Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Klima-„Marshallplan“ – U.N. schließt sich dem Aufruf des WEF an, die Nutzung von Öl, Gas und Kohle zu beenden

Breitbard.com: Der Chef der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, forderte am Mittwoch ein Ende der Nutzung von Öl, Gas und Kohle zugunsten erneuerbarer Energiequellen als Teil eines selbst bezeichneten globalen Klima-Marshall-Plans.

Der erfahrene portugiesische Sozialist äußerte sich vor dem bevorstehenden Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) im schweizerischen Davos, das bereits seine eigene Forderung nach einem Netto-Null-Ausstoß an Kohlenstoffemissionen durch eine verstärkte Nutzung von Solar- und Windenergiequellen ohne Verzögerung erhoben hat.

Um einen katastrophalen Klimawandel zu vermeiden, muss die Menschheit „die Verschmutzung durch fossile Brennstoffe beenden und den Übergang zu erneuerbaren Energien beschleunigen, bevor wir unser einziges Zuhause verbrennen“, sagte Guterres in seinen vorab aufgezeichneten Bemerkungen, die zeitlich mit der Veröffentlichung eines wichtigen UN-Klimaberichts zusammenfallen, wie AFP berichtet.

Erneuerbare Technologien sollten als frei verfügbare „globale öffentliche Güter“ behandelt werden, die nicht durch geistiges Eigentum eingeschränkt werden, fügte er hinzu.

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen forderte auch ein Ende der Subventionen für fossile Brennstoffe in Höhe von etwa einer halben Billion Dollar, von denen etwa zwei Drittel an die Verbraucher und der Rest direkt an die Industrie gehen, um die Verbrauchergewohnheiten zu ändern.

„Jede Minute eines jeden Tages erhalten Kohle, Öl und Gas rund 11 Millionen Dollar an Subventionen“, sagte Guterres.

„Während die Menschen unter den hohen Preisen an den Zapfsäulen leiden, scheffelt die Öl- und Gasindustrie auf einem verzerrten Markt Milliarden“, fügte er hinzu. „Dieser Skandal muss aufhören.“

Das WEF hat seinerseits einen 10-Punkte-Plan der Internationalen Energieagentur (IEA) veröffentlicht, um die Abhängigkeit vom Erdöl zu beenden, und zwar als Teil des selbst erklärten Great Reset.

Dies ist nur ein weiterer Schritt, um das zu bekämpfen, was das WEF bereits als „existenzielle Bedrohung für den Planeten“ bezeichnet hat.

Die Ratschläge des Plans reichen von „autofreien Sonntagen“ bis zur „Vermeidung von Flugreisen“ (siehe unten):

  • Senkung der Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen um mindestens 10km/h in vielen Ländern gibt es bereits vorübergehende Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen, meist um Staus und/oder Luftverschmutzung zu verringern und die Verkehrssicherheit zu verbessern. Nach Möglichkeit bis zu 3 Tage pro Woche von zu Hause aus arbeiten
  • Rund ein Drittel der Arbeitsplätze in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften können von zu Hause aus erledigt werden, was die Möglichkeit eröffnet, den Ölbedarf zu senken und gleichzeitig die Produktivität zu erhalten.
  • Autofreie Sonntage in den Städten
  • Autofreie Sonntage wurden in Ländern wie der Schweiz, den Niederlanden und Westdeutschland während der Ölkrise 1973 eingeführt. Städte in anderen Ländern haben sie in jüngerer Zeit zur Förderung der öffentlichen Gesundheit eingeführt.
  • Senkung der Preise für öffentliche Verkehrsmittel und Anreize für das Gehen und Radfahren
  • Investitionen in den öffentlichen Verkehr und die Infrastruktur zur Förderung des Fuß- und Radverkehrs wurden durch nachhaltige Konjunkturpakete gefördert, die als Reaktion auf die COVID-19-Krise eingeführt wurden.
  • Alternativer Zugang von Privatfahrzeugen zu Straßen in Großstädten
  • Die Beschränkung der Straßennutzung für Privatfahrzeuge in Großstädten an abwechselnden Wochentagen ist eine Maßnahme, die sich weltweit seit langem bewährt hat.
  • Förderung von Carsharing und Einführung von Praktiken zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs
  • Die Regierungen können zusätzliche Anreize schaffen, indem sie spezielle Fahrspuren und Parkplätze in der Nähe von Knotenpunkten des öffentlichen Nahverkehrs ausweisen und die Straßenbenutzungsgebühren für Fahrzeuge mit hoher Auslastung senken. Derartige Maßnahmen sind unter anderem in Vororten von Städten wie Madrid und Houston in Kraft.
  • Förderung einer effizienten Fahrweise für Lastkraftwagen und Warenlieferungen
  • Die Regierungen können sogenannte Eco-Driving-Techniken als Teil des Unterrichts und der Prüfungen einführen, die für den Erwerb eines Führerscheins und fortgeschrittener Führerscheine erforderlich sind, wie dies in Frankreich und anderen Ländern geschehen ist.
  • Züge statt Flugzeuge einsetzen, wo immer dies möglich ist
  • Hochgeschwindigkeitszüge können Kurzstrecken-Flugreisen auf Strecken, die erschwingliche, zuverlässige und bequeme Zugreisen bieten, weitgehend ersetzen.
  • Vermeidung von Geschäftsreisen mit dem Flugzeug, wenn es Alternativen gibt
  • Auch wenn sich nicht alle Geschäftsreisen mit dem Flugzeug vermeiden lassen, kann in vielen Fällen die Nutzung virtueller Meetings ein effektiver Ersatz sein. Ausgehend von den Veränderungen, die während der COVID-Pandemie zu beobachten waren, ist eine Reduzierung von etwa zwei von fünf Geschäftsflügen kurzfristig machbar.
  • Verstärkte Einführung von Elektrofahrzeugen und anderen effizienteren Fahrzeugen
  • Ende 2021 werden in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften 8,4 Millionen Elektroautos auf den Straßen unterwegs sein, wobei vor allem in Europa ein Rekordabsatz erzielt wird. Die Nachfrage nach Elektroautos ist aufgrund der in den letzten Jahren stark gesunkenen Batteriekosten und der staatlichen Unterstützung weiterhin groß.

In den USA werden bereits viele dieser Maßnahmen umgesetzt.

Wie Breitbart News berichtet, hat US-Verkehrsminister Pete Buttigieg am Montag einen Plan vorgelegt, wonach im Rahmen des neuen Programms „Safe Streets & Roads for All“ (Sichere Straßen und Wege für alle) Milliarden Dollar für Städte zur Verfügung gestellt werden sollen, die die Menschen dazu bringen, ihr Auto zugunsten alternativer Verkehrsmittel stehen zu lassen. Für immer.

Die Biden-Regierung stellt 5 Milliarden Dollar an Bundesmitteln für Städte bereit, die Radwege und breitere Bürgersteige anlegen und Pendler zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad als Alternative zum Auto bewegen.

Buttigiegs Ziel ist es, Gemeinden, die sich verpflichten, mehrere Verkehrsteilnehmer, insbesondere Fußgänger und Radfahrer, zu fördern, direkt mit Bundesmitteln zu unterstützen.

Das Argument ist, dass zu viele Menschen bei Autounfällen sterben, als dass diese Art der Fortbewegung nachhaltig sein könnte, so dass die Menschen aus ihren Autos aussteigen müssen – und dafür mit Steuergeldern belohnt werden.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x