität zwischen Zentralasien und Südasien ist auch ein wichtiger Bestandteil der russischen Gesamtstrategie, der Greater Eurasia Partnership, die auf vielfältige Weise mit Belt and Road interagiert.

Lawrow verbrachte auf dem Zentralasien-Südasien-Gipfel in Taschkent einige Zeit damit, die Integration der Greater Eurasia Partnership und des Belt and Road mit der SCO und der Eurasischen Wirtschaftsunion zu erklären.

Lawrow verwies auch auf den usbekischen Vorschlag, „die Transsibirische Eisenbahn und den Europa-West-China-Korridor mit neuen regionalen Projekten in Einklang zu bringen.“ Alles ist miteinander verknüpft, egal wie man es betrachtet.

Den geoökonomischen Fluss beobachten

Die neue Quad ist in der Tat ein Nachzügler in Bezug auf die sich schnell entwickelnde geopolitische Umwandlung des Heartland. Der gesamte Prozess wird von China und Russland vorangetrieben, die gemeinsam wichtige zentralasiatische Angelegenheiten regeln.

Bereits Anfang Juni wurde in einer sehr wichtigen gemeinsamen Erklärung zwischen China, Pakistan und Afghanistan betont, wie Kabul vom Handel über den CPEC-Hafen Gwadar profitieren wird.

Und dann ist da noch Pipelineistan.

Am 16. Juli unterzeichneten Islamabad und Moskau einen Mega-Deal für eine 1100 Kilometer lange Gaspipeline in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar zwischen Port Qasim in Karachi und Lahore, die bis Ende 2023 fertiggestellt werden soll.

Die Pipeline wird importiertes LNG aus Katar transportieren, das am LNG-Terminal in Karatschi ankommt. Dabei handelt es sich um das Pakstream-Gaspipeline-Projekt – lokal bekannt als Nord-Süd-Gas-Projekt.

Der unendliche Pipelineistan-Krieg zwischen IPI (Indien-Pakistan-Iran) und TAPI (Turkmenistan-Afghanistan-Pakistan-Indien) – den ich jahrelang ausführlich verfolgt habe – scheint mit einem dritten Sieger zu enden.

Die Taliban scheinen ebenso wie die Regierung in Kabul sehr genau auf die ganzen geoökonomischen Zusammenhänge zu achten und darauf, dass Afghanistan im Zentrum eines unvermeidlichen Wirtschaftsbooms steht.

Vielleicht sollten beide Seiten auch jemandem wie Zoon Ahmed Khan Beachtung schenken, einer sehr klugen Pakistanerin, die Forschungsstipendiatin des Belt and Road Initiative Strategy Institute an der Tsinghua Universität ist.

Pakistanisches Marinepersonal steht Wache neben einem Schiff mit Containern im Hafen von Gwadar, 700 km westlich von Karachi, wo ein Handelsprogramm zwischen Pakistan und China läuft. Bild: AFP/Aamir Qureshi

Zoon Ahmed Khan merkt an, dass „ein wichtiger Beitrag, den China durch die BRI leistet, darin besteht, die Tatsache zu betonen, dass Entwicklungsländer wie Pakistan ihren eigenen Entwicklungsweg finden müssen, anstatt einem westlichen Modell der Regierungsführung zu folgen.“

Sie fügt hinzu: „Das Beste, was Pakistan von dem chinesischen Modell lernen kann, ist, sein eigenes Modell zu finden. China will seinen Weg und seine Erfahrungen nicht anderen Ländern aufzwingen, was sehr wichtig ist.“

Sie ist der festen Überzeugung, dass „Belt and Road“ einer viel größeren Region als Pakistan zugutekommt. Was China durch die Initiative versucht, ist, den Partnerländern seine Erfahrung und die Dinge, die es anbieten kann, zu präsentieren.“

All das oben Gesagte trifft definitiv auf Afghanistan zu – und seine verworrene, aber letztlich unvermeidliche Einfügung in den laufenden Prozess der Integration Eurasiens.

Der Beitrag BRI vs. New Quad für den kommenden Boom in Afghanistan erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x