Horst D. Deckert

Die vielen Leben des Ayman al-Zawahiri

Ayman al-Zawahiri ist tot – zumindest wird dies behauptet. Der Al-Qaida-Chef und Nachfolger des getöteten Osama bin Laden galt als Chefideologe und Vordenker der kühnen Anschläge vom 11. September 2001 auf die Vereinigten Staaten.

Am 31. Juli wurde er angeblich durch einen Drohnenangriff in der afghanischen Hauptstadt Kabul getötet, als er auf seinem Balkon stand. Terrorismus- und Sicherheitsexperten, deren Ansichten man am besten aus der Ferne und mit strengem Blick betrachtet, spekulieren vorhersehbar darüber, dass die Tötung irgendeine Auswirkung auf al-Qaida haben wird, sind aber nicht in der Lage zu zeigen, wie. Vanda Felbab-Brown von Brookings ist überzeugt, dass “sein Tod eine negative strategische und demoralisierende Wirkung auf al-Qaida haben wird”, gibt aber keinen Hinweis darauf, wie dies der Fall sein könnte. Selbst nach ihrer eigenen Aussage war Zawahiri “nicht in die tägliche taktische Planung von al-Qaida eingebunden”.

Das Fehlen von US-Fähigkeiten zur Terrorismusbekämpfung, ganz zu schweigen von offiziell in Afghanistan stationiertem Personal, ist für Felbab-Brown kein Problem. Sie bewundert die US-Streitkräfte dafür, dass sie ihre Arbeit trotzdem erledigen, wenn man es so grob ausdrücken kann. Diese Tötung sei ein “beeindruckender Beweis für die Effektivität und Ausdauer der US-Terrorismusbekämpfung”. Verachtung ist auch für die Taliban reserviert, die anscheinend den Gastgeber spielen und alte Gewohnheiten fortsetzen, aus derselben Schüssel zu trinken.

Auch Präsident Joe Biden wies stolz darauf hin, dass solche Tötungen aus der Ferne und ohne ständige US-Garnison durchgeführt werden können. “Als ich vor fast einem Jahr unseren Militäreinsatz in Afghanistan beendete, traf ich die Entscheidung, dass die Vereinigten Staaten nach 20 Jahren Krieg nicht länger Tausende von Stiefeln auf dem Boden in Afghanistan brauchen, um Amerika vor Terroristen zu schützen, die uns Schaden zufügen wollen.”

Im November 2020 schrieb ein anderer Kommentator aus dem Brookings-Stall, Daniel Byman, etwas, das fast den gleichen Tenor hatte wie der von Felbab-Brown. Zawahiri hatte bei dieser Gelegenheit eine weitere seiner Todesanzeigen aufgegeben und war angeblich in Afghanistan eines “natürlichen Todes” gestorben.

Byman spekulierte eifrig. “Wenn Zawahri tot ist, wohin wird sich al-Qaida als nächstes wenden und welche Art von Bewegung wird Zawahris Nachfolger erben?” Mit klassischer Autorität meinte Byman: “Anführer sind für terroristische Gruppen von enormer Bedeutung, insbesondere für dschihadistische Gruppen, deren Aufstieg und Fall oft vom Schicksal ihres Emirs abhängt.”

Wie sich herausstellte, war der betreffende Anführer quicklebendig, und die Berichte über seinen Tod waren peinlich übertrieben. Er erschien in einer Videobotschaft zur Feier des Abzugs der US-Truppen aus Afghanistan, die am 11. September 2021 veröffentlicht wurde.

Der Al-Qaida-Führer ist durchaus in Form. Im August 2008 war Zawahiris Schicksal für den Sender CBS News so interessant, dass er eine gewagte Erklärung abgab. Es hieß, er habe “starke Schmerzen” und müsse wegen Verletzungen, die er bei einem Anschlag erlitten hatte, dringend behandelt werden. Lara Logan, die Chefkorrespondentin von CBS News, hatte angeblich ein Schreiben des örtlichen Taliban-Führers Baitullah Mehsud sichergestellt, in dem dies zum Ausdruck kam. Die Verletzungen waren angeblich so schwer, dass der Anführer “möglicherweise tot” war. Logan räumte ein, dass es zuvor “falsche Todesgerüchte” über die Al-Qaida-Figur gegeben habe, aber weder von Pakistan noch von den USA oder den Al-Qaida-Websites seien Dementis veröffentlicht worden. Das ist nicht gerade eine beeindruckende Schlussfolgerung.

Zawahiri hat erneut den Tod gefunden, dieses Mal durch einen Drohnenangriff auf einen Unterschlupf in Kabul. Aber die Dinge waren alles andere als klar. Der ehemalige Leiter der Nationalen Sicherheitsdirektion in Afghanistan, Rahmatullah Nabil, behauptete, es habe sich um einen “amerikanischen Schlag gegen IS-K” (Islamischer Staat – Provinz Chorasan) gehandelt, der am 31. Juli stattfand. Amrullah Saleh, ehemaliger afghanischer Vizepräsident, sieht das anders und macht die pakistanische Luftwaffe dafür verantwortlich.

Die Taliban zogen nach, und ihr Sprecher Zabihullah Mudschahid bestätigte, dass der Angriff tatsächlich von einer US-Drohne ausgeführt wurde. “Solche Aktionen sind eine Wiederholung der gescheiterten Erfahrungen der letzten 20 Jahre und laufen den Interessen der USA, Afghanistans und der Region zuwider”, so Mujahid weiter.

US-Präsident Joe Biden bestätigte in seinem Videobriefing den Angriff. Damit war die Sache mit Zawahiri nicht unbedingt geklärt. John Kirby, Koordinator für strategische Kommunikation im Nationalen Sicherheitsrat, räumte ein, dass keine DNA-Beweise gefunden worden seien. Unverfroren behauptete er, dass “wir auf der Grundlage mehrerer Quellen und Methoden, aus denen wir Informationen gewonnen haben, keine brauchen.”

Das Muster der Tötungen und Attentate, die verherrlicht werden, um dann später revidiert oder widerlegt zu werden, ist Teil des Handbuchs der Terrorismusbekämpfung. US-Beamte haben dies schon früher praktiziert, vor allem im Zusammenhang mit Osama bin Laden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurde es irrelevant, ob er lebte oder nicht. Die Figur war schon so oft gestorben, dass sie zu einem Simulakrum wurde, das in einem absurden Drama namens Terrorismusforschung und “Antiterroroperationen” existiert. Die Besessenheit, ihn zu fangen und zu töten, bot bestenfalls eine persönliche Note, eine Person, deren Ergreifung die Gewissheit vermittelte, dass Unrecht irgendwie wiedergutgemacht werden konnte, indem man sich seiner auf außergerichtliche Weise entledigte.

Die Tötung Bin Ladens durch die Navy Seals im Mai 2011 hatte eine filmische Komponente und versöhnte auf recht passende Weise seine tote und doch nicht tote Existenz auf Zelluloid. Im Sitzungssaal des Weißen Hauses sahen Präsident Barack Obama und seine Mitarbeiter gebannt auf den Bildschirm, während sich die Ereignisse in Abbottabad, Pakistan, abspielten. Ein gruseliges Reality-Fernsehen entfaltete sich vor einem Publikum, das grimmig verblüfft, entsetzt und unterhalten war.

Wie sein Vorgänger, der von US-Kugeln getroffen wurde, ändert auch Zawahiris Ableben kaum etwas an der Dynamik der von ihm geführten Terrororganisation. Die Ermordung eines solchen Mannes ist nicht ganz das Äquivalent zur Ermordung des Leiters einer Bankfiliale, aber das Prinzip ähnelt ihm. Solche Gruppierungen werden weiterhin gedeihen, genährt von den Kräften, die oft behaupten, sie unterdrücken zu wollen. Anhänger werden sich immer finden; der Henker wird nie enttäuscht sein.

Ähnliche Nachrichten