Horst D. Deckert

Die Neokonservativen bereiten die Welt auf einen Atomkrieg vor

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Oliver Stone schreibt auf Facebook, dass die wütende antirussische Propaganda die Bühne für eine nukleare Explosion unter falscher Flagge mit geringer Sprengkraft in der Ukraine bereitet hat, die die Welt als das Werk Russlands zu interpretieren gelernt hat. Der Erfolg von Washingtons Wahrnehmungskrieg und die Sättigung des CNN/Fox-Senders mit Verurteilungen Russlands könnten zu der Hoffnung führen, dass ein nukleares Ereignis unter falscher Flagge Putins Regierung stürzen würde. Ein neuer Jelzin würde Russland wieder unter die Kontrolle Washingtons bringen und China allein als nächstes Ziel übrig lassen. Ein solches Ereignis ist kein Hirngespinst. Es ist Ausdruck von Stones Verständnis für das Engagement der Neokonservativen für Washingtons Hegemonie. Biden hat deutlich gemacht, dass sie sich im Krieg mit Russland befinden und die Ukraine als Stellvertreter benutzen, mit dem Ziel, Russland zu schwächen und Putin zu beseitigen.

Ein Ereignis unter falscher Flagge ist nicht der einzige Weg zu einem Atomkrieg. Die Ausweitung der NATO auf Finnland und Schweden ist ein weiterer. Washington setzt die Regierungen nicht nur unter Druck, die NATO-Mitgliedschaft zu beantragen, sondern besticht auch schwedische und finnische Regierungsbeamte, dies zu tun.

Denken Sie einen Moment über diese NATO-Erweiterung nach. Ein Grund für Russlands Intervention in der Ukraine ist die strikte Weigerung Washingtons und der NATO, Russlands Sicherheitsbedenken ernst zu nehmen. Die Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO ist für Russland völlig inakzeptabel, warum wurde sie also vorangetrieben? Warum sollte man angesichts der Tatsache, dass das Eingreifen des Westens in der Ukraine den Konflikt außer Kontrolle zu bringen droht, noch Benzin ins Feuer gießen, indem man Schweden und Finnland in die NATO holt? Derzeit sind Skandinavien und die baltischen Staaten atomwaffenfrei. Der Beitritt Finnlands zur NATO würde die NATO näher an die russische Grenze bringen, eine Entwicklung, die der Kreml als inakzeptabel bezeichnet hat. Durch weitere Provokationen weiten Washington und die NATO absichtlich einen Konflikt aus, der absichtlich provoziert wurde.

Es ist eindeutig unverantwortlich, dass Finnland und Schweden die Lage durch ihren NATO-Beitritt weiter destabilisieren. Dmitri Medwedew hat deutlich gemacht, dass eine NATO-Mitgliedschaft das Ende des atomwaffenfreien Baltikums bedeuten würde. Mehr NATO an Russlands Grenze schafft ein Ungleichgewicht, das Russland mit der Stationierung von Hyperschallraketen ausgleichen müsste. Wie ist es möglich, dass die Regierungen Finnlands und Schwedens die NATO-Mitgliedschaft als einen Zuwachs an Sicherheit betrachten, wenn dies zur Folge hat, dass ihre Länder mit Atomwaffen beschossen werden? Finnland und Schweden sind nicht in Gefahr, von Russland angegriffen zu werden, wenn sie nicht der NATO beitreten. Niemand, der bei klarem Verstand ist, würde die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens als etwas anderes als einen rücksichtslosen Akt der Destabilisierung betrachten. Wie die Schweiz haben auch Finnland und Schweden von ihrer Neutralität profitiert. Es ist unsinnig, dass sie sich zu nuklearen Zielen machen wollen.

Jeder muss verstehen, dass die Hegemonieideologie der Neokonservativen eine expansionistische Ideologie ist, wie der ursprüngliche internationale Kommunismus des 20. Jahrhunderts. Es ist das amerikanische Imperium, das sich nach Russland ausdehnt, nicht Russland, das in den Westen expandiert. Es ist wirklich erstaunlich, wie weit die antirussische Propaganda von der Wahrheit entfernt ist. Früher oder später wird der Kreml begreifen, dass Russlands Feinde die amerikanischen Neokonservativen sind und dass der Druckpunkt auf die Neokonservativen Israel ist.

Wie meine Leser wissen, bin ich seit Jahren besorgt darüber, dass Russlands zurückhaltende Reaktion auf Provokationen zu immer gefährlicheren Provokationen führt, die schließlich das Armageddon über uns bringen werden. Kürzlich habe ich gesehen, dass die chinesische Regierung ähnlich denkt, als ein chinesischer Sprecher sagte, dass China keine Provokationen Washingtons akzeptieren kann, da das Ergebnis mehr und schlimmere Provokationen wären.

Die Politik des Kremls, sich auf Vernunft, Verhandlungen und guten Willen zu verlassen, wurde vom Westen nicht erwidert. Die begrenzte Militäroperation des Kremls in der Ukraine war nicht heftig genug, um den Westen davon zu überzeugen, seine Politik der Provokation aufzugeben. Es scheint, dass Washington seine Provokationen fortsetzen wird, bis die tödliche Grenze überschritten ist.

Ähnliche Nachrichten