Horst D. Deckert

Die Ermordung des haitianischen Präsidenten

Jovenal Moïse, der Präsident von Haiti, wurde am Mittwoch in seinem Haus von Männern ermordet, die offenbar mit schweren Kalibern bewaffnet waren. Es ist noch nicht klar, wer die Männer sind. Interimspremierminister Claude Joseph sagt, dass die Männer Englisch oder Spanisch sprachen, gab aber keine weiteren Details bekannt. Der Miami Herald berichtet, dass die Bewaffneten fälschlicherweise behaupteten, von der U.S. Drug Enforcement Administration zu sein, und sagt, dass Quellen sagen, dass einer der Bewaffneten Englisch mit einem amerikanischen Akzent sprach. Das Außenministerium hat die Behauptungen über die Beteiligung der DEA als „absolut falsch“ bezeichnet. Der haitianische Botschafter in den USA hat die Attentäter als „Söldner“ bezeichnet. Die Operation scheint gut trainiert und ausgeklügelt gewesen zu sein.

Der enorm unpopuläre Moïse hatte sich seit letztem Februar illegal an der Macht gehalten und wurde immer autoritärer. Die Amtszeit des von den USA unterstützten Präsidenten war zu Ende, aber er hatte versucht, sich ein weiteres Jahr an der Macht zu halten, mit der Behauptung, dass sie ihm geschuldet sei, weil Streitigkeiten über die

Der Beitrag Die Ermordung des haitianischen Präsidenten erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten