Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Hymnische Corona-Weihnachten

Engelschöre – auch in Pandemiezeiten (und teilweise mit Polizeiuniform…) (Foto:Imago)

Zur Melodie „Vom Himmel hoch, da komm ich her”:

Das Wort zu sagen ist erschwert,

drum wird Musik noch viel mehr wert,

als sonst schon – Seuche hin und her – :

Es klinge rein die Weihnachts-Mär.

 

Zur Melodie „Brich an, du schönes Morgenlicht”:

Geborn ist Christus, Gottes Sohn.

Der Heiland bringt uns Freud und Wonn

aus Bethlehem, der Davids-Stadt:

Wie gut, wer dies im Herzen hat.

Des Engels Botschaft leuchtet klar:

Nur, was vom Himmel kommt, ist wahr!

Wir Schwachen richten gar nichts aus,

es komme denn aus Gottes Haus!

 

Zur Melodie „O Heiland, reiß die Himmel auf”:

In diesen Tagen ist viel Leid

und mancherorts auch großer Streit.

Wer sehnt sich nicht nach Besserung

in starkem Heil und neuem Schwung?

 

Zur Melodie „Brich an, du schönes Morgenlicht”:

Allmächtig ist „Corona” nicht.

Mariens Kind führt uns zum Licht.

Hier liegt’s im harten Krippelein:

Derhalben lasst uns dankbar sein

und öffnen unsre Herzen weit,

bewegen dort, was uns erfreut:

Der Engel und der Hirten Klang

bewahr uns unser Leben lang!

 

Der ganze Text kann auch zu je vier Zeilen auf die Melodie der ersten Strophe gesungen werden: „Vom Himmel hoch, da komm ich her”.

 


Dieser Beitrag erscheint auch auf der Webseite des Autors.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x