Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Mariusz Patey: Der Euro ist ein antiliberales Konzept und Teil des euroföderalistischen Traums

Dr. Mariusz Patey ist ein polnischer Ökonom und Politologe, Direktor des Roman-Rybarski-Instituts in Warschau. Er ist Experte für wirtschaftliche und infrastrukturelle Entwicklungsfragen im Raum zwischen Ostsee, Adria und Schwarzem Meer. Er spricht mit Vokativ.hr über die Einführung des Euro, die Entwicklungsmöglichkeiten der Drei-Meer-Initiative und die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit China. 

LEO MARIĆ: Kroatien ist derzeit dabei, den Euro einzuführen, daher ist der Plan der Regierung der Republik Kroatien, den Euro bereits 2023 als offizielle Währung in Kroatien zu etablieren. Polen hingegen hält fest zum Zloty, und aus kroatischer Sicht scheinen Sie Polen deswegen nicht wirtschaftlich benachteiligt zu sein. Was ist Ihre Meinung dazu?

MARIUSZ PATEY: Meiner Meinung nach gibt die eigene Währung dem Staat in Zeiten makroökonomischer Instabilität mehr Werkzeuge, aber es erfordert auch das Fachwissen und die Verantwortung derjenigen, die Zentralbanken und Regierungen führen.

Eine gut verwaltete Währung kann eine Einnahmequelle für ein Unternehmen sein. Zu den meistverkauften Exportprodukten der Schweiz zählt beispielsweise das Vertrauen in die Landeswährung.

Die Übergabe der Geldpolitik an einige internationale Institutionen verlagert die Verantwortung auf eine andere, aber ist das wirklich gut für die Gesellschaft?

Die Europäische Zentralbank muss eine Vielzahl unterschiedlicher Interessen in Einklang bringen. Die Geldpolitik orientiert sich in der Regel an den Bedürfnissen der größten Volkswirtschaften des Euro-Währungsgebiets. Der Markt der Europäischen Union ist jedoch nicht homogen und wird oft von plötzlichen Krisen in verschiedenen Phasen des Wirtschaftszyklus betroffen. Paradoxerweise ist der Euro kein stabiler Hafen in Krisenzeiten, wie es sich seine Anhänger wünschen, und auch für kleinere Märkte nicht effektiv, sondern eine Belastung mit hohen Kosten.

Die Einführung des Euro ist wie der Kauf eines Anzugs im Supermarkt: Entweder wird er zu klein oder zu groß. Wenn wir einen Anzug wollen, der zu uns passt, gehen wir zu einem Schneider. Aber die Sache ist, dass der Schneider professionell sein muss…

Sie sind zu diesem Thema ein besonders interessanter Gesprächspartner, weil Sie trotz Wirtschaftsliberalismus Euro-Gegner sind. Die meisten Wirtschaftsliberalen in Kroatien sind extreme Befürworter der Euro-Einführung, während sich die Kampagne gegen den Euro bisher weitgehend auf die nationalistische Rechte beschränkt, die in unserem Land eher zu etatistischen Ideen neigt. Wie bringen Sie die Prinzipien des Wirtschaftsliberalismus mit der Opposition zum Euro in Einklang?

Ich glaube, dass das Konzept des Euro eigentlich ein antiliberales Konzept für die europäischen Gesellschaften ist. Es ist Teil der euro-föderalistischen Träume derer, die bis vor kurzem Nationalstaaten von einem internationalistischen Standpunkt aus kritisierten.

Die Frage, ob wir uns für den Euro oder unsere eigene Währung entscheiden, ist eigentlich eine Frage, ob wir glauben, dass Zentralisierung, Harmonisierung und Vereinigung zu wirtschaftlichem Erfolg und Wohlstand führen werden, oder ob wir dezentrales Regieren bevorzugen, eine Marktwirtschaft mit Raum für verschiedene Einheiten, unterschiedliche Lösungen und weniger homogene Geldmärkte.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der richtige Weg zur Sicherung des wirtschaftlichen Erfolgs der europäischen Länder das bleiben muss, was in der Vergangenheit zu enormem Wachstum geführt hat. Europa war der wettbewerbsfähigste Raum der Welt. Wir haben einen hohen Preis dafür bezahlt, Kriege eingeschlossen. Heute haben wir als Mitglieder der NATO die Möglichkeit, in Friedenszeiten zu konkurrieren, indem wir bessere Lösungen einführen und Armeen nur zu Verteidigungszwecken halten.

Wenn wir ein nach außen wettbewerbsfähiges Europa erhalten wollen, müssen wir auch ein in sich wettbewerbsfähiges Europa akzeptieren. Europa muss auch bei der Staatsstruktur und dem Rechtssystem offen für Innovationen sein. Effektive Lösungen können jederzeit und überall, auch in kleinen Ländern, geschaffen werden. Andererseits ist es besser, selbst wenn ein Fehler passiert, in einem Land als in ganz Europa. Es ist einfacher, Fehler lokal zu korrigieren und Fehler global zu vermeiden.

Währung ist ein Produkt, warum sollte sie in Europa von einer Institution vollständig monopolisiert werden? Der gemeinsame europäische Markt darf kein Paradies für Monopole sein.

Auch wenn wir den Beitritt zum Euroraum vermeiden, bleibt Kroatien wie der Rest Mittel- und Osteuropas unterentwickelt und abhängig vom Kern der EU (hauptsächlich Deutschland). Gibt es einen Ausweg oder müssen wir uns mit dem Schicksal der ewigen Peripherie des Reiches abfinden?

Mittel- und Osteuropa sind nicht dazu verdammt, eine ewige Peripherie zu sein. Wir müssen weg von einer Kultur, die auf Nachahmung basiert, und Entwicklungsmöglichkeiten auf der Grundlage von Kreativität fördern. Wir müssen am Ende mit einem niedrigeren Wertekomplex hin zu reicheren Gesellschaften gelangen.

Wir können uns gegenseitig helfen, indem wir Geschäftsprojekte entwickeln, die die Wertschöpfungskette verlängern und so viel Wertschöpfung wie möglich in unserer Region erhalten.

Wie es geht? Wir müssen eine Unternehmenskultur schaffen, die auf mutigen kreativen Lösungen basiert, unsere Bildungsprogramme auf die Schaffung einer unternehmerischen Kultur in unseren jungen Gesellschaften ausrichten und eine effektive Infrastruktur von Finanzinstituten aufbauen, die in der Lage sind, Ideen auszuwählen und zu unterstützen, die eine Chance haben, auf den globalen Märkten erfolgreich zu sein .

Es ist keine leichte Aufgabe, aber es ist möglich, sie auszuführen. Wir haben gut ausgebildete Gesellschaften, wir haben Wissenschaftler, Ingenieure und Ärzte, die im Ausland erfolgreich waren. Jetzt ist die Zeit für systematische Arbeit, den Aufbau von Marken und Strukturen, die in unseren Gesellschaften funktionieren können, um den materiellen und kulturellen Reichtum zu steigern.

Das größte Problem sind nicht externe Barrieren, sondern interne Faktoren, die aus organisatorischen, rechtlichen und politischen Defiziten resultieren. Aber ich glaube, es ist noch machbar. Dann wird Deutschland einer von vielen Märkten für unsere Produkte (natürlich immer noch extrem wichtig) und der deutsche Staat ein Partner, nicht mehr jemand, der uns dominiert.

Ich denke, wir müssen unsere Souveränität bewahren, denn sie ist ein großer Wert. Es hilft uns, ein wettbewerbsfähigeres wirtschaftliches Umfeld zu schaffen. Natürlich bringt Souveränität sowohl Risiko als auch Verantwortung mit sich.

Sie haben viel über die Infrastrukturprojekte der Drei-Meere-Initiative geschrieben, an deren Gründung die ehemalige kroatische Präsidentin Kolinda Grabar Kitarović maßgeblich beteiligt war. Was kann Kroatien daraus lernen? Können wir zumindest hoffen, dass Zagreb und Warschau verkehrstechnisch besser angebunden werden?

Kroatien ist ein Schlüsselland für die geplanten Nord-Süd-Verkehrskorridore. Häfen an der Adria sollen durch ein Netz von Hochgeschwindigkeitsbahnen und Straßen mit der Ostsee verbunden werden.

Kroatische Öl- und Gasterminals, die durch Pipelines mit anderen Ländern der Drei-Meer-Initiative verbunden sind, können eine Alternative zu verstopften Pipelines sein, die von italienischen Häfen (insbesondere Triest) nach Norden führen. Bei Öl ist zu beachten, dass einige der Verbindungen von russischen Unternehmen (TAK-IKL) kontrolliert werden. Die Diversifizierung der Erdölversorgung tschechischer Raffinerien auf Basis dieser Verkehrsverbindungen ist daher illusorisch.

Eine bessere Verkehrsinfrastruktur (Straße und Schiene) bedeutet auch einen schnelleren und besseren Personenverkehr. Dies führt zu einer intensiveren persönlichen Bindung der Bürger der Länder der Drei-Meere-Initiative und einer Zunahme des Tourismus.

Beim letzten Gipfel der Drei-Meere-Initiative im Juli dieses Jahres in Sofia war eine starke deutsche Delegation anwesend, und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier deutete an, dass Deutschland an einer Mitgliedschaft in der Initiative interessiert sei. Die gemeinsame Erklärung des Gipfels spricht erwartungsgemäß von „Stärkung des Zusammenhalts und der Konvergenz innerhalb der Europäischen Union“, bekräftigt die Unterstützung der Pariser Klimaschutzinitiative , des Europäischen Grünen Plans usw. Was sind die Gründe für die ersten Botschaften der Initiative: so verdünnt? Können wir dies als langsame Euthanasie des Trimariums interpretieren oder gibt es noch Raum für Optimismus?

Ich denke, die deutsche Politik gegenüber der Drei-Meere-Initiative muss diese beobachten und nach Möglichkeit kontrollieren und von den eigenen Integrationsinitiativen in Europa profitieren. Deshalb wollen sie den Projekten der Drei-Meer-Initiative, die nicht im Einklang mit der Energiewende-Politik stehen, keinen Vorrang einräumen. Sie wird beispielsweise die Umsetzung von Projekten im Zusammenhang mit der Entwicklung der Kernenergie in der Region verlangsamen. Stattdessen werden sie sich lieber für Projekte einsetzen, die nicht in Konkurrenz zu Deutschlands Vision der Arbeitsteilung in der Region stehen.

Wenn sich die Drei-Meere-Initiative darauf konzentrierte, das Defizit bei der Verbindungsinfrastruktur zwischen unseren Ländern, einschließlich der Ukraine, Georgiens und Moldawiens, in den Blutkreislauf der Initiative zu füllen, würde sie auch deutsche Unterstützung gewinnen.

Um die Zukunft der Initiative mache ich mir keine Sorgen. Selbst wenn möglicherweise keine ausländischen Investitionen zufließen, werden gute Projekte ihre Investitionen zurückzahlen und helfen, die nächsten zu finanzieren. Wenn es um die Drei-Meere-Initiative geht, sollten wir sie in einer 100-Jahres-Perspektive statt in 10 Jahren betrachten. Es ist wichtig, die Ziele zu verstehen. Wir müssen Mechanismen finden, die eine kontinuierliche Umsetzung dieser Projekte ermöglichen, ungeachtet der politischen Unruhen in unseren Ländern.

Wir, die Patrioten unserer Länder, müssen einen optimistischen Ansatz pflegen. Wir müssen auf lange Sicht an unsere Völker und ihre vernünftigen Entscheidungen glauben, aber auch für ihren Erfolg arbeiten. Der Schlüssel zum Erfolg liegt heute in einer effektiven friedlichen Zusammenarbeit mit allen Völkern und Staaten (insbesondere die Völker und Staaten in der Intermarium-Region haben enge strategische Interessen), aber auch in einem gesunden Wettbewerb, der nicht künstlich unterdrückt werden kann.

Wir haben keine Angst vor deutschen Unternehmen, sie sind manchmal unsere Rivalen und manchmal unsere Kollaborateure. In vielen Fällen sind sie unsere Geschäftspartner. Die polnische Wirtschaft hat viel von ihnen gelernt. Was wir befürchten, sind einige der deutschen Politiker, die in der Berliner Regierung sitzen und zu oft die Rhetorik des „älteren Bruders“ verwenden, der weiß, was gut für uns und besser ist als wir selbst. Diese vorherrschende Haltung ist für unser Land nicht akzeptabel.

Eines der Haupthindernisse für die zukünftige wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit in der Region sind historische Feindseligkeiten zwischen vielen Völkern der Region (zB polnisch-ukrainische, polnisch-litauische, ungarisch-rumänische, serbokroatische usw.). Können Sie uns Ihre Erfahrungen bei der Entwicklung eines Dialogs zwischen polnischen und ukrainischen Nationalisten mitteilen?

Ja, trotz vorhandener echter Synergien und Kooperationen in verschiedenen Bereichen verursachen die bestehenden Streitigkeiten über hauptsächlich historische Themen, noch nicht verheilte Wunden, schlechte Gefühle, die trotz der offensichtlichen wirtschaftlichen, politischen und verteidigungspolitischen Vorteile eine engere Zusammenarbeit nicht begünstigen.

Meiner Erfahrung nach besteht der Weg, schlechte Gefühle zu überwinden und eine erfolgreiche Zusammenarbeit umzusetzen, darin, sich nicht auf das zu konzentrieren, was uns trennt, sondern auf das, was uns verbindet. Nur echte gemeinsame Projekte ermöglichen es uns, die Themen, die uns trennen, besser zu verstehen und ein größeres gegenseitiges Mitgefühl zu haben.

Aber wir sind getrennte Gesellschaften, getrennte Völker, wir leben in getrennten Staaten und wir sollten nicht erwarten, dass es immer möglich sein wird, in etwa 100 % der Fragen eine Einigung zu erzielen. Mehr gemeinsame Projekte und mehr gemeinsame Interessen werden weniger Ärger mit sich bringen.

Chinas Präsenz in der Region hat sich in den letzten Jahren insbesondere durch den „17+1“-Rahmen für die Zusammenarbeit zwischen China und mittel- und osteuropäischen Ländern verstärkt. Wie beurteilen Sie die Möglichkeiten einer langfristigen Zusammenarbeit mit China? Was können wir angesichts der wachsenden Feindseligkeit zwischen den USA und China davon erwarten?

Die neue Seidenstraße ist eine interessante Perspektive, aber auch eine Herausforderung für die Länder unserer Region. Die Reichweite chinesischer Investitionen, insbesondere in Zentralasien, bietet uns eine einfachere und kostengünstigere Möglichkeit, Waren und Dienstleistungen zwischen den Ländern Mittel- und Osteuropas und Zentralasiens auszutauschen.

Andererseits ist es aber auch eine Herausforderung, weil die Politik der Volksrepublik China gegenüber Europa, einschließlich unserer Region, die Gewinne aus dem Export von Waren, Dienstleistungen und Direktinvestitionen steigern. Chinesische Exportunternehmen sind auf dem europäischen Markt noch aktiver, nachdem sie auf dem US-Markt mit Schwierigkeiten konfrontiert waren.

Der Kampf um die Gleichbehandlung westlicher Unternehmen auf dem chinesischen Markt erfordert die Zusammenarbeit zwischen den Ländern des „kollektiven Westens“. Nur die Harmonisierung des Handelns trotz bestehender Differenzen und Streitigkeiten innerhalb der sog. der westlichen Welt (zu der auch wir gehören) kann zu einem positiven Ergebnis führen.

Der Konflikt zwischen den USA und China hat den polnischen Produzenten bereits geholfen, die daher ihre Exporte in die USA erhöht haben. Leider hat die Volksrepublik China Polen keine wirklichen Zugeständnisse gemacht, um unser riesiges Handelsdefizit mit China zu reduzieren, das sich bis 2020 auf 113 Milliarden Zloty beläuft, wobei die polnischen Exporte nach China nur 9 % der Importe aus diesem Land ausmachen. Investitionsangebote aus China müssen mit großer Vorsicht analysiert, aber nicht vorab abgelehnt werden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei VOKATIV.HR, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x