Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Das Töten von Palästinensern ist ein Ablenkungsmanöver für das Töten von Israelis durch die israelische Regierung und Pfizer

Chris Hedges: Israel verübt einen Massenmord, mit Hilfe und dem Schutz der USA

„Fast alle Worte und Phrasen, die von den Demokraten, Republikanern und den Talking Heads in den Medien verwendet werden, um die Unruhen innerhalb Israels und den schwersten israelischen Angriff gegen die Palästinenser seit den Angriffen auf den Gazastreifen im Jahr 2014 zu beschreiben, die 51 Tage andauerten und mehr als 2.200 Palästinenser töteten, darunter 551 Kinder, sind eine Lüge.  Indem Israel seine Militärmaschinerie gegen eine besetzte Bevölkerung einsetzt, die keine mechanisierten Einheiten, keine Luftwaffe, keine Marine, keine Raketen, keine schwere Artillerie und keine Befehlsgewalt hat, ganz zu schweigen von der Zusage der USA, Israel im nächsten Jahrzehnt ein 38-Milliarden-Dollar-Verteidigungshilfepaket zur Verfügung zu stellen, übt es nicht „das Recht aus, sich selbst zu verteidigen.“ Es führt Massenmord aus. Es ist ein Kriegsverbrechen. (…)

Ich habe sieben Jahre als Korrespondent im Nahen Osten verbracht, vier davon als Leiter des Nahost-Büros der New York Times. Ich spreche Arabisch. Ich habe wochenlang in Gaza gelebt, dem größten Freiluftgefängnis der Welt, in dem über zwei Millionen Palästinenser am Rande des Verhungerns leben, um sauberes Wasser kämpfen und ständigen israelischen Terror ertragen müssen. Ich war in Gaza, als es mit israelischer Artillerie und Luftangriffen beschossen wurde. Ich habe Mütter und Väter gesehen, die vor Trauer weinten und die blutigen Körper ihrer Söhne und Töchter in den Armen hielten. Ich kenne die Verbrechen der Besatzung – die durch die israelische Blockade verursachte Lebensmittelknappheit, die erdrückende Überbelegung, das verseuchte Wasser, den Mangel an medizinischer Versorgung, die fast ständigen Stromausfälle aufgrund der israelischen Angriffe auf Kraftwerke, die lähmende Armut, die endemische Arbeitslosigkeit, die Angst und die Verzweiflung. Ich habe das Gemetzel miterlebt.

Ich habe mir auch von Gaza aus die Lügen angehört, die von Jerusalem und Washington ausgehen. Israels wahlloser Einsatz moderner, industrieller Waffen, um Tausende von Unschuldigen zu töten“

Hilferuf einer israelischen Anwältin und Warnung an die ganze Welt: „Im Gegensatz zu dem, was einem erzählt wird, ist Israel keinesfalls ‚zur Normalität zurück gekehrt’“

Wer wissen will, wie es wird in der Neuen Normalität: ein Bericht aus Israel zeigt, wie sie funktioniert



Hier die deutsche Übersetzung des Berichts:

1/

Hallo, mein Name ist Gal,

ich bin eine israelische Bürgerin, und ich möchte diese dringende Nachricht der Welt mitteilen: im Gegensatz zu dem, was einem erzählt wird, ist Israel keinesfalls “zur Normalität zurück gekehrt” >>

2/ Vielmehr hat der israelische Gesundheitsminister – im Widerspruch zu den Wünschen, eine Situation herzustellen, dass hier wieder die vollständig normale Routine einkehren möge – gerade heute empfohlen, die Erklärung des “Ausnahmezustands” für Israel zu verlängern >>

3/ zu dem die Begründung der Ausübung von Zwang, die Verletzung von Grundrechten, schwere Diskriminierungen unter der Ägide eines “Grünen Impfausweises”, die Verlängerung des Lockdowns (inzwischen über 5 Monate lang) und eine Menge weiterer undemokratischer und keinesfalls der Routine zuzurechnenden Beschränkungen gehören. >

4/ Wenn die Situation in Israel “Dank des erstaunlichen Erfolgs der Impfstoffe zur Routine zurück gekehrt” wäre, dann würde der “Ausnahmezustand” wohl kaum fortgesetzt werden.

5/ Tatsächlich gab es jedoch seit dem Start des “Impfprojektes” immer mehr Einschüchterungen und in vielerlei Hinsicht – auch wenn der Lockdown gelockert wurde – um einiges mehr Zwangsmassnahmen.

6/ Wir leben unter immer mehr Zwang, Diskriminierung, Kennzeichnung und der Teilung in zwei Zivilgesellschaften – ganz im Sinne des “Grünen Impfpasses”. Grundlegende Aktivitäten wie Arbeit, Bildung, Gesundheit und Erholung wurden zum Luxus, der nur geimpften Personen zur Verfügung steht. Aber sogar für diese immer nur temporär.

7/ Nur an wenigen Orten kann man sich gegen Vorlage eines negativen COVID-Tests, der weniger als 72 Stunden alt sein muss (!), noch aufhalten. Das Bestätigungsdokument dafür enthält nicht selten eine Liste aller medizinischer Untersuchungen, die man gemacht hat, und neulich wurde angekündigt, dass Bürger, die das noch wollen, für die Tests bezahlen müssen.

8/ Gestern, zur selben Zeit wie die Falschmeldung, dass “alle Beschränkungen im Bildungssystem aufgehoben wurden”, kündigte der Bildungsminister an, dass Eltern das Gelände der Schule oder des Kindergartens ihrer Kinder nur noch unter Vorlage des “Grünen Impfpasses” betreten dürfen >>

Ein Grüner Impfpass wird nun sowohl für die Teilnahme an Abschlussfeiern wie auch für Reisen verlangt, und für einiges mehr.

9/ Wir glauben (ich als Anwältin und viele mit mir), dass diese Ankündigung wohl keine rechtliche Grundlage hat, und dass sie somit nicht rechtmässig ist – sondern dass der Staat Israel nicht länger zu den rechtskonformen Demokratien gezählt werden kann.

10/ Der Regierungsbeschluss wurde bereits umgesetzt, und das Rechtssytem bietet keine effektive Möglichkeit mehr, dieses Gebahren zu unterbinden. Es gibt keine funktionierende Regierung mehr, kein Parlament, und es gibt auch keine parlamentarischen Ausschüsse mehr, die das stoppen könnten. Wir werden in die Diktatur entführt.

11/ Meine Aussage ist einfach: entweder funktioniert der Impfstoff – und dann müssen alle Beschränkungen sofort aus unserem Leben verschwinden. Oder er funktioniert nicht – dann gibt es sowieso keine Rechtfertigung für die Beschränkungen, die auf dem Grünen Impfpass beruhen. Das ist ein nein in beiden Fällen.

12/ Da wir nun in einem Land leben, das beispiellose Zwangsmassnahmen anwendet, wird man diese Informationen nicht in offiziellen Medien zu hören kriegen. Bitte helft mit, sie an die Bürger weiter zu geben!

13/ Schliesslich glaube ich, dass Israel das Pilotprojekt ist, dazu gedacht, als Beispiel und Rechtfertigung in der ganzen Welt zu dienen. Wenn sie die Öffentlichkeit davon überzeugen können, dass das hier ein “Erfolg” sei, dann wird es auf der ganzen Welt wiederholt werden, und es wird schlimmer für uns alle.

Alptraum in Israel: “Überall dort wo mit dem Impfen begonnen wurde stiegen die Zahlen der Infektionen und in der Folge auch die der Todesfälle zum Teil drastisch an.”

“Überall dort wo mit dem Impfen begonnen wurde stiegen die Zahlen der Infektionen und in der Folge auch die der Todesfälle zum Teil drastisch an.”

23.04.2021, 06:26 Uhr. >b’s weblog – https: – Die Impfkampagne in Israel hatte nicht nur zu steigenden Covid Todesfällen geführt, sondern auch zu einer klaren Übersterblichkeit sowohl in der Altersgruppe über 65 als auch in der Kohorte zwischen 45 und 64 Jahren. Das war aus den Daten des Europäischen Mortalitäts-Monitoring EuroMoMo, an das auch die israelischen Behörden ihre Sterblichkeitsdaten…

Das Israeli People Committee (IPC), ein ziviles Gremium aus führenden israelischen Gesundheitsexperten, hat im April seinen Bericht über die Nebenwirkungen des Pfizer-Impfstoffs veröffentlicht. Die Ergebnisse sind auf jeder möglichen Ebene katastrophal, wie Gilad Athmon berichtetDen Originalbericht in Hebräisch gibt es hier.

Ihr Urteil lautet: ‚Es hat noch nie einen Impfstoff gegeben, der so viele Menschen geschädigt hat.‘ Der Bericht ist lang und detailliert. Hier nur einige der verheerendsten Ergebnisse aus dem Bericht:

‚Wir erhielten 288 Todesmeldungen in zeitlicher Nähe zur Impfung (90% bis zu 10 Tage nach der Impfung), 64% davon waren Männer.‘ Allerdings waren ’nach Angaben des Gesundheitsministeriums nur 45 Todesfälle in Israel impfstoffbedingt.‘

Laut Daten des Central Bureau of Statistics gab es im Januar-Februar 2021, auf dem Höhepunkt der israelischen Massenimpfkampagne, einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit in Israel um 22% im Vergleich zum Vorjahr. Tatsächlich waren Januar-Februar 2021 die tödlichsten Monate des letzten Jahrzehnts, mit der höchsten Gesamtsterblichkeitsrate im Vergleich zu den entsprechenden Monaten der letzten 10 Jahre.‘

Das IPC stellt fest, dass ‚in der Altersgruppe der 20- bis 29-Jährigen der Anstieg der Gesamtsterblichkeit am dramatischsten war. In dieser Altersgruppe stellen wir einen Anstieg der Gesamtsterblichkeit um 32% im Vergleich zum Vorjahr fest.’“

Der Internationale Strafgerichtshof nimmt eine Klage wegen Verletzung des Nürnberger Kodex durch die israelische Regierung und Pfizer an

Eine Klage, die letzte Woche vor dem Gericht in Den Haag eingereicht wurde, in der die israelische Regierung beschuldigt wird, den Nürnberger Kodex zu verletzen, indem sie durch Pfizer illegale Experimente an Bürgern durchführt, wurde bestätigt. Eine Entscheidung wird nun abgewartet.

Den Bericht gibt’s hier. Der Artikel ist eine deutsche Übersetzung des Originalartikels in der Israel News.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x