Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Kategorie: Nachrichten

Kategorie: Nachrichten

Niemand hat die Absicht, eine Öko­diktatur zu errichten

Unter dem Mäntelchen einer vorgeblich vom Menschen verursachten Klimakatastrophe träumt man in diesen Kreisen von der „Großen Transformation“ zu einer ökologischen Weltgemeinschaft bis zum Jahre 2100. Die Gleichsetzung einer solchen vollsubventionierten Zwangstransformation mit der kulturellen Entwicklung des Ackerbaus und der technischen Industrialisierung als epochalen Umbrüchen in der Menschheitsgeschichte verkennt aber in ihrer Hybris, dass sich beide im freien Wettbewerb alternativer Möglichkeiten erfolgreich durchgesetzt hatten. Alle planwirtschaftlich gesteuerten Revolutionen hatten dagegen in Unfreiheit, wirtschaftlicher Not und gesellschaftlichem Chaos bis hin zum Massenmord geendet.

Die mediale Klimahysterie ist inzwischen im Vollpanik-Modus, und besonnene Stimmen werden nur noch als verzichtbare Störgrößen wahrgenommen. Klimaalarm ist alles und alles ist Klimaalarm. Ein schönes Beispiel lieferte der STERN auf dem Titelblatt seiner Ausgabe 40 vom 24. September 2020, Zitat, „#kein Grad weiter – Die Klimakrise ist längst da. Was wir jetzt tun müssen, um uns zu retten“.

Ja, da ist es schon wieder, dieses politisch-alternativlose „WIR“. Wer ist dieses ominöse „WIR“ eigentlich, und warum meint dieses „WIR“, uns alle zwangsweise vor einer „menschengemachten“ Klimakatastrophe retten zu müssen?

Schauen wir also mal auf die wissenschaftlichen Grundlagen dieses allgegenwärtigen Klimaalarms.

Der sogenannte „natürliche atmosphärische Treibhauseffekt“ (THE) löst das Arrhenius-Problem, nämlich die Diskrepanz von 33°C zwischen einer „theoretischen“ und einer „gemessenen“ globalen Durchschnittstemperatur. Und das anthropogen erzeugte CO2 soll nun diesen THE noch weiter verstärken. Sehen wir uns also zunächst einmal die vorgeblichen Eckwerte dieses THE an:

Abbildung: Der natürliche Treibhauseffekt vom Hamburger Bildungsserver Werte nach Wild et al. (2017): The Global Energy Balance Archive (GEBA) version 2017: a database for worldwide measured surface energy fluxes, Earth Syst. Sci. Data, 9, 601–613, Lizenz: Creative Commons Lizenz Namensnennung-NichtKommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.0 Deutschland

Und jetzt mal ein Blick auf die dortigen Zahlen:

In=Out: 342W/m² gehen ‘rein und (107+235=342)W/m² gehen wieder ‘raus

Bleiben also: 168W/m², 350W/m², 324W/m², „latente Wärme“ und „fühlbare Wärme“, aus denen am Ende 235W/m² herauskommen müssen

Man kann es drehen und wenden wie man will, nach der obigen Abbildung lautet die Gleichung für den „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffekt“:

168W/m² +/- 350W/m² +/- 324W/m² +/- „latente Wärme“ +/- „fühlbare Wärme“ = 235W/m²

Es bleibt zunächst also völlig schleierhaft, welche physikalischen Verknüpfungen und welche mathematischen Zahlenwerte auf der linken Seite schließlich zu dem eindeutigen Ergebnis „235W/m²“ führen sollen. Jedenfalls beschreibt dieser THE von vorgeblich 33°C aus dem herkömmlichen 24h=Faktor4-THE-Ansatz die Differenz zwischen einer „theoretischen Globaltemperatur“ von (-18°C) und einer angeblich „gemessenen“ globalen Durchschnittstemperatur von (14,8°C) mit einem S-B-Strahlungsäquivalent von 155W/m². Es gibt beim THE offensichtlich keine Abhängigkeit von der Tageszeit und von der geographischen Breite, der THE ist also streng eindimensional.

Dieser THE soll zum kleineren Teil (etwa 9–26%) durch Kohlenstoffdioxid (CO2) verursacht werden und der zusätzliche anthropogene Ausstoß von CO2 seit Beginn der Industrialisierung soll diesen THE nun kontinuierlich weiter verstärken. Da das CO2 lateral einigermaßen gleichmäßig in der Atmosphäre verteilt ist und die IR-Abstrahlung der Erde über eine sogenannte „atmosphärische Gegenstrahlung“ als Antrieb für diesen atmosphärischen THE angenommen wird, muss man von der folgenden Wirkungskette ausgehen:

Primär: Die spezifische solare Strahlungsleistung auf der Tageshemisphäre erzeugt die Temperatur unserer Erde.

Sekundär: Die Infrarotabstrahlung der aufgeheizten Erde erfolgt über die gesamte Erdoberfläche.

Tertiär: Eine sogenannte „atmosphärische Gegenstrahlung“, die im Widerspruch zum 2.HS der Thermodynamik steht, soll dann wiederum einen „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffekt“ antreiben.

In der deutschen Zusammenfassung des IPCC-Berichtes „1,5 °C GLOBALE ERWÄRMUNG“ für politische Entscheidungsträger findet man auf Seite 11 unter Punkt B.1.2 folgende Aussage zum geweissagten „menschengemachten“ Klimawandel, Zitat: Extrem heiße Tage werden in den mittleren Breiten bei 1,5 °C globaler Erwärmung um bis zu etwa 3 °C wärmer und bei 2 °C bis zu etwa 4 °C wärmer, während extrem kalte Nächte in den hohen Breiten bei 1,5 °C bis zu etwa 4,5 °C und bei 2 °C bis zu etwa 6 °C wärmer werden (hohes Vertrauen).“

Beim sogenannten „menschengemachten“ Klimawandel fällt nun auf, dass nach Aussage des IPCC-Berichtes „1,5 °C GLOBALE ERWÄRMUNG“ eine Temperaturkomponente zum THE hinzutritt, denn seine Wirkung in extrem kalten Nächten soll angeblich größer sein, als an extrem heißen Tagen.

WIDERSPRUCH 1: Die vorgebliche Temperaturkomponente beim IPCC beruht auf der physikalischen T4-Beziehung des S-B-Gesetzes, nach der eine definierte spezifische Strahlungsleistung in W/m² bei niedrigerer Temperatur einen höheren Zuwachs in Kelvin ergibt, wie die obige Abbildung beweist. Diese IPCC-Aussage würde aber nur dann Sinn ergeben, wenn das CO2-Molekül aus sich selbst heraus und entgegen dem 2. HS der Thermodynamik bei beliebiger Außentemperatur eine konstante Strahlungsleistung abgeben würde. Wenn aber CO2 aus sich selbst heraus stahlen könnte, dann hätten wir alle schon längst eine betriebskostenfreie CO2-Heizung. Da nun einmal die solare Einstrahlung als Primärquelle für IR-Abstrahlung unserer Erde anzusehen ist, die wiederum eine „atmosphärische Gegenstrahlung“ als THE-Antrieb speisen soll, ist eine maximale Temperaturwirkung eines „menschengemachten Treibhauseffektes“ an extrem kalten Tagen völlig widersinnig.

Denn eine anthropogen verursachte Temperaturanomalie müsste im jeweiligen sommerlichen Strahlungsmaximum der Sonne und/oder aufgrund der Tageslängen im jeweiligen Polarsommer am deutlichsten hervortreten. Und andererseits dürfte ein „menschengemachter“ Treibhauseffekt in der Polarnacht nur rudimentär vorhanden sein, weil dort zu dieser Zeit die entsprechende primäre solare Strahlungsleistung fehlt, wie das beides in der nachfolgenden Abbildung dargestellt wird:

Abbildung: Tentative räumliche und zeitliche Auswirkungen auf einen „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffekt“ mit Ableitungen aus meinem hemisphärischen Stefan-Boltzmann-Modell (nicht flächengetreu) Links: Jahresverlauf der maximalen solaren Strahlungsleistung mit den Beleuchtungsklimazonen Rechts: Die maximale spezifische solare (Strahlungs-) LEISTUNG (~S-B-Temperaturäquivalent) und die maximale solare ARBEIT (Arbeit=Leistung x Zeit über die örtliche Tageslänge) im jeweiligen Sommerhalbjahr auf der Nord- und Südhalbkugel

Anmerkungen zu den Overlays in der linken Abbildung: Die maximale temperaturwirksame spezifische Strahlungsleistung der Sonne MAX Si (rot=940W/m², schwarz=0W/m²) in Abhängigkeit von der geographischen Breite und der Jahreszeit. Für den Nordwinter (linke Seite) und den Nordsommer (rechte Seite) wurden darüber jeweils die Beleuchtungsklimazonen der Erde projiziert (von oben/unten zur Mitte: Polarzonen, Mittelbreiten, Tropenzone – Quelle: Wikipedia, Autor: Fährtenleser, Lizenz: GNU Free Documentation License)

Die maximale temperaturwirksame spezifische Strahlungsleistung der Sonne von 940W/m² erhält immer derjenige Breitenkreis zwischen den Wendekreisen, an dem die Sonne mittags lotrecht steht. Dieses Maximum ist nicht zu verwechseln mit dem Maximum der 24h-durchschnittlichen Strahlungsleistung, das aufgrund der Länge des Polartages um die jeweilige Sommersonnenwende auf den Sommerpol fällt. Es lässt sich aus einem solchen 24h-Durchschnitt (=(Leistung @ 24h)/24h) allerdings kein entsprechendes S-B-Temperaturäquivalent ableiten, obwohl es immer wieder versucht wird. Halten wir also fest, dass am jeweiligen Sommerpol die tägliche solare ARBEIT (=Leistung*Zeit) am größten ist, während die tägliche solare MAXIMAL-LEISTUNG (die das S-B-Temperaturäquivalent bestimmt) auf den Bereich zwischen Äquator und dem sommerlichen Wendekreis beschränkt bleibt. Der sogenannte THE und seine „menschengemachte“ CO2-Verstärkung müssten sich also insbesondere auf der jeweiligen jahreszeitlichen Frühlings- und Sommerhemisphäre ganz deutlich herausbilden.

Ein 1:1-Experiment mit vorgeblich gemessenen IPCC-Temperaturdifferenzen

Betrachten wir also einmal ein 1:1-Experiment, nämlich die vorgeblich gemessene Realität auf unserer Erde. Im Framing and Context Supplementary Material zum IPCC Spezialbericht “Global Warming of 1.5°C” (SR1.5) von Oktober 2018 findet sich eine Abbildung zum sogenannten „menschengemachten Temperaturanstieg“. Dort wird in „Figure 1.SM.1“ die Jahreszeit der größten menschengemachten Erwärmung für den Zeitraum 2006-2015 gegenüber dem Zeitraum 1850-1900 dargestellt, also genau dieser vorgeblich vom Menschen verursachte Temperaturanstieg seit Beginn der Industrialisierung:

Abbildung: Die IPCC-„Figure 1.SM.1“ aus dem Framing and Context Supplementary Material des IPCC Spezialberichts “Global Warming of 1.5°C” (SR1.5) mit der Jahreszeit der größten menschen-induzierten Erwärmung für den Zeitraum 2006-2015 gegenüber 1850-1900

Die erratische Verteilung der jahreszeitlichen Temperaturanomalien in „Figure 1.SM.1“ stützt die konventionelle Treibhausthese nicht. Es hebt sich in dieser Abbildung weder das jahreszeitliche Strahlungsmaximum zwischen den beiden Wendekreisen noch die Tageslänge im jeweiligen Polarsommer optisch eindeutig hervor. Speziell die mittleren und höheren geographischen Breiten der jeweiligen Sommerhemisphäre, also Nordfrühling und Nordsommer (MAM und JJA) sowie Südfrühling und Südsommer (SON und DJF), zeigen in „Figure 1.SM.1“ nach qualitativer Farbgebung gar keine exklusiven jahreszeitlichen Temperaturanomalien. Vielmehr können wir in der „Figure 1.SM.1“ des IPCC die größte Veränderung in der Arktis ausgerechnet im Nordwinter (=Südsommer DJF-ockerfarben), also in der ausklingenden Polarnacht zwischen Wintersonnenwende und Frühlingsäquinoktium beobachten.

Die „menschengemachten“ IPCC-Temperaturdifferenzen bilden das chaotische globale Wettergeschehen ab

Die beiden Steuergrößen „ursächlicher solarer Primärantrieb im solaren Strahlungsmaximum“ und die über „örtliche Tageslängen“ induzierte Gesamtwärmemenge lassen sich unter „jahreszeitlich maximale örtliche IR-Abstrahlung der Erde“ subsummieren. Der nachfolgende graphische Vergleich zeigt, dass die erforderliche Übereinstimmung zwischen den IPCC-Temperaturdifferenzen und der maximalen örtlichen IR-Abstrahlung unserer Erde in der Farbgebung der IPCC-„Figure 1.SM.1“ jahreszeitlich nicht prägnant hervortritt:

Abbildung: Vergleich der IPCC-„Figure 1.SM.1“ (links) mit den tentativen jahreszeitlichen Auswirkungen von maximaler spezifischer solarer Strahlungsleistung und/oder maximaler örtlicher Tageslänge auf den sogenannten THE (rechts)

Anmerkung: Die jeweils zweistufige Farbskala für die Sommerhemisphäre in der Abb. links (Beispiel MAM und JJA für den Nordsommer) wurde im rechten Bild willkürlich in zwei einstufige Skalen für LEISTUNG (~JJA) und ARBEIT (~MAM) auf der jeweiligen Sommerhemisphäre aufgespalten und (nicht flächentreu) der jeweiligen geographischen Lage zugeordnet. Deshalb können Farbsignaturen für Leistung/Arbeit (~JJA/MAM) in der jeweiligen geographischen Lage auch in umgekehrter Signatur (~MAM/JJA) auftreten; beispielsweise blau für LEISTUNG zwischen Äquator und mittleren Breiten.

Eigentlich müsste sich in der IPCC-Abbildung „Jahreszeit der größten menschen-induzierten Erwärmung für den Zeitraum 2006-2015“ der zusätzliche THE-Anteil aus dem „menschengemachten“ CO2 aufgrund seiner vorgeblichen IR-Abhängigkeit als Temperaturanomalie proportional zur jahreszeitlich maximalen örtlichen IR-Abstrahlung unserer Erde abbilden. Das ist aber ganz offensichtlich nicht der Fall, denn insgesamt finden wir in „Figure 1.SM.1“ lediglich eine globale und unspezifische jahreszeitliche Durchmischung und sogar jahreszeitlich stark gegenläufige Anomalien. Der vorstehende Vergleich von „Figure 1.SM.1“ (links) mit den tentativen Auswirkungen der jahreszeitlich maximalen örtlichen IR-Abstrahlung (rechts) verdeutlicht vielmehr, dass sich die erratisch verteilten Temperaturanomalien nicht mit den jahreszeitlichen Schwankungen erklären lassen, sondern viel eher mit deren zeitlicher Veränderung (also der 1. Ableitung), wobei das Maximum dieser Veränderung um die Äquinoktien liegt und jeweils beide jahreszeitlichen Hemisphären betrifft.

WIDERSPRUCH 2: Ein proportionaler Zusammenhang zwischen einem „menschengemachten Temperaturanstieg“ über eine zusätzliche CO2-Verstärkung des „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffektes“ und der jahreszeitlich maximalen örtlichen IR-Rückstrahlung unserer Erde bildet sich in den veröffentlichten IPCC-Daten (Figure 1.SM.1) nicht einmal ansatzweise ab.

Eine schnelle Erwärmung / Abkühlung in mittleren und höheren geographischen Breiten aufgrund der sich dort jahreszeitlich um die Äquinoktien herum schnell verändernden solaren Strahlungsleistung / örtlichen Tageslänge bildet mit seinen atmosphärischen Ausgleichsströmungen vielmehr das chaotische globale Wettergeschehen ab. Während also der herkömmliche 24h=Faktor4-THE-Flacherdeansatz im Arrhenius-Paradoxon eines unbewiesen konstruierten „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffektes“ und einem Widerspruch zum 2. HS der Thermodynamik stecken bleibt, erlaubt mein hemisphärisches S-B-Modell ganz konkrete qualitative Aussagen zu Temperatur- und Klimadaten auf unserer realen Erde.

Mit Hinweis auf ein vorindustrielles klimatisches Paradies soll unsere Kohlenstoff-basierte Industriegesellschaft in ein globalisiertes Öko-Mittelalter zurück entwickelt werden

Mit dem Hinweis auf eine solch fragwürdige IPCC-Datengrundlage werden heute unter ganz harmlosen Begriffen wie „Große Transformation“ und „New Green Deal“ gesellschaftspolitische Bestrebungen als ein sich selbst finanzierender cargoistischer Potlatch inszeniert, um unsere Kohlenstoff-basierte Industriegesellschaft auf ein vorindustrielles Niveau zurück zu entwickeln. Eine abgehobene und sich allwissend gerierende politisch-mediale Klasse geht also in ihrer Hybris soweit, das „Weltklima“ vor dem Menschen retten, sogenannten „Atommüll“ für eine Million Jahre sicher wegschließen und einen Neuen Menschen erschaffen zu wollen, den ‚Die Tagespost‘ als „Homo climaticus“ beschreibt, Zitat:

Der Homo climaticus macht sein Dasein vom Kampf gegen das CO2 abhängig, ohne in der Regel viel über das angebliche Treibhausgas zu wissen. Zur inhaltlichen Gestaltung dieser Daseinsform boomt eine ganze Ratgeberliteratur, die empfiehlt: klimaneutral leben, essen, bauen, urlauben, ja sogar Ökosex und vieles mehr wird derzeit entdeckt. Schon seit einiger Zeit werden klimaneutrale Speisepläne entworfen. Butter gilt als noch klimaschädlicher denn Fleisch. Der Klimawandel darf sich nicht beschleunigen. Dafür wird alles auf den Prüfstand gestellt. Als wichtiges Ergebnis des Klimapakets fallen vor allem finanzielle Belastungen für die Bevölkerung auf, die aus sozialen Gründen wiederum kompensiert werden müssen.“

Bevor man aber nun den klimagerechten Rattenfängern folgt, sollte man sich vielleicht fragen, wo denn im Zeitraum 1850-1900 weltweit überhaupt flächenhafte Temperaturdaten über längere Zeiträume erhoben worden sein sollen, auf denen sich ja angeblich die IPCC-Abbildung 1.SM.1 zum „menschengemachten“ Klimawandel gründet. Allein die Entdeckungsgeschichte der Kontinente unserer Erde lässt größere Datenlücken vermuten, was eine NOAA-Darstellung derjenigen Gebiete bestätigt, in denen zwischen 1861 und 1890 mehr als 10 Jahre kontinuierlich Temperaturdaten erhoben worden waren:

Abbildung: IPCC Figure 1.SM.1 mit der Jahreszeit der größten menschen-induzierten Erwärmung für den Zeitraum 2006-2015 gegenüber 1850-1900 (links) NOAA Global Historical Climatology Network: Gebiete mit mehr als 10 Jahren kontinuierlicher Temperaturaufzeichnung im Zeitraum 1861-1890 (rechts, grau unterlegt)

Im Zeitraum zwischen 1861 und 1890 gab es auf den Weltmeeren und Polkalotten, sowie in Südamerika, Afrika und Asien (ohne Sri Lanka) laut NOAA-Graphik demnach kein einziges überwachtes Gebiet mit einer Aufzeichnungsdauer größer 10 Jahre. Die damaligen Temperatur-Meßstationen konzentrieren sich vielmehr auf Nordamerika, Europa und den Osten Australiens.

Dagegen zeigt die „Figure 1.SM.9“ aus dem “Framing and Context Supplementary Material” zum IPCC Report “Global Warming of 1.5°C (als diejenige von 3 gleichartigen Abbildungen mit den größten Temperaturanomalien) die regionale Veränderung der Dekade (2006-2015) relativ zur vorindustriellen Zeit:

Abbildung: “Figure 1.SM.9” aus dem “Framing and Context Supplementary Material” zum IPCC Report “Global Warming of 1.5°C für den GISTEMP-Datensatz. Die beiden anderen gleichartigen Abbildungen beziehen sich auf die Tempertaturdatensätze „NOAA“ (Figure 1.SM.8) und „HadCRUT4“ (Figure 1.SM.10).

Der zugehörige Abbildungstext von „Figure 1.SM.9“ verweist auf die mittlere Veränderung des externen Klimaforcings im Zeitraum 2006-2015 gegenüber dem vorindustriellen Zeitraum 1850-1900, die aus dem „GISTEMP“-Datensatz ermittelt worden sei. Erstaunlicherweise ist aber auch hier keinerlei systematische Verändertung der globalen Temperaturanomalien durch das jahreszeitlich variable örtliche Klimaforcing feststellbar, wie die nachstehende Abbildung belegt:

Abbildung: “Figure 1.SM.9” mit der Temperaturanomalie (2006-2015 gegenüber 1850-1900) aus dem “Framing and Context Supplementary Material” zum IPCC Report Global Warming of 1.5°C (links) vs. Tentative jahreszeitliche Auswirkungen von maximaler spezifischer solarer Strahlungsleistung und/oder maximaler örtlicher Tageslänge auf den sogenannten THE (rechts)

Nach der IPCC-“Figure 1.SM.9” ergeben sich erstaunlicherweise die größten Temperaturanomalien auf der Polkalotte der jeweiligen Winterhemisphäre, und daraus widerum ergibt sich ein diametraler Widerspruch zum THE-Postulat für eine durch die IR-Rückstrahlung der Erde verursachte tertiäre „atmosphärischen Gegenstrahlung“, die wiederum einen „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffekt“ antreiben soll.

WIDERSPRUCH 3: Nach „Figure 1.SM.9“ wäre der anthrtopogen verursachte Leistungsanstieg einer „atmosphärischen Gegenstrahlung“ (=Antrieb eines THE) umgekehrt proportional zur IR-Strahlungsleistung der Erdoberfläche (=Antrieb der „Gegenstrahlung“).

Es ist hier also festzustellen, dass das IPCC eigentlich melden müsste, „April, April – die Erde brennt gar nicht“. Selbst wenn wir den IPCC-Fauxpas mit dem 2. HS der Thermodynamik einmal hintenanstellen, so ist in den veröffentlichten IPCC-Daten selbst weder ein konkreter „THE-Fingerabdruck“ bei den vorgeblich „menschengemachten“ Temperaturresiduen nachweisbar, noch wird eine „atmosphärische Gegenstrahlung“ proportional zur IR-Abstrahlung der Erde erkennbar. Vielmehr bildet sich bei den Temperaturresiduen insbesondere das chaotische Wettergeschehen um die Äquinoktien ab, wie es sich in der raschen jahreszeitlichen Veränderung der maximalen spezifischen Strahlungsleistung der Sonne und/oder der örtlichen Tageslänge mit meinem hemisphärischen S-B-Ansatz leicht nachvollziehen lässt.

Das IPCC verkauft in seinem Bericht “Global Warming of 1.5°C” (SR1.5) also einen auf höchst fragwürdigen Vergleichsdaten (1850-1900) basierenden interpolierten 10-Jahre-Wettertrend als menschengemachte Klimaveränderung, denn die stärkste „menschengemachte“ Erwärmung hat ausgerechnet dort stattgefunden, wo der ursächliche Zusammenhang mit einem „natürlichen atmosphärischen Treibhauseffekt“ am geringsten wäre.

Die Weltklimarettung durch ein höheres „WIR“ ist weder alternativlos noch notwendig

Die hier vorgestellten Ergebnisse beweisen also insbesondere die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit derjenigen IPCC-Grundlagendaten, mit denen die gesellschaftspolitischen Ziele zum Umbau unserer Industriegesellschaft in eine globalisierte Öko-Dystopie medial begründet und politisch vorangetrieben werden. Und irgendwie spiegelt sich dieser Wille zum „Systemwechsel“ auch in der Beibehaltung und Verschärfung der ursprünglichen Klimaziele bei absteigender Intensität der beschreibenden Begrifflichkeiten wider – von Klimakatastrophe über Klimaerwärmung und Klimawandel bis hin zu einer Klimakrise – wie sie, vom Temperaturanstieg zwischen 1975 bis 1995 bis hinein in die nachfolgende Erwärmungspause, fortlaufend an die tatsächlichen Gegebenheiten angepasst worden waren.
Das bevorstehende solare Minimum war zum Zeitpunkt des Klimaabkommens von Paris (2015) noch gar nicht in der Öffentlichkeit angekommen. Mit dem Begriff „Klimakrise“ könnte die staatsreligiöse Klimahysterie nun auch eine beginnende Kälteperiode für sich vereinnahmen. Vielleicht findet man dann ja abseits der seriösen Klimaforschung sogar ein paar willige Wissenschaftskurtisanen, die ganz zufällig die bestehende Lehrmeinung über die sogenannten „Klimagase“ in ihr aktuelles Gegenteil verkehren. So etwas ließe sich beispielsweise vordergründig durch die sogenannte Erwärmungspause bei steigenden atmosphärischen CO2-Werten begründen und dann in geeigneter Weise medial weiterverarbeiten; denn ohne eine strikte CO2-Vermeidung wäre ja schließlich die schönste globale Dekarbonisierung nichts wert…

Um in das gelobte ökologische Mittelalter zu gelangen, müssen wir also lediglich unsere technisch-naturwissenschaftlichen Erkenntnisse, unsere zuverlässige Energieversorgung und unsere wertschöpfende fossile Marktwirtschaft vernichten. Gleichzeitig bleiben die neu zu schaffenden „erneuerbaren“ Arbeitsplätze völlig unproduktiv und ihre subventionierten Schattenwelten werden am Ende der fossilen Wertschöpfung ganz von selbst zusammenbrechen, wenn es nichts mehr umzuverteilen gibt. Die Weltklimarettung durch ein „ÜBER-WIR“ ist also weder alternativlos noch wünschenswert. Vielmehr sollten WIR SELBST in EIGENER Verantwortung entscheiden, vor WAS wir uns von WEM retten lassen wollen und vor allem: WARUM SOLLTEN WIR EIGENTLICH?

 

Afrika, Covid-19, Motoröltest oder: „Wir lagen vor Madagaskar …“

Tansanias Präsident Magufuli veranlasste in seinem Land, Covid-19-Tests an Pflanzen, Tieren und sogar Motoröl durchzuführen.
Der Präsident von Madagaskar Rajoelina verkündigte Ende April, Afrika habe ein präventives und heilendes Medikament gegen Covid-19 gefunden und erfolgreich eingesetzt. Wie wurden wohl die Erkenntnisse der beiden Präsidenten von der Weltgemeinschaft aufgenommen?

Iran: Razieh (37), Mutter zweier Kindern, hingerichtet

Die einhundertzehnte Frau, die unter Rouhani im Iran hingerichtet wurde.Sie hat zwei Töchter, vier und acht Jahre alt.

Ich verstehe das alles in vielerlei Hinsicht nicht. Unsere Politiker, allen voran Maas und BP Steinmeier, allerdings im Namen des ganzen Merkel-Einheitsblocks, scheinen das zu goutieren. Sie gratulieren den Machthabern jährlich am Tag ihrer Machtergreifung.

Was hat das bitte mit Menschenrechten zu tun? Sie gendern, inkludieren, tolerieren, bekämpfen den Klimawandel bis hin zur Liquidierung der eigenen Volkswirtschaft, verschweigen dabei etwa die sterbenden Kinder bei der Förderung von Stoffen für die Elektro-Batterien; ebenso die riesige Vernichtung von lebenswichtigem Grundwasser, sie reißen Grenzen nieder, sie laden die ganze Welt nach Europa ein, inklusive Terroristen, IS-Schergen, Kriminellen, sie wollen ein neues, „linkes“ Bewusstsein erschaffen, nach dem Motto „alle Menschen sind gleich“ oder „kein Mensch ist illegal“ – und das alles, um sich im tiefsten Mittelalter wiederzufinden?
Das ergibt einfach keinen Sinn!

Übt das Totalitäre eine derartige Faszination auf sie aus? Den selbsternannten, differenzierenden, humanistischen „Guten“ in diesem rechtsverseuchten Land, fällt ihnen DAS nicht auf? So alt können die verhassten weißen Männer mitsamt ihren Werten gar nicht werden, dass sie mit dieser archaischen Brutalität gleichziehen könnten.

Menschlichkeit zu wollen gebt Ihr vor? Eine gleichmacherische Ideologie, Einschränkung von Freiheit, staatliche Kontrolle, Verlust von Individualität und Identität – darauf läuft es hinaus.

Macht macht wohl machtgeil.

Uwe Rapolder | 13. Oktober 2020

Russlands Außenminister Lawrow: Russland ist bereit, den Dialog mit der EU einzustellen

lawrow-valdai.jpg

Der russische Außenminister Lawrow hat beim Valdai-Diskussionsforum eine Rede gehalten, in der er deutlich gesagt hat, was ich schon seit einigen Tagen berichte: Russlands Geduld mit der EU ist am Ende und Russland ist bereit, die Zusammenarbeit – zumindest vorübergehend – einzustellen. In diesem Tagen findet der Valdai-Club statt, den Kenner Russlands vor allem wegen … „Russlands Außenminister Lawrow: Russland ist bereit, den Dialog mit der EU einzustellen“ weiterlesen

Der Beitrag Russlands Außenminister Lawrow: Russland ist bereit, den Dialog mit der EU einzustellen erschien zuerst auf Anti-Spiegel.

Schlechte Lage, kein Aufzug, entspricht nicht den Ansprüchen… Asylbewerber lehnen häufig zugewiesene Wohnungen ab

wohnung_asyl.jpg

Von CANTALOOP | Die Diskrepanz könnte in der Tat kaum größer sein. Während die Einen verzweifelt nach bezahlbarem Wohnraum in unseren dichtbepackten Großstädten suchen, sind unsere neu Hinzugekommenen oftmals in der Auswahl ihrer zukünftigen Destination deutlich selektiver. Vor allem in Ballungsräumen wie Berlin, Köln oder Frankfurt kommen schon mal mehrere hundert Interessenten zu einer Wohnungsbesichtigung. […]

Das «Wunder von Elgg» – vermutlich ein ganz normaler Vorgang

Der Infektiologe Prof. Pietro Vernazza schreibt auf seinem Blog:

Die NZZ (2.10.20) bezeichnet einen Corona-Ausbruch in einem Altersheim, in dem von 25 betagten Bewohnern niemand schwer erkrankt, als ein Wunder. Mir scheint, das ist etwas hoch gegriffen. Denn mit Wunder bezeichnet man meist Ereignisse, die medizinisch nicht erklärt werden können. …

Immer öfter fällt mir auf, dass neuere Erkenntnisse zur Immunologie und Virologie mit auffallend grosser Skepsis aufgenommen werden, als ob es gar nicht sein kann, dass sich die Virusinfektion zum Guten wenden könnte. So haben wir selbst Kritik einstecken müssen, als wir berichtet hatten:

  • dass viel mehr Personen eine Kreuzimmunität aufweisen, als bisher angenommen wurde (Bericht vom 20.9.20)
  • dass sich über die Zeit immer weniger gefährdete Leute betroffen sein könnten (Bericht vom 12.9.20)
  • dass viele Haushaltpartner von infizierten Personen eine Immunität aufgebaut hatten, ohne je krank geworden zu sein (Bericht vom 26.7.20)

Unsere Kritiker meinen dann, dass das alles fragwürdige Publikationen seien, die wir zitieren. Das geht schon so weit, dass ich mich nicht traue, über unabhängige Beobachtungen von bereits drei Forscherteams zu berichten, nur weil der Peer-Review Prozess noch nicht abgeschlossen ist. Denn alle drei Forschergruppen machen dieselbe Beobachtung: Sie sehen, dass sich das Virus in den letzten Monaten verändert hat, dass es weniger aggressiv verläuft und eher häufiger übertragen wird. Eigentlich eine wichtige Erkenntnis, die auch das «Wunder von Elgg» erklären könnte.
Aber aus Angst vor Schelte von Kollegenseite halte ich mich zurück, über diese doch interessanten Aspekte zu berichten.



Schade eigentlich, denn vielleicht könnten wir aus solchen Ereignissen wie dem «Wunder von Elgg» doch sehr viel für die Zukunft lernen.

(Hervorhebungen durch die Redaktion)

Die NZZ erklärt das Elektroauto zum werdenden „Normalfall“

IMG_5132.jpg

Ein Herbie Schmidt schreibt am 2. Oktober 2020, daß die Verkaufszahlen der Stromer zwar noch marginal seien, daß aber die Wachstumsraten der „alternativen“ Fahrzeuge aufhorchen lassen. Wie das? Ganz einfach – der Schlingel rechnet die Hybridautos (Plugin) und die reinen Stromer zusammen. Da kommt man schon einmal auf 13,2% im Deutschland, August 2020. In der Schweiz seien es bis zum selben Monat im Jahr gar über 15%.

Sogar ein doppelter Trick: Die Hybriden werden häufig gar nicht an der Steckdose geladen, sondern nutzen nur ihre Wärmekraftmaschine und die Bremsvorgänge als Energiequelle. Carl Christian Jancke sagte dazu bei Indubio lakonisch, daß Besitzer von Leasing-Autos auch nach Jahren die Stromkabel noch nicht mal ausgepackt hätten.

In Europa habe laut Schmidt Elon Musks Tesla vor zwei Jahren einen Stein ins Rollen gebracht. Das Modell 3 hätte eine erstaunliche Fahrleistung, annehmbare Reichweite und einen marktfähigen Preis.

Zahlen werden nicht genannt; denn dann könnte der Leser ja auf widersprechende Gedanken kommen. Auch kein Wort über brandfreudige Lithium-Kobalt-Akkumulatoren, deren Zusammensetzung von Tesla & Co. meist geheim gehalten wird und deren Rohstoffe unter unsäglichen Bedingungen für Mensch und Natur in Südamerika und Afrika abgebaut werden müssen. Daß gerade Tesla die Kapazität der Akkus nach Kaufpreis per Funk freischaltet, findet ebenfalls keine Erwähnung.

Statt dieser unschönen Details wird den Lesern erzählt, daß die Lade-Infrastruktur in Europa toll ausgebaut werde. In Deutschland entstünden seit 2016 jährlich drei bis 6.000 neue Ladepunkte; für die die Regierung bis Ende des Jahres 300.000 Millionen Euro ausgebe.

Immerhin gibt Schmidt zu, daß der Zuwachs in den weltgrößten Märkten China, EU und USA hauptsächlich der Steuersubvention geschuldet ist. Richtig gelesen: Auch das erzkapitalistische China fördert seine E-Autos. Wahrscheinlich nicht mehr lange, wenn sich das Ganze in summa als Verlustgeschäft herausstellt. Viele wohlhabende Chinesen fahren in der Stadt zum Distinktionsgewinn gern einen Ökoboliden, was aber steuertechnisch bald an Grenzen stoßen könnte, wenn genügend Stromer die Luft der Smog-geplagten Städte entlastet haben werden.

In der immer planwirtschaftlicher werdenden EU, „interventionistisch“, wie die NZZ euphemistisch umschreibt, kommt für die Hersteller zu den Subventionen noch ordentlich juristischer Zwang hinzu, die unwirtschaftlichen Stromer in den Markt zu drücken.

Deutschland avanciert zum Land der Denunzianten

Seit vergangener Woche dürfen Deutsche Urlauber/Reisende nicht mehr uneingeschränkt innerhalb von Deutschland übernachten. Wer gegen die politisch auferlegten Massnahmen verstösst und trotzdem Besuchern aus sogenannten Hotspots Unterschlupf gewährt, wird anonym denunziert. Das berichtet der Tagesspiegel anhand eines aktuellen Beispiels aus Berlin:

«Ein anonymer Hinweisgeber hat der Polizei gemeldet, dass sich eine vierköpfige Familie aus Berlin über das Wochenende in einem Ferienhaus in Neuruppin eingemietet habe. Beamte seien am Freitagabend diesem Hinweis auf einen Verstoß gegen das Beherbergungsverbot nachgegangen, berichtete die Polizeidirektion Nord am Sonntag».

Das Beispiel ist kein Einzelfall. Bundesweit erhält die Polizei Hinweise zu vermeintlichen Verstössen gegen die Auflagen. Das Phänomen trat dabei bereits im April auf, wie N-TV damals berichtete:

«In einem Leipziger Kleingarten grillt eine Gruppe von Menschen, ein Rostocker Vermieter lässt weiterhin Urlauber in seine Ferienwohnung, und ein Restaurant in Berlin hat normal geöffnet – trotz der geltenden Regeln zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Wegen solcher Verstöße bekamen Polizei und Ordnungsamt in den vergangenen Wochen überall in Deutschland zahlreiche Hinweise».

Meinung der Redaktion: Die Denunziationen sind zweifelsohne Folge einer über Monate hinweg geschürten Panik durch die vier führende Akteure Angela Merkel, Prof. Christian Drosten, das RKI und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

Das „grüne“ Elektroauto ist nur eine Legende

imago0103466718h.jpg

Legenden haben bekanntlich ein zähes Leben, wie Robert Redford in seinem Film über den Phantom-Golfer „Bagger Vance“ ( 2000) zeigte. Im realen Deutschland ist es seit geraumer Zeit jene vom „grünen“ Elektroauto“ als klimafreundlichstem Automobil, weil zur Gänze ohne CO2-rauspustenden Auspuff unterwegs. Die Wirklichkeit sieht anders aus.

Der Beitrag Das „grüne“ Elektroauto ist nur eine Legende erschien zuerst auf Tichys Einblick.