Horst D. Deckert

Der verborgene Lehrplan der Gesichtsmaske

Einführung

Schullehrer eines bestimmten zeitlichen und politischen Jahrgangs, wie ich selbst, waren in den 1970er Jahren von der Theorie zweier US-amerikanischer marxistischer Soziologie-Akademiker, Sam Bowles und Herb Gintis, ziemlich angetan, wonach es in der Schule in erster Linie darum geht, Gehorsam gegenüber Autoritäten zu lehren – was sie als „versteckten Lehrplan“ bezeichneten -, der die Schüler darauf vorbereiten soll, vom Gehorsam gegenüber Sir zum Gehorsam gegenüber ihrem zukünftigen Arbeitgeber und dem kapitalistischen Staat überzugehen. Nur zufällig ging es in der Schule auch um die Vermittlung von Lese-, Schreib- und Rechenkenntnissen sowie von Fähigkeiten zum kritischen Denken, und ich muss sagen, dass meine frühen beruflichen Erfahrungen als Englisch- und Mathematiklehrer an einer High School die Hypothese von Bowles und Gintis überzeugend bestätigten, dass der pädagogische Subtext des Gehorsams gegenüber Autoritäten die wichtigste Lektion war, die gelehrt wurde.

Wie beim versteckten Lehrplan des Unterrichts steckt auch hinter dem seltsamen Fetisch für die Gesichtsmaske in der Covid- und Lockdown-Ära eine versteckte Agenda. Angeblich, um die Ausbreitung eines tödlichen Virus einzudämmen, ist der eigentliche Zweck des Tragens einer Gesichtsmaske, Gehorsam gegenüber der medizinisch-politischen Autorität zu signalisieren. Tun Sie, was man Ihnen sagt – bleiben Sie zu Hause, halten Sie Abstand, tragen Sie einen Mundschutz, lassen Sie sich impfen – es geht darum, sich wie ein feudaler Leibeigener der Macht und „Majestät“ der politischen und gesundheitstechnokratischen Elite zu fügen. Und vor allem darum, die katastrophale, unwissenschaftliche Entscheidung dieser Elite nicht in Frage zu stellen, den großen Selbstzerstörungsknopf zu drücken als Reaktion auf ein ganz gewöhnliches Virus, das ein grippeähnliches Sterblichkeitsprofil für die ohnehin schon sehr anfälligen Menschen hat, aber von allen anderen als leichte bis mittelschwere Erkältung empfunden wird, wenn überhaupt.

Die Maske ist das öffentlichkeitswirksamste Symbol des Machtverhältnisses der Covid-Ära zwischen der politisch anerkannten Kaste der „Experten“ für öffentliche Gesundheit und dem unhinterfragten Bürger und das sichtbarste Zeichen der individuellen und massenhaften Befolgung der hegemonialen, angstbasierten Covid-/Lockdown-Agenda und der Macht derer, die dahinter stehen.

Masken funktionieren nicht!

Gesichtsmasken funktionieren nicht. Das war einmal der wissenschaftliche Konsens – bevor die von Covid entführten „Experten“ in die Massenwahnpsychose abtauchten, die mit der Corona-Panik Anfang 2020 ausbrach. Bei den wenigen Studien, die zuvor einen Nutzen von Masken bei der Kontrolle der Ausbreitung eines Virus festgestellt hatten, handelte es sich entweder um klapprige Computermodelle, grobe Beobachtungsstudien ohne Kontrollgruppe oder enge mechanistische Laborsimulationen, die keinen Bezug zur realen Verwendung von Masken hatten, während es für jede dieser Studien, in der festgestellt wurde, dass Masken gegen Viren „funktionieren“, Dutzende gab, die nichts dergleichen feststellten.

In Bezug auf das Influenzavirus ergab eine umfassende Meta-Analyse von vierzehn randomisierten Kontrollstudien [RCT] (der Goldstandard für experimentelle Studien) über die Wirksamkeit von Gesichtsmasken in Gemeinschaftsumgebungen, die von Forschern der Universität Hongkong im Mai 2020 durchgeführt wurde, dass elf dieser vierzehn Studien keinerlei Wirkung der Maske bei der Verringerung der Grippeinzidenz zeigten, während die drei Studien, die etwas fanden, Ergebnisse lieferten, die statistisch nicht signifikant waren. Andere Studien und Übersichten (z. B. von Forschern der Universität von Illinois) haben keine Unterstützung für die Wirksamkeit von Stoff- oder chirurgischen Masken gegen Viren gefunden.

Die dürftige empirische Unterstützung für die Maske veranlasste die verantwortlichen Gesundheitsinstitutionen, noch bevor der Coronawahn voll ausgebrochen war, ihre Wirksamkeit gering zu schätzen. Ein Leitartikel des New England Journal of Medicine kam beispielsweise zu dem Schluss, dass für unmaskierte Personen in der Bevölkerung „die Wahrscheinlichkeit, sich bei einer zufälligen Begegnung in einem öffentlichen Raum mit Covid-19 anzustecken, minimal ist“, da „eine signifikante Exposition gegenüber Covid-19“ nur bei „direktem Kontakt innerhalb von sechs Fuß mit einem Patienten mit symptomatischem Covid-19, der mindestens einige Minuten andauert (und manche sagen, mehr als 10 Minuten oder sogar 20 Minuten)“, auftritt. Das Motiv für die Maskierung gegen Covid habe nichts mit den tatsächlichen Ergebnissen für die öffentliche Gesundheit zu tun, sondern sei rein psychologisch, „eine reflexartige Reaktion auf die Angst vor der Pandemie“ – die Maske sei also ein reines Placebo.

Die Centers for Disease Control (CDC), die für die Überwachung und Verwaltung von Covid zuständige US-Regierungsbehörde, die sich nun voll und ganz der politischen Agenda der statistischen Aufblähung der Covid-Bedrohung (und der Neutralisierung der Schäden der Covid-„Impfstoffe“) verschrieben hat, machte sich in ihren politisch neutraleren Tagen keine Illusionen über Masken und kam zu dem Schluss, dass im Falle des Influenzavirus „Masken im Alltag keine oder nur eine sehr geringe Wirkung auf die Milderung der jährlichen Grippeepidemie haben“. Die Maske kann also niemanden vor einer Infektion mit dem Grippevirus oder einem anderen Atemwegsvirus bewahren oder ihn an der Verbreitung des Virus hindern. Im Juli 2020, selbst auf dem Höhepunkt der Maskenmanie, bewahrte die CDC einen Rest von Integrität, indem sie berichtete, dass 85 % der Menschen, die Symptome von Covid entwickelten, in den vierzehn Tagen vor ihrer Erkrankung „immer“ (71 %) oder „oft“ (14 %) eine Stoffmaske getragen hatten.

Bevor sie ihre neue Dienstanweisung erhielten, hatten die Bürokraten der alten Schule des öffentlichen Gesundheitswesens die nutzlose Maske beiseite geschoben. In Australien sagt die Expertengruppe für Infektionskontrolle des Bundesgesundheitsministeriums nach all der Covid-Hysterie und den manisch schiefen Reaktionen der Politik immer noch, dass die Beweise für die Wirksamkeit von Tuchmasken „begrenzt, indirekt und experimentell“ sind, weshalb „die allgemeine Verwendung von Masken in der Bevölkerung nicht empfohlen wird“. Im Februar 2020 twitterte der damalige US-Generalstabschef Jerome Adams mit offensichtlicher Frustration: „Ernsthaft Leute – HÖRT AUF, MASKEN ZU KAUFEN! Sie verhindern NICHT, dass sich die Allgemeinheit mit dem Coronavirus ansteckt“ (Adams hat diese peinliche Abweichung von der gängigen Maskenorthodoxie natürlich inzwischen gelöscht, offenbar nicht wissend, dass das Internet nie vergisst).

Sogar der US-Covid-Svengali Anthony Fauci, der aufmerksamkeitsheischende Direktor des National Institute of Allergy and Infectious Diseases und Chefsaboteur des sperranfälligen damaligen Präsidenten Donald Trump, hatte schon in den ersten Tagen des sich entwickelnden Corona-Wahns gesagt, dass Masken nutzlose Kuscheldecken seien: „Es gibt keinen Grund, mit einer Maske herumzulaufen“, sagte er im Februar 2020 – „die Leute fühlen sich damit vielleicht ein bisschen besser, und es kann sogar ein Tröpfchen abhalten, aber es bietet nicht den perfekten Schutz, von dem die Leute glauben, dass es ihn gibt“.

Andere Covid-„Experten“ der korrekten Linie, wie Professor Michael Osterholm von der University of Minnesota, der als Berater des damaligen US-Präsidenten Biden tätig war, haben ebenfalls eine (nach heutigen Begriffen) ketzerische Aussage über Masken gemacht: „Wir wissen heute, dass viele der Gesichtsabdeckungen, die die Menschen tragen, nicht sehr wirksam sind, wenn es darum geht, die Bewegung des Virus nach innen oder außen zu reduzieren“, so der prominente Experte. Auch dies wurde aus dem Gedächtnis gestrichen, aber was gesagt wurde, wurde gesagt.

Die britischen Gesundheitsbehörden waren sich bereits im Februar 2020 einig: Selbst für das Personal in der stationären Kranken- und Altenpflege „bieten Gesichtsmasken bei normalen täglichen Aktivitäten keinen Schutz vor Atemwegsviren wie COVID-19 und müssen vom Personal nicht getragen werden“. Im Juli 2020, als die Regierung das Tragen von Masken in Innenräumen vorschrieb, lautete die offizielle Leitlinie für Einzelhandelsbetriebe: „Es ist wichtig zu wissen, dass die Beweise für den Nutzen des Tragens eines Gesichtsschutzes zum Schutz anderer Personen schwach sind und die Wirkung wahrscheinlich gering ist“. Eine Studie über SARS-CoV-2 und andere Maßnahmen zur Eindämmung von Atemwegsviren in Grundschulen im Vereinigten Königreich über einen Zeitraum von drei Monaten Ende 2020 ergab, dass die Verwendung von Gesichtsmasken durch Lehrer „nicht mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit von COVID-19-Fällen in Schulen verbunden war“ (tatsächlich korrelierte das Tragen einer Gesichtsmaske positiv mit „höheren selbstberichteten Erkältungssymptomen“).

Die größte RCT, die speziell die SARS-CoV-2-Inzidenz (neben anderen Viruserkrankungen der Atemwege) betraf und in Dänemark durchgeführt wurde, verglich die Ergebnisse zwischen dreitausend Erwachsenen, die eine Maske trugen, und dreitausend Erwachsenen, die keine Maske trugen, wobei beide Gruppen dreißig Tage lang ihrem Alltag nachgingen, und bestätigte, dass selbst die qualitativ hochwertigeren chirurgischen Masken (die in der Studie getestet wurden) Müll sind: 53 derjenigen, die keine Maske trugen (2. 1 %) erkrankten an Covid (gemessen durch PCR-Test und klinisch bestätigt durch Antikörpertests und ggf. Krankenhausdiagnose), verglichen mit 42 (1,8 %) der Maskierten, was einen Unterschied von nur elf „Fällen“ bei 3.000 Probanden bedeutet. Im besten statistischen Licht für die Maskierungsbefürworter betrug die (irreführende) relative Risikoreduktion zwischen den Maskierten und den Nicht-Maskierten äußerst unscheinbare 21 %, und die (weitaus aussagekräftigere) absolute Risikoreduktion lag bei winzigen und statistisch unbedeutenden 0,4 % (oder einfach ausgedrückt: sweet FA). Auch die gewissenhafte Verwendung der Maske machte keinen Unterschied – von denjenigen, die angaben, ihre Gesichtsmaske immer genau nach Anweisung zu tragen (z. B. „wenn Sie sie berühren, wechseln Sie sie“ oder „wenn sie feucht wird, wechseln Sie sie“), bekamen 2 % Covid, verglichen mit 2,1 %, die nie eine Maske trugen. Für Maskenbefürworter sind diese Ergebnisse kein Grund, die Sektkorken knallen zu lassen.

Um Salz in die statistische Wunde zu streuen, untersuchte die dänische Studie auch elf andere Atemwegsviren (einschließlich Erkältungsviren) und konnte bei keinem dieser Viren einen nennenswerten Unterschied feststellen: 0,5 % der Maskierten wurden positiv auf andere Atemwegsviren getestet, verglichen mit 0,6 % in der nicht maskierten (Kontroll-)Gruppe.

Wenn uns diese Ergebnisse an andere Covid-Interventionsstudien erinnern, dann an die (nicht verblindeten und jetzt vorzeitig beendeten) klinischen Studien zu den experimentellen und beschleunigten Covid-„Impfstoffen“, bei denen sich herausstellte, dass die Impfung das Risiko, an Covid zu erkranken, um kaum 1 % in Bezug auf die absolute Risikoreduzierung verringerte. Es sieht also so aus, als ob selbst die überlegene, aber immer noch erbärmlich unwirksame chirurgische Gesichtsmaske (die niemand in der Gemeinschaft trägt) ungefähr so (un)nützlich ist wie die Covid-„Impfstoffe“.

Die gewöhnliche Stoffmaske schneidet sogar noch schlechter ab als die chirurgische Maske. Eine vierwöchige RCT-Studie mit 1 600 Beschäftigten des Gesundheitswesens auf Hochrisikostationen in vierzehn Krankenhäusern in Hanoi im Jahr 2015 ergab, dass die Zahl der „grippeähnlichen Erkrankungen“ (ILI) bei denjenigen, die eine Stoffmaske trugen, dreizehnmal höher war (2,28 % erkrankten an einer ILI) als bei denjenigen, die eine chirurgische Maske trugen (0,17 % erkrankten an einer ILI). Kombiniert man die Ergebnisse der RCTs von Hanoi und Dänemark, so ist die Tuchmaske etwa ein Dreizehntel so (un)wirksam wie selbst die beste chirurgische Maske.

Eine druckfrische RCT der Yale University über die Verwendung von Masken durch 300.000 Menschen in 600 Dörfern im ländlichen Bangladesch (finanziert von einer liberalen NRO, Poverty Action, die sich offenbar als Maskenmissionare in der Welt sehen, sie beginnt mit „unsere Ziele waren, Strategien zu identifizieren, die das Tragen von Masken dauerhaft erhöhen können“) ergab keinen statistisch signifikanten Vorteil für Dörfer mit Tuchmasken (7,6 % der Dorfbewohner berichteten über „Covid-ähnliche Symptome“) im Vergleich zu Dörfern ohne Masken (8,6 %). Antikörpertests an einer Stichprobe von Dorfbewohnern ergaben, dass 0,68 % der maskentragenden Dorfbewohner SARS-CoV-2-Antikörper aufwiesen (und somit die entsprechende Infektion einige Zeit zuvor erworben hatten), verglichen mit 0,76 % in den nicht maskentragenden Kontrolldörfern. Abgesehen von den methodischen Mängeln dieser Studie sind dies nicht gerade Ergebnisse, die irgendjemanden vom Hocker hauen werden.

William M. Briggs, ein rechtsgerichteter, aber unschätzbarer Statistiker, der sich nicht von der üblichen statistischen Covid-Flickschusterei beeindrucken lässt, kommt zu dem Schluss: „Masken reduzieren die Seroprävalenz von Covid-Antikörpern in der Bevölkerung um 0,0026 %. Bestenfalls. Da die Seroprävalenz kein direktes Maß für die Schwere der Erkrankung ist und wir wissen, dass nur ein Bruchteil der Erkrankten ernsthaft krank wird, sind sogar noch weniger als diese „bestenfalls“ 0,0026 % vor einer tatsächlichen Erkrankung, gleich welchen Schweregrads, geschützt. Das ist nicht besser als, sagen wir, eine Verringerung um 1 % im Durchschnitt aller Altersgruppen, die ernsthaft krank werden oder sterben. Der Schutz vor schweren Krankheiten durch die Maske beträgt also 0,000026 %“.

Die Stoffmaske hat im ländlichen Bangladesch auf ganzer Linie versagt, und die positive Wirkung der chirurgischen Maske auf die Virenbekämpfung in den Dörfern ist sowohl winzig als auch statistisch schwach. Die Ergebnisse aus Bangladesch rechtfertigen in keiner Weise, dass Menschen gezwungen werden, eine Maske gegen irgendein Virus zu tragen, geschweige denn gegen ein Virus, das 99,8 % der Bevölkerung, die die Definition einer klinischen Infektion erfüllen, verschont und das nur eine lebensbedrohende Bedrohung für die komorbiden Gefährdeten darstellt, die bereits an oder jenseits der durchschnittlichen Lebenserwartung sind, wie es bei einer Reihe von Atemwegsviren regelmäßig der Fall ist.

Alle oben erwähnten Maskenversuche und Experimente belegen, dass die bescheidene Tuchmaske als Virenschutz völlig versagt. Hinzu kommen internationale und innerstaatliche Vergleiche zwischen maskenpflichtigen und maskenfreien Ländern, die zeigen, dass Gesichtsmasken keinen Einfluss auf den natürlichen, glockenförmigen Verlauf des Coronavirus haben, dessen „Infektionen in erster Linie von saisonalen und endemischen Faktoren getrieben werden, während Maskenpflicht und -sperren keinen erkennbaren Einfluss haben“, so das Fazit von Swiss Policy Research in seiner Zusammenstellung solcher Vergleichsstudien. In einer Studie der CDC über die 3.142 Bezirke Amerikas in den letzten zehn Monaten des Jahres 2020 beispielsweise verzeichneten die drei Viertel der Bezirke, die einer staatlichen Maskenpflicht unterlagen, kaum eine Verringerung (1,3 %) der Anstiegsrate“ der Covid-Fälle“ in den hundert Tagen nach Einführung der Pflicht im Vergleich zu den Bezirken, die keinen Maulkorb trugen. Dies ist statistisches Rauschen.

Kulturübergreifende Analysen zeigen auch, dass die Normen des Maskentragens (insbesondere in asiatischen Ländern) keinen Einfluss auf die Verbreitung des Virus haben. Trotz der allgegenwärtigen Verwendung von Masken (gegen Viren und/oder Umweltverschmutzung) erlebte Japan beispielsweise im Januar/Februar 2019 seine letzte starke Grippewelle. Im maskenlosen China trugen die Gesichtsmasken nichts dazu bei, den ersten Ausbruch des Coronavirus in Wuhan 2019 einzudämmen.

Auch die Verwendung von Masken bei früheren Pandemien bereitet den Maskenbefürwortern keine Freude. Bei der Pandemie der „Spanischen Grippe“ im Jahr 1918 wurden in großem Umfang Stoffmasken (und sogar Baumwolltaschentücher) verwendet, die jedoch keine positiven Auswirkungen auf die Ansteckung mit der Grippe hatten (was angesichts der damals bekannten porösen Beschaffenheit von Stoff- und Gaze-Masken nicht überrascht). Stockton (in Kalifornien) beispielsweise machte die Maskierung für einen Monat obligatorisch, Boston (Massachusetts) nicht, doch in beiden Städten zeigte sich die bekannte, kuppelförmige Entwicklung des Virus, wobei Boston mit nacktem Gesicht sogar bessere Ergebnisse und eine niedrigere Grippe-Sterblichkeitsrate aufwies (John M. Barry, The Great Influenza). Sogar die Covid-konforme Washington Post hat lapidar gesagt: „Während der Grippepandemie von 1918 trug jeder Masken. Sie waren nutzlos“ – aber das war im April 2020, bevor sie herausfanden, dass Trump gegen sie war und sie deshalb ihre Meinung über Masken änderten.

Die WHO wusste schon vor Covid über die Nutzlosigkeit der Maske gegen ein Virus Bescheid und erklärte noch im Dezember 2019, dass „es nur begrenzte und widersprüchliche wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit der Maskierung gesunder Menschen in der Gemeinschaft gibt, um eine Infektion mit Atemwegsviren, einschließlich SARS-CoV-2, zu verhindern“. Die Exekutivdirektorin des Health Emergencies Program der WHO erklärte im März 2020: „Es gibt keine spezifischen Beweise, die darauf hindeuten, dass das Tragen von Masken in der breiten Bevölkerung einen besonderen Nutzen hat“. Sowohl die gewöhnliche Stoffmaske als auch die chirurgische Maske seien nicht als Virenfilter konzipiert.

Wer glaubt noch, dass Masken nichts gegen Viren ausrichten können? Wie wäre es mit den Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten, die bei einer privaten Party die Masken abnahmen, aber beim öffentlichen Fototermin sofort wieder aufsetzten. Oder Nancy Pelosi (mit nacktem Gesicht in ihrem Friseursalon, wo Masken Pflicht waren). Oder der Große Fauci selbst (mit nacktem Gesicht beim Baseball, als er dachte, er sei nicht im Bild). Oder Barak Obama (der mit nacktem Gesicht auf seiner 60. Geburtstagsparty feierte – jeder hat sich virtuos doppelt verplappert, um sicher zu sein, aber, kleines Problem: die letzte Maskenpolitik-Pirouette der CDC hatte festgelegt, dass sogar die „vollständig Geimpften“ sich maskieren müssen). Oder eine Reihe von Politikern und Gesundheitsbehörden, die, ihrem heuchlerischen Verhalten nach zu urteilen, kein Wort von dem glauben, was sie dem Volk vorschreiben.

Viele Regierungen, die Masken vorschreiben, glauben nicht an die technische Glaubwürdigkeit der von ihnen vorgeschriebenen Masken. Einige staatliche Gesundheitswebseiten werben immer noch für selbstgemachte Masken (im Vereinigten Königreich wird empfohlen, eine Maske aus einem alten T-Shirt zu basteln, während das australische Gesundheitsministerium ebenfalls für den Selbstbau wirbt), aber die fadenscheinigen (für ein Virus) haushaltsüblichen Materialien, die für diese Masken verwendet werden (sogar Käsetuch, wenn Sie sich wirklich verarschen lassen wollen), ganz zu schweigen von den Löchern, die durch Nähnadeln oder Stecknadeln entstehen, sind eine offene Einladung für jedes Virus.

In Anbetracht all der Beweise für Masken würden Sie sich genauso gut mit einer Hasenpfote oder einem anderen Glücksbringer vor dem bösen Corona-Juwel schützen, wie wenn Sie Ihre Maske aufsetzen und sich im Supermarkt bekreuzigen.

Warum Masken nicht funktionieren

Warum also funktionieren Masken nicht?

Ein typischer Virus (Coronavirus, Influenza usw.), der für alle außer dem stärksten Elektronenmikroskop unsichtbar ist, hat einen Durchmesser von etwa 0,125 Mikrometern, d. h. ein Sechshundertstel der Größe der dünnsten menschlichen Haarsträhne. Das mikroskopisch kleine Virus ist tausendmal kleiner als selbst die kleinsten Lücken in einer handelsüblichen Stoffmaske. Selbst die hochwertigste chirurgische Maske hat einen Filter von mindestens 0,3 Mikron, also zweieinhalb Mal größer als das Virus. Weniger hochwertige, aber weit verbreitete chirurgische Masken haben für einen Virus klaffende Löcher von durchschnittlich 2-10 Mikrometern, also sechzehn- bis achtzigmal so groß wie ein Virus.

Viren sind winzig, aber der bevorzugte Transportweg für Atemwegsviren sind größere Aerosole, unsichtbare Feuchtigkeitsspritzer, die wir jedes Mal abgeben, wenn wir sprechen oder atmen (die schwereren und größeren Tröpfchen, die wir beim Husten oder Niesen abgeben, fallen in der Regel schnell zu Boden und sind für eine Person in der Nähe ungefährlich) und die in der Luft zirkulieren, insbesondere in schlecht belüfteten, geschlossenen Innenräumen, in denen die Menschen dieselbe Luft einatmen, unabhängig davon, ob sie sich in Spuck- oder Niesweite voneinander befinden oder nicht. Die Befürworter der Maske berufen sich auf die Tatsache, dass die Maske jeden Virus, der auf dem viel größeren Aerosol mitfährt, aus dem Weg räumen kann, aber sie ignorieren die Tatsache der Verdunstung – innerhalb von Sekunden oder höchstens ein paar Minuten, je nach Luftfeuchtigkeit und anderen mikroklimatischen Faktoren, wird jeder Virus, der vorübergehend von der Maske aufgehalten wird, seinen wässrigen Transport verlassen und direkt durch das poröse Netz der Maske hindurch oder aus ihm heraus wandern.

Um die Maske herum gibt es sogar noch größere Viren-Super-Highways. Bärte, Pickel und andere bergige Hautunreinheiten sind klaffende Abgründe zwischen schlecht sitzender Maske und Haut für ein Virus. Oh, und die Schleimhäute in den Augen sind immer noch für Viren zugänglich, weshalb jeder ernsthafte medizinische Versuch, sich vor Viren zu schützen, Hightech-Augenschützer und Visiere sowie vakuumversiegelte, angepasste Mund- und Nasenmasken verwendet, die alle für den täglichen Gebrauch unpraktisch sind. In Umgebungen, in denen der Schutz vor Viren wirklich wichtig ist, wie z. B. in virologischen Labors der Stufe IV, werden keine Supermarkt- oder medizinisch-chirurgischen Masken verwendet, sondern hermetisch verschlossene Schutzanzüge, die präzisen Normen entsprechen und über eine unabhängige Sauerstoffversorgung und ein hochwertiges Luftfiltersystem verfügen, nicht über das schäbige Ding, das Sie gerade aus dem Handschuhfach Ihres Autos geholt haben.

Studien über die Virenpenetrationsraten von Stoffmasken zeigen, dass die Virenpenetration je nach Qualität des Designs, des Materials und der Passform zwischen 74 % und 94 % schwankt, während die Aerosolfiltrationseffizienz (die die Penetration des Virus mit seiner Aerosol-Transportart betrachtet) zu dem Schluss kam, dass bei 44 verschiedenen Maskenmarken eine durchschnittliche Penetration von 36 % erreicht wurde, während medizinische Masken Penetrationsraten von 20 % aufwiesen. In der bereits erwähnten RCT-Studie in Hanoi wurden auch Labortests zu den Durchdringungsraten von Masken durchgeführt, wobei die allgegenwärtige Stoffmaske eine Virusdurchdringungsrate von bis zu 97 % erreichte, während die chirurgische Maske eine (immer noch nicht sehr hohe) Durchdringungsrate von 44 % aufwies – ein „sehr schlechtes“ gegenüber einem nur „schlechten“ Ergebnis, so die Forscher. Die hochmodernen, vakuumbestückten N95-Atemschutzmasken (so genannt, weil 95 % der Partikel mit einem Durchmesser von 0,3 Mikrometern oder weniger elektrostatisch herausgefiltert werden), die gründlich auf Größe und Passform geprüft und nur einmal verwendet werden, konnten die angekündigten 95 % der Viren abschirmen, aber natürlich trägt sie außer Krankenhauspersonal niemand.

Chirurgische Masken klingen aufgrund ihrer Assoziation mit Medizinern und Chirurgen intuitiv beeindruckender in Bezug auf die Virenabwehr als Stoffmasken, aber dieser Ruf ist nicht gerechtfertigt. Chirurgische Masken waren immer nur dazu gedacht, zu verhindern, dass die von Chirurgen und Krankenschwestern ausgestoßenen, potenziell bakterienhaltigen Speicheltröpfchen in der offenen Wunde eines Patienten landen und diesen infizieren, und den Träger vor Spritzern oder Sprühern potenziell kontaminierter Körperflüssigkeiten des Patienten zu schützen. Die chirurgischen Masken haben nichts mit dem Schutz vor Viren zu tun. Sie mögen die Patienten psychologisch beruhigen, wie es jedes Placebo tut, aber der physische Zugang eines Virus durch die chirurgische Maske ist im Wesentlichen ungehindert.

Es gibt noch weitere Zeugen der Anklage gegen die Masken. Zu den Hauptzeugen gehören die Maskenhersteller selbst, die auf ihren Produkten stets einen Haftungsausschluss anbringen, der besagt, dass ihre Masken „nicht für den medizinischen Gebrauch“ bestimmt sind und „nicht verhindern, dass Sie sich infizieren oder das Virus übertragen“.

Wenn ein Bild mehr sagt als tausend Worte, dann können Sie wahrscheinlich aufhören, hier zu lesen, und einfach mit fasziniertem Entsetzen das klärende Video von Vape-Rauch (dessen Partikel viel größer sind als das Virus) genießen, der aus, durch und um verschiedene Maskentypen herum wabert.

Die Ein- und Ausstiegswege um eine Maske herum werden durch die falsche Verwendung der Maske verbessert. Chirurgen müssen ihre Maske häufig wechseln (alle paar Stunden) und dürfen sie nicht berühren, um die Maske nicht mit pathogenen Mikroorganismen zu kontaminieren und auf den Arzt oder Patienten zu übertragen. Vergleichen Sie dieses strenge Protokoll mit dem Verhalten der Menschen in Bezug auf die Maske während der Corona-Panik. Führt jemand vor der Operation das Handwaschprotokoll von Dr. Kildare durch und vermeidet es, seine Maske zu berühren? Ersetzt jemand alle paar Stunden das verschmutzte Gesichtstuch aus seiner Tasche durch eine neue, sterile Maske? Das ist nicht der Fall. Die wenigen positiven Studien über die Wirksamkeit von Gesichtsmasken beruhen alle auf mechanistischen, im Labor simulierten Tests, „die ganz einfach nur eine begrenzte klinische Anwendbarkeit haben, da sie menschliche Faktoren wie Compliance, Husten und Sprechen, das Auf- und Absetzen der Maske für eine „Verschnaufpause“ oder zum Essen oder Niesen usw. nicht berücksichtigen können“.

Die Gesundheitsbehörden wussten dies alles schon einmal. Sogar die jetzt maskenfreundliche CDC gibt zu, dass „Stoffmasken, die verwendet werden, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, nur wenig Schutz gegen den Rauch von Waldbränden bieten“, weil die kleinsten Partikel, aus denen sich der Rauch von Waldbränden zusammensetzt, mindestens viermal so groß sind wie das Virus, d. h. wenn die Stoffmaske den Rauch nicht abhalten kann, ist sie mindestens viermal schlechter als nutzlos, um ein Virus abzuhalten.

Dennoch lebt die mystische Kraft der Maske weiter und gewinnt sogar noch an Kraft durch den neuen, altruistischen Refrain der Wahl – „es geht nicht darum, mich zu schützen, sondern darum, andere zu schützen“. Die Lobby der Maskenbefürworter beschränkt sich auf moralische Schuldzuweisungen und behauptet, dass man, auch wenn man insgeheim zugibt, dass ein Stück Stoff einen nicht wirklich vor dem Virus schützen kann, als guter Mensch eine Maske tragen sollte, um andere zu schützen – wenn man es nicht tut, ist man ein schlechter Mensch. Die „Theorie“ dahinter ist, dass die Maske zwar keine ankommenden, aber ausgehende Viren abblockt (wenn der Sender infektiös ist – was die Masken-Eiferer allerdings aus der selbst auferlegten Isolation heraus tun, wenn sie krank sind, ist für diejenigen, die behaupten, so besorgt um das Wohlergehen anderer zu sein, ein ziemliches Rätsel). Die „Logik“ dieser Vorgehensweise ist verblüffend. Wenn das Tragen einer Maske den Träger nicht daran hindert, sich anzustecken, warum um alles in der Welt sollte sie dann auf magische Weise verhindern, dass sich ein anderer Maskenträger ansteckt? Es kommt alles bei „dem anderen“ an, den man zu schützen versucht, und wird durchkommen.

Natürlich wurde die Logik vom ersten Tag der verrückten Abschaltung der Welt an zugunsten eines langweiligen Virus aufgegeben, sodass der Mythos von der Wunder-Einweg-Maske mit all dem anderen Covid-Unsinn durchaus vereinbar ist. Der Satz „Es geht nicht um mich, es geht um dich“ gehört in romantische Komödien – außerhalb davon, im Bereich der Seuchenbekämpfung, ist er nur ein Slogan, ein simpler Marketingtext für diejenigen, die sich für moralisch überlegen halten, wenn sie auf das Virus mit dem Tragen einer Maske reagieren.

Masken: Nicht nur nutzlos, sondern schlimmer als nutzlos

Die Maske wird nicht nur nichts zur Abwehr des Virus beitragen, sondern dem Träger eine Vielzahl von Gesundheitsschäden zufügen. Sogar in den technischen Leitlinien der WHO, die im Juni 2020 aktualisiert wurden und damit weit über den Zeitraum der Covid-Derangement-Phase hinausgehen, werden immer noch elf „potenzielle Schäden“ durch die Masken aufgeführt. Ganz oben auf der WHO-Liste steht das Risiko einer viralen „Selbstansteckung“ durch Berühren des Gesichts beim Umgang mit der Maske, durch wiederholtes Auf- und Absetzen und allgemeines Herumfummeln an der Maske und anschließendes Berühren des Gesichts, wodurch die viralen Erreger in den Körper gelangen können.

Auch ohne Maske berühren Menschen ihr Gesicht im Durchschnitt 23 Mal pro Stunde, wobei 44 % dieser Berührungen mit einer Schleimhautöffnung (Mund, Nase, Auge) zum Körper hin verbunden sind. Dieses Ergebnis wurde bei Medizinstudenten der University of New South Wales erzielt, bei denen man davon ausgehen kann, dass sie sich der Notwendigkeit einer strengen Handhygiene stärker bewusst sind und diese auch praktizieren als die Allgemeinheit. Die Zahl von 23 Berührungen pro Stunde dürfte noch viel höher sein, wenn eine Person eine Gesichtsmaske trägt und ständig daran herumspielt, um Beschwerden zu lindern oder das Atmen zu erleichtern.

Bei dieser Menge an Berührungen im Gesicht ist es nicht überraschend, dass die Maske nicht nur nicht vor dem Virus schützt, sondern sogar das Risiko einer Ansteckung erhöht, da die Konzentration der Viruslast durch ständiges Berühren der Maske das Erreichen einer Infektionsschwelle erleichtert, wie von vielen einzelnen Wissenschaftlern und in Übersichten der Forschungsliteratur sowie in vielen anderen Quellen über das Infektionsrisiko bei unsachgemäßer Verwendung der Maske anerkannt wird, darunter auch Quellen, die noch echte Wissenschaft betreiben oder betrieben haben (z. B. hier, hier, hier, hier und hier). Als letzte ironische Beleidigung kann die erhöhte Rate an Virusinfektionen bei Maskenträgern auch auf eine Schwächung der körpereigenen Immunabwehr zurückzuführen sein, die durch die geringere Sauerstoffaufnahme während des Tragens der Maske verursacht wird.

Die bereits erwähnte RCT in Hanoi über die (Un-)Wirksamkeit der Stoffmaske in vietnamesischen Krankenhäusern gab auch einen Abschiedsgruß über die Schäden der Maske ab, indem sie feststellte, dass das Tragen einer Stoffmaske „möglicherweise das Infektionsrisiko“ für das Gesundheitspersonal erhöht, weil „das Virus auf der Oberfläche der Gesichtsmasken überleben kann, was die Übertragung des Virus von der Maske auf die Hände und dann auf empfindliche Körperteile begünstigt“.

Es ist erwiesen, dass das Tragen von Masken das Risiko einer Grippeinfektion erhöht, wie sogar die CDC feststellt. Das war die CDC, die – bevor sie verrückt wurde (oder besser gesagt, sich daran erinnerte, wer ihre politischen Chefs sind, nämlich Covid-Alarmisten-Regierungen – und wer ihr Zahlmeister ist – Big Pharma) – noch auf unabhängige Wissenschaft achtete. Eine UCL-Studie (aus demselben Stall wie der verrückte Modellierer Neil Ferguson, aber eindeutig aus den gesünderen Gefilden der Organisation) kam zu dem Schluss, dass „Gesichtsmasken, wenn sie ein feuchtes Habitat schaffen, in dem das SARS-CoV-2-Virus aufgrund des durch die Atmung kontinuierlich abgegebenen und vom Maskengewebe aufgefangenen Wasserdampfs aktiv bleiben kann, zu einem Anstieg der Viruslast führen und somit eine Überwindung der angeborenen Immunität und einen Anstieg der Infektionen verursachen können“.

Wenn Sie trotz aller infektionsfördernden Eigenschaften der Maske Glück haben und von der einen oder anderen Virusinfektion verschont bleiben, gibt es noch andere Mikroorganismen, die dank des Tragens der Maske bessere Chancen haben, Sie zu erwischen als sonst. Bakterien und Pilze vermehren sich leicht in der feuchten Petrischale der Maske, wenn diese über einen längeren Zeitraum getragen wird. Ein deutsches Kinderhilfswerk hat eine typische Supermarktmaske im Labor untersuchen lassen, nachdem sie von einem Schulkind acht Stunden lang getragen worden war. Das Ergebnis (die Originalquelle für diese Studie ist von den „Fehlinformations“-Schlägertrupps der Big Tech „verschwunden“, aber sie lebt in Sekundärquellen weiter) war, dass 82 wuselige Bakterienkolonien und vier Schimmelpilzkolonien die Zeit ihres kontaminierenden Lebens hatten.

Aber halt, das ist noch nicht alles! Zu dem erhöhten Risiko von Virus-, Bakterien- und Pilzinfektionen durch das Tragen von Masken kommen noch eine Reihe weiterer schädlicher Faktoren hinzu. Hier einige davon: erhöhter Blutdruck, erhöhte Herzfrequenz, zerebrale Vasodilatation, Halsschmerzen, Bruststauung, Dehydrierung, Atemprobleme, Hyperventilation, Schnupfen. Die Wiedereinatmung von mehr CO2 anstelle von Sauerstoff führt zu weiteren Problemen wie Kopfschmerzen, Migräne, Übelkeit, Müdigkeit, Erschöpfung, Hypoxie (die die Gehirnzellen schädigen kann), Hyperkapnie (die zu einer Überlastung des Herzens, der Nieren und einer metabolischen Azidose führen kann), Schläfrigkeit, Schwindel, Konzentrationsschwäche, nachlassende kognitive Leistungsfähigkeit, Ohnmacht und Beeinträchtigung der Entscheidungsfähigkeit (Vorsicht vor maskierten Fahrern!).

Es besteht auch die Möglichkeit einer (manchmal tödlichen) bakteriellen Lungenentzündung, die während der „Spanischen Grippe“ von 1918 eine größere Gefahr darstellte als das Grippevirus selbst, und wer weiß, welche (möglicherweise krebserregenden) Schäden durch das Einatmen der giftigen Kunstfasern der Maske entstehen können. Psychologische Probleme runden das Menü der Maskenschäden ab: eine Abnahme des Einfühlungsvermögens, die Überflutung mit physiologisch schädlichen Stresshormonen und, mein Favorit, ein „psycho-vegetativer Zustand“ (was den hingebungsvollen Maskenträger treffend beschreibt!). Wenn Sie also von einem aufgesprungenen Covid Marshall belästigt werden, weil Sie im Supermarkt kein Gesicht tragen, können Sie mit Fug und Recht behaupten, dass Sie aus einem oder allen diesen gesundheitlichen Gründen von der Maske befreit sind.

Die krönende Ironie der Maske ist das falsche Gefühl der Sicherheit, das sie vermittelt – sie wirkt nicht gegen Viren, aber sie ermutigt diejenigen, die wirklich anfällig für Viren sind (aufgrund von Alter, Begleiterkrankungen, Fettleibigkeit, geschwächtem Immunsystem usw.), sich in dem illusorischen Glauben, dass die Maske Schutz bietet, in ihr mögliches Verderben zu stürzen.

Ähnliche Nachrichten