Horst D. Deckert

Dominikanische Republik: «Covid-Impfung von Haus zu Haus»

Die Regierung der Dominikanischen Republik ist besorgt, dass die Impfung «immer langsamer» vonstattengeht. Deshalb werde nun die Strategie der «Haus-zu-Haus-Impfung» verstärkt angewendet, berichtete die Zeitung Listín Diario.

Zudem wolle das Gesundheitsministerium die Einrichtung von Impfstellen in den Gemeinden vorantreiben, um den Teil der Bevölkerung zu erfassen, der bei der Verabreichung der ersten und zweiten Dosis «noch im Rückstand» ist.

Der Vizeminister für Öffentliche Gesundheit, Eladio Pérez, habe darauf hingewiesen, dass die Impfung «immer langsamer vonstatten gehe, je näher das Ziel rücke», und dass es wichtig sei, dass das gesamte Volk und die Medien die Kampagne weiterhin unterstützten.

Pérez habe an die Bevölkerung appelliert, der Verpflichtung zur zweiten Dosis in der vorgesehenen Zeit nachzukommen, um die «festgelegte Regelung» einzuhalten. Auch die Medien seien aufgefordert, die Weitergabe von Hinweisen und Informationen über die «Bedeutung der Impfung» voranzutreiben.

Ähnliche Nachrichten