Horst D. Deckert

UNTERNEHMER-BERATER, SERIENUNTERNEHMER BZW. MEHRFACHGRÜNDER Parteilos und damit völlig unabhängig von irgendwelchen Parteien, Organisationen, Verbänden, etc. Seit 1971 im Dienst von Inhabern, Geschäftsführern, Unternehmern. 1971: Gründung einer Werbeagentur mit dem Schwerpunkt Marketing für Kleinbetriebe im Alter von 19 Jahren. Seit 1977 Firmengründer in Europa, USA und Südamerika. Fragen?
Kostenlos Termin buchen

Neo-Sklaverei-Weltordnung: Der große Reset ist nicht großartig und nicht neu

Der „Great Reset“ ist nur der jüngste Teil der großen Agenda, die globale Gesellschaft bis zum Ende des 21. Jahrhunderts komplett neu zu ordnen. Vor dem „Großen Reset“ wurde zum Beispiel die Agenda 21 der Vereinten Nationen (UN) 1992 in Rio von 178 Regierungen verabschiedet, in Form eines „umfassenden Aktionsplans, der global, national und lokal von Organisationen des Systems der Vereinten Nationen, Regierungen und wichtigen Gruppen in jedem Bereich, in dem der Mensch Einfluss auf die Umwelt nimmt, umgesetzt werden soll.“

Globale, nicht gewählte Sonderinteressen haben eine Vision davon, wie Ihre Zukunft aussehen soll, und diese internationalen Netzwerke der Macht wollen idealerweise, dass Sie blindlings akzeptieren, dass jeder Aspekt Ihres Lebens von Experten kontrolliert wird, wobei dieses System als Technokratie oder Herrschaft von Experten (Technikern) bekannt ist.

Bevor wir tiefer in die heimtückische Natur der Neo-Sklaverei-Weltordnung eintauchen, ist ein wenig Kontext über die Organisation hinter dem Reset nötig. Es ist die Idee des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos, angeführt von Professor Klaus Schwab, dem Gründer und Executive Chairman des WEF, mit anderen globalen Organisationen wie dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der UNO, die diese Initiative vorantreiben.

Sie werden nichts besitzen

Im Jahr 2016 veröffentlichte das WEF einen lächerlichen Artikel von Ida Auken, der ein System beschrieb, das dem Neo-Feudalismus ähnelt:

Willkommen im Jahr 2030… Ich besitze nichts. Ich besitze kein Auto. Ich besitze kein Haus. Ich besitze keine Geräte oder irgendwelche Kleidung.

Ein System, in dem Sie als Individuum nichts besitzen, ist ein System, in dem Ihnen alles, was Sie haben, im Handumdrehen weggenommen werden kann. Es beschreibt im Wesentlichen ein neo-feudales oder neo-sklavereiartiges System.

In feudalen Systemen im mittelalterlichen Europa (5. bis 15. Jahrhundert ungefähr) waren die Leibeigenen, die die unterste Klasse von Menschen in einem hierarchischen System waren, in vielerlei Hinsicht Sklaven. Leibeigene waren an das Land und die Herren, denen das Land gehörte, gebunden und hatten wenig bis gar keine Rechte. Ein Leibeigener konnte nicht heiraten, woanders hinziehen oder den Beruf wechseln ohne die Erlaubnis seines Herrn. Denken Sie also an all das, wenn Sie hören, wie großartig dieser Reset angeblich sein wird.

Der große Reset erklärt

Doch was genau ist der „Great Reset“? Wie Schwab in einem WEF-Artikel im Juni 2020 erklärte:

„Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, muss die Welt gemeinsam und schnell handeln, um alle Aspekte unserer Gesellschaften und Volkswirtschaften zu erneuern, von der Bildung bis hin zu Sozialverträgen und Arbeitsbedingungen. Jedes Land, von den USA bis China, muss sich daran beteiligen, und jede Branche, von Öl und Gas bis zur Technologie, muss umgestaltet werden. Kurz gesagt, wir brauchen einen ‚Great Reset‘ des Kapitalismus. Es gibt viele Gründe, einen ‚Great Reset‘ zu verfolgen, aber der dringendste ist COVID-19.“

Mit anderen Worten: Schwab fordert die komplette Neuordnung des Lebens auf diesem Planeten. Aus dem Chaos, das durch die Reaktion der Regierungen auf Covid-19 erzeugt wird, will Schwab seine und die in den mit dem WEF verflochtenen Elitenetzwerken der Macht ausgearbeitete Version der Ordnung aufzwingen. Wie er schreibt:

„Die COVID-19-Krise wirkt sich auf jede Facette des Lebens der Menschen in jedem Winkel der Welt aus. Aber die Tragödie muss nicht ihr einziges Vermächtnis sein. Im Gegenteil, die Pandemie stellt eine seltene, aber schmale Chance dar, unsere Welt zu überdenken, neu zu denken und neu zu gestalten, um eine gesündere, gerechtere und wohlhabendere Zukunft zu schaffen.“

In Anbetracht der Tatsache, dass der Große Reset der Welt auf opportunistische Weise als Reaktion auf Covid-19 aufgezwungen wird, ist es wichtig hervorzuheben, dass das WEF einer der Hauptorganisatoren des „Event 201“ war. Diese Veranstaltung fand im Oktober 2019 statt und simulierte ein Szenario, in dem eine Coronavirus-Pandemie, die in Fledermäusen begann, die Welt verschlang.

Schwab und Kissinger sitzen in einem Baum

Es ist auch wichtig zu erwähnen, wie sehr Schwab und das WEF mit Schlüsselpersonen und Organisationen verbunden sind, die die Welt mitgestalten. Schwab kennt zum Beispiel Henry Kissinger, eine der am stärksten global vernetzten Persönlichkeiten auf dem Planeten, seit 50 Jahren. In einem Interview 2017 in Davos schwärmte Schwab von Kissinger:

„Ich bin sehr erfreut, Sie, Dr. Kissinger, auf dem Bildschirm zu sehen. Für mich ist es ein sehr bewegender Moment, denn eigentlich habe ich Dr. Kissinger zum ersten Mal vor genau 50 Jahren in Harvard getroffen.“ (ab 0.07 im Video).

Im gleichen Interview spricht Kissinger in Bezug auf eine Rede des chinesischen Präsidenten Xi Jinping über Globalisierung und den Aufbau einer neuen internationalen Ordnung:

„Ich denke, dass die Rede von Präsident Xi von grundlegender Bedeutung war. Sie legte ein Konzept für die Globalisierung und einige spezifische Herausforderungen und Wege zu einer Lösung dar. Aber für mich war der wichtigste Aspekt, dass es eine Behauptung Chinas war, sich am Aufbau einer internationalen Ordnung zu beteiligen. Eines der Hauptprobleme unserer Zeit ist, dass die internationale Ordnung, mit der wir vertraut waren, in mancher Hinsicht zerfällt und dass neue Elemente aus Asien und den Entwicklungsländern in sie eintreten. Was Präsident Xi getan hat, ist, ein Konzept der internationalen Ordnung im wirtschaftlichen Bereich vorzulegen, das Gegenstand von Gesprächen und die Substanz der Schaffung eines sich entwickelnden Systems sein muss.“ (2:33 im Video)

Kissinger ist langjähriges Mitglied einer Organisation, die seit rund 100 Jahren elitäre Netzwerke der Macht repräsentiert, einer Organisation mit einer faszinierenden und faszinierenden Geschichte: nämlich des „Council on Foreign Relations“ (CFR).

Dr. Carroll Quigley, der viele Jahre Professor für Geschichte an der Georgetown University war und auch in Harvard und Princeton lehrte, schrieb 1966 ein Buch mit dem Titel „Tragedy and Hope“. In dem Buch beschrieb er ein zukünftiges System, das viele Ähnlichkeiten mit unserem heutigen System aufweist. Quigley bemerkte, dass er Zugang zu den privaten Aufzeichnungen und geheimen Papieren des Netzwerks hinter dem CFR erhalten hatte (Quigley, 1966: 950). In Bezug auf das Potenzial eines zukünftigen feudalähnlichen Systems in den Händen von elitären Machtnetzwerken schrieb Quigley, dass:

„Neben diesen pragmatischen Zielen verfolgten die Mächte des Finanzkapitalismus ein weiteres weitreichendes Ziel, nämlich nichts Geringeres, als ein Weltfinanzsystem in privater Hand zu schaffen, das in der Lage ist, das politische System eines jeden Landes und die Wirtschaft der Welt als Ganzes zu beherrschen. Dieses System sollte auf feudalistische Weise von den Zentralbanken der Welt kontrolliert werden, die gemeinsam agierten, durch geheime Vereinbarungen, die in häufigen privaten Treffen und Konferenzen getroffen wurden. Die Spitze des Systems sollte die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, Schweiz, sein, eine private Bank, die den Zentralbanken der Welt gehört und von ihnen kontrolliert wird, die ihrerseits private Unternehmen sind.

Jede Zentralbank, in den Händen von Männern wie Montagu Norman von der Bank of England, Benjamin Strong von der New Yorker Federal Reserve, Charles Rist von der Bank of France und Hjalmar Schacht von der Reichsbank, versuchte, ihre Regierung zu dominieren, indem sie die Staatsanleihen kontrollierte, die Devisenmärkte manipulierte, das Niveau der wirtschaftlichen Aktivität im Lande beeinflusste und kooperative Politiker durch spätere wirtschaftliche Belohnungen in der Geschäftswelt beeinflusste (Quigley, 1966: S.324).

Der Beitrag Neo-Sklaverei-Weltordnung: Der große Reset ist nicht großartig und nicht neu erschien zuerst auf uncut-news.ch.

Ähnliche Nachrichten

Auch lesen x