Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die Entstehung des US-Imperiums in der Morgendämmerung seines Endes

Pepe Escobar für die Asiatimes

Da sich das Außergewöhnliche Imperium anschickt, einen zerstörerischen – und selbstzerstörerischen – neuen Zyklus zu wagen, mit schrecklichen, unvorhersehbaren Konsequenzen, die in der ganzen Welt nachhallen werden, ist es jetzt mehr denn je absolut notwendig, zu den imperialen Wurzeln zurückzugehen.

Die Aufgabe wird vollständig erfüllt durch

Tomorrow, the World: The Birth of U.S. Global Supremacy , von Stephen Wertheim, stellvertretender Direktor für Forschung und Politik am Quincy Institute for Responsible Statecraft und Forschungsstipendiat am Saltzman Institute of War and Peace Studies der Columbia University.

Hier wird in akribischer Kleinarbeit aufgezeigt, wann, warum und vor allem wer die Konturen des US-amerikanischen „Internationalismus“ in einem Raum voller Spiegel geformt hat, der stets das eigentliche, ultimative Ziel verbarg: das Empire.

Wertheims Buch wurde von Prof. Paul Kennedy hervorragend rezensiert. Hier werden wir uns auf die entscheidenden Wendungen der Handlung konzentrieren, die sich im Laufe des Jahres 1940 ereignen. Wertheims Hauptthese ist, dass der Fall Frankreichs im Jahr 1940 – und nicht Pearl Harbor – das katalysierende Ereignis war, das zum vollständigen Entwurf der imperialen Hegemonie führte.

Dies ist kein Buch über den industriell-militärischen Komplex der USA oder das Innenleben des amerikanischen Kapitalismus und Finanzkapitalismus. Es ist äußerst hilfreich, da es die Präambel der Ära des Kalten Krieges aufzeigt. Vor allem aber ist es packende Geistesgeschichte, die offenbart, wie die amerikanische Außenpolitik von den wirklichen Akteuren aus Fleisch und Blut gemacht wurde, auf die es ankommt: den wirtschaftlichen und politischen Planern, die im erzeinflussreichen Council on Foreign Relations (CFR) versammelt sind, dem konzeptionellen Kern der imperialen Matrix.

Siehe Exzeptionalistischer Nationalismus

Wenn nur ein Satz den amerikanischen Missionierungsdrang erfassen sollte, dann ist es dieser: „Die Vereinigten Staaten wurden aus einem exzeptionalistischen Nationalismus geboren, der sich einbildet, von der Vorsehung dazu auserwählt zu sein, die Vorhut der Weltgeschichte zu bilden.“ Wertheim trifft es den Nagel auf den Kopf, indem er aus einer Fülle von Quellen zum Thema Exzeptionalismus schöpft, insbesondere aus Anders Stephansons Manifest Destiny: American Expansion and the Empire of the Right.

Die Handlung beginnt Anfang 1940, als das State Dept. in Zusammenarbeit mit dem CFR ein kleines Beratungskomitee bildete, das sich de facto als proto-nationaler Sicherheitsstaat konstituierte.

Das CFR-Planungsprojekt für die Nachkriegszeit war als „War and Peace Studies“ bekannt, wurde von der Rockefeller Foundation finanziert und umfasste einen hochkarätigen Querschnitt der amerikanischen Elite, aufgeteilt in vier Gruppen.

Die wichtigsten waren die Wirtschafts- und Finanzgruppe unter der Leitung des „amerikanischen Keynes“, des Harvard-Ökonomen Alvin Hansen, und die politische Gruppe unter der Leitung des Geschäftsmanns Whitney Shepardson. Die CFR-Planer wurden unweigerlich zum Kern des offiziellen Nachkriegsplanungsausschusses, der nach Pearl Harbor eingerichtet wurde.

Ein entscheidender Punkt: Die Rüstungsgruppe wurde von keinem Geringeren als Allen Dulles geleitet, damals nur ein Unternehmensanwalt, Jahre bevor er zu dem ruchlosen, allwissenden CIA-Mastermind wurde, das in David Talbots The Devil’s Chessboard vollständig dekonstruiert wurde.

Wertheim beschreibt detailliert die faszinierenden, sich entwickelnden intellektuellen Scharmützel in den ersten acht Monaten des Zweiten Weltkriegs, als der vorherrschende Konsens unter den Planern darin bestand, sich nur auf die westliche Hemisphäre zu konzentrieren und sich nicht auf „Balance of Power“-Abenteuer in Übersee einzulassen. Die Europäer sollten es ausfechten, während wir davon profitieren.

Der Fall Frankreichs im Mai-Juni 1940 – die beste Armee der Welt schmolz in fünf Wochen zusammen – war der Game-Changer, viel mehr als Pearl Harbor 18 Monate später. So interpretierten es die Planer: Wenn Großbritannien als nächster Dominostein fiele, würde der Totalitarismus Eurasien kontrollieren.

Wertheim konzentriert sich auf die entscheidende „Bedrohung“ für die Planer: Die Dominanz der Achsenmächte würde die Vereinigten Staaten daran hindern, „die Weltgeschichte zu bestimmen“. Eine solche Bedrohung erwies sich für die US-Eliten als inakzeptabel“. Das führte zu einer erweiterten Definition von nationaler Sicherheit: Die USA konnten es sich nicht leisten, innerhalb der westlichen Hemisphäre einfach „isoliert“ zu sein. Der weitere Weg war unausweichlich: die Weltordnung als oberste Militärmacht zu gestalten.

Es war also die Aussicht auf eine von den Nazis geprägte Weltordnung – und nicht die Sicherheit der USA -, die die außenpolitischen Eliten im Sommer 1940 aufrüttelte, um die intellektuellen Grundlagen der globalen US-Hegemonie zu schaffen.

Natürlich gab es eine „erhabene ideale“ Komponente: Die USA würden nicht in der Lage sein, ihre gottgegebene Mission zu erfüllen, die Welt in eine bessere Zukunft zu führen. Aber es gab auch eine viel dringendere praktische Angelegenheit: Diese Weltordnung könnte für den liberalen US-Handel verschlossen sein.

Selbst als sich die Gezeiten des Krieges danach änderten, setzte sich das interventionistische Argument letztlich durch: Schließlich könnte ganz Eurasien (kursiv im Buch) schließlich unter Totalitarismus fallen.

Es geht immer um die „Weltordnung“

Der Fall Frankreichs zwang Roosevelts Planer zunächst dazu, sich auf ein minimales Hegemonialgebiet zu konzentrieren. So kamen die CFR-Gruppen plus das Militär im Hochsommer 1940 auf die sogenannte „Viertel-Sphäre“: Kanada bis zum nördlichen Südamerika.

Sie gingen immer noch davon aus, dass die Achsenmächte Europa und Teile des Nahen Ostens und Nordafrikas dominieren würden. Wie Wertheim bemerkt, „stellten amerikanische Interventionisten Deutschlands Diktator oft als einen Meister der Staatskunst dar, vorausschauend, klug und kühn.“

Dann, im Auftrag des State Dept., arbeitete die entscheidende CFR’s Economic and Financial Group von August bis Oktober fieberhaft daran, den nächsten Schritt zu entwerfen: die Integration der westlichen Hemisphäre mit dem Pazifikbecken.

Das war ein völlig kurzsichtiger eurozentrischer Fokus (Asien taucht übrigens in Wertheims Erzählung kaum auf). Die Planer gingen davon aus, dass Japan – sogar rivalisierend mit den USA und drei Jahre nach der Invasion des chinesischen Festlandes – irgendwie eingegliedert oder in ein nicht-nazistisches Gebiet bestochen werden könnte.

Dann hatten sie endlich den Jackpot geknackt: die westliche Hemisphäre, das britische Empire und das pazifische Becken zu einem so genannten „großen Restgebiet“ zusammenzufassen: das heißt, die gesamte nicht von den Nazis beherrschte Welt außer der UdSSR.

Sie fanden heraus, dass, wenn Nazideutschland Europa dominieren würde, die USA überall sonst dominieren müssten. Das war die logische Schlussfolgerung, basierend auf den ursprünglichen Annahmen der Planer.

Damit war die US-Außenpolitik für die nächsten 80 Jahre geboren: Die USA mussten „unbestreitbare Macht“ ausüben, wie es in der „Empfehlung“ der CFR-Planer an das Außenministerium hieß, die am 19. Oktober in einem Memorandum mit dem Titel „Needs of Future United States Foreign Policy“ (Erfordernisse der zukünftigen Außenpolitik der USA) abgegeben wurde.

Diese „Grand Area“ war das Geistesprodukt der Wirtschafts- und Finanzgruppe des CFR. Die Politische Gruppe war nicht beeindruckt. Die „Grand Area“ implizierte ein Nachkriegsfriedensarrangement, das in Wirklichkeit ein Kalter Krieg zwischen Deutschland und Anglo-Amerika war. Das war nicht gut genug.

Aber wie konnte man der amerikanischen Öffentlichkeit die totale Vorherrschaft verkaufen, ohne dass das „imperialistisch“ klang, ähnlich wie das, was die Achse in Europa und Asien tat? Das war ein riesiges PR-Problem.

Am Ende kamen die US-Eliten immer wieder auf denselben Grundstein des amerikanischen Exzeptionalismus zurück: Sollte es eine Vorherrschaft der Achsenmächte in Europa und Asien geben, würde den USA die manifeste Bestimmung, den Weg für die Weltgeschichte zu definieren, verwehrt werden.

Wie Walter Lippmann es prägnant – und einprägsam – formulierte: „Unser ist die neue Ordnung. Unsere Vorväter kamen hierher, um diese Ordnung zu gründen und zu entwickeln. In dieser Ordnung existieren wir. Nur in dieser Ordnung können wir leben“.

Das sollte das Muster für die folgenden 80 Jahre sein. Roosevelt erklärte nur wenige Tage, nachdem er für eine dritte Amtszeit gewählt worden war, dass die Vereinigten Staaten „wahrhaftig und grundlegend… eine neue Ordnung“ seien.

Es ist erschreckend, daran erinnert zu werden, dass Papa Bush vor 30 Jahren, noch vor der Entfesselung des ersten Shock and Awe über den Irak, diesen als Schmelztiegel einer „neuen Weltordnung“ definierte (die Rede wurde übrigens genau 11 Jahre vor 9/11 gehalten).

Henry Kissinger hat die „Weltordnung“ sechs Jahrzehnte lang vermarktet. Das außenpolitische Mantra Nummer eins der USA ist die „regelbasierte internationale Ordnung“: Regeln, die natürlich einseitig vom Hegemon am Ende des Zweiten Weltkriegs festgelegt wurden.

Amerikanisches Jahrhundert redux

Was aus der politischen Planungsorgie von 1940 hervorging, wurde in einem prägnanten Mantra zusammengefasst, das in dem legendären Essay des Verlagsmoguls Henry Luce vom 17. Februar 1941 im Magazin Life erschien: „American Century“.

Nur sechs Monate zuvor waren die Planer bestenfalls mit einer hemisphärischen Rolle in einer von den Achsenmächten geführten Weltzukunft zufrieden. Jetzt wollten sie „winner takes all“: „complete opportunity of leadership“, in Luce‘ Worten. Anfang 1941, Monate vor Pearl Harbor, ging das amerikanische Jahrhundert in den Mainstream über – und verließ ihn nie mehr.

Das besiegelte das Primat der Machtpolitik. Wenn die amerikanischen Interessen global waren, sollte es auch die amerikanische politische und militärische Macht sein.

Luce verwendete sogar die Terminologie des Dritten Reichs: „Tyrannei mag eine große Menge an Lebensraum erfordern. Aber Freiheit erfordert und wird weitaus mehr Lebensraum erfordern als Tyrannei.“ Anders als bei Hitler setzte sich der grenzenlose Ehrgeiz der amerikanischen Eliten durch.

Bis jetzt. Es sieht so aus und fühlt sich so an, als würde das Imperium in einen James Cagney Made it, Ma. Top of the World!“-Moment – von innen her verrottend, 9/11 zu 1/6 in einem Krieg gegen den „inländischen Terrorismus“ verschmelzend – während es immer noch giftige Träume von der Durchsetzung einer unbestrittenen globalen „Führung“ hegt.

Der Beitrag Die Entstehung des US-Imperiums in der Morgendämmerung seines Endes erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x