Horst D. Deckert

Nicolas Battini: „Wir sind die Generation des 11. September, von Charlie Hebdo, Bataclan und der Ermordung von Yvan Colonna durch einen Islamisten“ [Interview]

Die breite Öffentlichkeit in Frankreich hat ihn erst kürzlich durch ein Interview mit der Zeitung VA+ entdeckt. Aktivisten, die sich für die fleischliche Heimat einsetzen, kannten Nicolas Battini jedoch schon seit vielen Jahren. Der korsische nationalistische Aktivist wurde 2016 zu acht Jahren Haft verurteilt, weil er 2012 in Corte einen versuchten Anschlag mit einem Rammbock auf die Unterpräfektur verübt hatte.

 

Vor einigen Jahren hatten wir Jean-Guy Talamoni interviewt, der uns seine Sicht auf den korsischen Nationalismus und die Befreiungskämpfe darlegte. Eine ganz andere Vision dieses korsischen Nationalismus vertritt heute Nicolas Battini. Er vertritt eine Vision, die tief in unserer Zeit verwurzelt ist, einen Nationalismus des 21. Jahrhunderts, der weit entfernt ist von einem gewissen Regionalismus und/oder Drittwelt-Nationalismus, der über viele Jahrzehnte von den Hauptakteuren der bretonischen, korsischen, baskischen usw. Bewegungen getragen wurde.

Dies verleiht ihm eine zusätzliche Legitimität, um über den korsischen Nationalismus, seine Aktualität, die Identitätsprobleme, mit denen Korsika wie auch der Rest Europas konfrontiert ist, und die nationalen Befreiungskämpfe zu sprechen.….

BREIZH-INFO: Können Sie sich zunächst einmal unseren Lesern vorstellen?

Nicolas Battini: Mein Name ist Nicolas Battini, ich bin Korse. Seit meiner Jugend nationalistischer Aktivist, 2013 inhaftiert, 2016 zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt wegen politischer Aktionen, die in einem Kontext der Konfrontation zwischen dem korsischen Nationalismus und den Institutionen der Republik stattfanden. Nachdem ich die volle gesetzliche Strafe von sechs Jahren verbüßt hatte, wurde ich 2019 aus der Haft entlassen. Während ich mein Studium fortsetzte und arbeitete, versuchte ich dann, einen landwirtschaftlichen Betrieb zu gründen, an dessen Erfolg ich eines Tages nicht verzweifle, in einer abgelegenen Region in Zentralkorsika, aus der ich stamme, dem Boziu, das aus an Berghängen gelegenen Dörfern besteht und die Wiege der beiden großen Revolutionen Korsikas, der von 1358 und der von 1729, ist. Ich bin heute 29 Jahre alt, Familienvater und Doktorand im Fachbereich Regionale Sprache und Kultur an der Universität Korsika.

Was hat Sie zum korsischen Nationalismus geführt? Und dazu, ein wichtiger Akteur in der korsischen nationalistischen Jugend, aber auch bei Femu A Corsica zu werden?

Nicolas Battini: Ohne zu zögern, das Gefühl, einer menschlichen Gemeinschaft anzugehören, die im Begriff ist, zu verschwinden. Das ist, was mich betrifft, der große Motor meines Engagements. Dieses Verschwinden ablehnen. Politische Perspektiven zu konzipieren und zu unterstützen, die es ihr ermöglichen, sich zu regenerieren und das unwiderrufliche Ende ihres historischen Kontinuums zu verhindern. Dies sind meine wichtigsten politischen Motive. Das hat mich dazu bewogen, bei der Neugründung der Ghjuventù Indipendentista im Jahr 2012 eine Führungskraft zu werden. In der Folgezeit hat sich mein Nationalismus im Bruch mit der drittweltlichen Linie, die unter den Kadern der Unabhängigkeitsbewegung mehrheitlich vertreten war, und nach einer Reihe von Feststellungen zu den strukturierenden Mängeln dieses Denkens, insbesondere nach dem Aufkommen des kriminellen Islamismus, der die Idee eines Korsikas, das sich mit den Völkern der Dritten Welt verbrüdern sollte, völlig entkräftet, auf eine klar autonomistische Linie verlagert. In institutionellen Fragen ist sie weit weniger anspruchsvoll, aber in Identitätsfragen ebenso heftig. Mein Engagement bei Femu a Corsica ab 2019 lässt sich so erklären. Dort habe ich zusammen mit meinen Freunden eine konservative Tendenz verkörpert, die in Fragen der traditionellen Identität, des christlichen Erbes Korsikas, des zivilisatorischen Prismas, der Ablehnung von Forderungen, die von der Pariser Woke-Linken importiert wurden, und der Sorge um die Migrationsfrage sehr standhaft war. Es war eine intellektuell sehr anregende Zeit und Quelle zahlreicher interner Kontroversen. Bis zu unserem Bruch im März 2022, als man uns eine Anweisung aufzwingen wollte, die darin bestand, die islamistische Frage im Mordfall Yvan Colonna zu verschweigen, um ausschließlich eine gegen den Staat gerichtete anklagende Linie einzunehmen. Ich habe mich diesem Narrativ widersetzt und beschlossen, die Konsequenzen zu tragen, indem ich meine Ämter als parlamentarischer Attaché und Mitglied der Exekutive von Femu a Corsica niedergelegt habe, um mich der Strukturierung einer ethnokulturellen, identitätsstiftenden, patrimonialen und historischen Vereinigung zu widmen, die eine Quelle der Reflexion und der doktrinären Ausarbeitung darstellt.

Sie haben Ihr nationalistisches Engagement mit sechs Jahren Gefängnis bezahlt, als Sie 19 Jahre alt waren. Wie geht man damit um, vor allem, wenn man von seinem Land und seinen Angehörigen weit entfernt ist?

Nicolas Battini: Das militante Engagement, wie ich es verstand und auch heute noch verstehe, war ein totales Engagement. Ich wollte bereits mein gesamtes Leben für den Kampf, der der meine war, einsetzen. Daher hatte ich nie das Gefühl, große Opfer bringen zu müssen. Alles, was mir widerfuhr, war die logische Perspektive der Lebensposition, die ich eingenommen hatte.

In welchem Zustand haben Sie die französischen Gefängnisse vorgefunden, in denen Sie eingesperrt waren?

Nicolas Battini: Ohne mich zu sehr über die offensichtliche Unhygiene der französischen Gefängnisse auszulassen, ist es die Feststellung der demografischen Situation im Gefängnismilieu, die sehr aussagekräftig ist.

Sind die Korsen, die in den 70er Jahren zusammen mit Basken und Bretonen in französischen Gefängnissen zahlreich vertreten waren, heute nur noch kleine Minderheiten?

Nicolas Battini: Der Begriff Minderheit für Basken, Bretonen und Korsen ist in Gefängnissen ein Euphemismus. In den meisten Haftanstalten im Großraum Paris ist es sogar schwierig, wenn man jeden Morgen von den Klängen des Salat de Fajr, des Morgengebets, geweckt wird, sich daran zu erinnern, dass man sich in Westeuropa befindet. Vor allem, wenn man sich dort mehrere Jahre lang aufhält, wie es bei mir der Fall war.

Ihr korsisch-nationalistischer Diskurs hat sich in den letzten Jahren weiterentwickelt, vor allem aufgrund Ihres langen Aufenthalts in Haft. Aber nicht nur (Sie haben in einem Interview die Anschläge auf Charlie Hebdo oder das Bataclan erwähnt, die bei Ihnen ein Auslöser für eine Reflexion waren). Wie kommt man von einem drittweltlichen Nationalismus zu einem identitären Nationalismus?

Nicolas Battini: Der Dritte-Welt-Nationalismus besteht in der Auffassung, dass Korsika ein kolonisiertes Land ist und sich deshalb mit den anderen Völkern der sogenannten Dritten Welt zusammenschließen und verbrüdern muss. Dieses Denken ermöglichte es uns, einerseits Perspektiven für den Kampf aufzuzeigen und andererseits politische Möglichkeiten auf internationaler Ebene zu finden, indem wir die korsischen Netzwerke über die anderen Drittweltkämpfe ausweiteten. Dennoch wurde dieses Gedankengut in den 1970er Jahren auf Korsika entwickelt und ist mittlerweile ein halbes Jahrhundert alt. Es ist abgenutzt und wird hauptsächlich von heruntergekommenen 68ern getragen, denen es nicht gelingt, ihr globales Denksystem zu erneuern. Sie verhindert de facto, dass man sich dem demografischen Zustrom aus dem südlichen Mittelmeerraum und den damit einhergehenden Forderungen nach Gemeinschaft und Religion widersetzt, da die internationale Solidarität zwischen unterdrückten Völkern Vorrang vor allen anderen Überlegungen hat. Die Erben der korsischen Dritten Welt stammen aufgrund der Soziologie der damaligen Zeit weitgehend aus der bürgerlichen und städtischen Klasse und kümmern sich kaum um Ideologie. Ob sie nun heute lächerliche Positionen aus der damaligen Dritten Welt aufrechterhalten oder Forderungen einfließen lassen, die direkt von der neuen dekolonialen Linken stammen (inklusive Schrift, Gendertheorie…), die Konzeptualisierung einer eigenen intellektuellen Identität interessiert sie nicht mehr.

All dies erklärt die immer krasseren ideologischen Annäherungen zwischen den Kadern des Autonomismus, der Unabhängigkeitsbewegung und der Forderungsbasis der Pariser Linken. Es handelt sich um eine soziologische Verbindung zwischen städtischen Bourgeois, die dieselben Autoren lesen und in denselben Salons verkehren. Ich spreche natürlich von den Führungskräften, aber kaum von den Aktivisten und noch weniger von den Wählern. Die Dritte Welt hat heute einen karikaturhaften linksextremen Unabhängigkeitsanspruch und einen sehr wohlmeinenden Mitte-Links-Autonomismus hervorgebracht. Diese beiden Kräfte verfügen nicht über die Instrumente, um die islamistische Frage zu beantworten, und sind de facto der neuen Software unterworfen, die der Wokismus in den wohlhabenden und städtischen Klassen, die zwar sehr klein sind, aber auch auf Korsika vorkommen, importiert. Charlie Hebdo, der 13. November 2015, die Messerstiche im Gefängnis von Borgu gegen zwei korsische Aufseher im Jahr 2018, die Ermordung von Yvan Colonna und so weiter und so fort. All dies wird von Individuen aus ehemals kolonialisierten Völkern begangen, die ihre Taten im Namen einer rein theokratischen Ideologie rechtfertigen, die zwar stimmt, aber in ein drittweltliches, viktimisierendes und antikoloniales Narrativ verpackt ist.

Angesichts dessen sind wir Tausende von Nationalisten, die als christlich geprägte Westler instinktiv und spontan reagieren. Dies veranlasst uns, an das wesentliche Element jedes Nationalismus anzuknüpfen, da das drittweltliche Leichentuch hinfällig ist, nämlich an ein entschieden identitäres Denken.

Ihr Weg ist der gleiche wie meiner. Ist das nicht letztlich eine Frage der Generation?

Nicolas Battini: Absolut. Wir sind alle das Ergebnis einer Generation.

Die korsischen Nationalisten der 1920er Jahre waren hauptsächlich rechts, sie kamen aus einer sehr ländlichen, sehr katholischen Gesellschaft und viele von ihnen schimpften auf die jakobinische, eindeutig linke Republik, nachdem sie aus den Schützengräben des Ersten Weltkriegs zurückgekehrt waren. Dieser Kontext strukturierte die damaligen nationalistischen Kader, die sehr rechtslastig waren, wobei A Muvra eine emblematische Zeitung für das war, was ich hier erwähne. Fünfzig Jahre später brachte der Mai 68 viele linke Kader hervor, die im korsischen Nationalismus ein Mittel fanden, ihr eigenes revolutionäres Epos zu leben, wobei sie sich auf eine militante Basis und eine Wählerschaft stützten, die bereits sehr identitätsorientiert war, aber wohl oder übel die sozialistische Phraseologie akzeptierte, solange die Identität Korsikas durch die Förderung der Sprache und die Bestätigung der Existenz unseres Volkes hervorgehoben und verteidigt wurde.

Ein halbes Jahrhundert später taucht eine andere Generation auf. Wir sind die Generation des 11. September, von Charlie Hebdo, Bataclan, der Ermordung von Yvan Colonna durch einen Islamisten, der Migrations- und Gesellschaftsfragen, der Debatten über Männlichkeit beim Grillen oder über schwangere Männer. Die Lesart und die daraus resultierenden Positionierungen unterscheiden sich also zwangsläufig von denen unserer älteren Generation.

Besteht das Problem in unseren Ländern unter französisch-republikanischer Herrschaft nicht gerade darin, dass die Nationalisten der 60er und 80er Jahre letztlich immer noch die lokale politische Szene dominieren, zumindest durch ihre Neigung zu definieren, welches die Hauptschlachtfelder sind und welche ausgeschlossen werden müssen?

Nicolas Battini: Das stimmt. So wie die entschieden traditionellen und spontan konservativen baskischen Nationalisten den baskischen Nationalismus der 1950er Jahre beherrschten, bevor eine junge marxistische und antifranquistische Generation durch intellektuelle Produktion und strukturellen Kraftakt die Macht übernahm. Keine Generation ist ewig. Insofern kündigt die ideologische Arbeit und das parteipolitische Handeln innerhalb der Jugend immer die kommenden Neuzusammensetzungen an.

Die Frage des Kampfes gegen die Einwanderung scheint zum Beispiel von Verantwortlichen wie Herrn Talamoni oder Herrn Simeoni völlig verschwiegen zu werden, warum?

Nicolas Battini: Die einzige Migrationsfrage, die niemand ansprechen darf, ohne den Zorn der lokalen Gutmenschen auf sich zu ziehen, ist der demografische Beitrag der Kontinentalen auf Korsika. Die Dritte Welt erlaubt die Kritik an Franzosen, verbietet aber gleichzeitig die Kritik an Nachkommen von Kolonisierten. Manche erklären uns, dass Korsika nicht jedes Jahr Zehntausende zusätzliche Kontinentaleuropäer aufnehmen kann, womit sie völlig Recht haben und wir in diesem Punkt übereinstimmen. Korsika ist nicht dazu berufen, zum Alterslager für wohlhabende Boomer zu werden. Dennoch weigern sich dieselben Leute, denselben Diskurs über die Menschen im südlichen Mittelmeerraum zu führen. Die linke Pariser Klasse und ihre lokalen Multiplikatoren würden dies nicht akzeptieren und jede Erwähnung des Themas mit dem Stempel der Infamie versehen.

Apropos, wie ist die Migrationssituation auf Korsika?

Nicolas Battini: 2018 machten laut den Zahlen der Volkszählung des INSEE im Ausland geborene Personen mit oder ohne französische Staatsbürgerschaft 9,9 % der Inselbevölkerung aus. 33 600 Migranten leben insgesamt auf Korsika. Zu etwa 23 % kommen diese Einwanderer aus Portugal, zu 12 % aus Italien. Marokko ist jedoch mit fast 30 % der Einwanderer auf Korsika das am stärksten vertretene Land.

Korsika ist die drittgrößte Region Frankreichs, die im Verhältnis zu ihrer Bevölkerung die meisten Zuwanderer aufnimmt. Hinzu kommt natürlich ein stetiger Strom vom Kontinent, der viele pensionierte Boomer umfasst, die ein bereits fortgeschrittenes Phänomen der Enteignung von Grund und Boden, des Preisanstiegs und des heliotropischen Raubbaus nähren.

Wie haben Sie die Erklärungen von Herrn Simeoni aufgenommen, in denen er sich einmal mehr für die Aufnahme von Migranten ausspricht, die von Schiffen der NGOs, die Komplizen der Schlepper sind, nach Europa gebracht werden?

Nicolas Battini: Als logische Folge einer ganzen wohlmeinenden und der linken Pariser Elite unterworfenen Software. Das Volksempfinden ist in dieser Hinsicht extrem streng. Präsident Simeoni, den ich persönlich kenne und der auf persönlicher Ebene meinen vollen Respekt genießt, ist ein äußerst intelligenter Mann. Er weiß, was er tut, und versteht die Signale, die er aussendet. Diese Signale richten sich nicht an die Korsen, die in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen mit 58 % der Stimmen Marine Le Pen wählen.

Es sind fortschrittliche Signale, die an die Stäbe von Emmanuel Macron und Jean-Luc Mélenchon gerichtet sind. Präsident Simeoni hat auf Respektabilität gesetzt, um die Autonomie zu erreichen, selbst wenn er gegen die Meinung des Volkes voranschreiten muss, selbst wenn er alle Faktoren der Dekoration Korsikas, zu denen natürlich auch die unkontrollierte Einwanderung zählt, verschlimmert. Es ist ein autonomistisches Konzept, das verrückt geworden ist, nachdem es das historische Ziel des Nationalismus aus den Augen verloren hat: die Verteidigung der kulturellen Identität der Korsen.

Gibt es aufstrebende, nicht-gruppenspezifische korsische nationalistische Bewegungen, die gewissermaßen den Tisch eines in den 70er und 80er Jahren verbliebenen korsischen Nationalismus umdrehen und ihn auf neue Paradigmen ausrichten wollen: insbesondere den Kampf für das zivilisatorische Überleben, der meiner Meinung nach mit dem Kampf gegen die französische Republik und für die Autonomie der fleischlichen Vaterländer einhergeht?

Nicolas Battini: Alle Bedingungen für die Entstehung einer solchen Kraft auf Korsika sind nunmehr gegeben: eine neue Generation, eine qualitative Soziologie, die sich einbringen möchte, eine allgemeine Demobilisierung in der nationalistischen Bewegung, ein immer größerer Bruch zwischen der nationalistischen Jugend und dem Überbleibsel der Dritten Welt, die Überalterung einer vergangenen Generation und ihre Unfähigkeit, ihre Gesamtvision zu erneuern, das Ende des Elans von 2015 und seiner Illusionen, die internationale Dynamik, die eine zivilisatorische Lesart der Kräfteverhältnisse begünstigt. Ich denke, um Hugo zu paraphrasieren, dass es nichts Stärkeres gibt als eine Idee, deren Zeit gekommen ist.

Sie erklären insbesondere in dem großen Interview mit VA+, dass die korsischen nationalistischen Führer eine tiefe Kluft zum korsischen Volk hätten… Was erklärt, warum sie in diesem Fall immer noch an der Macht sind?

Nicolas Battini: Aus zwei wesentlichen Gründen.

Der erste: der Clan-Faktor. Wer die politische Macht auf Korsika besitzt, besitzt auch die Fähigkeit, lokale öffentliche Stellen und Vorteile zu verteilen. Ein gutes Drittel der korsischen Wählerschaft richtet sich nach diesen Überlegungen. Dies ist eine wesentliche Tatsache, die es zu verstehen und in alle politischen Überlegungen bezüglich der Situation auf unserer Insel einzubeziehen gilt, um die Anhängerschaft der amtierenden Macht und gleichzeitig das Erneuerungspotenzial zu relativieren, die beide diesem nepotistischen und klientelistischen Faktor unterliegen.

Zweitens: die institutionelle Polarisierung. Das politische Leben Korsikas lebte im Rhythmus der Opposition zwischen Befürwortern der Autonomie auf der einen Seite und republikanischen Jakobinern auf der anderen Seite. Dieses Paradigma der Opposition schloss de facto gesellschaftliche Erwägungen und sogar wirtschaftliche und soziale Differenzen aus. Diese Periode endet nun aus dem einfachen Grund, dass die institutionelle Frage nicht mehr die gleichen Antagonismen hervorruft wie früher. Die Autonomie Korsikas sowie die Anerkennung der Existenz seines Volkes werden heute von der großen Mehrheit der politischen Landschaft als vernünftige und akzeptable Positionen akzeptiert. Die Polarisierung der Debatten wird sich, davon sind wir überzeugt, künftig um folgende Fragen drehen: Autonomie, für welche Gesellschaft? Was ist das korsische Volk? Dann wird sich zwangsläufig von Jahr zu Jahr die Neuformierung des politischen Spektrums auf der Insel um dieselben Fragen vollziehen, die den gesamten Westen bewegen.

Ist die heutige korsische Gesellschaft und insbesondere ihre Jugend vom Wokismus durchdrungen, von einem gewissen Linksradikalismus, der an den Universitäten verbreitet wird, von Genderfragen? Aber auch, wie in der Bretagne, von einer Anziehungskraft, die manchmal psychologische Studien verdienen würde, für den „Anderen“, solange er nicht Franzose ist und vor allem, wenn er von einem anderen Kontinent kommt?

Nicolas Battini: In der korsischen Gesellschaft herrscht die gleiche Situation wie im Rest des Westens. Auf der einen Seite gibt es eine städtische und wohlhabende bürgerliche Klasse, die die neuen, in Boston entwickelten progressiven Ideen weitergibt und lokal den Elitenblock bildet, auf der anderen Seite die Randgruppen, die Landbevölkerung und die Deklassierten, die „kleinen Weißen“, die der Woke-Radikalisierung der Eliten gegenüber hermetisch verschlossen sind und sich im Wesentlichen um das herum strukturieren, was von unseren traditionellen Werten übrig geblieben ist (die Familie, das Dorf, die Ahnen, die Prozessionen…), und die sich mit den Problemen der Gesellschaft auseinandersetzen. ), während sie gleichzeitig sensibel für Probleme sind, die sich auf ihren Lebensstandard auswirken (Einwanderung, Sicherheit, Benzinpreise…). Wie so oft in der Geschichte hat die Elite einen Vorsprung. Sie ist gebildet, bringt Führungskräfte hervor, hat Zugang zu den Medien und hat das Bildungswesen in der Hand. Sie hat sich bereits in den führenden Autonomismus umgeschult, bis sie ihn seiner ursprünglichen und historischen identitären Substanz beraubt hat und nur noch einige Slogans in korsischer Sprache toleriert.

Dennoch gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen Korsika und der Bretagne: das Niveau des Wohlstands und der Urbanisierung. Korsika ist ein armes, alterndes Land, das noch sehr ländlich geprägt und kaum urbanisiert ist. Sein Volkssubstrat ist im Wesentlichen konservativ und peripher, seine Elite in den Stadtzentren quantitativ und operativ sehr begrenzt. Dies deckt sich im Übrigen mit den Ausführungen von Jérôme Sainte Marie und Jérôme Fourquet zu den Gebieten, die bei den Präsidentschaftswahlen für Marine Le Pen stimmten.

Welche Perspektiven für den korsischen Nationalismus im 21. Jahrhundert sehen Sie?

Nicolas Battini: Ein nationalistischer Nationalismus. Basierend auf dem Erbe, der Familienzugehörigkeit, der Kultur, der Geschichte der Vorfahren, den gemeinschaftlichen Traditionen. Ein Denken, das auf einem autonomistischen Vorschlag basiert, der sich um die wirtschaftlichen Realitäten kümmert und den Durchschnittskorsen so betrachtet, wie er ist, mit der Akkulturation aufgrund unserer modernen Gesellschaften, mit der Peripherisierung, die die großen städtischen Räume mit sich bringen, mit der Vermischung der Ursprünge, die die Entwicklung des Verkehrs und der Kommunikation mit sich bringt, aber ohne etwas von unserer Vergangenheit, unseren Wurzeln und unserem historischen Kontinuum zu verleugnen. Ohne sich den Anordnungen des radikalen Progressivismus zu unterwerfen.

Muss sie sich Verbündete suchen, auch im Hexagon, auch unter anderen Völkern Europas, oder glauben Sie, dass sie sich auf einen einzigen Kampf beschränken muss, nämlich den auf Korsika?

Nicolas Battini: Sobald einerseits die autochthonen Nationalismen dem Drittweltlertum und seiner Folgeerscheinung der Unabhängigkeit abschwören und andererseits die Staatsnationalismen mit dem historisch aus der republikanischen extremen Linken hervorgegangenen Jakobinismus abschließen, eröffnen sich unendliche Perspektiven der Verständigung und der Partnerschaft. Dies geschieht übrigens seit 2019 in Sardinien durch das Bündnis der Lega und der sardischen Nationalisten der PSA. Angesichts des zivilisatorischen Zerfalls und um dem gemeinsamen Druck standzuhalten, den der Wokismus von innen und der Islamismus von außen ausüben, ist es an der Zeit, dass sich diejenigen zusammenschließen, die das verteidigen wollen, was Bestand hat, und dabei unsere gemeinsamen oder jeweiligen Identitäten respektieren und achten.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BREIZH-INFO, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


 

Ähnliche Nachrichten