Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Der Kampf um Russland! Großer Widerstand gegen landesweites QR-Tagging, aber kümmert das die Regierung überhaupt?

Großer Widerstand gegen landesweites QR-Tagging, aber kümmert das die Regierung überhaupt?

Die Dinge werden sehr verwirrend und sehr seltsam hier im Mutterland.

Nach Meinung Ihres bescheidenen Moskauer Korrespondenten ist die Schlacht um Russland im Gange. Wenn die Staatsduma den landesweiten digitalen Ausweis durchsetzt, werden die Dinge sehr, sehr chaotisch werden. Wir vermuten, dass die Verrückten hinter dem Vorhang dies wollen – sie wollen eine massive soziale und wirtschaftliche Destabilisierung. Das ist Teil ihres Plans, in Russland und überall auf der Welt. Dann werden natürlich Schwab und seine fröhliche Bande von Genfreaks auftauchen und den Tag retten. Juhu.

Das ist es, was der Duma-Abgeordnete Mikhail Delyagin andeutete – oder sogar ganz offen aussprach – als er Anfang des Monats ein Video drehte, in dem er vor einem Staatsstreich von Big Pharma und Big Tech in Russland warnte. Sein Video wurde übrigens von YouTube gelöscht. Aber Sie können das Transkript immer noch lesen.

Wie ist also der aktuelle Stand der Dinge?

Russische Wut im Internet

Der Widerstand gegen dieses Gesetz – über das bereits Mitte Dezember abgestimmt werden könnte – ist vor allem online zu spüren (wobei wir die zahlreichen Videoaufrufe und Kundgebungen in Städten im ganzen Land nicht außer Acht lassen sollten). Der Vorsitzende der Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, bat kürzlich auf seinem Telegramm-Kanal um öffentliches Feedback zu dem Gesetzentwurf. Er hat wahrscheinlich nicht damit gerechnet, mehr als 300.000 Kommentare zu erhalten, von denen sich die große Mehrheit gegen die QR-isierung Russlands aussprach. Unsere Freunde und Kollegen von Russian Faith haben einen hervorragenden Bericht über die Reaktionen auf Wolodins Telegram-Nachricht verfasst.

Volodin wurde später gebeten, auf die Flut von wütenden Kommentaren zu antworten. Er sagte im Grunde nur: „Vielleicht kann das Gesetz verbessert werden, aber es sollte trotzdem verabschiedet werden.“ Nicht gut!

Es scheint, dass auf einzelne Regionen enormer Druck ausgeübt wird, den Ausweis zu unterzeichnen, damit er die Staatsduma passieren kann. So stimmte beispielsweise das Parlament von Nordossetien ursprünglich gegen den landesweiten digitalen Personalausweis, änderte dann aber seltsamerweise seine Meinung und stimmte für ihn. Hat da jemand einen wütenden Anruf aus Moskau erhalten? Ha, ha. Ja.

Business as usual für Russlands „COVID-Partei“?

Wir hassen es, diesen Artikel mit Schwarzmalerei zu beenden, aber offen gesagt sieht die Situation vor Ort nicht besonders gut aus. Wir verweisen auf einen ausgezeichneten, aber eher ernüchternden Artikel, der gerade von Katyusha.org veröffentlicht wurde:

Die Covid-Partei verbietet Straßenproteste, ignoriert die Rekordzahl von Appellen an die Duma und andere Behörden in der jüngeren Geschichte (nur etwa 400 Tausend Menschen haben an den Duma-Sprecher Volodin geschrieben), hetzt die Sicherheitskräfte gegen Andersdenkende auf, beleidigt und schüchtert Millionen von Russen ein und besitzt dann noch die Dreistigkeit zu erklären, dass nur eine Minderheit gegen QR-Codes sei; das ganze Land sei bereit, mit einem einzigen Federstrich in ein digitales Konzentrationslager von COVID zu stürzen.

Mehr als eine Woche ist vergangen, seit die Duma die Entscheidung getroffen hat, die Prüfung des Regierungspakets zu QR-Codes zu verschieben. Der Grad der Spannung in der Gesellschaft nimmt täglich zu, aber in den letzten zwei Tagen, als die regionalen gesetzgebenden Räte begannen, einen nach dem anderen über die Genehmigung der Regierungsinitiative zu berichten, wurde die Situation offen explosiv.

Wir haben bereits über die Gesetzlosigkeit in der Moskauer Regionalduma gesprochen, wo die Abgeordneten die volksfeindliche Initiative, wie fast überall, ohne Diskussion mit Kritikern billigten, aber gleichzeitig „Demokratie spielten“, indem sie 40 Minuten vor Beginn der Sitzung eine Einladung an unsere Experten aussprachen.

Ähnliches geschah heute in der gesetzgebenden Versammlung von St. Petersburg, wo ein im Voraus geplanter „Runder Tisch“ stattfinden sollte, an dem die Professoren Alexander Redko und Pavel Vorobyov sowie Anna Schwabauer, eine Expertin der OUZS, teilnehmen sollten. Der runde Tisch wurde jedoch im letzten Moment abgesagt. Und dann wurde bekannt, dass die St. Petersburger Legislative QR genehmigt hat.

Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung war Nordossetien die einzige Ausnahme auf der beschämenden Liste der regionalen Kompromissler. Doch am Abend wurde berichtet, dass sie „Druck gemacht“ hätten und dass die Abgeordneten „unerwartet“ beschlossen hätten, erneut „dafür“ zu stimmen.

Morgen, am 26. November, um 12:00 Uhr, wird die öffentliche Kammer der Russischen Föderation QR-Gesetze prüfen (speziell für Fans von Winterspaziergängen, mit Plakaten, wir informieren Sie, die Adresse ist: Miusskaja-Platz, 7). Unabhängige Experten dürfen dort nicht mehr zugelassen werden, trotz zehntausender Ihrer Appelle. Bisher haben wir nur mündliche Zusicherungen der OPRF-Mitarbeiter, dass sie die OUZS-Expertin, Ph.D. Anna Schwabauer, zulassen sollten. Gott bewahre Anna davor, die Position eines großen Teils der Gesellschaft zum Ausdruck zu bringen (nach fast allen Umfragen sind mehr als 90% der Russen gegen QR-Gesetze, und solche Zahlen werden nicht nur in patriotischen Öffentlichkeiten erhoben, sondern auch in Umfragen unter Mitgliedern der Öffentlichen Kammer und sogar in der staatlichen RIA Novosti, die zweimal Zahlen löschen musste, die für die „Partei von COVID“ unbequem waren). Aber selbst wenn dies geschieht, ist dies leider noch lange keine Garantie dafür, dass die Kammer eine Entscheidung im Sinne des Volkes treffen wird.

Der Sprecher der Staatsduma Wjatscheslaw Wolodin beschloss ebenfalls, „Demokratie zu spielen“ (gleichzeitig ordnete er an, den Bürgern ohne QR-Ausweis ab dem 6. Dezember den Zugang zur Duma zu verwehren). Er eröffnete Kommentare auf seinem TG-Kanal und erhielt an einem Tag einen absoluten Rekord sowohl für TG als auch allgemein für jeden russischen Politiker. Zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung schrieben an einem Tag etwa 400 Tausend Russen an Wolodin, von denen fast alle fordern, keine Gesetze zu QR-Codes zu erlassen. Diese Situation hat bereits die „Partei der COVID“ erschreckt, die über ihr Netzwerk von Medien und TG-Kanälen Gerüchte in die Welt gesetzt hat, dass „der Kreml die Kommentare in Wolodins TG nicht studieren wird“ und dass es sich im Allgemeinen um „Bots“ handelt. […]

In der Zwischenzeit verbirgt sich hinter all diesem Lärm die tatsächliche Vorbereitung der Legalisierung des QR-Gesetzes. Der Sicherheitsausschuss der Staatsduma hat diese verfassungsfeindliche Initiative bereits gebilligt, als Nächstes stehen ein paar weitere Ausschüsse und die feierliche Rehabilitierung der Ansätze des Dritten Reiches (dort tauchten zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit „Gesundheitspässe“ auf) am 16. Dezember an. […]

Nur Sie und ich können und müssen diese Gesetzlosigkeit verhindern: Erhöhen Sie, solange es noch nicht zu spät ist, den Druck auf die Abgeordneten und die lokalen Behörden und fordern Sie ihre Verantwortung gegenüber dem Volk ein.

Übrigens, für diejenigen, die noch nicht aufgewacht sind: Das [Großhirn hinter Sputnik V] Alexander Gintsburg ist schon auf dem Weg zu unseren Kindern. Vorübergehende Schlupflöcher bei PCR-Tests helfen uns auch nicht weiter: In Frankreich haben die Behörden bereits eine Verkürzung der Testdauer auf einen Tag angekündigt. Die Weltbevölkerung wird in eine neue COVID-Sklaverei mit Zwangs- oder sogar Zwangsinjektionen getrieben.

Dem haben wir nichts hinzuzufügen.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x