Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Die Niederlande können die afghanische Migration nicht bewältigen

…hatte die Staatssekretärin Ankie Broekers-Knol erst voir kurzem erklärt; doch inzwischen hat die Staatssekretärin für Justiz und Sicherheit ihre in einem seltenen Moment der Aufrichtigkeit und des Mitgefühls geäußerten Worte bezüglich des massiven Zustroms von Afghanen in die Niederlande wieder zurückgenommen.

Noch Anfang dieser Woche erklärte Broekers-Knol (VVD) als Reaktion auf den Trommelwirbel von Aktivisten über die mögliche massive Ankunft von etwa 100.000 Afghanen in den Niederlanden: „Das können wir nicht verkraften“ und die Folgen von Afghanistan seien ein „Brain Drain“, also ein Abfluss von Wissen. Broekers-Knol musste jedoch unter dem Druck der Systempresse, extremer politischer Parteien und der verschiedenen Lobbys ihre Worte zurücknehmen.

Seit Wochen stimmt die Systempresse darüber ab, dass die Niederlande nach dem Abzug einiger niederländischer Soldaten aus Afghanistan wieder massenhaft Menschen ins Land bringen sollten, weil das moralisch richtig wäre. Die Hoffnung der Einwanderungslobbyisten ist daher groß, dass ein neuer Zustrom von Migranten und ihre Verteilung auf das ganze Land die notwendigen Mittel und Arbeitsplätze für eine lange Zeit bereitstellen kann.

Ankie Broekers-Knol, als Niederländerin und Teil der Gesellschaft, reagierte zunächst mit einer abweisenden Geste. Sie multiplizierte die 23.000 Anträge aus Afghanistan, in die Niederlande einreisen zu dürfen, mit 5, um auf die Zahl von 100.000 Afghanen zu kommen, um die sich die niederländische Gesellschaft kümmern muss. Bei all den Problemen im Zusammenhang mit Integration und Einwanderung ist dies eine nahe liegende Reaktion, aber die Staatssekretärin musste bald einen Rückzieher machen, nachdem die Regierungspartei D’66, die führende Stimme in der Frage des Zuzugs von Afghanen in die Niederlande, harsche Worte gefunden hatte.

Quelle: ReactNews


Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x