Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Londons islamischer Bürgermeister Khan verharmlost Islamisten-Terror

Londons muslimischer Bürgermeister Sadiq Khan misst bei Morden ganz offensichtlich mit zweierlei Maß. Dies zeigt sich bei seinen Reaktionen zu den Todesfällen George Floyd und Sir David Amess.

Ein Kommentar von Heinz Steiner

Wie Report24 erst berichtete, hat ein Mohammedaner mit Wurzeln in Somalia den konservativen britischen Abgeordneten Sir David Amess während einer Veranstaltung brutal erstochen. Der britische Staatsbürger mit Verbindungen zur islamistischen Szene ließ dem fünffachen Vater dabei keine Chance.

Auch Londons Bürgermeister, Sadiq Khan, ein Mohammedaner mit pakistanischen Wurzeln, schloss sich den Trauerbekundungen mit einem Tweet an:

“Ich bin zutiefst betrübt über die tragische Nachricht, dass Sir David verstorben ist. Er liebte es, Abgeordneter zu sein und war ein großartiger Diener des öffentlichen Lebens. Es ist einfach furchtbar. Meine Gedanken und Gebete und die aller Londoner sind in dieser Zeit der unvorstellbaren Trauer bei Davids Angehörigen.”

Also, ein Islamist ersticht einen konservativen Politiker – und alles was Khan sieht, ist, dass er “verstorben” ist. Kein Wort über die religiösen Motive des Täters. Warum? Weil dieser ein Glaubensgenosse ist?

Sympathie für einen Kriminellen

Erinnern Sie sich an George Floyd, einen amtsbekannten schwarzen Kriminellen in den USA, der im Zuge der Festnahme starb? Es war seitens des Polizeibeamten, der nach einer Straftat einschreiten musste, keine Absicht gegeben – es war laut dem abschließenden Gerichtsurteil eine “Körperverletzung mit Todesfolge”, kein Mord. Report24 berichtete darüber.

Damals twitterte Khan:

“Die brutale Ermordung von George Floyd hat zu Recht weltweit Wut ausgelöst.

Ich bin solidarisch mit schwarzen Menschen, die unter systematischem Rassismus leiden, und verpflichte mich, meine Stimme zu erheben, um ihre Stimme zu verstärken.”

Also noch einmal zum nachdenken: Ein schwarzer Kriminieller stibt im Zuge einer Festnahme durch einen weißen Polizisten – das ist für Khan ein “brutaler Mord”. Wenn aber ein christlicher, weißer Politiker von einem schwarzen Muslim brutal abgeschlachtet wird, dann ist er einfach nur “verstorben” (bzw. dahingeschieden, wie man “passed away auch übersetzen kann).

Die beiden Tweets können Sie hier sehen:

Da fragt man sich: Wie bewertet Herr Khan den “Wert” eines Lebens? Nach Rasse und Religion? Und wenn ein Glaubensgenosse einen “Ungläubigen” absticht, ist das dann weniger schlimm? So kommt es jedenfalls rüber.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x