Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

„GEZ-Raffzahn“ Schlesinger: Luxusbüro für 650.000 Euro, Dienstwagen mit Massagesitzen, Spesen satt

Falls Sie noch letzte Zweifel hatten, ob die Vorwürfe gegen die öffentlich-rechtlichen Sender in Bezug auf die Verschwendung IHRER Zwangsgebühren wirklich zutreffen, dann dürfte der Fall „Schlesinger“ diese endgültig beseitigen. Die „Bild“-Zeitung fand heraus:

► Für 650.000 Euro hatte sich RBB-Intendantin Patricia Schlesinger ihre Chef-Etage umbauen lassen. 

Ihr Dienstwagen, ein Audi A8 mit Massagesitzen, soll mehr als 100.000 Euro gekostet haben.

► Dazu kamen aus Rundfunkgebühren bezahlte üppige „Dienstessen“ in ihrer Privatwohnung.

Jetzt ist Schlesinger nach sechs Jahren im Amt zurückgetreten. Sie lege ihr Amt „mit sofortiger Wirkung nieder“ und trete als Chefin des Senders zurück, teilte der Rundfunk Berlin-Brandenburg mit.

Laut Medienberichten könnte die Affäre Schlesinger allerdings ein strafrechtliches Nachspiel haben. Wie der Berliner „Tagesspiegel“ berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft Berlin gegen Schlesinger, ihren Mann Gerhard Spörl, ein früherer „Spiegel“-Redakteur, und den bisherigen RBB-Verwaltungsratschef Wolf-Dieter Wolf. Der Vorwurf lautet auf Verdacht der Untreue und Vorteilsannahme.

Schlesinger spricht von „Diffamierungen“ und pokert laut „Bild“ um eine hohe Abfindung. Auch die zahlen dann die Zwangsgebühren-Deppen! 

The post „GEZ-Raffzahn“ Schlesinger: Luxusbüro für 650.000 Euro, Dienstwagen mit Massagesitzen, Spesen satt appeared first on Deutschland-Kurier.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x