Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Der große Impfstoff-Schwindel: Facebook, Pfizer und FDA-Kollusion – Hat Pfizer bei der COVID-Impfstoff-Forschung einen riesigen Betrug begangen?

Mercola.com

  • Im November 2021 warnte Brook Jackson, eine Whistleblowerin, die im Herbst 2020 an der Phase-3-Studie von Pfizer mit COVID jab arbeitete, dass sie Beweise für Betrug in der Studie gesehen hatte
  • Mit der Veröffentlichung von Pfizer-Studiendaten – die das Unternehmen 75 Jahre lang zurückzuhalten versuchte – kommen weitere Probleme ans Licht, die auf Betrug und Datenmanipulation hindeuten
  • Die argentinische Prüfstelle 1231 hat es irgendwie geschafft, 10 % der gesamten Studienteilnehmer, insgesamt 4.501, zu rekrutieren, und das in nur drei Wochen und ohne ein Auftragsforschungsinstitut – ein Kunststück, das viele daran zweifeln lässt, dass Betrug begangen wurde
  • Der leitende Prüfer für das Versuchszentrum 1231 ist Dr. Fernando Polack, der auch als Berater für die U.S. Food and Drug Administration Berater des Beratungsausschusses für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee, RBPAC) der US-Arzneimittelbehörde FDA, derzeit außerordentlicher Professor an der Vanderbilt University in Tennessee, Prüfer für die von der Bill & Melinda Gates Foundation finanzierte Fundación Infant und Erstautor der Ende Dezember 2021 von Pfizer veröffentlichten Studie „Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine“.
  • Am Standort 1231 fand eine zweite Rekrutierungssitzung statt, die die Bezeichnung „Standort 4444“ erhielt. Die Daten der Prüfstelle 4444 werfen eine weitere rote Fahne auf. Angeblich wurden in einer einzigen Woche, vom 22. bis 27. September 2020, 1.275 Patienten rekrutiert – die letzte Woche, in der die Rekrutierung stattfinden konnte, um den Datenschluss für die FDA-Sitzung im Dezember 2020 einzuhalten. Hat „Standort 4444“ Daten gefälscht, um den Anschein zu erwecken, dass der Impfstoff wirkt?

Im November 2021 warnte Brook Jackson, eine Whistleblowerin, die im Herbst 2020 an der Phase-3-Studie von Pfizer zum COVID-Impfstoff mitgearbeitet hatte, dass sie Beweise für Betrug in der Studie gesehen hatte.

Daten wurden gefälscht, Patienten wurden entblindet, das Unternehmen stellte schlecht ausgebildete Mitarbeiter für die Verabreichung der Injektionen ein, und die Nachverfolgung der gemeldeten Nebenwirkungen blieb weit hinter den Erwartungen zurück. Die Enthüllungen wurden in der Zeitschrift The British Medical Journal veröffentlicht. In seinem Bericht vom 2. November 2021 schrieb der Enthüllungsjournalist Paul Thacker:

Die Enthüllungen über mangelhafte Praktiken bei einem Auftragsforschungsunternehmen, das an der Durchführung der entscheidenden COVID-19-Impfstoffstudie von Pfizer beteiligt war, werfen Fragen zur Datenintegrität und zur behördlichen Aufsicht auf …

[Für die Forscher, die in diesem Herbst den Impfstoff von Pfizer an mehreren Standorten in Texas testeten, ging die Schnelligkeit möglicherweise auf Kosten der Datenintegrität und der Patientensicherheit … Mitarbeiter, die Qualitätskontrollen durchführten, waren mit der Menge der gefundenen Probleme überfordert.

Jackson, eine ehemalige Regionaldirektorin der Ventavia Research Group, einer Forschungsorganisation, die mit der Prüfung von Pfizers COVID-Impfstoff an mehreren Standorten in Texas beauftragt war, „informierte ihre Vorgesetzten wiederholt über schlechtes Labormanagement, Bedenken hinsichtlich der Patientensicherheit und Probleme mit der Datenintegrität“, schrieb Thacker.

Als ihre Bedenken ignoriert wurden, rief sie schließlich bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration an und reichte per E-Mail eine Beschwerde ein. Jackson wurde noch am selben Tag nach nur zwei Wochen entlassen. Laut ihrem Kündigungsschreiben entschied die Geschäftsleitung, dass sie doch nicht in das Unternehmen passte“.

Sie legte dem BMJ „Dutzende von unternehmensinternen Dokumenten, Fotos, Tonaufnahmen und E-Mails“ vor, die die Berechtigung ihrer Bedenken belegten, und Jackson zufolge war dies das erste Mal, dass sie in ihrer 20-jährigen Karriere als Koordinatorin für klinische Forschung entlassen wurde.

BMJ-Bericht zensiert

Beunruhigenderweise wurde dieser BMJ-Artikel in den sozialen Medien tatsächlich zensiert und es wurden reine Unwahrheiten veröffentlicht, um ihn zu „entlarven“. Wohlgemerkt, das BMJ ist eine der ältesten und angesehensten medizinischen Fachzeitschriften der Welt, die von Experten begutachtet wird! Der Facebook-„Faktencheck“ wurde von Lead Stories, einem Auftragnehmer von Facebook, durchgeführt, der behauptete, das BMJ habe „disqualifizierende und ignorierte Berichte über Mängel in den Studien von Pfizer NICHT aufgedeckt“.

In einem offenen Brief an Mark Zuckerberg von Facebook forderte das BMJ Zuckerberg auf, „schnell zu handeln“, um den fehlerhaften Faktencheck zu korrigieren, die Prozesse zu überprüfen, die ihn überhaupt erst ermöglichten, und „generell Ihre Investitionen in und Ihren Ansatz zur Faktenüberprüfung zu überdenken“. Wie das BMJ in seinem Schreiben feststellte, enthielt der Faktencheck von Lead Stories:

  • Das BMJ fälschlicherweise als „Nachrichtenblog“ bezeichnet
  • versäumte es, Tatsachenbehauptungen zu nennen, die in dem BMJ-Artikel falsch wiedergegeben wurden
  • den Faktencheck auf der Website von Lead Stories unter einer URL veröffentlicht, die den Ausdruck „Falscher-Alarm“ enthält

Pfizer-Studiendaten erwecken Betrugsverdacht

Mit der Veröffentlichung von Pfizer-Studiendaten – die das Unternehmen 75 Jahre lang zurückzuhalten versuchte – stoßen Internetspürnasen nun auf weitere Probleme, die auf Betrug und Datenmanipulation hindeuten. Am 9. Mai 2022 veröffentlichte ein Twitter-Nutzer namens Jikkyleaks eine Reihe von Tweets, in denen er Daten der Pfizer-Studienzentren 1231 und 4444 infrage stellte.

Die argentinische Prüfstelle 1231 hat es irgendwie geschafft, 10 % der gesamten Studienteilnehmer, insgesamt 4.501, zu rekrutieren, und das in nur drei Wochen und ohne ein Auftragsforschungsinstitut (CRO). CROs wie die Ventavia Research Group, für die Jackson arbeitete, bieten Dienstleistungen für das Management klinischer Studien an. Der leitende Prüfarzt für die Prüfstelle 1231 ist Dr. Fernando Polack, der zufällig auch…

  • seit 2017 Berater des Beratungsausschusses für Impfstoffe und verwandte biologische Produkte (Vaccines and Related Biological Products Advisory Committee, RBPAC) der US Food and Drug Administration
  • Derzeit außerordentlicher Professor an der Vanderbilt University in Tennessee
  • Prüfarzt für die Fundación Infant, die von der Bill & Melinda Gates Foundation finanziert wird
  • Erstautor der Studie von Pfizer „Safety and Efficacy of the BNT162b2 mRNA COVID-19 Vaccine“, die Ende Dezember 2021 veröffentlicht wurde

Wie Jikkyleaks feststellt, ist Polack „buchstäblich der meistbeschäftigte Arzt auf dem Planeten“, denn neben all diesen Aufgaben hat er es auch geschafft, im Alleingang 4.500 Patienten in drei Wochen zu rekrutieren, was das Ausfüllen von etwa 250 Seiten Fallberichtsformularen (CRFs) für jeden Patienten erfordert. Das sind insgesamt etwa 1.125.000 Seiten. (CRFs sind Dokumente, die in der klinischen Forschung verwendet werden, um standardisierte Daten von jedem Patienten, einschließlich unerwünschter Ereignisse, zu erfassen).

Diese Rekrutierung fand außerdem an sieben Tagen in der Woche statt, was ein weiteres Warnsignal ist. „Eine Wochenendrekrutierung für eine klinische Studie wäre merkwürdig. Es wird Personal benötigt, um so viele Erfassungsbögen (CRFs) auszufüllen, und es bestehen potenzielle Risiken für die Studie, so dass man medizinisches Personal benötigt. Das wäre höchst ungewöhnlich“, bemerkt Jikkyleaks.

Ist Polack nur ein übermenschlich effizienter Prüfarzt, oder könnte dies ein Beweis für Betrug sein? Wie Steve Kirsch in dem vorgestellten Video und einem begleitenden Substack-Artikel anmerkt, ist Polack der Koordinator eines Netzwerks von 26 Krankenhäusern in Argentinien. Es ist also möglich, dass er 57 Patienten pro Woche und Krankenhaus rekrutieren konnte, aber es scheint höchst unwahrscheinlich.

Fragen zu den Daten des Standorts 4444

Die „Site 4444“ existiert nicht. Es ist eigentlich derselbe wie der Standort 1231. Offenbar fand an Standort 1231 eine zweite Erfassungsrunde statt, die aus irgendeinem Grund als 4444 bezeichnet wurde. Die Daten des Versuchsgeländes 4444 lassen eine weitere rote Fahne aufleuchten.

Der Standort 4444 (die zweite Rekrutierungssitzung für den Standort 1231) nahm angeblich 1.275 Patienten in einer einzigen Woche auf, vom 22. bis 27. September 2020, und das Verdächtige daran – abgesehen von der Geschwindigkeit – ist die Tatsache, dass dies die letzte Woche war, in der die Rekrutierung stattfinden konnte, um den Datenschnitt für die FDA-Sitzung im Dezember 2020 einzuhalten. Jikkyleads schreibt:

Meine Vermutung: Sie brauchten eine ausreichende Anzahl „positiver PCR-Tests“ in der Placebogruppe, um einen Unterschied zwischen den Gruppen für das VRBPAC-Treffen am 10. Dezember nachzuweisen, und die hatten sie nicht. Also tauchte die Seite 4444 auf und lieferte ihnen ihr ‚perfektes‘ Ergebnis. Bravo.

Kirsch stellt fest:

Gab es Betrug in der Pfizer-Studie? Zweifellos. Die Geschichte von Maddie de Garay ist ein klarer Fall dafür. Brook Jackson hat Beweise für Betrug; sie hat 17 Anwälte, die für sie arbeiten. Wenn es keinen Betrug gäbe, würden diese Anwälte nicht ihre Zeit vergeuden.

Diese neuen Daten zu Site 1231/4444 erscheinen mir verdächtig. Sie sehen zu gut aus, um wahr zu sein. Aber ohne weitere Informationen können wir keine Entscheidung treffen. Zweifellos werden sich die Mainstream-Medien nicht damit befassen, Pfizer wird schweigen, und Polack wird für eine Stellungnahme nicht erreichbar sein. Der Mangel an Transparenz sollte für jeden beunruhigend sein. Das ist das Einzige, was wir mit Sicherheit sagen können.

Pfizer-Dokumente enthüllen die Gefahren der Covid-Impfung

Unter den Zehntausenden von Pfizer-Dokumenten, die die FDA bisher freigegeben hat, finden sich nun auch eindeutige Beweise für Schäden. Für den Krankenpfleger und Ausbilder John Campbell, der im obigen Video zu sehen ist, scheinen diese Dokumente wie eine „rote Pille“ gewirkt zu haben, die ihn auf die Möglichkeit aufmerksam gemacht hat, dass die Impfungen in der Tat weitaus gefährlicher sein könnten, als irgendjemand erwartet hat, einschließlich er selbst.

In dem Video geht Campbell die Dokumente durch, die als „5.3.6. Postmarketing Experience“, die ursprünglich als „vertraulich“ gekennzeichnet waren. Sie zeigen, dass Pfizer bis zum 28. Februar 2021 kumulativ 42.086 Berichte über unerwünschte Ereignisse erhalten hat, darunter 1.223 Todesfälle.

1.223 Todesfälle und 42.086 Berichte über Verletzungen in den ersten drei Monaten sind ein bedeutendes Sicherheitssignal, vor allem wenn man bedenkt, dass der Schweinegrippe-Impfstoff von 1976 nach nur 25 Todesfällen zurückgezogen wurde.

Es wäre gut gewesen, wenn man das damals schon gewusst hätte“, so Campbell in Bezug auf die Einführung der Impfungen. Campbell hat die Behauptung, der Impfstoff sei sicher und wirksam, stets unterstützt, aber „das hat das Vertrauen in die Behörden zerstört“, sagte er.

158.000 registrierte Nebenwirkungen – ein Weltrekord?

Die erste wirklich große Tranche von mehr als 10.000 Pfizer-Dokumenten wurde am 1. März 2022 veröffentlicht. (Sie finden sie alle auf PHMPT.org.) In diesem Stapel befanden sich nicht weniger als neun einseitige Seiten mit „unerwünschten Ereignissen von besonderem Interesse“, die in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt waren – insgesamt 158.000!

Die erste Nebenwirkung auf dieser schockierend umfassenden Liste ist eine seltene Erkrankung, die als 1p36-Deletionssyndrom bekannt ist und zu schwerer geistiger Behinderung, Krampfanfällen, Sehstörungen, Hörverlust, Atemproblemen, Hirnanomalien, angeborenen Herzfehlern, Kardiomyopathie, Nierenanomalien, genitalen Missbildungen, Stoffwechselproblemen und mehr führt.

Um die erste Seite zu sehen, klicken Sie auf den Link. Die erste Nebenwirkung auf dieser erschreckenden umfassenden Liste ist eine seltene Erkrankung, die als 1p36-Deletionssyndrom bekannt ist. Diese Erkrankung, die durch eine DNA-Deletion im Chromosom 1p36 verursacht wird, führt zu Entwicklungsverzögerungen, schwerer geistiger Behinderung, Krampfanfällen, Sehstörungen, Hörverlust, Atemproblemen, Hirnanomalien, angeborenen Herzfehlern, Kardiomyopathie, Nierenanomalien, genitalen Missbildungen, Stoffwechselproblemen und mehr.

Die Lebenserwartung hängt von der Menge der gelöschten DNA ab. Das klingt zumindest nach etwas, das eine schwangere Frau wissen sollte, bevor sie sich impfen lässt.

CRF-Anomalien werfen Fragen nach Betrug auf

Nach der Überprüfung einiger der freigegebenen CRFs der Tranche vom 1. März entdeckte die Enthüllungsjournalistin Sonia Elijah ebenfalls mehrere Probleme, darunter die folgenden:

In die Gruppe der „gesunden Bevölkerung“ wurden Patienten aufgenommen, die alles andere als gesund waren – ein solcher „gesunder“ Teilnehmer war zum Beispiel ein Typ-2-Diabetiker mit Angina pectoris, einem Herzstent und einem Herzinfarkt in der Vorgeschichte.

Nummern für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse (SAE) wurden leer gelassen – die Ventavia-Stelle Nr. 1085 weist eine besonders hohe Anzahl fehlender SAE-Nummern auf.

Fehlende Barcodes für entnommene Proben – Ohne diese Barcodes kann die Probe nicht dem Teilnehmer zugeordnet werden.

Verdächtig aussehende SAE-Start- und -Enddaten – Zum Beispiel erlitt der so genannte „gesunde“ Diabetiker am 27. Oktober 2020 einen „schweren“ Herzinfarkt. Als Enddatum ist der 28. Oktober, der nächste Tag, angegeben, was seltsam ist, da der Herzinfarkt als so schwerwiegend eingestuft wurde, dass ein Krankenhausaufenthalt erforderlich war.

Am selben Tag, dem 28. Oktober, wurde bei dem Patienten eine Lungenentzündung diagnostiziert, so dass er wahrscheinlich im Krankenhaus blieb. „Diese Anomalie wirft Zweifel an der Genauigkeit der aufgezeichneten Daten auf und verstößt möglicherweise gegen die ALOCA-C-Richtlinien für die Dokumentation klinischer Studien“, schreibt Elijah.

Unverblindete Teams waren für die Überprüfung von Berichten über unerwünschte Ereignisse auf Anzeichen von COVID-Fällen und für die Überprüfung schwerer COVID-Fälle verantwortlich – in einigen Fällen scheinen sie jedoch die Möglichkeit, dass ein Ereignis mit COVID zusammenhängt, wie z. B. eine Lungenentzündung, ausgeschlossen zu haben. Und das, obwohl im Protokoll von Pfizer (Abschnitt 8.2.4) „verstärktes COVID-19“ (d. h. antikörperabhängige Verstärkung) als mögliche Nebenwirkung aufgeführt ist, nach der man Ausschau halten muss. Wie von Elijah angemerkt:

Dies könnte unbeabsichtigt zu einer Verzerrung geführt haben, da die nicht verblindeten Teams wussten, welche Teilnehmer das Placebo und welche den Impfstoff erhalten hatten. Sie könnten vom Sponsor unter Druck gesetzt worden sein, damit die Studie einen bestimmten Verlauf nimmt und Ereignisse wie „COVID-Pneumonie“ einfach als Lungenentzündung eingestuft werden.

Unmögliche Datierung – Der Diabetiker, der einen Herzinfarkt mit anschließender Lungenentzündung erlitt (bei der es sich möglicherweise um eine unerkannte COVID-Pneumonie handelte), ist gestorben, und als Todesdatum ist der Tag angegeben, bevor der Patient angeblich zu einem „COVID-krank“-Besuch ging.

Natürlich ist es unmöglich, dass eine tote Person an einem Arztbesuch teilnimmt, also stimmt hier etwas nicht. Im Vermerk des klinischen Prüfers heißt es: „Es kann kein späteres Datum als das Sterbedatum geben. Bitte entfernen Sie die Daten aus dem COVID-Krankheitsbesuch und fügen Sie Husten und Kurzatmigkeit als unerwünschte Ereignisse (AEs) hinzu. „Welche Art von Druck wurde hier ausgeübt?“ fragt Elijah.

Die zweite Dosis wurde außerhalb des dreiwöchigen Protokollfensters verabreicht.

Beobachtungszeitraum scheint ein automatischer Eintrag gewesen zu sein – Laut Protokoll sollte jeder Teilnehmer mindestens 30 Minuten lang vom Personal beobachtet werden.

In der Mehrzahl der CRFs werden 30 Minuten angegeben, was die Frage aufwirft: Wurden die Teilnehmer ausreichend lange beobachtet oder wurde einfach „30 Minuten“ als automatischer Eintrag vermerkt? Warum gibt es bei den Beobachtungszeiten so wenig Vielfalt? Wenn die Teilnehmer nicht ausreichend beobachtet wurden, war ihre Sicherheit gefährdet, was eine von Jacksons Bedenken war.

Unerwünschte Ereignisse, die trotz eines längeren Krankenhausaufenthalts als „nicht schwerwiegend“ eingestuft wurden – In einem Fall stürzte der Teilnehmer und erlitt am Tag nach der zweiten Dosis Risswunden im Gesicht, woraufhin er 26 Tage lang im Krankenhaus blieb.

Zu den weiteren Anomalien in diesem Fall gehört die Angabe, dass der Sturz durch einen „Sturz“ verursacht wurde, der nichts mit der Studienbehandlung zu tun hatte, und dass die Risswunde im Gesicht die Folge einer „Hypotonie“ (niedriger Blutdruck) war. Auch die SAE-Nummer für die Risswunden im Gesicht ist nicht angegeben.

Elijah schreibt: „An der Glaubwürdigkeit dieser Informationen kann gezweifelt werden, da der Sturz und die Risswunden im Gesicht untrennbar miteinander verbunden waren. Wenn also die Risswunden im Gesicht auf ‚Hypotonie‘ zurückzuführen sind, dann sollte auch der Sturz darauf zurückzuführen sein.“ Könnte der niedrige Blutdruck eine Folge der experimentellen Spritze sein? Möglicherweise. Vor allem, wenn man bedenkt, dass der Patient am Tag nach der Verabreichung der zweiten Dosis gestürzt ist.

Noch verdächtiger ist, dass die Kausalität für den Sturz auf dem Formular für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse als „im Zusammenhang“ (mit der Behandlung) angegeben wurde, auf dem CRF für unerwünschte Ereignisse jedoch als „nicht im Zusammenhang“ aufgeführt ist. In einem Vermerk heißt es: „Bitte bestätigen Sie die korrekte Kausalität“.

Brandneue Gesundheitsprobleme werden als nicht mit der Behandlung in Zusammenhang stehend abgetan – In einem Fall wurde beispielsweise bei einer Teilnehmerin, die in ihrer Anamnese keine eingeschränkte Nierenfunktion aufwies, einen Monat nach ihrer zweiten Dosis Nierensteine und eine schwere Hypokaliämie diagnostiziert, die einen Krankenhausaufenthalt erforderlich machte. Obwohl sie keine Nierenprobleme in der Vorgeschichte hatte, wurden beide Ereignisse als „nicht mit der Studienbehandlung zusammenhängend“ abgetan, und es wurden keine weiteren Untersuchungen durchgeführt.

Abschließend schrieb Elijah:

Alle über einen begrenzten Zeitraum gesammelten Beweise scheinen die Behauptungen von Whistleblower Jackson über ein schlechtes Datenmanagement in der Prüfstelle zu bestätigen und werfen Fragen darüber auf, wie Ventavia die klinischen Prüfungen von Pfizer durchgeführt hat.

Die Fehler und Anomalien in den CRFs deuten auch auf ihre Behauptungen hin, dass die Mitarbeiter der klinischen Forschung nicht angemessen geschult waren und viele von ihnen keine vorherige klinische Erfahrung hatten. Wenn solche ungeheuerlichen Befunde an diesen Standorten zutreffen, könnten sie dann auch an anderen Prüfzentren in Nordamerika und darüber hinaus auftreten?

Kann man Pfizer trauen?

Das Unternehmen Pfizer, das für seine mRNA-Gentherapie-Spritze COVID-19 rasch eine Notfallzulassung (EUA) erhielt, hat eine lange Liste von Strafurteilen gegen sich:

  • Im Jahr 2002 zahlten Pfizer und zwei Tochtergesellschaften 49 Millionen Dollar, um zivilrechtliche Klagen beizulegen, dass sie es versäumt hatten, die besten Preise für ihr Medikament Lipitor zu melden, wie es das Medicaid Drug Rebate Statute verlangt.
  • Im Jahr 2004 bekannte sich eine Pfizer-Tochtergesellschaft, Warner-Lambert, schuldig und zahlte mehr als 430 Millionen Dollar, um straf- und zivilrechtliche Anklagen wegen betrügerischer Marketingpraktiken beizulegen.
  • Im Jahr 2007 wurde eine andere Tochtergesellschaft für schuldig befunden, Schmiergelder für die Platzierung ihrer Medikamente in der Medikamentenliste gezahlt zu haben, und musste eine Geldstrafe in Höhe von 34 Millionen Dollar zahlen.
  • Zwei Jahre später, im Jahr 2009, wurde Pfizer des Betrugs im Gesundheitswesen für schuldig befunden und zur Zahlung der höchsten Strafe verurteilt, die jemals für diese Art von Vergehen verhängt wurde. Bei der Bekanntgabe der Rekordstrafe von 2,3 Milliarden US-Dollar gegen den Pharmariesen erklärte das US-Justizministerium, dass es sich bei einer der Anklagen um ein Verbrechen handelte. Die anderen Vorwürfe stammten aus falschen Handlungen und falschen Angaben, die bei staatlichen Gesundheitsprogrammen eingereicht wurden.
  • Im Jahr 2010 wurde das Unternehmen erneut zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 142 Millionen US-Dollar verurteilt, weil es das Medikament Neurontin in betrügerischer Absicht vermarktet und für nicht zugelassene Anwendungen beworben hatte.
  • Weniger als 10 Jahre später, im Jahr 2018, wurde Pfizer erneut in ein illegales Schmiergeldsystem verwickelt und stimmte zu, 23,8 Millionen US-Dollar zu zahlen, um die Vorwürfe auszuräumen, dass das Unternehmen eine Stiftung als Kanal für die Zahlung der Zuzahlungen von Medicare-Patienten nutzte, die drei seiner Medikamente einnahmen.

In der Fachzeitschrift Healthcare Policy wurde 2010 festgestellt, dass „Pfizer ein ‚Gewohnheitstäter‘ ist, der sich beharrlich an illegalen und korrupten Marketingpraktiken beteiligt, Ärzte besticht und unerwünschte Studienergebnisse unterdrückt“. Der Artikel hebt auch die Verbrechen von Johnson & Johnson hervor, einem weiteren Hersteller von COVID-Präparaten.

Trotz seiner angeschlagenen Geschichte sollen wir nun darauf vertrauen, dass alles, was Pfizer tut, legal ist. Das glaube ich nicht. Ein Unternehmen, das immer wieder bei denselben Straftaten erwischt wird, hat eindeutig eine tief verwurzelte ethische Fäulnis in seiner Unternehmensstruktur, gegen die Geldbußen einfach nichts ausrichten können.

Hat Pfizer auch bei seinen COVID-Studien Betrug begangen? Es sieht ganz danach aus. Die Zeit wird zeigen, ob die Anwälte in Zukunft genug für eine Verurteilung haben werden. Wenn Betrug stattgefunden hat, kann Pfizer für die mehr als eine Million Verletzungen, die seine Injektion allein in den USA verursacht hat, haftbar gemacht werden (und wird es wahrscheinlich auch), und wir alle freuen uns auf diese Abrechnung.

Quellen:

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x