Horst D. Deckert

Israel erobert die Welt

Von Philip M. Giraldi

Loyalität gegenüber israelischen und jüdischen Interessen ist die neue Normalität

Ich muss gestehen, dass ich eine gewisse Sympathie für den russischen Präsidenten Wladimir Putin hege. Nein, nicht wegen seines Vorgehens in der Ukraine und auch nicht wegen seiner autoritären Tendenzen im Inland. Es liegt daran, dass er manchmal die Heuchelei ausländischer Länder und Staatsoberhäupter auf prägnante und schonungslose Weise zum Ausdruck bringt.

In letzter Zeit war er mutig genug, das, was man dem russischen Militär in der Ukraine vorwirft, mit dem zu vergleichen, was Israel im Gazastreifen tut.

Dazu hat er eine Reihe von Fragen gestellt, die zusammengenommen die Heuchelei Washingtons und einiger Europäer in Bezug auf die Frage, was Kriegsverbrechen oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind, deutlich machen.

Die Fragen lauteten:

„Erstens: Gibt es irgendwelche Sanktionen gegen Israel für die Ermordung und Zerstörung unschuldiger palästinensischer Frauen und Kinder? Zweitens: Gibt es Sanktionen gegen die Vereinigten Staaten für die Ermordung und Zerstörung des Lebens unschuldiger Frauen und Kinder im Irak, in Syrien, Afghanistan, Kuba und Vietnam und sogar für den Diebstahl ihrer Diamanten und ihres Goldes? Und drittens, gab es irgendwelche Sanktionen gegen die USA und Frankreich wegen der Tötung von Muammar Gaddafi und der Zerstörung Libyens?“

Russland war natürlich das Opfer von Sanktionen und Boykotten und wurde sogar offiziell des Geldes beraubt, das es in amerikanischen und europäischen Banken hatte. Es hatte auch mit der militärischen Unterstützung der NATO für das Wolodymyr-Zelenski-Regime in der Ukraine zu kämpfen. Im vergangenen Monat verabschiedete der US-Senat einstimmig eine lächerliche, nicht bindende Resolution, in der Russland zum „Staatssponsor des Terrorismus“ erklärt wird, was, wenn es vom Weißen Haus gebilligt wird, unweigerlich zu noch mehr Sanktionen und zunehmender Hilfe für Zelensky und seine korrupten Kumpane führen würde, in einem offen erklärten Versuch, Russland zu schwächen und Putin zu stürzen. Dies würde auch bedeuten, dass eine künftige funktionierende diplomatische Beziehung zwischen Moskau und Washington unmöglich würde. In Putins Fragen steckt der klare Vorwurf, dass bei der Frage, was nationale Sicherheit bedeutet, mit zweierlei Maß gemessen wird. Der Westen unterstützt den militärischen Widerstand der Ukraine gegen Russland, aber nicht das Recht der Palästinenser, sich selbst zu verteidigen, wenn sie von Israel angegriffen werden, wie es am 5. August geschah, einem unprovozierten Angriff, bei dem unter anderem 17 palästinensische Kinder getötet wurden.

Das russische Außenministerium reagierte mit einer Erklärung, die zuerst auf den Social-Media-Konten der ägyptischen Botschaft veröffentlicht wurde. Die Erklärung enthielt einen Screenshot eines Tweets, den der israelische Premierminister Yair Lapid am 3. April über die angebliche Tötung von Zivilisten in der ukrainischen Stadt Bucha gepostet hatte, die von Lapid und den westlichen Medien den russischen Streitkräften zugeschrieben wurde. Lapid erklärte: „Es ist unmöglich, angesichts der schrecklichen Bilder aus der Stadt Bucha in der Nähe von Kiew, die nach dem Abzug der russischen Armee entstanden sind, gleichgültig zu bleiben. Die absichtliche Schädigung der Zivilbevölkerung ist ein Kriegsverbrechen, das ich auf das Schärfste verurteile.“ In der russischen Post hieß es: „Vergleichen Sie Yair Lapids Lügen über [die Ukraine] im April und seine Versuche, [Russland] die Schuld und Verantwortung für den Tod der von den Nazis brutal ermordeten Menschen in Bucha zuzuschieben, mit seinen Aufrufen im August zu Bombardierungen und Angriffen auf [palästinensisches] Land im Gazastreifen. Ist das nicht eine Doppelmoral, eine völlige Missachtung und Verachtung für das Leben der Palästinenser?“

Der Punkt der Doppelmoral ist besonders relevant, da die Ukraine, die behauptet, einen brutalen russischen Angriff voller Kriegsverbrechen zu ertragen, Israels Bombardierung und Erschießung der unbewaffneten Palästinenser offen unterstützt hat. Vor zwei Wochen brachte der ukrainische Botschafter in Israel, Jewgen Kornijtschuk, seine volle Unterstützung für Tel Aviv zum Ausdruck: „Als Ukrainer, dessen Land von seinem Nachbarn brutal angegriffen wird, empfinde ich großes Mitgefühl für die israelische Öffentlichkeit. Angriffe auf Frauen und Kinder sind verwerflich. Terrorismus und böswillige Angriffe auf Zivilisten sind die tägliche Realität von Israelis und Ukrainern, und diese schreckliche Bedrohung muss sofort gestoppt werden.“

Korniychuks merkwürdige und offensichtlich falsche Bemerkung stellt die Realität auf den Kopf. Aber dennoch hat Israels jüngster blutiger Angriff auf den Gazastreifen dem Land nicht gerade die Gunst eines weltweiten Publikums eingebracht, das der Kriegstreiberei des jüdischen Staates und der selbstsüchtigen Flut von Desinformationen überdrüssig geworden ist. Eine Reihe von Menschenrechtsorganisationen und sogar einige Kirchen reagierten darauf, indem sie Israel zu einem „Apartheidstaat“ erklärten. Einige Kritiker der Israelis haben auch mit Genugtuung festgestellt, dass die normalen Wähler, insbesondere in der Demokratischen Partei der USA, sich von der vorschnellen Unterstützung Israels entfernt und akzeptiert haben, dass es rassistisch und undemokratisch ist. Sogar eine beträchtliche Anzahl junger Juden, von denen viele gegen den automatischen israelischen Rückgriff auf Schüsse und Bomben bei der Unterdrückung der Palästinenser protestiert haben, haben mit ihren Eltern in der Frage gebrochen, was das legitime „Recht“ Israels ist, „sich zu verteidigen“.

Israel ist jedoch weit davon entfernt, besiegt zu sein, und es hat in altbewährter Weise zurückgeschlagen, indem es die jüdische Diaspora und ihren enormen Reichtum nutzt, um die Medien aufzukaufen oder zu beeinflussen, Politiker auf allen Ebenen zu korrumpieren und ein Narrativ zu verbreiten, das Juden stets wohlwollend als ewige Opfer darstellt. Dieses Narrativ stützt sich auf den sogenannten Holocaust und den Slogan „Nie wieder“, um die moralische Autorität und die Empörung zu erzeugen, die den gesamten ansonsten unhaltbaren Schwindel am Laufen halten.

Was man als internationale jüdische Verschwörung bezeichnen könnte, die vom Ministerium für strategische Angelegenheiten der israelischen Regierung und von den Denkfabriken, Banken und Investmenthäusern an der Wall Street und der K Street gesteuert wird, arbeitet hart daran, Kritik an Israel illegal zu machen, und hat dabei beträchtlichen Erfolg. Israels jüngstes und fortgesetztes Abschlachten von Bewohnern des Gazastreifens und des Westjordanlandes hat die vom jüdischen Staat beherrschten Regierungen und Medien nicht dazu veranlasst, zu glauben, dass zwischen Israelis und Palästinensern etwas ernsthaft schief läuft, sondern dass einfach alles seinen gewohnten Gang geht.

Israel scheint seinen Krieg gegen die Palästinenser (und, nicht zu vergessen, gegen die Iraner) dort zu gewinnen, wo es am wichtigsten ist: bei den Machthabern in den USA und anderswo. Ein Beispiel dafür ist die Reaktion der US-Regierung auf die Tötung der Menschen im Gazastreifen. Präsident Joe Biden erklärte, Israel habe das Recht, sich selbst zu verteidigen“, eine Standardaussage, die auch von der Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nachgeplappert wurde. Vierunddreißig Kongressabgeordnete unterzeichneten unterdessen ein Schreiben, in dem sie die Vereinten Nationen aufforderten, eine UN-Untersuchungskommission (COI) zu Israel aufzulösen, nachdem eines der Kommissionsmitglieder kürzlich kontroverse Bemerkungen gemacht hatte. Die COI wurde eingerichtet, um mögliche israelische Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in den besetzten Gebieten und im Gazastreifen zu untersuchen.

Die Unterzeichner protestierten insbesondere gegen die von der stets wachsamen Anti-Defamation League als antisemitisch bezeichneten Äußerungen des COI-Mitglieds Miloon Kothari, eines indischen Menschenrechtsexperten und Ermittlers. In einem Podcast stellte Kothari fest, dass Israel routinemäßig „Apartheid und Siedlerkolonialismus gegen die Palästinenser praktiziert“, bevor er die Kritik an seiner Kommission als das Werk der jüdischen Lobby, die die Medien kontrolliert, zurückwies und sagte: „Wir sind sehr entmutigt von den sozialen Medien, die größtenteils von der jüdischen Lobby oder bestimmten NROs kontrolliert werden“, und fügte hinzu, dass „eine Menge Geld dafür ausgegeben wird, die Arbeit der Kommission zu diskreditieren“.

Die jüdische Macht, insbesondere in der anglofonen Welt, zeigte sich kürzlich auch in Kanada. Das schmerzhaft politisch korrekte Regime von Justin Trudeau ist dem Beispiel Deutschlands und einiger anderer europäischer Staaten gefolgt und hat das ewige Opfer-Narrativ der offiziellen jüdischen Organisationen im kanadischen Strafgesetzbuch, § 319, verankert. Von nun an

(2.1) Jeder, der durch Äußerungen, die nicht im Rahmen einer privaten Unterhaltung erfolgen, vorsätzlich Antisemitismus fördert, indem er den Holocaust billigt, leugnet oder herunterspielt

  • (a) sich einer strafbaren Handlung schuldig macht, die mit einer Freiheitsstrafe von höchstens zwei Jahren bedroht ist, oder
  • (b) ist einer Straftat schuldig, die im Schnellverfahren geahndet wird.

Wenn Sie also von nun an in Kanada die behaupteten Fakten im Zusammenhang mit der anerkannten sogenannten Holocaust-Erzählung infrage stellen, können Sie für zwei Jahre ins Gefängnis kommen. So viel zur freien Meinungsäußerung oder dem Recht, Desinformation zu hinterfragen.

In Großbritannien schließlich rühmten sich die beiden Anwärter auf das Amt des Premierministers als Nachfolger des in Ungnade gefallenen Boris Johnson, Liz Truss, die Außenministerin, und Rishi Sunak, der Kanzler, gerade an jenem Wochenende, als Israel mehr als fünfzig Palästinenser, darunter 17 Kinder, tötete und zahlreiche weitere verwundete, mit ihren Pro-Israel-Empfehlungen. Truss und Sunak spielten die israelische/jüdische Karte ganz groß aus, wobei Truss erklärte, dass „das Vereinigte Königreich Seite an Seite mit Israel stehen sollte, jetzt und auch in Zukunft. Als Premierministerin würde ich bei dieser Mission an vorderster Front stehen“. Truss hat auch angedeutet, dass sie dem zionistischen Handlanger Donald Trumps bei der Verlegung der britischen Botschaft nach Jerusalem folgen würde, und sie hat sich für ein Freihandelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und Israel ausgesprochen, von dem vor allem die Israelis profitieren würden. Sie hat auch erklärt, dass jede Kritik an Israel auf Antisemitismus beruht, eine populäre Ansicht, die auch in den Vereinigten Staaten weitverbreitet ist.

Die beiden dominierenden Parteien im parlamentarischen System des Vereinigten Königreichs sind die Konservativen (Tories) und Labour. Beide Parteien haben Gruppen von „Freunden Israels“ organisiert, denen die Mehrheit der Parlamentarier angehört, darunter mehr als vier von fünf Tories, die derzeit die Regierung bilden. Kürzlich hat die Labour-Partei ihren Vorsitzenden Jeremy Corbyn abgesetzt, weil er es gewagt hatte, seine Sympathie für die Palästinenser zu bekunden, und ihn durch Keir Starmer ersetzt, der Israel und der mächtigen britischen jüdischen Gemeinschaft so nahe steht wie, nun ja… wählen Sie Ihre Metapher. Truss, Sunak und Starmer unterstützen alle eine harte Linie gegenüber Russland in der Ukraine und befürworten auch einen extremen Druck auf den Iran, Israels erklärten regionalen Feind. Sie alle befürworten auch den Einsatz des britischen Vetos in den Vereinten Nationen, um den jüdischen Staat vor Kritikern zu schützen.

Im Jahr 2001 ermahnte der israelische Premierminister Ariel Sharon seinen Kollegen Shimon Peres, der dafür plädierte, dass Israel den Forderungen der USA nach einem Waffenstillstand nachkommen solle, mit den Worten: „Ich möchte Ihnen etwas ganz klar sagen: Machen Sie sich keine Sorgen über den amerikanischen Druck auf Israel. Wir, das jüdische Volk, kontrollieren Amerika, und die Amerikaner wissen das.“ Es hat nun den Anschein, dass die USA, Kanada und Großbritannien, zusammen mit anderen englischsprachigen Staaten wie Australien und Neuseeland, auf demselben Pferd reiten, wenn es darum geht, tatsächliche nationale Interessen zu opfern, um einer fremden Nation zu schmeicheln, die zu Recht sowohl als gewohnheitsmäßiger Kriegsverbrecher als auch als offenkundig rassistisch angesehen werden kann. Die britischen und kanadischen Politiker auf beiden Seiten des Ganges haben sich jetzt wie ihre amerikanischen Kollegen durch Geld und Medieneinfluss korrumpieren lassen, indem sie ein unkritisches und fast totales Engagement für Israel zum bestimmenden Thema in jeder politischen Kampagne für ein hohes Amt gemacht haben.

Die moderne jüdische Macht als globales Phänomen ist ein Krebsgeschwür, das in gewissem Sinne in Amerika entstanden ist und sich weltweit ausgebreitet hat. Doch glücklicherweise wird die Verleumdung von Kritikern als Antisemiten allmählich müde. Wie Chris Hedges im März 2019 feststellte, ist die Tatsache, dass die Israel-Lobby fast jeden hochrangigen Politiker in den Vereinigten Staaten kauft, was durch unser System der legalisierten Bestechung erleichtert wird, kein antisemitisches Schlagwort. Es ist eine Tatsache. Die Kampagne der Lobby mit bösartigen Rufmorden, Verleumdungen und schwarzen Listen gegen diejenigen, die die Rechte der Palästinenser verteidigen … ist keine antisemitische Floskel. Es ist eine Tatsache. Die Verabschiedung von Gesetzen durch vierundzwanzig Regierungen von Bundesstaaten, die von der Israel-Lobby unterstützt werden und von ihren Arbeitnehmern und Auftragnehmern unter Androhung der Entlassung verlangen, einen Pro-Israel-Eid zu unterschreiben und zu versprechen, die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung nicht zu unterstützen, ist keine antisemitische Floskel. Es ist eine Tatsache.“

Es sollte auch eine Tatsache sein, dass die Amerikaner beginnen, sich dagegen zu wehren, dass ihre Regierung von den nicht registrierten heimtückischen Agenten einer ausländischen Regierung manipuliert wird, aber das wird vermutlich noch warten müssen. Im Moment haben Israel und seine fünfte Kolonne Schlüsselelemente sowohl in der Regierung als auch im öffentlichen Raum in ihrem eisernen Griff. Es könnte so etwas wie eine Revolution erfordern, um das zu lockern.

Von Philip M. Giraldi, Ph.D.: Er ist Exekutivdirektor des Council for the National Interest, einer 501(c)3 steuerlich absetzbaren Bildungsstiftung (Federal ID Number #52-1739023), die sich für eine stärker interessenbasierte US-Außenpolitik im Nahen Osten einsetzt. Die Website lautet councilforthenationalinterest.org, die Adresse lautet P.O. Box 2157, Purcellville VA 20134 und die E-Mail-Adresse lautet inform@cnionline.org. Er schreibt regelmäßig für Global Research.

Ähnliche Nachrichten