Horst D. Deckert

Diesmal ein politischer Nobelpreis für Physik?

EIKE-News-Nobelpreis-Bild.jpg

Soeben hat ein Deutscher Physiker den Physiknobelpreis erhalten, der insgesamt an drei Klimaforscher ging. Zweifellos ein Grund zu Freude und Gratulation. Ist es erlaubt, auch eine andere Seite anzusprechen?

Wofür bekommt ein Forscher im Fach Physik eigentlich den Preis? Die Antwort (hier) lautet ins Deutsche übersetzt „Die Regeln für den Nobelpreis verlangen, dass die Bedeutung der anerkannten Forschungsleistung von der Zukunft getestet wurde“, im Originaltext The rules for the Nobel Prize in Physics require that the significance of achievements being recognized has been „tested by time“.

Diese Regel wurde nicht selten verletzt, ein prominentes „Opfer“ war sogar Albert Einstein, der nicht für seine spezielle Relativitätstheorie den Nobelpreis erhielt, sondern stattdessen für seine Theorie des photoelektrischen Effekts (hier). 1922 war die spezielle Relativitätstheorie nämlich längst an der Natur, nämlich einer gemäß Relativitätstheorie exakt vorausberechneten Lichtablenkung getestet, die damals nur in einer Sonnenfinsternis nachweisbar war (hier). Warum erhielt Einstein dann den eigentlich zutreffenden Nobelpreis nicht? Spekulationen darüber finden sich im Internet und sollen hier nicht verfolgt werden.

Im aktuellen Fall des Nobelpreises für Klimaforschung verhält es sich nun umgekehrt. Ohne die grundlegenden Arbeiten der drei Nobel-Laureaten – theoretische Basis für alle komplexeren Klimamodelle – auch nur im Geringsten kritisieren zu wollen, muss doch daran erinnert werden, dass der gemäß Nobelpreis-Vergaberegeln notwendige Test, hier brauchbare Aussagen von Klimamodellen, bis jetzt aussteht (hier, hier, hier). Dafür sind die drei Laureaten natürlich nicht verantwortlich zu machen.

 

Eine neue Religion kommt dazwischen

Allerdings bleibt bei diesem Nobelpreis ein „Geschmäckle“ zurück (Badensische Mundart). Inzwischen ist nämlich den alten Religionen von Buddhismus, Hindusimus, Islam usw.usw. bis hin zum Christentum ein neuer Religionskonkurrent entstanden. Die Religion „Klimawandel“ mit der Erbsünde „menschgemachtes CO2“. Ob diese neue Religion die Köpfe der auswählenden Experten des Nobelkommittess in Stockholm nicht doch ein wenig vernebelt hat? Sie, liebe Leserin und lieber Leser, mögen selber entscheiden. Schließlich hat sie sogar die Köpfe unseres Verfassungsgerichts vernebelt, die sich in ihrem Klimaschutzbeschluss über viele der bisher geltenden juristischen Regeln salopp hinwegsetzten.

Daher sei an dieser Stelle folgender Trost für alle hervorragenden Physiker ausgesprochen, die den Preis auch verdient hätten, aber leer ausgingen und mindestens noch ein Jahr warten müssen: „Ihr habt nicht nur gegen überragende Ergebnisse von Forscherkollegen, sondern auch gegen eine neue Religion verloren, und dagegen ist kein Kraut gewachsen“. Ob der für den aktuellen Nobelpreis erforderliche Test, nämlich die Existenz brauchbarer Klimamodelle, jemals bestanden wird, ist unklar. Wohl aber könnte der ultimative Test der neuen Klima-Religion überraschend schnell Realität werden. Zurzeit stranguliert sich nämlich die westliche Welt an ihrer neuen Klima-Religion selber – mit einem fast unglaublichen Sadomasochismus. Mit mutwillig selbstzerstörter, ehemals bestens funktionierender und modernster Industrie (so etwas Irres gab es noch nie in der Geschichte der Menschheit) und als Folge mit schwindendem Wohlstand wird die globale Arena wohl endgültig für China frei. Zum großen Teil ist sie es ja schon. Man darf bezweifeln, ob dann in einem China der heutigen industriellen und fortschrittsshungrigen Verve von der Klimareligion auch nur ein Krümelchen übrigbleibt.

Ähnliche Nachrichten