Horst D. Deckert

Norwegen: Spitzen-Wintersportler Heimdal (25) starb an Turbokrebs

Bei dem jungen norwegischen Spitzensportler Audun Heimdal wurde erst im April 2022 Magenkrebs diagnostiziert. Nur wenige Monate später ist der Weltmeister im Schi-Orientierungslauf tot.

Im März klagte Heimdal über Bauchschmerzen, einige Wochen später diagnostizierten die Ärzte Krebs. Kein Mittel half, um diesen zu stoppen, er wucherte unerbittlich, bis der beliebte und respektierte Athlet im Alter von nur 25 Jahren starb.

Die Inzidenz für Magenkrebs liegt in Deutschland, bei Männern quer über alle Altersklassen gerechnet, bei 14,3 auf 100.000 Einwohner. Das entspricht in etwa den Zahlen in Österreich. Etwa 2-8 Prozent der Magenkrebspatienten sind laut NIH unter 40 Jahre alt. Das bedeutet, die Inzidenz für einen 25-Jährigen liegt unter 1. Herr Audun Heimdal hatte nach statistischen Maßstäben wirklich sehr viel Pech. Er hinterlässt eine trauernde Familie und zahlreiche Fans. Die Sportart “Orientierungslauf” ist in skandinavischen Ländern sehr beliebt.

Ähnliche Nachrichten