Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Donauschiff-Cluster: Mainstream verschweigt strenge Corona-Regeln an Bord

Man muss ja schon froh sein, wenn die Mainstream-Medien nicht vom “Corona-Schiff der Ungeimpften” faselt oder sonst irgendetwas erfindet, was nicht den Tatsachen entspricht aber gut ins Narrativ der Regierung passt. Was aber durchgehend weggelassen wird ist der Umstand, dass es an Bord des “Cluster-Schiffes” extrem strenge Corona-Regeln gab.

Die Mainstream-Medien überschlagen sich wegen eines Corona-Clusters an Bord eines Donau-Kreuzfahrtschiffes, das von Passau aus nach Wien fuhr. Von 178 Passagieren sollen 80 positiv auf Covid-19 getestet worden sein. Ob überhaupt jemand davon Symptome zeigt ist unbekannt. Ebenso ist unbekannt, ob die Tests eventuell in einer der “Spezialfirmen” mit Naheverhältnis zur Politik ausgewertet wurden, wo öfter einmal völlig unklar ist, ob eine Zertifizierung vorliegt Siehe: Betrugsverdacht: Hunderttausende PCR-Tests zweifelhaft.

Besonders stolz auf die präzise Berichterstattung kann diesmal Puls24 sein, da ist gleich die Rede von 80 “Corona-Kranken”. Nachdem in allen anderen Medien gerätselt wird, wie man die 178 Passagiere wieder in ihre Heimat bringen kann, während von nicht einer einzigen Hospitalisierung die Rede ist, kann man seitens Puls24 von einer kapitalen Ente ausgehen. Denn kranke Menschen würde man wohl kaum ohne ausreichende medizinische Versorgung an Bord lassen.

Aber kein einziges Medium hat hinterfragt, wie es zu diesem Cluster kommen konnte und welche Maßnahmen seitens des Reiseunternehmens gesetzt wurden oder gesetzt werden müssen. Wir haben im Internet recherchiert und für die Donau-Kreuzfahrt folgende Regeln gefunden:

Diese Coronaregeln galten an Bord

Wichtige Hinweise zu Ihrer Reise (Update: 11.10.2021) (Quelle: kreuzfahrtberater.de):

  • Gesundheitsfragebogen: Alle Gäste erhalten mit den Reiseunterlagen einen Infektionsschutz-Fragebogen, den Sie zur Einschiffung mitbringen müssen. Es werden ausschließlich Personen mit unbedenklichem Ergebnis des Infektionsschutz-Fragebogens zur Einschiffung zugelassen.
  • COVID-19 Impfung oder Genesenen-Zertifikat benötigt: Diese Reise ist nur für vollständig geimpfte oder genesene Gäste ab 12 Jahren buchbar. Gäste, welche nicht genesen sind, müssen mindestens 14 Tage vor Abfahrt ihre zweite Impfdosis erhalten haben und über einen Impfnachweis in Form eines QR-Codes verfügen. Der gelbe Impfpass allein ist in internationalen Gewässern nicht ausreichend. Bei Reisen innerhalb Deutschlands ist der Nachweis auch über den gelben Impfpass oder über die Corona-Warn-App möglich. Die 2G-Regel ist wirksam, solange keine davon abweichenden verschärften länderspezifischen Vorgaben in den Destinationen gelten. Kinder unter 12 Jahre sind von der 2G-Regelung ausgenommen. Sie müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der zum Zeitpunkt der Einreise nicht älter als 72 Stunden sein darf.
  • Antigen-Schnelltest vor Anreise bzw. im Hafenterminal: Zusätzlich wird von allen vollständig geimpften oder genesenen Gästen vor Abreise ein negativer COVID-19-Antigentest verlangt, der nicht älter als 24 Stunden sein darf. Nicko cruises organisiert aufgrund des Wegfalls der kostenfreien Bürgertests bei der Einschiffung einen kostenfreien Antigen-Schnelltest für alle Gäste.
  • Antigen-Schnelltest während der Reise: Sollten behördliche Bestimmungen im Einzelfall vorsehen, dass die Gäste während der Reise getestet werden, werden diese Testungen von nicko cruises kostenfrei organisiert.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x