Horst D. Deckert

Der australische Premierminister bietet seinen Bürgern die Freiheit als „Geschenk“ an: Sie sollen ihr Leben zurückbekommen, aber nur mit QR-Codes und anderen Maßnahmen

Premierminister Scott Morrison hat seinen australischen Mitbürgern eine Rückkehr zur Normalität bis Weihnachten in Aussicht gestellt, vorausgesetzt, sie lassen sich ausreichend impfen und drängen die Regierungen der verschiedenen Provinzen zur Zusammenarbeit.

Am Rande eines multilateralen Sicherheitsgipfels für den pazifischen Raum in Washington, DC, lobte der australische Regierungschef den Umgang seiner Regierung mit der Covid-19-Pandemie. „Traurigerweise haben wir hier in den USA an einem Tag mehr Menschenleben verloren als wir in unserer gesamten Erfahrung mit der Pandemie hatten… Aber wir müssen den Menschen auch ihr Leben zurückgeben“, sagte er in einem Interview mit Channel Seven.

In der Sendung Weekend Sunrise stellte Morrison die Vision eines Weihnachtsfestes ohne die schlimmen Beschränkungen vor, darunter auch die Aufhebung des Verbots, die Grenzen zwischen den Bundesstaaten Australiens zu überschreiten.

„Sobald 80 % der Bevölkerung geimpft sind, sehe ich keinen Grund mehr, die Australier voneinander fernzuhalten“, sagte er und forderte die Regierungen der Provinzen auf, ihren Teil beizutragen. Er sagte, dass es in Australien innerhalb weniger Wochen genügend Impfstoffdosen geben werde, um alle zu impfen, die es wünschen.

Seine Botschaft an die Australier, so der Premierminister, sei, dass er sich wünsche, dass sie zu Weihnachten ihr Leben zurückbekämen; und das liege in der Hand der Regierung und das sei ein Geschenk, das wir ihnen machen sollten.

Er warnte aber, selbst wenn die Abriegelungen aufgehoben werden, müssen einige „vernünftige“ Einschränkungen bestehen bleiben, wie „QR-Code-Logins und Personal, das Masken trägt, vielleicht gelegentlich und nur an bestimmten Orten.“

Das Versprechen wurde von der australischen Opposition kritisiert, die es als unangemessen optimistisch und als Versuch ansieht, die Versäumnisse der Bundesregierung zu vertuschen. Der stellvertretende Premierminister von Queensland, Steven Miles, schlug vor, Morrison solle sich „auf seine Arbeit konzentrieren“ und nicht darauf, „was in ein paar Monaten in Queensland passieren könnte.“

Ähnliche Nachrichten