Horst D. Deckert

Covid-Ausbruch unter doppelt geimpften Altersheimbewohnern: Medien verschweigen den Impfstatus

Was den Medien nicht in den Kram passt, ignorieren sie gekonnt. Dieses Muster ist derzeit regelmässig im Rahmen der Berichterstattung über die mRNA-Injektionen zu beobachten.

Ein exemplarisches Beispiel hierfür verdeutlicht der mediale Umgang mit einem Covid-Ausbruch in einem Altersheim in Deutschland. Im BRK Seniorenheim in Hofberg (Landshut) sind im September fast 50 Bewohner und Mitarbeiter positiv auf Corona getestet worden.

Interessant ist nun, wie die lokale Presse darüber berichtete. Die Landshuter Zeitung hob im Lead des Artikels prominent hervor, dass viele Mitarbeiter noch ungeimpft seien. Gleich zu Beginn des Artikels liest man: «Von den, laut Gesundheitsamt, 17 infizierten Mitarbeitern waren 13 nicht geimpft. Drei Bewohner sind verstorben.» Ob die «infizierten» Mitarbeiter tatsächlich infiziert waren und Symptome aufwiesen oder lediglich positiv getestet wurden, erfährt der Leser nicht.

Doch es kommt noch besser: Die Regionalzeitung verwies in ihrem Artikel zwar darauf, dass 94 Prozent der Bewohner des Heimes geimpft seien. Worüber die Zeitung jedoch nicht berichtete: Von den 32 Bewohnern, die positiv auf Corona getestet wurden, waren 31 vollständig geimpft. Dies deckte der Corona-Blog auf, der seit Mitte März 2020 über Themen berichtet, welche von den grossen Zeitungen tabuisiert werden.

Gemäss Corona-Blog machte die Landshuter Zeitung zwar darauf aufmerksam, dass vier der 32 Bewohner hospitalisiert und drei verstorben seien, sie verschwieg aber, dass es sich um doppelt geimpfte Bewohner gehandelt habe. Dies berichtet das Online-Medienportal mit Verweis auf Informationen der Pressestelle der Stadt Landshut.

Ähnliche Nachrichten