Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Der „Great Reset“ ist da

Jahrelang haben Währungsanalysten (mich eingeschlossen) nach Anzeichen für einen internationalen monetären „Reset“ Ausschau gehalten, der die Rolle des Dollars als führende Reservewährung schwächen und ihn durch einen Ersatz ersetzen würde, auf den man sich auf einer Währungskonferenz im Stil von Bretton Woods einigen würde.

Nun sieht es so aus, als ob sich die Bewegung in Richtung des lang erwarteten Great Reset beschleunigt.

Auf dem jüngsten G7-Gipfel in Großbritannien segneten die Staats- und Regierungschefs der G7 eine Zuteilung von Sonderziehungsrechten (SZR) des IWF in Höhe von 100 Milliarden Dollar ab, um Ländern mit niedrigerem Einkommen bei der Bewältigung der COVID-19-Krise zu helfen.

Präsident Biden unterstützt diese Idee voll und ganz. Das Weiße Haus gab die folgende Erklärung ab:

Die Vereinigten Staaten und unsere G7-Partner erwägen aktiv eine globale Anstrengung, um die Wirkung der vorgeschlagenen Zuteilung von Sonderziehungsrechten (SZR) an die bedürftigsten Länder zu vervielfachen…

Mit einem potenziellen Umfang von bis zu 100 Milliarden Dollar würde die vorgeschlagene Anstrengung den Gesundheitsbedarf – einschließlich Impfungen – weiter unterstützen…

In einer separaten Pressemitteilung vom selben Tag hieß es weiter: „Wir unterstützen nachdrücklich die Bemühungen, SZRs zur weiteren Unterstützung von Gesundheitsbedürfnissen zu recyceln.“

In einer weiteren Entwicklung sagte die geschäftsführende Direktorin des IWF, Kristalina Georgieva, am vergangenen Mittwoch, dass sie erwarte, dass die Gouverneure des Fonds Mitte August eine Zuteilung von SZRs in Höhe von 650 Milliarden Dollar genehmigen würden.

Was genau sind SZRs?

Im Grunde ist es Weltgeld.

Im Jahr 1969 schuf der IWF die SZR, möglicherweise um als Liquiditätsquelle und Alternative zum Dollar zu dienen.

Im Jahr 1971 wertete der Dollar im Verhältnis zu Gold und anderen wichtigen Währungen ab. SZRs wurden vom IWF von 1970 bis 1981 ausgegeben. Nach 1981 wurden keine mehr ausgegeben, bis 2009 während der globalen Finanzkrise.

Die Ausgabe im Jahr 2009 war ein Fall, in dem der IWF das System „testete“, um sicherzustellen, dass es richtig funktionierte. Da von 1981 bis 2009 keine SZRs ausgegeben wurden, wollte der IWF die Governance, die Berechnungen und die rechtlichen Prozesse für die Ausgabe von SZRs proben.

Der Zweck war zum Teil, die damaligen Liquiditätssorgen zu lindern, aber auch um sicherzustellen, dass das System funktioniert, falls kurzfristig eine große Neuemission benötigt wird. Das Experiment von 2009 zeigte, dass das System gut funktionierte.

Seit 2009 ist der IWF in langsamen Schritten vorgegangen, um eine Plattform für massive Neuemissionen von SZRs zu schaffen und einen tiefen, liquiden Pool von SZR-denominierten Vermögenswerten aufzubauen.

Am 7. Januar 2011 veröffentlichte der IWF einen Masterplan zur Ablösung des Dollars durch SZRs.

Dieser beinhaltete die Schaffung eines SZR-Anleihemarktes, von SZR-Händlern und Nebeneinrichtungen wie Repos, Derivate, Abwicklungs- und Clearingkanäle sowie den gesamten Apparat eines liquiden Anleihemarktes.

Ein liquider Anleihenmarkt ist entscheidend. US-Staatsanleihen gehören zu den liquidesten Wertpapieren der Welt, was den Dollar zu einer legitimen Reservewährung macht.

Die IWF-Studie empfahl, dass der SZR-Anleihemarkt die Infrastruktur des US-Schatzmarktes nachbilden sollte, mit Absicherungs-, Finanzierungs-, Abwicklungs- und Abrechnungsmechanismen, die im Wesentlichen denen ähneln, die heute zur Unterstützung des Handels mit Schatzpapieren verwendet werden.

Im August 2016 gab die Weltbank bekannt, dass sie auf SZR lautende Anleihen an private Käufer ausgeben würde. Die Industrial and Commercial Bank of China (ICBC), die größte Bank Chinas, wird als Lead Underwriter für die Transaktion fungieren.

Im September 2016 nahm der IWF den chinesischen Yuan in den SZR-Korb auf und gab China damit einen Sitz am Währungstisch.

So wurde der Rahmen geschaffen, um den Anwendungsbereich des SZR zu erweitern.

Das SZR kann in Hülle und Fülle an IWF-Mitglieder ausgegeben und in Zukunft für eine ausgewählte Liste der wichtigsten Transaktionen in der Welt verwendet werden, darunter Zahlungsbilanzabrechnungen, Ölpreise und die Finanzkonten der größten Unternehmen der Welt, wie Exxon Mobil, Toyota und Royal Dutch Shell.

Die Grundidee hinter dem SZR ist, dass das globale Währungssystem, das sich um den Dollar dreht, von Natur aus instabil ist und reformiert werden muss.

Ein Teil des Problems ist auf einen Prozess zurückzuführen, der Triffin’s Dilemma genannt wird, benannt nach dem Ökonomen Robert Triffin. Triffin sagte, dass der Emittent einer dominanten Reservewährung Handelsdefizite machen muss, damit der Rest der Welt genug von der Währung hat, um Waren vom Emittenten zu kaufen und den Welthandel auszuweiten.

Aber wenn man lange genug Defizite macht, würde man irgendwann pleite gehen. Dies wurde in den frühen 1960er Jahren über den Dollar gesagt. Die SDR würden Triffin’s Dilemma lösen.

Ich schrieb über SDRs und die Pläne der globalen Elite für sie im zweiten Kapitel meines 2016 Buches, The Road to Ruin.

In den nächsten Jahren werden wir die Ausgabe von SZRs an transnationale Organisationen wie die UNO und die Weltbank sehen, um sie für die Infrastruktur des Klimawandels und andere Lieblingsprojekte der Eliten auszugeben, die nicht von demokratisch gewählten Gremien überwacht werden.

Ich nenne dies die neue Blaupause für weltweite Inflation.

Aber Triffin’s Dilemma ist nicht die einzige Dynamik, die die Welt vom Dollar wegdrängt.

In Teil 2 zeigen wir Ihnen, warum die Bewaffnung des Dollars durch die US-Regierung die Welt dazu drängt, nach Alternativen zu suchen.

Der Beitrag Der „Great Reset“ ist da erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x